Login Registrieren
Games World
  • PCGH-Exklusiv: Erster Test des AMD Athlon 64 X2 6400+ (Update: Stromverbrauch)

    von Oliver Pusse -

    AMD Athlon 64 X2 6400+ AMD Athlon 64 X2 6400+ Quelle: Bild: PCGH PCGH konnte exklusiv einen der von AMD ohne großes Trara eingeführten X2-6400+-Prozessoren testen - lesen Sie hier, wie sich AMDs neues Spitzenmodell gegen Intels Core-2-Duo-Reihe schlägt.

    Mit dem AMD Athlon 64 X2 6400+ will AMD nochmal vor dem Barcelona-Start zu Intel aufschließen. Der in 90 Nanometern gefertigte Zweikernprozessor X2 6400+ ist mit 3.200 Megahertz getaktet, verfügt über einen Referenztakt von 200 Megahertz und den Multiplikator 16. Jeder der beiden Kerne kann auf ein Megabyte L2-Cache zugreifen. AMD gibt die TDP mit 125 Watt an. Die Standardspannung beträgt sowohl mit dem Asus M2N-E SLI als auch mit dem Biostar TF560 A2+ 1,425 Volt.

    Natürlich wollten wir wissen, welches Taktpotenzial noch in dem Prozessor steckt. Mit einer Erhöhung der Kernspannung um 0,1375 Volt im BIOS lief der X2 6400+ mit 3.464 Megahertz stabil. Die K8-Architektur scheint mit den werkseitig eingestellten 3.200 Megahertz schon nahe an der Grenze des Möglichen zu operieren. Im übertakteten Zustand erreicht der X2 6400+ dann das Leistungsniveau eines E6750 im Standardzustand, allerdings lässt sich letzterer sehr gut übertakten.

    Auf dem Papier überholt AMD Intels schnellsten Core-2-Duo-Prozessor somit um 200 Megahertz. In der Praxis kann sich die betagte K8-Architektur leider nicht durchsetzen. Zwar legt der X2 6400+ im Vergleich zum 6000+ noch spürbar an Leistung zu, jedoch liegt Intels E6750 in fast allen Benchmarks vorne.

    In Spielen liegt der X2 6400+ in etwa auf E6550-Niveau. In dem halbsynthetischen Benchmark Cinebench kann sich AMDs Spitzenmodell leicht von Intels E6750 absetzen. Hier scheint der hohe Takt in Verbindung mit dem integrierten Speichercontroller der Grund für das gute Abschneiden des AMD-Prozessors zu sein. Valves Multiprozessor-Benchmark scheint dem X2 6400+ wiederum nicht sonderlich gut zu liegen. Hier ist ein E6420 in etwa gleich schnell.

    AMD nennt für den X2 6400+ noch keinen Preis, jedoch dürfte der Prozessor für circa 180 Euro erhältlich sein.

    Die Benchmarkergebnisse im Detail finden Sie wie immer in unserer Galerie. Falls Sie Schwierigkeiten beim Entziffern der Legenden haben - ein Klick auf "Bild in Originalgröße" hilft.

    Update: Wie wir gerade erfahren haben, beträgt der offizielle Preis für die Variante ohne Kühler (Processor-in-a-Box) 251 US-Dollar, was umgerechnet 186 Euro entspricht. Allerdings können die Preise für Prozessoren in Europa nicht eins zu eins umgerechnet werden. Leider bietet Geizahls noch keinen Preis an. Der Ladenpreis dürfte aber um die 200 Euro betragen.

    Update 2: In einem kurzen Test haben wir den X2 6400+ mit dem E6750 verglichen. Bei dem Intel-Rechner war unter Windows kein Speedstep aktiviert, wohingegen beim X2 6400+ Cool & Quiet aktiviert war. Ansonsten waren beide Rechner mit einer Nvidia 8800 GTX, 2.048 Megabyte DDR2-Speicher, einer Festplatte und einem DVD-Laufwerk bestückt. Die angegebenen Werte lassen sich aber trotzdem nur bedingt vergleichen, da unterschiedliche Chipsätze benutzt wurden.

    Intel E6750:
    PCGH-Exklusiv: Erster Test des AMD Athlon 64 X2 6400+ (Update: Stromverbrauch) Quelle: Bild: PCGH Windows Leerlauf: 198 Watt
    Dual Prime95: 248 Watt
    Maximalwert im ersten Test von 3DMark06: 288 Watt

    AMD X2 6400+:
    Windows Leerlauf: 170 Watt
    Dual Prime95: 260 Watt

    Maximalwert im ersten Test von 3DMark06: 326 Watt

    Außerdem beliebt bei PCGH-Lesern: PCGH-Retro, 23. September72

    AMDs Athlon 64, HD 5870 und Nintendo-Gründung (PCGH-Retro, 23. September)

    Der Athlon 64 kommt und Nintendo wird gegründet - das geschah am 23. September. Jeden Tag wirft PC Games Hardware einen Blick zurück in die noch junge, aber bewegte Geschichte des Computers.
    [PLUS] Leistungsanalyse Direct X 12 und Vulkan (2)0

    [PLUS] Leistungsanalyse Direct X 12 und Vulkan: der Spiele-Turbo?

    PCGH Plus: Microsofts Direct X 12 erschien vor vier Jahren, der Open-GL-Nachfolger Vulkan ist im Kern noch älter. Was leisten die Closer-to-the-Metal-APIs heute? Wir machen den Test mit acht Grafikkarten von 2014 bis heute. Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 10/2019.
    Ryzen 3000: Gigabyte-Mainboards erhalten AGESA Combo AM4 1.0.0.3abba (1)8

    Ryzen 3000: Gigabyte-Mainboards erhalten AGESA Combo AM4 1.0.0.3abba

    Nun hat auch Gigabyte neue BIOS-Versionen inklusive AGESA Combo AM4 1.0.0.3abba bereitgestellt, nachdem unter anderem Hersteller MSI bereits vorlegte. Versorgt werden insgesamt 12 Mainboards mit B450- sowie auch X470-Chipsatz. Unter anderem verspricht die neue AGESA-Version einen verbesserten Boost. Die Rede ist von zusätzlichen 25 bis 50 MHz.
    [PLUS] Leistungsanalyse Direct X 12 und Vulkan: der Spiele-Turbo? [PLUS] Leistungsanalyse Direct X 12 und Vulkan: der Spiele-Turbo? PCGH Plus: Microsofts Direct X 12 erschien vor vier Jahren, der Open-GL-Nachfolger Vulkan ist im Kern noch älter. Was leisten die Closer-to-the-Metal-APIs heute? Wir machen den Test mit acht Grafikkarten von 2014 bis heute. Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 10/2019.
    mehr ...
    zum Artikel
  • Print / Abo
    Apps
    PCGH Magazin 10/2019 PC Games 10/2019 PC Games MMore 09/2019 play³ 10/2019 Games Aktuell 09/2019 XBG Games 01/2018
    PCGH Magazin 10/2019 PC Games 10/2019 PC Games MMORE Computec Kiosk