Login Registrieren
Games World
  • AMD Ryzen 7 2700X erreicht 6 GHz mit Flüssigstickstoff

    LN2-Behälter auf einem Ryzen-7-2700X. Quelle: youtube.com

    von Tim Vogt - Der Extremübertakter der8auer hat in einem Youtube-Video über ein Asus-Overclocking-Event berichtet, in welchem die Taktfreudigkeit des Ryzen 7 2700X auf die Probe gestellt wurde. Mit flüssigem Stickstoff wurde ein Prozessor auf 6 GHz gebracht - allerdings nicht Benchmark-stabil. Die normalen Benchmarks wurden mit über 5,6 und über 5,7 GHz durchlaufen.

    Mithilfe von flüssigem Stickstoff kitzeln Overclocker Taktraten aus ihren Prozessoren, die weit über den Herstellerspezifikationen liegen. Der Extremübertakter Roman Hartung alias der8auer hat nun in einem Youtube-Video von seinen Erfahrungen mit der neuen Generation von Ryzen-Prozessoren - insbesondere in Hinblick auf die Übertaktung mit Flüssigstickstoff - berichtet. Schon bevor die neuen Pinnacle-Ridge-Prozessoren offiziell veröffentlicht wurden, hatte der8auer dank Hardwarehersteller Asus die Möglichkeit, die Taktfreudigkeit einiger der CPUs auf Herz und Nieren zu prüfen.

    Eingesetzt wurde dabei der Ryzen 7 2700X, welcher das neue Topmodell von AMDs verbesserten Ryzen-Prozessoren darstellt, sowie das Asus-Mainboard Crosshair VII Hero mit dem neuen X470-Chipsatz, eine Weiterentwicklung des bereits erhältlichen Asus Crosshair VI Hero mit einigen Überarbeitungen. Wie der8auer erklärt, wurden nur einige Grundeinstellungen im UEFI getätigt, die eigentliche Übertaktungsarbeit fand mit spezieller Software auf dem Windows-Desktop statt. Die Asus-TurboV-Core-Software wurde zur Anpassung der Spannungen verwendet, während ein weiteres Tool des Mainboard-Herstellers das unabhängige Übertakten der beiden CCX einer Ryzen-CPU erlaubt. Somit kann die Taktung noch spezifischer kontrolliert werden - die beiden CPU-Complexes lassen sich unterschiedlich gut übertakten - um ein besseres Overclocking-Gesamtergebnis zu erhalten.

    Eine für Spieler relevante Änderung bei Pinnacle-Ridge ist die überarbeitete XFR-Technik. Bei der ersten Generation von Ryzen-Prozessoren führte die Übertaktung aller Kerne manchmal zum Rückgang der Spieleleistung, da der XFR-Boost ausgehebelt wurde - die automatische Takthebung auf einem Kern kann besonders bei Titeln mit schlechter Mehrkernoptimierung nützlicher sein. Mit den neuen Ryzen-2000-CPUs lohnt es sich eher, den Referenztakt nur minimal zu erhöhen, dafür aber die XFR-Funktion auf allen Kernen freizuschalten und das Power-Target anzuheben - dies führt zu höherer Taktleistung sowohl im Single- als auch im Multi-Core-Betrieb.

    Der Extremübertakter macht in seinem Video auch einige Angaben bezüglich des Übertaktens des Ryzen 7 2700X im Alltagsbetrieb. AMDs verbesserte Prozessoren arbeiten mit einer Spannung von 1,2 bis 1,25 Volt sehr effizient, sogar wenn sie übertaktet wurden. Bei mehr Spannung sinkt die Effizienz dramatisch, ab 1,35 bis 1,4 Volt lohnt sich das Overclocking nicht mehr, da die Leistungsaufnahme unverhältnismäßig hoch steigt, während der Leistungs- und Taktgewinn minimal ist. Der im Video gezeigte Chip erreicht ohne LN2 eine maximale Taktrate von 4,3 GHz auf allen Kernen, durchschnittliche Ryzen-7-2700X-Prozessoren sollen sich auf etwa 4.200 MHz übertakten lassen. Bei den Taktraten des Arbeitsspeichers ist mehr Vorsicht angesagt, da es, wie schon bei den ersten Ryzen-CPUs, je nach verwendetem Board nicht immer rund läuft. Mit Glück sollen Nutzer ihren DDR4-RAM mit 3.600 MHz betreiben können.

