Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Battlefield 1 Beta: 18 Grafikkarten im Benchmark-Test, DX12 gegen DX11, Grafikdetails, Systemanforderungen [Test der Woche]
    Quelle: EA

    Battlefield 1 Beta: 18 Grafikkarten im Benchmark-Test, DX12 gegen DX11, Grafikdetails, Systemanforderungen [Test der Woche]

    18 Grafikkarten im BF1-Beta-Benchmarktest: Die Battlefield 1 Beta läuft seit 30.8. für Insider, seit dem 31. August dürfen auch Nicht-Insider spielen. Wir halten Sie in diesem Artikel über unsere Erkenntnisse zur Technik auf dem Laufenden. Außerdem versuchen wir uns an einer Einschätzung der Systemanforderungen, bieten Vergleiche der Grafikdetails und liefern Benchmarks. Jetzt mit Werten der Radeon R9 380X und Geforce GTX 960/4G!

    Fast schon unerwartet früh gingen die ersten Keys für den Early Access zur Battlefield-1-Beta an die ersten Mitglieder des Insiderprogramms. Der Download der Beta ist je nach Plattform zwischen rund sechs und sieben Gigabyte groß. Die PC-Fassung ist dabei am größten, was vermutlich auf die größeren Texturen zurückzuführen ist. Immerhin sind in der PC-Fassung auch Ultra-Texturen auswählbar - wobei nicht klar ist, ob die Grafik in der Beta auch der im finalen Spiel entspricht. Immerhin sind bis zum Release am 21. Oktober - ab dem 14.10. startet der Preload, mit der Deluxe und Ultimate-Edition von Battlefield 1 kann man auch schon am 18.10. spielen - ja noch gut acht Wochen Zeit, da könnte noch die eine oder andere Verbesserung integriert werden. Bestätigt ist das aber noch nicht und man sollte auch nicht vergessen, dass schon die Alpha von Battlefield 1 optisch ein Kracher war, wenn auch mit dem einen oder anderen Grafikfehler.

    Battlefield 1 Beta: Die Technik

          

    Über die Technik von Battlefield 1 haben wir bereits mehrere Artikel verfasst - zuletzt im Rahmen der Gamescom-Vorschau von Battlefield 1. Dort konnte man auch bereits die Sinai-Map spielen, die nun auch über die Battlefield-1-Beta zur Verfügung steht. Eines ist jetzt schon klar: Nach Battlefront wird DICE mit Battlefield 1 einen weiteren Grafikkracher veröffentlichen, die Frostbite-Engine mit physikbasiertem Renderer läuft auf Hochtouren. Der durch konsequenten Einsatz von Tessellation und Parallax-Maps realisierte Detailgrad der Maps sucht seinesgleichen, die optische Abwechslung der bisher spielbaren Karten ist hoch, die Effekte und die Zerstörungsphysik sind spektakulär und die Sounduntermalung ist gewohnt bombastisch. Gerade die Zerstörung ist beeindruckend: So kann man beispielsweise in zuvor durch Granaten verursachten Kratern Schutz suchen, ja eine solche Deckung gar absichtlich schaffen, um beispielsweise eine ansonsten ungedeckte Flanke zu schützen. Gleichwohl können Deckungen natürlich auch zerstört werden, eingespielte Teams können so den Schlachtenverlauf variieren. Und auch das dynamische Wetter sorgt für Abwechslung auf dem Schlachtfeld: Während des Matches kann ein dichter Sandsturm aufziehen, der Battlefield 4 und dessen prinzipiell beeindruckende Levelution-Features alt aussehen lässt und durch welchen sich aufgrund veränderter Sichtverhältnisse andere Taktiken durchführen lassen.

    04:33
    Battlefield 1: Alle Beta-Inhalte in der Video-Vorschau vorgestellt
    Spielecover zu Battlefield 1 (2016)
    Battlefield 1 (2016)

    MSAA wird in der BF1 Beta, wie schon bei Star Wars Battlefront, nicht mehr angeboten. In der BF1 Alpha gab es MSAA zwar noch, doch der Kantenglättungsmodus funktionierte dort schon nicht mehr. Das AA-Angebot umfasst derzeit FXAA und TAA. Beide Methoden sorgen dafür, dass das Bild eine mehr oder wenige starke Unschärfe erhältt, wobei das temporale Anti-Aliasing klar zu bevorzugen ist: Es hat den Vorteil, dass es auch gegen Flimmern hilft - FXAA bringt technikbedingt hier keine Besserung. In beiden Fällen empfehlen wir, an den Optionen für die Auflösungsskalierung (Resolution Scale) herumspielen, um die Unschärfe durch eine höhere interne Auflösung auszugleichen. In jedem Fall ist TAA die bestmögliche Option, um die Battlefield 1 Beta zu spielen.


    Die Resolution Scale ist fehlerhaft, Werte jenseits 42 Prozent führen zu Supersampling! Im "Advanced"-Grafikmenü der BF1 Beta finden Tuner die gleichen Optionen wie beim Engine-Verwandten Star Wars Battlefront. Die Auswirkungen sind mehr oder minder subtil, wobei der Regler Resolution Scale die wichtigste Rolle hinsichtlich Qualität und Bildrate spielt. Die Standardeinstellung ist 42 Prozent, was, so kontraintuitiv es wirkt, der nativen Bildschirmauflösung entspricht, welche Sie unter "Basic" eingestellt haben (beispielsweise 1.920 × 1.080 alias Full HD). 100 Prozent Skalierung entspricht 2×2 SSAA, im Full-HD-Beispiel also internem Ultra HD. Das lässt sich mithilfe der spieleigenen Konsole überprüfen: Das Kommando render.drawscreeninfo 1 zeigt die entsprechenden Informationen an. Demnach führen größere Werte als 42 Prozent dazu, dass BF1 engine-intern mit einer größeren Pixelmenge berechnet und anschließend auf die Ausgabeauflösung heruntergerechnet wird. Das führt zwar zu besserer Detaildarstellung und sehr knackigen Texturen, streckt jedoch selbst High-End-Grafikkarten gnadenlos nieder. Sehen Sie selbst - klicken Sie vorher unbedingt auf "Full-HD Vergleich" unter den Bildern. Wichtig: Die Szenerie in BF1 ist sehr dynamisch, beispielsweise fegt ständig Wüstensand durch das Bild, sodass 1:1-Vergleiche hier schwierig sind. Ein Blick auf die Texturen ist zielführend.

    Einstellung per Mausklick auswählen
    BF1-Beta-Resolution-Scale-0--pcgh


    Doch auch einige andere Optionen sind deutlich sichtbar, unter anderem die Umgebungsschattierung. Deaktivieren Sie diesen Effekt, wirkt die Spielwelt flach - trotz Tessellation und Parallax Mapping. Bereits SSAO, die niedrige der beiden Qualitätsstufen, fügt der Welt reichlich Tiefe und Realismus hinzu. HBAO, die hochwertigste AO-Option in Battlefield 1, ergänzt das Ergebnis von SSAO um weitere Nuancen und wirkt insgesamt am stimmigsten:

    Einstellung per Mausklick auswählen
    BF1-Beta-Ambient-Occlusion-Off-pcgh


    Abschließend präsentieren wir Ihnen einige andere Vergleiche, erneut mit der Empfehlung, die Bilder in voller Größe anzusehen (Klick auf "Full-HD Vergleich").

    Mesh Quality (Modellqualität)

    before
    after

    Battlefield 1 Beta: 21:9-Unterstützung funktioniert bereits tadellos

          

    Gute Nachrichten für Freunde extrabreiter Bildschirme: Die BF1 Beta unterstützt das 21:9-Format bereits ohne Nebenwirkungen. Das (optional verstellbare) Sichtfeld wird ordnungsgemäß erweitert und die Anzeigen wandern an die Ränder des Screens, ohne gestreckt zu werden. Für die Auflösung 3.440 × 1.440 und maximalen Details ist jedoch eine starke Grafikkarte vom Schlage Radeon R9 Fury X oder Geforce GTX 980 OC notwendig.

