Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Battlefield 1 PC angespielt: Grafik und Performance der Closed Alpha
    Quelle: PC Games Hardware

    Battlefield 1 PC angespielt: Grafik und Performance der Closed Alpha

    Die Closed-Alpha-Phase des kommenden Multiplayer-Shooters Battlefield 1 ist in vollem Gange. PCGH hat sich mit einer übertakteten GTX 1080 bewaffnet und auf die Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs gewagt. Und soviel vorweg: Auch wenn man den Umstand beachten muss, dass es sich noch um eine frühe, noch in Entwicklung befindliche und nicht vollumfänglich optimierte Version handelt, waren wir sehr angetan.

    Battlefield 1 Closed Alpha - Erneuerte Begeisterung dank Frostbite-Engine

          

    Wer dachte, DICE hätte mit Battlefront bereits das Maximum an optischer Pracht aus der mächtigen Frostbite-Engine gekitzelt, der wird nach aller Wahrscheinlichkeit von Battlefield One positiv überrascht werden. Das zernarbte Schlachtfeld am Rande des lauschigen Dörfchens St. Quentin wirkt dank dem konsequenten Einsatzes von Tessellation und Parallax Occlusion Maps außerordentlich detailreich, bei Nebel dringt Feuerschein diffus durch den volumetrischen Dunst, das über unseren Köpfen kreisende, gigantische Luftschiff des Gegners zerlegt mit seinen explosiven Geschossen effektvoll die Gebäude vor uns und stanzt dynamische (und ebenfalls tessellierte) Krater in der Landschaft. Bei Regen spiegeln sich Umgebung und Figuren durch den Einsatz von Screen-Space-Reflections hochauflösend in Pfützen, Kettenfahrzeuge schleudern beim Vorrücken Matsch in die Luft. Maschinengewehrfeuer lässt gleißende Querschläger von deren Panzerplatten abprallen, Kugeln lassen die Tarnfarbe abplatzen und hinterlassen glänzende Spuren im Metall.

    05:54
    Battlefield 1 - Gameplay aus der Closed Alpha mit GTX 1080
    Spielecover zu Battlefield 1 (2016)
    Battlefield 1 (2016)

    Regentropfen sammeln sich auf unserer Waffe, brechen das eintreffende Licht, welches Dank des physikbasierten Renderers den stählernen Lauf realistisch glänzen lässt. Im Hintergrund türmt sich eine riesige, vorberechnete Rauchsäule empor, die auf Screenshots etwas pixelig wirkt, in Bewegung jedoch dem Schlachtfeld viel Dramatik verleiht. Überall liegen die Hülsen abgefeuerter Artilleriegranaten auf großen Haufen, dazwischen recken die detailliert gestalteten schweren Geschütze bedrohlich ihre Läufe in den Himmel. Dort wiederum ziehen flinke Jagdflugzeuge und schwere Gotha-Bomber ihre Kreise und beharken sich gegenseitig mit Maschinengewehrfeuer, während Brandgeschosse die einzelnen Kammern des Luftschiffs in Flammen aufgehen lassen, bis dieses schlussendlich in einem höllischen Inferno zu Boden stürzt, umliegende Gebäude in Schutt und Asche legt und die Infanterie beider Seiten hektisch nach Deckung suchen lässt.

    Battlefield 1 Closed Alpha - GTX 1080 am Limit

          

    DICE hat es wieder einmal vollbracht und uns in Staunen versetzt. Optisch ist Battlefield One wirklich ein Kracher, auch wenn wir in der Alpha-Version noch über den einen oder anderen Grafikfehler stolpern. Doch das kann unsere Begeisterung ebenso wenig trüben, wie der eine oder andere niedrig aufgelöste Texturausrutscher oder Clipping-Fehler. ... Pascal-GPU wird ziemlich stark gefordert ... Wir sind direkt zu Beginn in die Vollen gegangen und haben unserer Gigabyte GTX 1080 Windforce G1 Gaming/8G mit Ultra-Details und UHD-Auflösung reichlich zugemutet. Trotz eines nicht gerade geringen Takts von durchschnittlich rund 1.936 MHz ist die mit 8 GiByte üppig mit Speicher bestückte Pascal-GPU ziemlich stark gefordert, viel mehr als 30 bis 40 Fps sind kaum drin - die Speicherbelegung liegt dabei bei knapp unter 4 GiByte. Doch diese Bildraten sind zu niedrig, um gut spielen zu können, denn Battlefield One erfordert nicht nur schnelle Reflexe, sondern auch eine gewisse Präzision, insbesondere auf größere Entfernungen. Denn wir müssen die Schwerkraft und die Geschwindigkeit unserer Kugeln berücksichtigen, einfach nur abdrücken funktioniert nur auf kürzeste Distanz. Erfreulicherweise liegt die Tick-Rate sämtlicher Server im integrierten Browser (!) bei 60 Hz, was die geforderte Präzision unterstützt. Wir jedoch benötigen zu allererst einmal höhere Bildraten, also wechseln wir in das noch recht unfertig wirkende, aber erfreulich umfangreiche Optionsmenü.

