Login Registrieren
Games World
  • OLED-TV: Erste LG-Fernseher mit Nvidia G-Sync Compatible

    OLED-TV: Erste LG-Fernseher mit Support für Nvidia G-Sync Compatible vorgestellt (1) Quelle: LG

    von Claus Ludewig - Der südkoreanische Produzent von OLED-Panels und -TVs hat erste Fernseher benannt, die per Update im Laufe des Jahres per Firmware-Update offiziell G-Sync Compatible werden. Nvidia hat die Modelle der C9- und E9-Serie offiziell als G-Sync Compatible zertifiziert.

    LG bringt in Zusammenarbeit mit Nvidia die G-Sync für OLED-TVs der E9- sowie C9-Serie des Jahrgangs 2019 . Um Bildrisse bei Spielen zu reduzieren, wird die Bildwiederholfrequenz an die Bildrate angepasst. Der TV wartetet also mit der Aktualisierung, bis das nächste Bild ankommt. Lange waren Displays mit dynamischer Bildwiederholrate nur in Monitoren anzutreffen. Um das Siegel G-Sync Compatbile zu erhalten, müssen die Bildschirme einen Testparcours erfolgreich meistern. Sowohl die C9-, als die E9-Modellreihe erfüllen die Vorgaben. Die neue Funktion wird mittels kostenlosem Firmware-Update ausgerollt.

    Nvidia stellt auf seiner Website klar, dass sich G-Sync Compatible grundsätzlich bei jedem Fernseher aktivieren lässt, der die dynamische Bildwiederholrate per HDMI unterstützt. Das ist grundsätzlich bei jedem Modell mit HDMI 2.1 der Fall, weil die Spezifikation VRR (variable refresh rate) und damit Freesync beinhaltet. Wie bei Monitoren auch weist Nvidia darauf hin, dass G-Sync dann nicht unbedingt fehlerfrei funktioniert. Für G-Sync bei Freesync-Monitoren sammelt PCGH im Extreme-Forum Nutzererfahrungen.

    Spielen in 120 Hz, Dolby Atmos und mehr

    Beide neuen TVs verfügen über eine Bildwiederholrate von 120 Hertz. Laut Hersteller soll der Inputlag bei sechs Millisekunden liegen, wenn man Inhalte in 1440p bei 120 Hertz abspielt. Falls man in 4K/UHD und mit 60 Fps spielt, liegt die Eingabeverzögerung angeblich bei 13 Millisekunden. Die Funktion Auto Low Latency Mode soll die Eingabeverzögerung minimieren, indem es alle Bildverbesserungen automatisch ausschaltet, um möglichst schnell das Signal übertragen zu können. Egal, welche der beiden TV-Modellreihen man wählt, es stehen vier Mal HDMI 2.1 zur Verfügung. Zudem werden automatisch HDR10 oder Dolby Vision aktiviert, um das Bild mit dynamischem Farbraum zu sehen. In Sachen Ton stehen Dolby Atmos und die Dolby TrueHD Technologie zur Wahl.

    Unterschiedliche TV-Modelle mit Nvidia G-Sync

    Bei der höherwertigen E9-Serie ist ein 4.2-Soundsystem mit nach unten abstrahlenden Lautsprechern enthalten. Zudem wird die Black Frame Insertion namens OLED Motion Plus verbaut. Die OLED-TVs der C9-Reihe hingegen haben nur ein 2.2-Soundsystem integriert und verfügen nur über die etwas einfachere Black Frame Insertion namens OLED Motion.Wer einen kompatiblen OLED haben möchte, muss - laut Hersteller - mindestens 2.500 Euro bezahlen. Dafür erhält man den OLED55C9, welcher mit 55 Zoll aufwartet. Falls man lieber ein Modell der E9-Serie möchte, muss man knapp 3.000 Euro laut der unverbindlichen Preisempfehlung bezahlen.

    02:36
    G-Sync Compatible: Wo ist jetzt noch der Unterschied zu Freesync?