    Verhältnis per Mausklick auswählen
    BF1-Beta-16-9-pcgh

    Battlefield 1 Beta: Grafikfehler auf Geforce-Chips

          

    Während unserer Tests stießen wir auf mehreren Systemen unterschiedlicher Infrastruktur auf Grafikfehler, welche nur auf Geforce-Chips auftreten. Diese sind in Form auffälliger Kacheln (Tiles) sichtbar, Übergängen innerhalb des Bodens. Die Artefakte treten sowohl mit dem Geforce 372.54 WHQL als auch mit dem neuen "Game-ready"-Treiber 372.70 WHQL auf. Das Problem wirkt global, das heißt, sowohl unter DX11 als auch DX12, mit jeder Nvidia-GPU von Kepler bis Pascal (Fermi haben wir nicht überprüft). Radeon-Grafikkarten zeigen keine derartigen Probleme.

    Nach weiteren Tests konnten wir das Problem identifizieren: Es hängt mit der Filterqualität im Geforce-Treiber zusammen. Die Grafikfehler treten nur dann auf, wenn die anisotrope Filterung unter "Texturfilterung - Qualität" auf "Hohe Qualität" gesetzt wird. PC Games Hardware testet Grafikkarten seit mehr als fünf Jahren mit HQ-AF, ohne je auf ein vergleichbares Problem gestoßen zu sein. Nvidia wurde von uns in Kenntnis gesetzt, konnte das Problem bereits nachstellen und untersucht Lösungen für kommende Treiber. Wir bleiben selbstverständlich am Ball. Bis dahin lautet die Lösung für Geforce-Besitzer, auf HQ-AF zu verzichten.
    Auf Geforce-Grafikkarten kommt es zu derart unschönen Kachel-Artefakten, sobald die Texturfilterung im Treiber auf 'Hohe Qualität' steht - mit dem Treiberstandard (Q-AF + 'Trilineare Optimierung') bleiben die Grafikfehler fort.Auf Geforce-Grafikkarten kommt es zu derart unschönen Kachel-Artefakten, sobald die Texturfilterung im Treiber auf "Hohe Qualität" steht - mit dem Treiberstandard (Q-AF + "Trilineare Optimierung") bleiben die Grafikfehler fort.Quelle: PC Games Hardware

    Battlefield 1 Beta: DirectX 12 enttäuscht mit einem Core i7-6700K OC ...

          

    Mittlerweile haben wir eine Benchmarkszene auf der Karte Sinai Desert gefunden. Die erste Messreihe beschäftigt sich mit der Frage: Lohnt sich DirectX 12 in Battlefield 1 (Open Beta)? Im Falle unseres Testrechners mit Core i7-6700K @ 4,5 GHz nebst Titan X (Pascal) lautet die Antwort ganz klar: nein. DirectX 12 ist trotz des brandneuen Geforce-Treibers 372.70 WHQL konsequent langsamer als Direct X 11, sowohl im CPU- als auch im Grafiklimit. In Full HD liegt die durchschnittliche Bildrate unter DX11 um 19 Prozent höher als unter DX12, mit steigender Auflösung schrumpft der Abstand auf bis zu 13 Prozent.

    Auch bei der zweiten Messreihe, diesmal mit einer Radeon R9 Fury X nebst Radeon Software Crimson 16.8.2, liefert DirectX 12 nicht das, was von der neuen API erwartet wird: Auch die AMD-Grafikkarte rechnet unter DX12 langsamer als unter DX11 - obwohl Battlefield 1 in der spieleigenen Konsole sogar "with async compute" nennt und die Fiji-GPU somit optimal ausgelastet werden sollte. Immerhin fällt der Einbruch unter DX12 nicht so groß aus wie bei der Geforce, sofern man die höchste Auflösung ausklammert (Speichermangel).

