Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • CPU-Tests 2017: Benchmark-Bestenliste - Leistungsindex für Prozessoren [Januar] Updated
    Quelle: Intel

    CPU-Tests 2017: Benchmark-Bestenliste - Leistungsindex für Prozessoren [Januar]

    CPU-Rangliste und Benchmark-Bestenliste 2017: Wie schnell sind Intel-Prozessoren oder AMD-CPUs im Vergleich? Diese Frage stellen sich jeden Tag etliche Nutzer und suchen nach Benchmarks und Ranglisten. PC Games Hardware bietet die Antwort in Form des regelmäßig aktualisierten Leistungsindex, einer Performance-Bestenliste für CPUs.

    Aktuelle Änderungen hervorheben

    Mit Hilfe unserer umfangreichen Benchmark-Tests - der CPU-Leistungsindex basiert auf jeweils acht aktuellen Spielen und besonders fordernden Anwendungsszenarien - ermitteln wir die Performance aktueller Octa-, Hexa-, Quad- und Dualcore-CPUs von AMD und Intel. Diesen Parcours nutzen wir in der Printausgabe der PC Games Hardware seit Ausgabe 02/2016 und er beinhaltet unter anderem Spiele wie Anno 2205, Assassin's Creed Syndicate, The Witcher 3, Dragon Age Inquisition und Anwendungen wie 7-Zip, Lightroom 5.7.1, Blender 2.76, den Videotranscoder x264 und den 3DMark Fire Strike Physics-Test.

    • Sie suchen zusätzliche CPU-Modelle im Leistungsvergleich? Dann schauen Sie in unseren Archiv-Artikel mit knapp 60 Prozessoren aus den letzten 10 Jahren im 2015er-Leistungsindex.
    • Sie interessieren sich für eine konkrete Typ-Beratung mit Kauf-Tipps, welche CPU für welches Einsatzgebiet optimal geeignet ist und suchen zudem eine Bewertung des Preis-Leistungsverhältnisses? Dann schauen Sie in unsere regelmäßig auf den aktuellen Stand gebrachte CPU-Kaufberatung!
    • Sie vermissen die Einzelergebnisse der sechzehn Benchmarks? Die finden Sie in der PCGH-Printausgabe 04/2016, wo wir den Leistungsindex inklusive Preis-Leistungswertung auf Seite 52 vorstellen.

    Update Januar 2017: Nachdem zuletzt mit Broadwell-E ein größerer Schwung Prozessoren Einzug in den Index hielt und in Form des über 1.700 Euro teuren Core i7-6950X auch ein neuer Gesamtspitzenreiter gekürt wurde, gibt es mit Kaby Lake nun vier Neuzugänge im gemäßigteren Preisbereich von 380 bis hinab zu 70 Euro: Core i7-7700K, i5-7600K, i3-7350K und der Pentium G4560. Einen Test der beiden letztgenannten Modelle finden Sie in der PCGH-Printausgabe 03/2017 ab 1. Februar am Kiosk.

    CPU 2017: Performance-Index

          

    Genug der Vorrede: Hier kommt nun die PCGH-Leistungsübersicht für Intel- und AMD-Prozessoren: Hier geht es rein um die erzielte CPU-Performance in acht aktuellen Spielen und acht Anwendungen - unsere Notenfindung für die abschließende Bewertung beinhaltet weitere Kriterien wie Ausstattung, OC-Möglichkeiten, Energieeffizienz und mehr. Wie der CPU-LeistungsIndex zu Stande kommt, also welche Spiele und Anwendungen enthalten sind, wie sie gewichtet und berechnet werden, erklären wir im Anschluss an das eingebundene Video.