    Ebenfalls lesenswert: [PLUS] Geforce-Grafikkarte mit Freesync-Monitor: So funktioniert G-Sync Compatible

    Fakten zu den ersten TVs mit Nvidia G-Sync-Unterstützung:

    • LG rüstet gleich zwei OLED-Modellreihen mit Nvidia G-Sync auf.
    • Sowohl die C9- als auch die E9-OLED-TVs des Jahrgangs 2019 haben bei Nvidia das Zertifizierungsprogramm für G-Sync Compatible erfolgreich durchlaufen.
    • Mit der optional aktivierbaren Funktion wird der Treppcheneffekt bei Spielen eliminiert.
    • Laut Nvidia soll sich G-Sync via HDMI künftig bei jedem TV aktvieren lassen, der auch VRR bzw. Freesync unterstützt.
    • Die mit einem 2.2-Soundsystem ausgestattete OLED-TV-Serie C9 startet bei knapp 2.500 Euro für eine Bildschirmdiagonale von 55 Zoll. Wer 1.000 Euro mehr ausgibt, erhält den TV mit 65 Zoll.
    • Mit einem 4.2-Soundsystem kommt die E9-Reihe daher. Hier startet der 55-Zoll-TV bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von etwa 3.000 Euro. Für rund 1.000 Euro Aufpreis ist auch eine Version mit 65 Zoll erhältlich.
    Reklame: Die besten Monitore jetzt bei Alternate entdecken

    Quellen: LG (Pressemitteilung), Nvidia, Techpowerup

    Außerdem beliebt bei PCGH-Lesern: [PLUS] Notebooks mit 240-Hz-Display (11)0

    [PLUS] 3 Notebooks mit 240-Hz-Display im Test

    PCGH Plus: Eigentlich hinken Notebook-Displays den Monitor-Panels immer etwas hinterher. Hochwertige IPS-Panels mit 240 Hz gibt es aber bislang nur in Notebooks. Wir haben die ersten drei Modelle getestet. Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 10/2019.
    &nbsp;<strong>Als Zocker-Monitor bevorzuge ich TN/VA/IPS, weil...&nbsp;</strong> (8)TOP53

    Als Zocker-Monitor bevorzuge ich TN/VA/IPS, weil... - Das sagen die PCGH-Redakteure dazu

    Die Redakteure der PC Games Hardware kommentieren aktuelle Ereignisse oder Entwicklungen aus der Welt der PC-Hardware, IT-Branche, Spiele, Technik oder Unterhaltung. Lesen Sie die wirklich persönlichen Meinungen der PCGH-Redakteure, heute zum Thema "Als Zocker-Monitor bevorzuge ich TN/VA/IPS, weil... "
    Die meisten überbreiten Bildschirme haben eine Krümmung mit Radius von 1,8 Metern (1800R). Lediglich das LG-Modell ist mit 3800R weniger gekrümmt.0

    [PLUS] 6 Super-Ultrawide-Monitore im Test - Was bringt 32:9?

    PCGH Plus: Das 32:9-Format bietet im Prinzip zwei Bildschirme in einem. Es verdoppelt die Bildschirmfläche des herkömmlichen 16:9 einfach. Wie gut taugen die ersten Modelle? Und gibt es Nachteile? Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 10/2019.

    [PLUS] 6 Super-Ultrawide-Monitore im Test - Was bringt 32:9? [PLUS] 6 Super-Ultrawide-Monitore im Test - Was bringt 32:9? PCGH Plus: Das 32:9-Format bietet im Prinzip zwei Bildschirme in einem. Es verdoppelt die Bildschirmfläche des herkömmlichen 16:9 einfach. Wie gut taugen die ersten Modelle? Und gibt es Nachteile? Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 10/2019.
    mehr ...
    zum Artikel
      • Von iago Freizeitschrauber(in)
        Ändert nichts an meiner Aussage
      • Von JoM79 Trockeneisprofi (m/w)
        Es ist nicht im Standard integriert wie bei HDMI 2.1, DP 1.2a oder DP 1.4.
        AMD hat da eine eigene Lösung im Treiber eingebaut.
      • Von iago Freizeitschrauber(in)
        Was hat AMD damit zu tun? Dass adaptive Sync auch über HDMI 2.0 geht ist bekannt, aber die Hardware muss es können.
      • Von JoM79 Trockeneisprofi (m/w)
        Würde ich so nicht sagen.
        AMD hat es ja mit HDMI 2.0 auch ans laufen gekriegt.
      • Von iago Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Terranigma1988
        Natürlich werden die 8er Serie einfach draussen gelassen... obwohl es dort bestimmt auch per Uodate machbar wäre
        Der C8 hat nichtmal VRR, wie soll er da per Update G-Sync compatible werden? Die HDMI Schnittstellen können es schlichtweg nicht.
  • Print / Abo
    Apps
    PCGH Magazin 10/2019 PC Games 10/2019 PC Games MMore 09/2019 play³ 10/2019 Games Aktuell 09/2019 XBG Games 01/2018
    PCGH Magazin 10/2019 PC Games 10/2019 PC Games MMORE Computec Kiosk