    BF1 Open BETA: DX12 vs. DX11

    DX11 vs. DX12

    • BF1 Open Beta: DX11 vs. DX12
    Info Icon
    Game/Version Battlefield 1 Open BETA (Origin), PCGH-Benchmark 'Desert Storm'
    Details Ultra preset with 50 % resolution scale (!); Vsync off
    Software/Drivers Windows 10 x64, Geforce 372.70 WHQL (HQ), Radeon Software 16.8.2 Hotfix (HQ)
    • Benchmarks (1 von 4)

    • Produkte ein-/ausblenden

    153.5
    144
    128.5
    122
    DirectX 11
    91.7
    87
    DirectX 12
    85.3
    80
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    80
    90
    100
    110
    120
    130
    140
    150
    160
    Name
    1.920 × 1.080, TAA/16:1 HQ-AF (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Core i7-6700K @ 4,5 GHz, 2 × 16 GiB Corsair DDR4-3000 (1T), Asus Maximus VIII Hero (Z170)

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    ... glänzt jedoch mit einem FX-8350!

          

    Das auf dem übertakteten Skylake- Prozessor skizzierte Leistungsverhalten ändert sich deutlich, sobald der Prozessor der Limitfaktor ist - Low-Level-APIs wie DX12 und Vulkan glänzen vor allem hier, als Prozessor-Entlaster. Wir haben auf einem reinen AMD-System dieselbe Testszene durchgeführt: Ein FX-8350 (8 Threads, 4 GHz) mit optimierter Northbridge und geschärften Subtimings kommandiert eine Radeon R9 Nano durch die Sinai-Wüste. Letztere verwendet die aktuelle Radeon Software 16.8.2 und arbeitet zum Erhalt eines möglichst stabilen Boosts mit -54 Millivolt Kernspannung sowie +20 Prozent Powerlimit. Die Ergebnisse:
    Battlefield 1 Open Beta: DX12 vs. DX11 auf einem FX-8350 + Radeon R9 NanoBattlefield 1 Open Beta: DX12 vs. DX11 auf einem FX-8350 + Radeon R9 NanoQuelle: PC Games HardwareBetrachten wir zunächst die durchgezogenen Linien, welche Werte in 1.280 × 720 ohne AA/AF/AO darstellen. Das System arbeitet mit dieser Einstellung so weit im CPU-Limit wie möglich. DirectX 12 (rote Linie) kann sich erwartungsgemäß gut in Szene setzen und liefert wesentlich mehr Bilder pro Sekunde als DirectX 11 (blaue Linie). Der Abstand beträgt satte 48 Prozent - das lässt sich durch keine CPU-Übertaktung der Welt einholen. Die wichtigen Min-Fps steigen sogar um rund 53 Prozent, von 75 auf 115 Fps.

    Beim Wechsel auf 2.560 × 1.440 mit maximalen Details (HBAO, TAA/16:1 AF), im Verlauf mit gestrichelten Linien gezeigt, wendet sich das Blatt: DirectX 12 legt einen satten Sturz hin und wird somit von DirectX 11 überholt. Mit der altgedienten API fällt der Unterschied zwischen 720p und 1440p sehr gering aus, was die enorme CPU-Limitierung der erstgenannten Einstellung unterstreicht. Eine solche liegt immer dann vor, wenn man die Auflösung ohne Leistungsverlust erhöhen kann.

    Anhand dieser Ergebnisse eine generelle Empfehlung für DirectX 12 auszusprechen, ist schwierig. Fakt ist: DX12 hilft älteren Prozessoren auf die Beine, auf vollen 64-Mann-Servern ist das Gold wert. Viele PCGH-Leser, welche sowohl starke Grafikkarten als auch starke Prozessoren verwenden, bleibt jedoch nichts anderes übrig, als die rechts oben eingeblendete Bildrate im Auge zu behalten. Abhängig von der Auflösung, den Details und der individuellen CPU-GPU-Kombination liegt mal DX12 und mal DX11 vorn. Abschließend noch eine kühne Prognose, basierend auf unseren bisherigen Messungen: Ab WQHD mit maximalen Details dürfte in den meisten und in Ultra HD in jedem Fall die Grafikkarte limitieren, sodass DX11 die erste Wahl darstellt, bis Patches und neue Treiber DX12 beschleunigen.

    Übrigens: Battlefield 1 (Open Beta) braucht unter DX12 nach dem Spielstart etwas länger, um stabile Bildraten zu erzeugen. Das Streaming stockt in den ersten Minuten häufiger als unter DX11, was auch den Bildschirmtod bedeuten kann. Nach etwas Bewegung in der Wüste verschwindet das Ruckeln jedoch weitgehend - zumindest auf unseren Testrechnern mit ausreichend Grafik- und Hauptspeicher. Die insgesamt etwas hakeligere Frameverteilung unter DX12 lässt sich jedoch nicht wegdiskutieren - wer Fps-Gewinne jenseits von 30 Prozent hat, für den spielt das jedoch eine untergeordnete Rolle.

    Battlefield 1 Beta: Grafikkarten-Benchmarks

          

    Welche Grafikkarte genügt für flüssigen Spielspaß in der BF1 Open Beta? Das überprüfen wir jetzt, nachdem die vorangegangenen CPU- und API-Messungen gezeigt haben, dass DirectX 11 im Grafiklimit die bessere Wahl als DX12 darstellt. Infolgedessen scheuchen wir einige populäre Grafikkarten-Modelle durch die 64-Mann-Map Sinai Desert, selbstverständlich mit aktuellen Treibern (RSC 16.8.2 Hotfix, Geforce 372.70 WHQL), HQ-AF sowie mindestens drei Benchmark-Wiederholungen pro Messwert.

    Die Testszene ist ausdrücklich kein Worstcase, heftige Feuergefechte mit bildfüllenden Explosionen und zahlreichen Kontrahenten erzeugen geringere Bildraten als hier gezeigt. Derartige Auseinandersetzungen sind jedoch niemals reproduzierbar, sodass sie als valider Benchmark nicht in Frage kommen. Wir entschieden uns daher für eine Fahrt mit einem Jeep, vom Start der Osmanen in Richtung der zu erobernden Checkpoints. Die hohe Sichtweite, die Partikeleffekte in Form des aufgewehten Sandes und kleinere Schusswechsel drumherum sorgen für typische Last.

    00:30
    Battlefield 1 (Open Beta): Die PCGH-Benchmarkszene in der Sinai-Wüste
    Spielecover zu Battlefield 1 (2016)
    Battlefield 1 (2016)


    Beachten Sie: Wir haben mit HQ-AF getestet, was auf Geforce-Chips zu Texturfehlern führt (siehe Erläuterung oben). Herabgesetzte AF-Qualität im Treiber steigert die Fps leicht. Inwiefern der erwartete Bugfix die Bildrate mit HQ-AF beeinflusst, ist derzeit ungewiss.

    BF1 Open BETA: Grafikkarten

    Wählen Sie die Auflösung im Drop-Down-Menü aus!

    • BF1 Open Beta: GPUs
    Info Icon
    Game/Version Battlefield 1 Open BETA (Origin), PCGH-Benchmark 'Desert Storm'
    Details DX11, Ultra preset with 42 % resolution scale (= native resolution); Vsync off
    Software/Drivers Windows 10 x64, Geforce 372.70 WHQL (HQ), Radeon Software 16.8.2 Hotfix (HQ)
    • Benchmarks (1 von 4)

    • Produkte ein-/ausblenden

    ~1.890 MHz, 10 GT/s
    153.8
    144
    ~1.330 MHz, 7 GT/s
    127.1
    120
    ~1.850 MHz, 8 GT/s
    125.2
    117
    ~1.050 MHz, 1 GT/s
    107.1
    102
    ~1.316 MHz, 7 GT/s
    99.2
    93
    ~1.850 MHz, 8 GT/s
    92.3
    86
    ~1.070 MHz, 6 GT/s
    90.5
    86
    ~1.340 MHz, 8 GT/s
    90.1
    85
    ~1.304 MHz, 7 GT/s
    85.7
    79
    ~1.010 MHz, 6 GT/s
    84.3
    79
    ~1.000 MHz, 5,2 GT/s
    81.2
    77
    ~1.170 MHz, 6,6 GT/s
    75.2
    71
    ~1.032 MHz, 6 GT/s
    70.9
    66
    ~1.040 MHz, 6 GT/s
    66.6
    62
    ~1.050 MHz, 6 GT/s
    64.2
    60
    ~1.241 MHz, 7 GT/s
    60.6
    56
    ~1.430 MHz, 7 GT/s
    58.6
    54
    ~1.120 MHz, 5,6 GT/s
    44.5
    42
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    80
    90
    100
    110
    120
    130
    140
    150
    160
    Name
    1.920 × 1.080, TAA/16:1 HQ-AF (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Core i7-6700K @ 4,5 GHz, 2 × 16 GiB Corsair DDR4-3000 (1T), Asus Maximus VIII Hero (Z170)