    PC Processors 2017

    Based on PC Games Hardware's 2017 CPU-Testing protocol

    • Performance-Index 2017
    Info Icon
    Games Anno 2205, Asssassin's Creed Syndicate, Crysis 3, Dragon Age Inquisition, F1 2015, Far Cry 4, Starcraft 2 Legacy of the Void, The Witcher 3
    Game-Resolution 1.280 x 720, no AA/AF, minimal or no Post-Processing (i.e. Ambient Occlusion or Bloom)
    Applications 7-Zip 15.12, Fritz Chessbench, 3DMark Fire Strike Physics Test, Adobe Lightroom 5.7.1, Blender 2.76, Cinebench R15, x264 r2638-10b, y-Cuncher 0.6.9.9462
    • Benchmarks (1 von 3)

    • 0 von 39 Produkten sichtbar

    10c/20t, 3,0-3,5 GHz
    100.0
    8c/16t, 3,2-3,7 GHz
    94.4
    8c/16t, 3,0-3,5 GHz
    85.5
    4c/8t, 4,2-4,5 GHz
    85.2
    6c/12t, 3,4-3,6 GHz
    81.6
    6c/12t, 3,5-3,7 GHz
    80.2
    4c/8t, 3,3-3,7 GHz
    79.4
    4c/8t, 4,0-4,2 GHz
    79.3
    6c/12t, 3,3-3,6 GHz
    78.1
    6c/12t, 3,6-4,0 GHz
    74.9
    6c/12t, 3,3-3,9 GHz
    72.2
    4c/8t, 4,0-4,4 GHz
    72.0
    4c/8t, 3,4-3,8 GHz
    69.6
    4c/4t, 3,8-4,2 GHz
    65.2
    4c/4t, 3,1-3,6 GHz
    63.9
    4c/8t, 3,7-3,9 GHz
    61.9
    4c/8t, 3,5-3,9 GHz
    60.5
    4c/4t, 3,5-3,9 GHz
    57.8
    4c/4t, 3,5-3,9 GHz
    55.6
    4c/4t, 3,2-3,6 GHz
    54.3
    4m/8t, 4,7-5,0 GHz
    54.1
    4c/8t, 3,4-3,8 GHz
    53.2
    2c/4t, 4,2 GHz
    52.9
    4c/4t, 3,4-3,8 GHz
    51.4
    4m/8t, 4,0-4,3 GHz
    49.9
    4m/8t, 4,0-4,2 GHz
    49.6
    2c/4t, 3,7 GHz
    46.5
    2c/4t, 3,5 GHz
    43.8
    4c/4t, 3,3-3,7 GHz
    43.8
    4m/8t, 3,2-4,0 GHz
    43.1
    3m/6t, 3,9-4,2 GHz
    42.2
    3m/6t, 3,5-4,1 GHz
    40.0
    2m/4t, 3,8-4,0 GHz
    31.6
    2m/4t, 3,9-4,1 GHz
    30.9
    2m/4t, 4,1-4,4 GHz
    30.8
    2m/4t, 3,5-3,8 GHz
    28.9
    2m/4t, 3,5-3,9 GHz
    28.7
    2m/4t, 3,1-3,8 GHz
    28.3
    2c/2t, 3,3 GHz
    23.8
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    80
    90
    100
    Name
    Overall (Normalized Performance (more is better))
    Overall (Normalized Price-Performance-Ratio (more is better))

    Hardware

    Geforce GTX 980 Ti @ 1.380/3.900 MHz, 8 GiByte per memory channel with max. speeds according to each CPUs' specification

    Software

    Windows 10 (64 Bit); Geforce 359.06 WHQL (HQ); Turbo & SMT on

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews


    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu den Benchmarks weiter unten!

    05:45
    Dynamische Benchmarks auf PCGH.de erklärt

    CPU-Leistungsindex 2017: So testet PC Games Hardware

          

    Wie immer testen wir fordernde Szenen in aktuellen Spielen sowie Anwendungen. Die komplette Liste der 16 Tests für den CPU-Leistungsindex finden Sie weiter unten am Ende dieses Abschnitts. Die Wertungen präferieren mehrkernige Prozessoren, da unsere neuen Tests teils besser mit der Anzahl der CPU-Kerne skalieren als es die vorherige Auswahl tat. Damit tragen wir auch der allgemeinen Markttendenz Rechnung. Insbesondere verschieben sich die Wertungen bei der Anwendungsleistung wieder einmal , da hier der Achtkerner Core i7-6950X seine Multicore-Muskeln als neue Nr. 1 besser in Szene setzen kann - folgerichtig sinken die relativen Werte der anderen Prozessoren. In der Spielewertung schlägt knapp hinter dem i7-6950X der neue i7-7700K den i7-5775C, welcher sich wiederum geringfügig vor dem moderneren i7-6700K platziert. Offenbar profitieren manche Titel sehr stark von den 128 MiByte schnellen EDRAMs, über die i7-5775C und i5-5675C als einzige im Testfeld verfügen. Besonders ausgeprägt ist der Effekt in F1 2015, welches mit einem mehrkern- und hyperthreading-optimiertem Partikelsystem aufwartet - von dem passen möglicherweise performancekritische Teile noch in die 128 MiByte, nicht aber in den 6-8 MiByte kleinen L3- beziehungsweise Last-Level-Cache. Auch Starcraft 2 LotV profitiert stark, obwohl es sonst eher hohe Taktraten liebt.