    In den Grafikoptionen stoßen wir zuallererst auf die Auswahl der API. Battlefront One wird mit einiger Gewissheit DirectX 12 unterstützen, denn diesen Regler sieht man das erste Mal in einem Frostbite-Titel auf dem PC. Noch ist die Auswahl allerdings ohne Funktion, mit anderen Worten: Die Closed Alpha läuft noch mit DirectX 11(.1). Ebenfalls ohne Funktion ist offenbar der Regler für die Multisampling-Kantenglättung, wir konnten beim Aktivieren jedenfalls weder optisch noch leistungstechnisch Unterschiede feststellen. Eventuell handelt es sich bei dieser Option um ein Überbleibsel aus früheren Frostbite-Titeln - zuletzt kam Multisampling in Dragon Age: Inquisition zum Einsatz. Wie auch in Starwars: Battlefront oder Mirror's Edge unterstützt Battlefield One allerdings die effiziente temporale Kantenglättung TAA. Die allermeisten anderen Optionen sind ebenfalls bekannt, genau wie der Preset-Regler von "Niedrig" bis "Ultra" sowie jener für die Auflösungsskalierung, der jedoch falsch beschriftet ist - 50 Prozent Auflösungsskalierung sind eigentlich 100 Prozent, die maximal-Einstellung wiederum entspricht 200 Prozent Auflösung, also einer Verdoppelung beider Bildschirmachsen beziehungsweise der vierfachen Pixelmenge. Für ausreichend hohe Bildraten bietet sich uns die Option, auf mittlere Details zu wechseln und die Ultra-HD-Darstellung beizubehalten. Die Optik verliert dabei vor allem in der Distanz einige Feinheiten und die Schatten werden auffällig pixeliger, generell sieht Battlefield One aber selbst mit niedrigen Details sehr gut aus.

    Grafiksettings im Vergleich (FHD)
    bf1-Low-pcgh
    Grafiksettings im Vergleich (4K downsampled)
    bf1-Bildvergleich-4K-Low-pcgh

    Battlefield 1 Closed Alpha - Erster Eindruck der Performance

          

    Stattdessen wählen wir aber Option Nummer zwei und reduzieren die Auflösung auf 2.560 × 1.440 Pixel und belassen die Einstellungen auf "Ultra". Diese Settings passen sehr gut zur verbauten Hardware unseres Testsystems, wie wir anhand eines aufgezeichneten Gefechts über 640 Sekunden in Frameverlauf sowie Frametimes demonstrieren wollen. Option Nummer drei, prinzipiell die empfehlenswerteste, wäre es, die Auflösungsskalierung zu reduzieren, denn die Skalierung unseres 4K-Monitors lässt das Bild etwas unsauber wirken. Da wir aber einige Gameplay-Szenen aufzeichnen wollen, wählen wir WQHD und erfreuen uns an angenehm hohen Bildraten. Die GTX 1080 liefert im Schnitt 79,8 Fps oder eine Frametime von 12,5 Millisekunden. Der vereinzelte Ausreißer auf 64,4 ms entstand offenbar beim Respawn, wenn die Kamera effektvoll aus der Vogelperspektive in das Schlachtengetümmel wechselt.

    Performance in 1440p und Ultra-Details
    Battlefield-One-Closed-Alpha-1440p-Framerate-pcgh

    Beim Spielen ist uns jedenfalls kein grober Ruckler aufgefallen - erstaunlich für so eine frühe Version. Diese lief außerdem komplett ohne Absturz oder lästig auffallendem Lag. Die Aufnahme des hochqualitativen Materials überforderte allerdings die Bandbreite unseres Testsystems ein wenig, die vereinzelten Stocker und die nicht sehr saubere Frameverteilung im Video bitten wir zu verzeihen. Den virtuellen 7.1-Surround-Sound steuert indes die USB-Soundkarte Creative Sound Blaster X G5 bei. Im Anschluss finden Sie in unserer Galerie einige Screenshots in WQHD-Auflösung, die wir von Ultra HD heruntergerechnet haben.

    Reklame: Battlefield 1 (2016) jetzt bei Amazon bestellen

      • Von wiffl PC-Selbstbauer(in)
        EA und DICE wollen eher reich sein als neu und modern.
        Wenn man dann die ganzen <Win10-Nutzer aus Coolness weg lässt.. na dann goodbye Aktienkurs
      • Von DarkMo Lötkolbengott/-göttin
        Ah dann wärs ja gut. War nur die Befürchtung, weil alle versuchen neu und modern zu sein und MS da sicher auch finanziell gerne Nachhilft um die Kunden endlich für ihren Mist zu begeistern ^^
      • Von wiffl PC-Selbstbauer(in)
        Win10-Only kommt doch nur direkt von Microsoft soviel ich weiß.
        Oder läuft Battlefront auf Win7 nicht? Könnte ich mir nicht vorstellen...
      • Von DarkMo Lötkolbengott/-göttin
        Wirds das Spiel eigentlich auch für Win7 geben? Oder wieder nur Win10?
      • Von wiffl PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von CD LABS: Radon Project
        Hast du die letzten Jahre verpasst? Die Weltuntergangsstimmung im Spielebereich ist was für die Jahre 2010, 2011, 2012 und in Teilen 2013. (das war RPG-technisch sehr schwach...)
        Aber jetzt? Nee, die Krise ist endgültig überwunden!
        Mir gefielen auch die Titel in 14 und 15 überwiegend nicht.
        Ein paar Perlen waren dabei, aber war dann doch eher mau.

        So seit Ende 15 sieht es wieder besser aus für mich.
        Habe in der Zeit vor allem alte Spiele nachgeholt.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1200943
Battlefield 1 (2016)
Battlefield 1 PC angespielt: Grafik und Performance der Closed Alpha
Die Closed-Alpha-Phase des kommenden Multiplayer-Shooters Battlefield 1 ist in vollem Gange. PCGH hat sich mit einer übertakteten GTX 1080 bewaffnet und auf die Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs gewagt. Und soviel vorweg: Auch wenn man den Umstand beachten muss, dass es sich noch um eine frühe, noch in Entwicklung befindliche und nicht vollumfänglich optimierte Version handelt, waren wir sehr angetan.
http://www.pcgameshardware.de/Battlefield-1-2016-Spiel-54981/Specials/Closed-Alpha-Benchmark-1200943/
08.07.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/07/Battlefield_One_PCGH_026-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials