Core i5-4570T im Test: Haswell-Dualcore mit 35 Watt TDP

Core i5 4570T

Core i5-4570T im Test: Haswell-Dualcore mit 35 Watt TDP

Marc Sauter
|
06.07.2013 07:31 Uhr
|
|
Der Core i5-4570T ist der bisher einzige Haswell-Prozessor für Desktop-Systeme, welcher über nur zwei statt vier Kerne verfügt. Im Test erweist sich der 35-Watt-Chip dank der geringen TDP als sehr sparsam und dennoch flott. Einzig der Preis ist sehr hoch angesetzt.

Core i5-4570T im TestCore i5-4570T im Test [Quelle: PC Games Hardware]

Die für Spieler spannenden mit vier Kernen ausgestatteten Haswell-Prozessoren Core i7-4770K, Core i5-4670K und Core i5-4570 überprüften wir bereits auf ihre Leistung, die Dualcores in Form der Core i3 erscheinen jedoch erst im Herbst. Allerdings gibt es mit dem Core i5-4570T einen Exoten: Das T zeigt an, dass die TDP bei nur 35 Watt liegt, das i5-Präfix weist darauf hin, dass Features wie ein Turbo, AVX2, PCI-Express 3.0, TSX, AES und sogar VT-d aktiviert sind - der Preis für diese vermeintlich eierlegende Wollmilchsau beläuft sich jedoch auf fast 200 Euro, zudem ist er nur als Tray-Version verfügbar.

Der Core i5-4570T wurde uns freundlicherweise von Alternate als temporäre Leihgabe zur Verfügung gestellt.

Core i5-4570T im Test: Modellpalette und Spezifikationen

      

Teildeaktivierter Quadcore im C0-SteppingTeildeaktivierter Quadcore im C0-Stepping [Quelle: PC Games Hardware]Der 4570T ist der bisher einzige Desktop-Dualcore. Die Rückseite des Trägers und auch das ausgelesene C0-Stepping lassen jedoch darauf schließen, dass Intel hier keinen nativen Zweikerner verbaut, sondern vermutlich einen Vierkerner zurechtgestutzt hat. Im Falle des Vorgängers, des Core i5-3470T, setzte der Hersteller noch auf ein Dualcore-Die wie bei den später erschienen Core i3.

Der Chip selbst bietet wie erwähnt zwei Rechenherzen, diese greifen auf 4 MiByte L3-Cache zurück und können dank SMT (Simultaneous Multithreading) vier Thread parallel berechnen - im Prinzip handelt es sich also um einen halbierten Core i7-4770K. Der Core i5-3470T bot übrigens nur 3 MiByte L3-Caches. In Sachen Takt liefert der 4570T einen Grundfrequenz von 2,9 GHz und einen Turbo von 3,3 bis 3,6 GHz. Die Grafikeinheit taktet von 200 bis 1.150 MHz - all das steckt in 35 Watt TDP, daher auch das T-Suffix.

ModellKerneBasistaktTurbotaktL3-CacheGrafikeinheitiGPU-TaktTDPListenpreis
Core i5-4670K43,4 GHzbis zu 3,8 GHz6 MiByteHD Graphics 4600 bis zu 1,20 GHz84 Watt242 USD
Core i5-467043,4 GHzbis zu 3,8 GHz6 MiByteHD Graphics 4600 bis zu 1,20 GHz84 Watt213 USD
Core i5-4670S43,1 GHzbis zu 3,8 GHz6 MiByteHD Graphics 4600 bis zu 1,20 GHz65 Watt213 USD
Core i5-4670T42,3 GHzbis zu 3,3 GHz6 MiByteHD Graphics 4600 bis zu 1,20 GHz45 Watt213 USD
Core i5-457043,2 GHzbis zu 3,6 GHz6 MiByteHD Graphics 4600 bis zu 1,15 GHz84 Watt192 USD
Core i5-4570S42,9 GHzbis zu 3,6 GHz6 MiByteHD Graphics 4600 bis zu 1,15 GHz65 Watt192 USD
Core i5-4570T22,9 GHzbis zu 3,6 GHz4 MiByteHD Graphics 4600 bis zu 1,15 GHz35 Watt192 USD
Core i5-443043,0 GHzbis zu 3,2 GHz6 MiByteHD Graphics 4600 bis zu 1,10 GHz84 Watt182 USD
Core i5-4430S42,7 GHzbis zu 3,2 GHz4 MiByteHD Graphics 4600 bis zu 1,10 GHz65 Watt182 USD

Core i5-4570T im Test: Spieleleistung im Überblick

      

Core i5 4570T mit Turbo auf einem KernCore i5 4570T mit Turbo auf einem Kern [Quelle: PC Games Hardware]Als Basis unserer Spiele-Benchmarks dient ein neuer Test-Parcours So kommen Anno 2070, Battlefield 3, Crysis 3, Dirt Showdown (inklusive AVX - sofern es die CPU unterstützt), Starcraft 2 Heart of the Swarm und The Elder Scrolls 5 Skyrim zum Einsatz. Als Grafikkarte zeichnet eine auf 900/3.300 MHz übertaktete Geforce GTX Titan verantwortlich, die Auflösung beträgt 1.280 x 720 Pixel ohne Kantenglättung oder anisotrope Filterung, dies verhindert eine Grafiklimitierung und zeigt das volle Potenzial der getesteten Prozessoren. Falls Sie Ihr System benchen möchten, werfen Sie einen Blick auf die Benchmark-FAQs: So testet PCGH CPUs und Grafikkarten mit Spielen.

Angesichts von "nur" zwei Kernen samt SMT und 35 Watt TDP schlägt sich Core i5-4570T extrem gut. Im Mittel unseres Spiele-Parcours liegt er gut 20 Prozent vor einem Core i3-3220. Hier sorgen die höhere Frequenz plus Turbo, der größere L3-Cache sowie die durch die Architektur bedingte verbesserte Leistung pro Takt für den Unterschied. Der 4570T rangiert damit auf Augenhöhe mit AMDs FX-8350, dem allerdings Starcraft 2 überhaupt nicht schmeckt - lässt man Heart of the Swarm außen vor, ist der FX klar flotter. Zudem zeigt Crysis 3, dass ein Dualcore - und sei er noch so rechenstark - bei modernen Spielen Probleme bekommt.

Core i5-4570T im Test: Anwendungsleistung im Überblick

      

Core i5 4570T mit Turbo auf zwei (allen) KernenCore i5 4570T mit Turbo auf zwei (allen) Kernen [Quelle: PC Games Hardware]Der neue Parcours besteht aus 7-Zip (reales Packen von 3 GiByte gemischten Dateien), der Bildbearbeitung Faststone Image Viewer (100 Screenshots von 5.120 x 2.880 samt Lanczos-Filter auf 1.920 x 1.080 Pixel verkleinern, ein Singlethread-workload), der FPU-lastige Luxmark unter Open CL (die integrierte Grafikeinheit - sofern vorhanden - rechnet mit) sowie der Integer-lastigen Videokonvertierung via x264 HD.

Auch im Anwendungsbereich vermag der Core i5-4570T durchaus zu glänzen, der Vorsprung zum Core i-3220 beläuft sich auf etwa 18 Prozent. Die größten Unterschiede zeigen der Integer-lastige x264 HD, der Haswell dank der vierten ALU liegt, sowie der Luxmark - hier ist die HD Graphics 4600 der HD Graphics 2500 schlicht meilenweit überlegen. Die Singlethread-Leistung des 4570T ist ansprechend, bei Multithreading aber fällt er gegen ähnlich teure CPUs weit zurück.

ModellApp-Leistung7-ZipImage ViewerLuxmark (mit iGPU)x264 HD, Test 2
Core i7-3970X100,0%217 Sekunden122 Sekunden739 Ks/Sekunde20,7 Fps
FX-835077,4%256 Sekunden141 Sekunden484 Ks/Sekunde15,1 Fps
Core i5-4670K76,2%398 Sekunden111 Sekunden569 Ks/Sekunde13,9 Fps
Core i7-2600K74,7%309 Sekunden120 Sekunden499 Ks/Sekunde12,8 Fps
Core i5-457073,4%407 Sekunden117 Sekunden561 Ks/Sekunde13,2 Fps
Core i5-3570K73,1%367 Sekunden116 Sekunden542 Ks/Sekunde12,1 Fps
Core i5-347068,4%372 Sekunden118 Sekunden451 Ks/Sekunde11,2 Fps
FX-635063,1%322 Sekunden141 Sekunden364 Ks/Sekunde10,5 Fps
Core i7-87562,4%335 Sekunden157 Sekunden419 Ks/Sekunde10,7 Fps
FX-630061,0%329 Sekunden144 Sekunden340 Ks/Sekunde10,1 Fps
Core i5-4570T59,2%571 Sekunden117 Sekunden477 Ks/Sekunde7,4 Fps
A10-6800K57,9%467 Sekunden139 Sekunden458 Ks/Sekunde8,1 Fps
Core i5-2500K57,6%446 Sekunden128 Sekunden287 Ks/Sekunde10,4 Fps
A10-5800K54,8%492 Sekunden146 Sekunden427 Ks/Sekunde7,7 Fps
FX-435052,9%423 Sekunden139 Sekunden266 Ks/Sekunde8,1 Fps
Ph. II X6 1100T52,7%424 Sekunden186 Sekunden295 Ks/Sekunde11,3 Fps
A8-5600K50,6%501 Sekunden154 Sekunden353 Ks/Sekunde7,3 Fps
A10-570050,3%541 Sekunden152 Sekunden382 Ks/Sekunde6,8 Fps
Core i3-322050,2%559 Sekunden136 Sekunden329 Ks/Sekunde6,6 Fps
FX-430049,3%450 Sekunden149 Sekunden251 Ks/Sekunde7,4 Fps
Core i5-76046,5%534 Sekunden164 Sekunden258 Ks/Sekunde7,9 Fps
Ath. II X4 750K46,1%503 Sekunden154 Sekunden220 Ks/Sekunde7,2 Fps
Ph. II X4 96540,7%566 Sekunden201 Sekunden209 Ks/Sekunde7,6 Fps
Pentium G212040,0%872 Sekunden145 Sekunden219 Ks/Sekunde5,3 Fps
C2Q Q955036,7%745 Sekunden188 Sekunden174 Ks/Sekunde6,5 Fps

Core i5-4570T im Test: Stromverbrauch im Leerlauf, bei Teil- und Voll-Last sowie in Spielen

      

Das Testsystem vertraut wie erwähnt auf eine Geforce GTX Titan (13 Watt in 2D). Um möglichst gute Werte zu erzielen, kombinieren wir jede CPU-Generation mit dem laut unseren Tests sparsamsten ATX-Board für den jeweiligen Sockel; selbstverständlich mit aktuellem UEFI und aktivierten Stromsparmodi. Wir messen im Leerlauf, bei Singlethread-Last (Faststone Image Viewer), bei Multithread-Last (x264 HD) und in Crysis 3 (720p, Very High).

Der 35-Watt-Dualcore ist laut unseren Messungen der drittsparsamste Chip im Testfeld, zumindest in Spielen. Im Leerlauf oder bei Teil- wie Volllast rein auf der CPU ist der 4570T nicht weit vom Core i3-3220 entfernt. Die Differenz aus Leerlauf und Vollast beträgt 26 Watt, allerdings arbeitet die iGPU hier nicht und die Wandlerverluste sind nicht eingerechnet. Die 35-Watt-Klassifizierung hat Intel zu Recht vergeben.

Power Consumption Core i5-4570T Haswell Dualcore

Core i5-4570T im Test: Overclocking

      

Core i5 4570T im LeerlaufCore i5 4570T im Leerlauf [Quelle: PC Games Hardware]Abhängig vom Mainboard, etwa mit unserem MSI Z87-G43, ist es möglich, auch bei einer T-SKU den maximalen Turbo-Takt auf allen Kernen anzulegen. Somit rechnet der Core i5-4570T dann konstant mit 3,6 statt mit 3,3 GHz - das sind jedoch nur knapp zehn Prozent mehr Takt, weswegen die Leistung nicht sonderlich steigt. Der x264 HD Test #2 etwa legt von 7,4 auf 8,0 Fps zu und der Stromverbrauch des Systems erhöht sich hierbei von 63 auf 68 Watt (bei Auto-Vcore).

Core i5-4570T im Test: Zusammenfassung und Fazit

      

Simultaneous Multithreading (SMT) samt der aktuellen Haswell-Architektur verhelfen dem Core i5-4570T trotz nur zwei Kernen und einer mit 35 Watt sehr niedrigen TDP zu einer ansprechenden Leistung - kein Dualcore war je schneller. Allerdings lässt sich Intel die i5-Features und den sehr geringen Stromverbrauch einiges kosten, denn der 4570T ist als Tray-Variante (eigentlich nur für OEMs bestimmt) mit rund 170 Euro arg teuer. Für den gleichen Preis gibt's einen gewöhnlichen Core i5-4570 und der ist deutlich schneller sowie ebenfalls ziemlich sparsam. Dennoch gibt der 4570T einen Ausblick auf die Haswell-i3, welche im Herbst erscheinen.

   
Bildergalerie: Core i5 4570T
Bild 1-4
Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (12 Bilder)
 
Volt-Modder(in)
07.07.2013 14:25 Uhr
Zitat: (Original von alexbirdie;5434259)
Guter Hinweis.

An diese Anwendung habe ich gar nicht gedacht. Für solche HTPC , der z.B. als DLNA-Server verwendet wird ( natürlich über WLAN), könnte ein sparsamer 2 -Kerner wirklich Sinn machen.


Wobei in ein paar Wochen auch die Haswell-i3 kommen dürften, von denen es bestimmt auch Modelle mit 35 Watt TDP und HD4600-Grafik geben wird.
Freizeitschrauber(in)
07.07.2013 05:45 Uhr
Zitat: (Original von ThomasGoe69;5433579)
Oh, warum steht denn unter dem Usernamen : PCGH_Marc nun neuerdings "Ex-BenchMarc"...?


Vielleicht hat er genug vom Benchen weil es eigentlich kaum noch Überraschungen gibt beim Benchen - ausgebencht

Edit: hier, von Sodom 1989: http://www.youtube.com/wa... ausgebencht äh ja
Komplett-PC-Aufrüster(in)
07.07.2013 04:07 Uhr
Zitat: (Original von Oberst Klink;5433928)
Naja, für HTPCs ist die CPU ganz nice, auch wenn der Preis etwas hoch ausfällt.


Guter Hinweis.

An diese Anwendung habe ich gar nicht gedacht. Für solche HTPC , der z.B. als DLNA-Server verwendet wird ( natürlich über WLAN), könnte ein sparsamer 2 -Kerner wirklich Sinn machen.
Volt-Modder(in)
07.07.2013 00:18 Uhr
Naja, für HTPCs ist die CPU ganz nice, auch wenn der Preis etwas hoch ausfällt.
Software-Overclocker(in)
06.07.2013 21:39 Uhr
Oh, warum steht denn unter dem Usernamen : PCGH_Marc nun neuerdings "Ex-BenchMarc"...?

Verwandte Artikel

654°
 - 
AMD hat die Preise seiner Kaveri-APUs offiziell gesenkt. Das betrifft vor allem den A6-7400K, welcher mit einer Preissenkung von 21,4 Prozent die größte Reduzierung erfährt. Lediglich die beiden großen K-Modelle sowie der A4-7300 bleiben kostentechnisch nahezu unverändert, schlichtweg weil die Straßenpreise die offiziellen Empfehlungen schon deutlich unterboten haben. Einige APUs erhalten zudem einen Spielcode. mehr... [26 Kommentare]
287°
 - 
Wer USB 3.0 in seinem Computer hat und noch auf Windows 7 oder Windows XP setzt, der braucht die passenden USB-3.0-Host-Controller-Treiber für den Chip. In diesem Artikel finden Sie eine Download-Übersicht mit allen wichtigen Herstellern wie Intel, Texas Instruments, Etron, VIA, Fresco Logic, AS Media und NEC/Renesas. mehr... [34 Kommentare]
277°
 - 
Seit Jahren bencht PC Games Hardware Spiele so gut wie immer mit echten in-Game-Szenen, die aufwendig erstellt und dokumentiert werden. Dieser Artikel erklärt die Vorgehensweise und bietet sämtliche aktuellen Anleitungen für unsere Benchmarks inklusive vieler der nötigen Spielstände, damit Sie Grafikkarten und CPUs auf Ihrem PC zu Hause ebenfalls benchen können. mehr... [97 Kommentare]
 
article
1077362
Core i5 4570T
Core i5-4570T im Test: Haswell-Dualcore mit 35 Watt TDP
Der Core i5-4570T ist der bisher einzige Haswell-Prozessor für Desktop-Systeme, welcher über nur zwei statt vier Kerne verfügt. Im Test erweist sich der 35-Watt-Chip dank der geringen TDP als sehr sparsam und dennoch flott. Einzig der Preis ist sehr hoch angesetzt.
http://www.pcgameshardware.de/Core-i5-4570T-CPU-257403/Tests/Core-i5-4570T-Test-1077362/
06.07.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/07/Core-i5-4570T-Ruckseite-pcgh.jpg
haswell,intel,cpu
tests