    Vorsicht bei reinen Zwei- und Dreikernern! Was aus Leistungssicht schon länger klar war, machen nun nach Far Cry 4 und Dragon Age Inquisition immer mehr Spiele zu einem Fixpunkt. Anstatt lediglich langsamer zu laufen, verweigern diese beiden Titel aus dem Hause Ubisoft respektive EA auf CPUs mit weniger als vier (FC4, FC Primal, The Divison) respektive drei (DA:I) Threads glattweg den Start. Niedrige Performance ist eine Sache, aber vollständige Inkompatibilität zu Spielen und/oder Anwendungen sind für uns ein Ausschlusskriterium. Betroffen sind davon neben einigen Stromspar-Prozessoren beider Lager auch und insbesondere Intels Pentium- und Celeron-Reihen, sowie AMD-APUs mit nur einem Modul. Speziell Intels Pentium G3258AE (zwei Kerne, aber kein Hyperthreading) verkommt so zu einem zugegeben günstigen Spielzeug für Übertakter, aber auch der aktuelle Pentium G4400 muss in seiner Eigenschaft als Spiele-CPU Federn lassen. Intel-Core-i3- und AMD-FX-Prozessoren dagegen starten bislang noch alle getesteten Programme, sind aber für einige aktuelle Titel schon etwas schwach auf der Brust. Bei den neuen Pentium-G-Modelle mit Kaby-Lake-Innenleben hat Intel hingegen Hyperthreading aktiviert gelassen, sodass für den Pentium G4560 und höher/neue die obige Warnung nicht gilt!

    Normierung is Pflicht! Da wir im Gegensatz zum alten Index kein numerisches Übergewicht der Spiele (6:4) mehr haben, sondern acht Spiele und acht Anwendungen testen, bestimmt der Spiele-Index zu 60 Prozent den Gesamtindex. Wie in der Printausgabe bereits angemerkt, fließen zusätzlich Starcraft 2 und y-Cruncher aufgrund ihrer "Ausreißer"-Eigenschaften nur mit halbem Gewicht - also 50% - in die Indizes ein, um Ihnen nicht zu viel Einfluss zu verleihen.

    Alle Indexwerte sind darüber hinaus normiert, also in Bezug zum jeweiligen Maximum gesetzt. Das ist nötig, damit Tests mit hohen Ergebnissen den Index nicht stärker beeinflussen als Tests mit niedrigen Fps-Werten.