    Im Vergleich zu den vorherigen Angaben konnten der8auer und seine Kollegen den vorselektierten Ryzen 7 2700X auf weitaus höhere Taktraten bringen. Dazu wurde die Spannung auf 1,75 Volt gesetzt und flüssiger Stickstoff zur Kühlung verwendet. Da AMDs Prozessoren keinen Coldbug haben, ist es möglich, Temperaturen um -185°C am Boden des Flüssigstickstoffbehälters zu erreichen, was zu einer CPU-Temperatur von etwa -150°C führen soll. Der erreichte All-Core-Turbo während des Asus-Events lag bei etwa 5,6 bis 5,7 GHz, aber dank der hohen Pro-Takt-Leistung der Pinnacle-Ridge-CPUs konnten teils höher taktende Skylake-X-CPUs in einigen Benchmarks - wie etwa Geekbench 3 und GPUPi - geschlagen werden.

    Wird statt Stabilität und hoher Takt nur auf die Taktrate geachtet, liegt das Maximum mit einer Luft- oder Wasserkühlung bei etwa 4,5 Gigahertz auf einem Kern. Dank des Flüssigstickstoffs konnte ein Kern eines Ryzen 2 2700X auf einen Takt von 6.000,34 MHz geprügelt werden, wenn keine Benchmarks oder Hintergrundprogramme liefen. Im Vergleich dazu lag das erreichbare Maximum der Summit-Ridge-Generation bei nur 5,8 GHz.

    Quelle:Youtube

    Reklame: Die beste Kühlung für Spieler jetzt bei Alternate entdecken
    Außerdem beliebt bei PCGH-Lesern: CPU-Z-Validierung: 3.008,4 MHz (DDR4-6017)3

    DDR4-Overclocking: DDR4-6017 mit G.Skill-RAM und SK-Hynix-Chips erzielt

    Übertakter überboten dieses Jahr bereits mehrfach den höchsten mit DDR4-Arbeitsspeicher erzielten Takt. Nun ist es dem Übertakter Toppc aus Taiwan geglückt, das erste Ergebnis im Taktbereich DDR4-6xxx zu erzielen. Überraschenderweise kam dafür ein Modul mit Speicherchips von SK Hynix zum Einsatz, eine für Taktrekorde überraschende Wahl.
    Ryzen 3000: Selektierte CPUs ab sofort bei Caseking (1)139

    Ryzen 3000: Selektierte CPUs mit OC-Garantie ab sofort bei Caseking

    Bei Caseking gibt es nun Ryzen-3000-CPUs mit OC-Garantie - doch wie sehen Kosten und Nutzen aus?
    Nintendo Switch übertaktet: CPU lässt 75 Prozent mehr Takt zu15

    Nintendo Switch übertaktet: CPU lässt 75 Prozent mehr Takt zu

    Eurogamer hat den Tegra-SoC einer Nintendo Switch übertaktet und erreicht damit eine beeindruckende Leistungssteigerung. Die GPU lässt 20 Prozent mehr Takt zu, der Prozessor hingegen stolze 75 Prozent. Letzterer ist in Spielen auch oft der limitierende Faktor, weshalb viele Spiele durch die Übertaktung flüssiger laufen - wenn auch nicht ganz ohne Nachteile.
    [PLUS] Overclocking und Tuning: Core i9-9900K, i7-9700K und i5-9600K am Limit [PLUS] Overclocking und Tuning: Core i9-9900K, i7-9700K und i5-9600K am Limit PCGH Plus: Der Coffee Lake Refresh umfasst neben dem Topmodell Core i9-9900K zwei weitere Modelle mit offenem Multiplikator, nämlich den i7-9700K und i5-9600K. Wir prüfen die Tuning-Möglichkeiten. Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 12/2018.
    mehr ...
    zum Artikel
      • Von Gizfreak PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von drstoecker
        das wurde ja auch zeit das sich der roman mal zum Ryzen refresh äussert, hatte schon gedacht amd wäre passee!
        Er lässt sich zwar immer etwas Zeit aber das Ergebnis kann sich immer sehen lassen, wieder mal ein sehr interessantes Video vom 8auer.
      • Von drstoecker Lötkolbengott/-göttin
        das wurde ja auch zeit das sich der roman mal zum Ryzen refresh äussert, hatte schon gedacht amd wäre passee!
  • Print / Abo
    Apps
    PCGH Magazin 10/2019 PC Games 10/2019 PC Games MMore 09/2019 play³ 10/2019 Games Aktuell 09/2019 XBG Games 01/2018
    PCGH Magazin 10/2019 PC Games 10/2019 PC Games MMORE Computec Kiosk