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews


    Unser Füllraten-Benchmark zeigt, wie gut die Entwickler für 4-GiByte-Karten in UHD optimiert haben. Schon eine geringe Überschreitung von 8 Prozentpunkten in der Renderauflösung führt bei der Fury X/4G zu einem deutlichen Rückgang der effektiv erreichten Füllrate unter DX12 - und auch in DX11 leidet die Skalierung minimal.Unser Füllraten-Benchmark zeigt, wie gut die Entwickler für 4-GiByte-Karten in UHD optimiert haben. Schon eine geringe Überschreitung von 8 Prozentpunkten in der Renderauflösung führt bei der Fury X/4G zu einem deutlichen Rückgang der effektiv erreichten Füllrate unter DX12 - und auch in DX11 leidet die Skalierung minimal.Quelle: PC Games Hardware Eine schlechte Performance kann man Battlefield 1 wahrlich nicht vorwerfen, beinahe jede anwesende Grafikkarte kann das Spiel in Full HD (1.920 × 1.080) mit maximalen Details flüssig oder gar sehr flüssig darstellen. Für diese Auflösung genügt laut unseren Tests - auf der einen zur Verfügung stehenden Karte - eine Grafikkarte mit 2 GiByte Speicher vollends, Nachladeruckler sind uns weder auf der Radeon R9 270X noch auf der Geforce GTX 770 begegnet. Erst in der immer beliebter werdenden Auflösung WQHD (2.560 × 1.440 Pixel) kommt es mit 2 GiB zu sporadischen Nachladerucklern, welche sich in noch höheren Auflösungen zu einer Diashow manifestieren - hier genügt dann auch die Rohleistung der genannten Grafikkarten hinten und vorne nicht. Mit einer 3-GiByte-Grafikkarte, beispielsweise Radeon R9 280X, HD 7970 oder Geforce GTX 780 (Ti), ist WQHD ohne Nachladeruckler spielbar.

    Wer sich selbst in harten Feuergefechten in WQHD nach mindestens 60 Fps sehnt, sollte eine Geforce GTX 1070 oder Radeon R9 Fury X im Rechner haben. Das gleiche Fps-Ziel wird in der Ultra-HD-Auflösung zur Herausforderung, derzeit schafft das nur eine Titan X (Pascal), während stark übertaktete GTX-1080-Grafikkarten zumindest weitgehend in diesem Fps-Milieu unterwegs sind. Höhere Bildraten bringt die Reduktion von ein paar Details, beispielsweise SSAO anstelle von HBAO.

    Insgesamt ist es beachtlich, wie gut das Spiel bereits im jetzigen Stadium, mit Beta-Code und Beta-Treibern, läuft. Wer eine aktuelle Grafikkarte mit 4 GiByte Speicher verwendet, muss keine Performance-Probleme befürchten. Diese Speicherbestückung genügt übrigens bis hinauf zu Ultra HD; erst mit heraufgesetzter Resolution Scale wird es langsam eng und somit 6/8 GiByte ratsam.

    Battlefield 1 Beta: Gibt es offizielle Systemanforderungen?