    • Anno 2205 v1.2 "Walbruck 67k" (720p, Detailstufe hoch, Sichtweite ultrahoch, Nachbearbeitung niedrig, Anti-Aliasing und verbesserte Reflexionen aus) Für die Benchmarkszene haben wir einige Stunden lang unsere Firma auf rund 67.000 Angestellte ausgebaut. Die Fps-Rate ist nur in der Iso-Perspektive so niedrig, in der weniger schönen Draufsicht sind fast durchweg mehr als 60 Fps möglich.
    • Assassin's Creed Syndicate v1.21 "Bishopsgate" (720p, Umgebung ultrahoch, Texturen hoch, Schatten niedrig, Umgebungsverdeckung (AO) aus, Anti-Alias aus) Assassinin Evie Frye schicken wir 20 Sekunden lang über das Glasdach des Bishopsgate-Bahnhofs in White Chapel, sodass die Menschenmenge auf den Bahnsteigen noch mitberechnet werden muss, aber den Benchmarkverlauf nicht weiter stört.
    • Crysis 3 v1.2.1.000 "Fields" (720p, maximale Details; Antialiasing, anisotropes Filtern, Bewegungsunschärfe und Blendenflecken aus, Postprocessing niedrig) Alt, aber gut ist unsere Crysis-3-Szene, die durch animierte Vegetation viele Kerne zu belasten vermag. Die Threads sind jedoch vergleichsweise "leicht", sodass wir per Timer-Tool vorsichtshalber die maximale CPU-Frequenz forcieren.
    • Dragon Age: Inquisition v1.12 "Hinterlands" (720p, Maximale Details; Multisample-/Post-Process-Antialiasing sowie Ambient Occlusion aus, Post-Processing-Qualität niedrig, Framelimit von 200 Fps per Konsolenbefehl "GameTime.MaxVariableFps 0" deaktiviert) Unser 20-sekündiger Weg über die Wegkreuzung in den Hinterlanden dürfte PCGH-Lesern schon bekannt sein. Die hohe Sichtweite und viele Personen sorgen für vergleichsweise hohe CPU-Last.
    • F1 2015 1.0.21.2086 "Stormy Spain" (720p, Maximale Details; Intel-Optionen, Anti-Aliasing und anisotrope Filterung aus, Post-Processing und Umgebungsverdeckung niedrig, Bewegungsunschärfe-Stärke minimal, Soundqualität hoch) Mit aktuellem Patch profitiert F1 2015 nachweislich von bis zu 20 CPU-Threads und hat auch keine Probleme mehr mit Hyperthreading. Der Start im regennassen Spanien ist eine sehr fordernde Stelle, da aufwendige Partikeleffekte und 19 computergesteuerte Gegner berechnet werden müssen.
    • Far Cry 4 v1.10.0 "Banapur" (720p, Maximale Details; Motion Blur, Ambient Occlusion, Anti-Aliasing, Godrays, Fur und Treerelief aus; Post FX niedrig) Unsere Quad-Fahrt vom Dorf Banapur weg führt durch Landschaften mit hoher Sichtweite, sodass das Streaming der Dunia-Engine zum Tragen kommt. Die skaliert allerdings nur bis maximal vier Kerne gut und mag Hyperthreading nur bei Dualcores.
    • Starcraft 2 Legacy of the Void 3.9.1.39576 "Zerg Rush" (720p, Maximale Details: Anti-Aliasing und Indirekte Schatten aus) Neue Engine, alte Kampagne: Der Spielstand musste aus Kompatibilitätsgründen neu angelegt werden, läuft aber dank Verbesserungen in der Engine nun trotz zusätzlicher Zergs etwas flüssiger als zuvor. Trotzdem noch ein Worst-Case.
    • The Witcher 3 v1.11 "Hierarch Square" (720p, Detailstufe Ultra, Postprocessing: alles aus, Hairworks aus/minimal, Grasdichte niedrig) Für viele das Spiel des Jahres 2015, darf der Witcher 3 auch im PCGH-CPU-Parcours nicht fehlen. Die Menschenmenge (>50 Personen) auf dem Novigrader Marktplatz sorgt für vergleichsweise hohe CPU-Last im ansonsten grafiklimitierten The Witcher 3.

    CPU-Leistung 2017 CPU-Leistung 2017 Quelle: PC Games Hardware

    • Fritz Chessbench v4.3 Standalone-Tool. Der Fritz-Schachbenchmark nutzt die sehr gut mehrkernoptimierte Engine des ausgewachsenen Fritz-Programms und schlägt eine Brücke zwischen Anwendungen und Spielen. Wir vermessen den Standard-Durchlauf mit einem und allen Thread, werten jedoch nur die Multithread-Leistung. Die aktuelle Fritz-Chessbench-Version skaliert nur bis zu 16 Threads.
    • 3D Mark Fire Strike v1.1 Physiktest. Obwohl die Spielphysik immer wichtiger wird, lassen sich nur wenige unabhängige Physik-Engines einzeln vermessen. Hier schlägt die Stunde des 3D-Mark-Physiktests, von dem wir sowohl die Fps- als auch die Punkteergebnisse angeben. Gewertet wird aber natürlich nur einfach.
    • 7-Zip v15.12 (64 Bit Version) Datenkomprimierung (Spielverzeichnis Starship Troopers ~3 GiByte, Ultra, LZMA2, 48 MB Wörterbuch, Wortgröße 64, AES-256-Verschlüsselung inkl. Dateinamen, Threads: CPU×1,5) Wie gehabt komprimieren wir das rund 3 GiByte große Spielverzeichnis von Star­ship Troopers mit "Ultra"-Stufe im LZMA2-Verfahren inklusive AES256-Verschlüsselung mit 50 Prozent "Reservethreads". Wir halten die nötige Zeit in Sekunden fest und bewerten diese.
    • Adobe Lightroom v5.7.1 (64 Bit Version) Konvertierung von 30 Raws aus Nikon D800, Lightroom-Vorgabe "Kraftvoll", JPEG87 sRGB, Ausgabegröße Lange Kante 3.840 Pixel, Schärfen für Bildschirmansicht Standard, Copyright-Watermark Text. Wir testen mit Lightroom 5.7.1 die letzte Version des Raw-Konverters vor der Creative-Cloud-Ära - für viele Fotografen noch das Mittel der Wahl. Die 30 D800-Raws werden "kraftvoll" entwickelt, geschärft, verkleinert und mit Wasserzeichen versehen. Wir bewerten die benötigte Zeit in Sekunden.
    • Blender v2.76 CPU-Rendering (BMW27-Projekt, CPU-Standard-Rendering, Samples 20, Dynamic BVH, Tile-Size 120×68) Blender ist ein kostenloses Rendering-Programm, welches sich großer Beliebtheit in der Community erfreut. Die Standard-Benchmarkszene ist "BMW27", welche wir bis auf die angepasste Tile-Size in den vorgegebenen Einstellungen rendern. Wir halten die benötigte Zeit in Sekunden fest und werten ebendiese auch.
    • Cinebench R15 Rendering, Standard Single-/Multithread-Durchlauf, nur CPU-Leistung. Der Cinebench R15 ist ein sehr beliebter, weil einfach zu bedienender und kostenlos erhältlicher Standard-Benchmark, der zudem ohne Installation auskommt. Von früherer besonders ausgeprägter Intel-Lastigkeit ist nicht viel zu spüren. Wir berwerten nur die im Multithread-Durchlauf erbrachten Punkte.
    • x264-Videocoding v2638-10b (400 Frames von http://e-nautia.com/disk/download.php?id=2148840 [2160p-Clip mit ~60mpbs,] mit 10-Bit 4:2:0-Ausgabe recodieren (Profile High10, CRF 22, preset slow, level 5.1, tune grain) und 1080p-resizen. Die aktuelle Version des x264-Encoders nutzt auch beim Full-HD-Resizing nun alle CPU-Kerne, daher geben wir zusätzlich zur Ultra-HD-Recode-Zeit (kleiner Balken) auch die 1080p-Resize-Zeit an. Gewertet wird allerdings nur erstere.
    • y-Cruncher v0.6.9.6942 Pi-Benchmark, multithreaded, 1 Mrd. Nachkommastellen. Der Numbercruncher eignet sich nebenbei prima als Stabilitätstest, da er die Ergebnisse validiert. Zudem nutzt er verschiedene Optimierungspfade je nach CPU und liefert daher für viele Architekturen das jeweils optimale Ergebnis. Wir bewerten die reine Berechnungsdauer.

    Warum Tests in "realitätsfernen" 720p?
    Das Thema Grafiklimit in CPU-Tests begleitet Letztere wie ein roter Faden. Praxisnah lässt sich natürlich argumentieren, wo im Spielealltag kaum Abstände zu spüren sind, sollten auch in Tests keine zu sehen sein. Doch das ist nur die halbe Wahrheit: CPUs haben eine immer längere Halbwertszeit, während bei Grafikkarten die Entwicklung immer noch schneller voranschreitet, sodass sich mit der Zeit das Grafik­limit in immer niedrigere Auflösungen verschieben wird. Wer hätte gedacht, dass eine 1 GHz schnelle GTX 780 Ti in 1.280 × 720 ohne Kantenglättung, Post-Processing und anisotrope Filterung Cryis 3 und Battlefield 4 das die Fps-Leistung begrenzende Element ist? Denn nicht nur der übertaktete Achtkerner, sondern auch reguläre CPUs legen mit der neuen Grafikkarte in Crysis 3 deutlich zu. Testeten wir in höherer Auflösung, träte dieses Problem noch viel früher auf und die objektiv und messbar schnelleren CPUs würden durch die zu langsame Grafik immer weiter zusammengebremst, bis in 1440p oder gar UHD schließlich nur noch ein Bruchteil des Unterschiedes sichtbar wäre. Das ist jedoch nicht im Sinne eines Produkttests, sodass wir diesem Thema regelmäßig Praxisartikel widmen, CPUs jedoch weiter in 720p testen.

    Kurz noch zur Leistungsaufnahme. Wir messen bei unseren Spielen und Anwendungen den Stromverbrauch des gesamten Systems. Ist eine CPU schneller, muss auch die Grafikkarte mehr ackern, sodass auch deren Verbrauch dabei steigt. Daher ist selbst ein Gleichstand beim absoluten Systemverbrauch als positiv für die CPU zu werten, welche höhere Fps-Raten erzielt. Aus diesem Grund bewerten wir keine reinen Wattwerte, sondern die Leistung pro Watt (Effizienz).

    Jeder Benchmark-Durchlauf wird mindestens zwei Mal wiederholt und das beste Ergebniss gewertet - Grundlage ist die Überlegung, dass die Hardware zu dieser Leistung im Stande ist und bei niedrigeren Resultaten ein unerwünschter äußerer Einfluss bremsend wirkt. Die Auflösung für die Spiele beträgt 1.280 x 720 Pixel (720p), die Details sind bis auf Kantenglättung, anisotrope Filterung und Post-Processing-Effekte (unter anderem Ambient Occlusion), welche nur die Grafikkarte belasten, maximiert. Der Turbomodus der CPU sowie SMT/CMT sind aktiviert. Informationen zu einzelnen Benchmarks finden Sie auch im FAQ: So bencht PCGH Spiele (How-to-Benches inside).

    Testsystem und Hardware für die CPU-Rangliste

          

    Testplattform und Treiber
    • CPU-Kühler: [diverse Luftkühler]
    • Grafikkarte: Geforce GTX 980 Ti (Taktrate per BIOS-Mod auf 1.380 MHz GPU- und 3.900 MHz Vidmem-Takt fixiert um diie Benchmark-Varianz zu verringern)
    • Netzteil: Enermax Platimax (600 Watt, 80-Plus Platin)
    • 8 GiByte Dual-Ranked-RAM pro vorhandenem Speicherkanal. Geschwindigkeit je nach CPU-Hersteller-Spezifikation, Timings bis DDR3-1600 nach schnellster Variante im JEDEC-Standard, abweichend davon 9-9-9-27 für DDR3-1866 und 11-11-11-31 für DDR3-2133 respektive 12-12-12-33 für DDR4-2133 für Haswell-E und Skylake.

    Treiber und Betriebssystem
    • Geforce 359.06 WHQL (High Quality-Einstellung, Vsync deaktiviert),
    • Windows 10_1607, 64 Bit Version

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017
    PCGH Magazin 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1143392
CPU
CPU-Tests 2017: Benchmark-Bestenliste - Leistungsindex für Prozessoren [Januar]
CPU-Rangliste und Benchmark-Bestenliste 2017: Wie schnell sind Intel-Prozessoren oder AMD-CPUs im Vergleich? Diese Frage stellen sich jeden Tag etliche Nutzer und suchen nach Benchmarks und Ranglisten. PC Games Hardware bietet die Antwort in Form des regelmäßig aktualisierten Leistungsindex, einer Performance-Bestenliste für CPUs.
http://www.pcgameshardware.de/CPU-Hardware-154106/Tests/Rangliste-Bestenliste-1143392/
19.01.2017
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/11/Intel_Xeon_E7_v2_Wafershot-pcgh_b2teaser_169.jpg
cpu,intel,amd
tests