          

    Die kurze Antwortet lautet: nein. Es mutet etwas kurios an, dass EA/DICE weder zur Alpha noch zur Beta offizielle Systemanforderungen veröffentlicht haben. Die Vermutung liegt nahe, dass man durch vermutlich höhere Anforderungen, die für eine Alpha oder Beta Standard sind, keine potenziellen Käufer verschrecken will. Generell kann man aber sagen, dass zumindest unter DirectX 11 schon eine 200-Euro-Grafikkarte locker ausreicht, um mit mittleren Details in WQHD mit über 60 Fps zu spielen - vorausgesetzt, sie bietet 4 GiByte Grafikspeicher. Wer allerdings in Ultra-Details und/oder Ultra HD spielen will, der sollte schon eine schnelle Grafikkarte vom Schlage Geforce GTX 980 Ti oder GTX 1070 besitzen, um das Ganze noch flüssig zu erleben. Wir gehen davon aus, dass EA / DICE die Systemanforderungen von Star Wars: Battlefront als Grundlage für Battlefield 1 hernimmt und dabei marginale Anpassungen durchführt. So ist es wahrscheinlich, dass die Anforderungen bei CPU und Grafik leicht nach oben gehen.

    EA hat nun für die BF1 Beta auch zumindest minimale Systemanforderungen veröffentlicht.

     Battlefield 1 (Beta)Star Wars Battlefront (2015)Battlefield 4 (2013)Battlefield 3 (2011)
    Empfohlen    
    Betriebssystem Windows 10 (64 Bit)Windows 7/8/8.1 (je 64 Bit)Windows 7/8/8.1 (je 64 Bit)
    Prozessor Core i5-6600Intel-Vierkerner oder AMD-SechskernerVierkerner
    Grafikkarte GTX 970 oder R9 290GTX 660 oder HD 7870GTX 560 oder HD 6950
    Arbeitsspeicher 16 GiB8 GiByte4 GiByte
    Speicherplatz 40 GByte30 GByte20 GByte
         
    Minimum    
    BetriebssystemWindows 7/8.1/10 (64 Bit)Windows 7 (64 Bit)Windows Vista/7/8Windows Vista/7/8
    ProzessorFX-6350 / i5-6600KIntel i3 6300TCore2Duo oder Athlon X2Core2Duo oder Athlon X2
    GrafikkarteGTX 660 oder HD 7850 (2 GiB)GTX 660 oder HD 78508800 GT oder HD 38708800 GT oder HD 3870
    Arbeitsspeicher8 GiB8 GiB4 GiByte2 GiByte
    Speicherplatz10 GByte40 GByte30 GByte20 GByte

    Battlefield 1 Beta: Treiber für Geforce und Radeon

          

    Bisher hat nur Nvidia einen als "BF1 ready" beworbenen Grafiktreiber veröffentlicht, den Geforce 372.70 WHQL. AMD gibt auf Nachfrage seitens PC Games Hardware zu Protokoll, dass die Radeon-Treiber Crimson 16.8.2 Hotfix der empfohlene Treiber für die BF1-Beta ist und bestätigt diese Aussage auf der Website. Dennoch haben die Radeon-Schöpfer noch am Abend des 31. August die RSC 16.8.3 veröffentlicht - und sei es nur, um den Spielern ein gutes Gefühl zu geben, denn bereits mit Version 16.8.2 läuft die BF1 Beta auf Radeon-GPUs tadellos.

    In der Galerie finden Sie nun 30 Screenshots auf Ultra auf einer Titan X (Pascal).

    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    03:58
    Battlefield 1: Rush-Modus in der Video-Vorschau
    Spielecover zu Battlefield 1 (2016)
    Battlefield 1 (2016)
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1206197
Battlefield 1 (2016)
Battlefield 1 Beta: 18 Grafikkarten im Benchmark-Test, DX12 gegen DX11, Grafikdetails, Systemanforderungen [Test der Woche]
18 Grafikkarten im BF1-Beta-Benchmarktest: Die Battlefield 1 Beta läuft seit 30.8. für Insider, seit dem 31. August dürfen auch Nicht-Insider spielen. Wir halten Sie in diesem Artikel über unsere Erkenntnisse zur Technik auf dem Laufenden. Außerdem versuchen wir uns an einer Einschätzung der Systemanforderungen, bieten Vergleiche der Grafikdetails und liefern Benchmarks. Jetzt mit Werten der Radeon R9 380X und Geforce GTX 960/4G!
http://www.pcgameshardware.de/Battlefield-1-2016-Spiel-54981/Specials/Technik-Systemanforderungen-Benchmarks-1206197/
03.09.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/08/Bf1-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials