Rome 2 im Test - Kernskalierung und Benchmark mit 13 Grafikkarten [Artikel des Monats September 2013]

Total War: Rome 2 (PC)

Release:
03.09.2013
Genre:
Strategie
Publisher:
k.A.

Rome 2 im Test - Kernskalierung und Benchmark mit 13 Grafikkarten [Artikel des Monats September 2013]

Frank Stöwer
|
29.12.2013 14:45 Uhr
|
13°
|
Alle Teile der Total-War-Reihe boten Strategie für's Auge auf höchsten technischem Niveau. Das gilt auch für Rome 2, bei dem Creative Assembly nicht nur Gameplay-Innovationen einführt, sondern auch dank DX11-Rendertechnik eine fantastische Optik bei den Land- und Seeschlachten auf den Bildschirm zaubert. Wir zeigen mit welcher Hardware das Strategie-Vergnügen nicht ins Stocken gerät.

Anmerkung: Dieser Artikel hat im September 2013 die meisten Seitenaufrufe bei unseren Usern gehabt und war entsprechend extrem populär. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ihn heute erneut - vielleicht finden Sie den Artikel ja heute ebenfalls spannend.

Total War: Rome 2 - Review-Version unter der Leistungslupe; Kernskalierung und Benchmark mit 13 Grafikkarten (22) Total War: Rome 2 - Review-Version unter der Leistungslupe; Kernskalierung und Benchmark mit 13 Grafikkarten (22) [Quelle: PC Games Hardware]

Total War: Rome 2 - Update vom 04. September mit Bildern zu den Detailstufen

      

Ganz neu dabei auf vielfachen Wunsch: Total War: Rome 2 ist im Handel erschienen, einige User sind der Ansicht, dass die Alpha des Spiels eine andere Grafik hätte als die finale Version. Wir stellen bereits veröffentlichte Spielszenen aus der Alpha Szenen gegenüber, die wir selbst mit der aktuellen Spielversion aufgenommen haben. Unser System besteht aus einem Core i7-3770K, einer Palit GTX 780 Super Jetstream und 4 x 2 GiByte DDR1600. In den Grafik-Settings haben wir praktisch alle Settings auf das Maximum gestellt und "unbegrenzten Videospeicher" aktiviert.

02:10
Total War Rome 2: Alpha gegen finale Version - Hat sich die Grafik verändert?
Für die Verwendung in unseren Foren:


Wir haben nun auch ein Update zum Artikel durchgeführt und zeigen, welche Grafik mit den Voreinstellungen im Spielmenü möglich ist. Dafür haben wir auf unserem System mit Core i7-3370K, GTX 770, 8 GiByte RAM, Win 64 SP1, Geforce 326.80 in 1080p Screenshots sowohl von der historischen Schlacht von Karthago (ziemlich zu Beginn des Spiels), als auch von der Varusschlacht im Teutoburger Wald erstellt. Beachten Sie, dass die Screenshots aus Qualitätsgründen als PNG vorliegen. Nutzen Sie auch den Link zum Full-HD-Slider!

Wir zeigen die Stufen niedrig, mittel, hoch, sehr hoch, ultra und extrem, außerdem die Maximalversion, wo wir von Hand alles auf Maximum stellen. Beim Teutoburger Wald sehen Sie auch die Fps-Werte, allerdings gab es einen Framelock bei 66 Fps. Die Qualitätsunterschiede sind hier aber deutlich zu sehen. Während "sehr hoch" noch ganz passabel aussieht, wird es bei "hoch" schon ziemlich matschig am Boden und die fehlende Vegetation macht sich sichtlich bemerkbar.

Rome 2: Qualitätsvergleich
before
after
Setting per Mausklick auswählen
12 Rome 2 Ingame Detailstufe hoch-pcgh
Rome 2: Vergleich 2
before
after
Setting per Mausklick auswählen
05 Rome 2 Ingame Detailstufe hoch-pcgh

Außerdem haben wir diverse Schalter und ihre Auswirkungen auf Fps und Bildqualität hin geprüft. Sie finden insgesamt 7 Vergleiche in der Bildergalerie, einige der wichtigsten haben wir direkt gegenübergestellt im anwenderfreundlichen Klickkasten:

Setting per Mausklick auswählen
Rome 2 Schatten Extrem 28 Fps-pcgh
Wasserdarstellung
before
after
Vegetation Alpha
before
after

Reklame: Total War: Rome 2 jetzt bei Amazon bestellen

Total War: Rome 3 - Originalartikel vom 03. September

      

Bereits bei der Ankündigung von Total War: Rome 2 im Sommer 2012 betonten die Strategieexperten bei Creative Assembly, dem Entwickler der mittlerweile neun Teile umfassenden Total-War-Reihe, dass Rome 2 seine Vorgänger in Größe und Bildgewalt übertreffen soll. Bei Rome 2 kombinieren die Briten erstmalig in der Reihe Land- und Seeschlachten und führen eine Einheitenkamera (Unit Cam) zur Beobachtung des Schlachtengeschehens am Boden und auf den Schiffen ein. Ob dieses und andere neue Optik-Features die schon immer recht hohen Hardware-Anforderungen der Total-War-Titel noch weiter nach oben treiben, haben wir mit der Review-Version überprüft. Dabei schauen wir, ob Creative Assembly es geschafft hat, die Mehrkernoptimierung zu verbessern und zeigen, mit welchem 3D-Beschleuniger das Strategie-Spektakel ruckelfrei spielbar ist.

Total War: Rome 2 - Engine-Umbau unumgänglich

      

Total War: Rome 2 - Review-Version unter der Leistungslupe; Kernskalierung und Benchmark mit 13 Grafikkarten (23) Total War: Rome 2 - Review-Version unter der Leistungslupe; Kernskalierung und Benchmark mit 13 Grafikkarten (23) [Quelle: PC Games Hardware] Die Technologie im Hintergrund von Rome 2 wurde von Creative Assembly selbst programmiert und kam bereits bei Total War: Shogun 2 zum Einsatz. Da bei Rome 2 jedoch erstmalig Massenschlachten an Land und zur See miteinander kombiniert werden, mussten die Entwickler eine Lösung finden, wie man die verschiedenen Programmcodes des Vorgängers für die Kämpfe an Land und auf dem Pixelnass kombinieren konnte. Das Ergebnis ist, wie uns Programmierer Charlie Dell damals im Interview berichtet, eine Schlachten-Engine, die nur noch mit einer Code-Basis arbeitet. Zusätzlich sind durch dieses Feature die Anforderungen an die Physik-Engine gestiegen. Auch hier setzt Creative Assembly auf eine Eigenentwicklung, die einerseits die maßgeschneiderten Zerstörungsanimationen der Vorgängertechnik nutzt, die andererseits um eine auf Spielereignisse wie Projektile, Explosionen, den Auftrieb der Schiffe oder auf die Simulation der Segel zugeschnittene Physiksimulation erweitert wurde. Eine Neuprogrammierung des Renderers für die Einheitenkamera war jedoch nicht nötig.

Der Grafik-Part der Basistechnologie von Rome 2 war schon zu Zeiten der Shogun-2-Teile auf dem neuesten Stand der Technik und nutzte die DX11-API, wobei auch ein Fallback für DX10(.1)-/9-Karten angeboten wurde (Shader-Model 4.0/3.0). Hier hat man zwar noch etwas an der grafischen Güte der Nahaufnahmen des Schlachtengetümmels gewerkelt. Visuelle Highlights wie DX11-Tessellation, HQSSOA, diverse Post-Effekte wie FXAA, Vignettierung, Verzerr-Effekte oder Schärfentiefe waren auch schon bei Total War: Shogun 2 vorhanden. Dazu kommen sehenswerte Partikeleffekte, Umgebungschatten, Alpha-Texturen für die Vegetation, sehr hoch aufgelöste Texturen sowie eine Detail- und damit Polygonflut bei den realistisch animierten Einheiten, den Schiffen, der Architektur und dem Terrain. Das dies Schwerstarbeit für die Grafikkarte bedeutet steht außer Frage, doch auch dem Prozessor wird neben den aufwändigen KI-Berechnungen noch durch die Animation der Einheiten und NPC-Gesichter sowie die Physik eine Menge Arbeit aufgebrummt.

12:32
Total War: Rome 2 im Mehrspielercheck
Für die Verwendung in unseren Foren:

Total War: Rome 2 - Leistungsmessung leicht gemacht

      

Total War: Rome 2 - Review-Version unter der Leistungslupe; Kernskalierung und Benchmark mit 13 Grafikkarten (19) Total War: Rome 2 - Review-Version unter der Leistungslupe; Kernskalierung und Benchmark mit 13 Grafikkarten (19) [Quelle: PC Games Hardware] Bei unserem Versuch eine Leistungseinschätzung für Total War: Rome 2 zu geben kommt uns natürlich zu gute, dass auch Rome 2 wieder über eine integrierte Benchmark-Funktion verfügt. Bei der Benchmarkszene handelt es sich um die mit Ingame-Grafik dargestellte fast zweiminütige Introsequenz der historischen Schlacht im Teutoburger Wald, bei der Herman oder Armiuis der Cheruskerfüst mit seinen germanischen Kriegen dem römischen Feldherrn Varus eine vernichtende Niederlage beibringt. Dabei kommt größtenteils die neue Unit-Cam zum Einsatz, die sehr nach an das Geschehen heranzoomt und schon alleine durch die Darstellung der zahlreichen Kombattanten sowie des aufwendig textturierten geländes und der detaillierten Vegetattionsdarstellung den Grafikchip stark belastet.

Dazu kommt massig Tessallation, sehr viele Schatten inklusive Ambient Occlusion, eine Beleuchtung mit viele Lichtquellen, Alpha-Texturen für die Laubdarstellung sowie viele Posteffekte, u.a. FXAA, Regentropfen auf dem Bildschirm und Tiefenunschärfe. Zur selben Zeit wirde der Prozessor mit der Animation der Einheiten beschäftigt, muss den volumetrischen Rauch berechnen und ist auch für die Physik nebst Partikeleffekten zuständig. Als schönes Extra werden am Schluss des Benchmarks, den Sie in den erweiterten Grafikoptionen finden nicht nur der Durchschnitts-Fps-Wert in einem Diagramm angezeigt. Auf der Fps-Line der Zeitleiste lassen sich auch Passagen erkennen in denen die Leistung von CPU und GPU deutlich unter respektive über dem Mittel liegen. Die Taktikkarte von Rome 2 ist in puncto Render-Last zwar auch nicht ohne, die maximale Präsenz aller Grafikschmankel kann aber nur auf der Schlachtenkarte, respektive bei den per Spielgrafik gerenderten Intro beobachtet werden.

05:53
Total War: Rome 2 - Der interne Benchmark der Review-Version vorgestellt
Für die Verwendung in unseren Foren:

Total War: Rome 2 - Mit Mehrkernunterstützung in die Schlacht

      

Bei unseren Prozessor-Benchmarks mit Shogun 2 sowie dem Add-on Fall of the Samurai stellten wir damals fest, dass die Engine nicht optimale mit vier Kernen skalierte. Wie wir im Technik-Interview vom Entwickler Charlie Dell erfahren, sei die Basistechnologie der Total-War-Reihe in den meisten Spielsituationen von der GPU-Leistung abhängig. Obwohl das im Umkehrschluss bedeutet, dass die CPU-Kerne nicht voll ausgelastet seien, versuche man bei den Mehrkern-Optimierungen für Rome 2 die CPU-Leistung über alle Systeme verteilt zu nutzen. Wie unsere mit einem Core i7-3770K (4 Kerne + SMT) sowie einer GTX Titan durchgeführten Kernskalierungs-Benchmarks (siehe unten) zeigen konnte das Entwickler-Team diesen geplanten Fortschritt in die Tat umgesetzten. Gerade beim Wechsel von zwei auf vier Recheneinheiten steigt die Fps-Rate um 26,4 Prozent von 53,1 Fps auf 66,7 Fps. Per Hyperthreading simulierte Kerne (SMT) erhöhen zwar nicht die Durchschitts-Fps nicht, dafür fällt aber bei allen Messungen die Min-Fps-Rate um bis zu 60 Prozent höher aus, zu wenn die Anzahl der "echten" Kerne durch zusätzlich virtuelle Recheneinheiten erweitert wird.

Hier kommt der Alternativtext rein

Um eine erste Einschätzung geben zu können wie die Leistung des i7-3770K im Vergleich einer AMD-CPUs ausfällt haben wir zusätzlich noch eine Messung mit einem Phenom II X6 1100T in Kombination mit einer GTX 770 durchgeführt. Hier wählten wir dann allerdings die maximal möglich Grafikqualität inklusive 1080p-Auflösung (siehe auch GPU-Benchmarks). Während der AMD Sechskerner zusammen mit der GTX 770 auf 27,2 Fps kommt, steigt die Bildrate beim Einsatz des Core i7-3770K mit der GTX 770 auf 35,2 Fps.

Total War: Rome 2- Grafikchip gravierend gefordert

      

Schon beim ersten Blick auf die Grafikarten-Benchmarks erhält man den Eindruck, dass die uns vorliegende Review-Version noch nicht leistungsoptimiert zu sein scheint. Zum einen erzielt ein Render-Bolide wie GTX Titan bei maximaler Detailstufe in 1.920 x 1.080 (Einstellungen, siehe Benchmark unten) gerade einmal 44,7 Fps im Mittel. Zum anderen fallen die Min-Fps sehr niedrig aus und liegen bereits ab der GTX 770 mit 9 Fps und weniger nur noch im einstelligen Bereich. Diese Einbrüche werden sich bei einem Titel, bei dem wir mindestens 30 Fps als Bildrate für ein flüssiges Strategie-Vergnügend empfehlen, teils als nervige Rucker bemerkbar machen. Im Umkehrschluss untermauern die Messwerte aber die Aussagen des Entwicklers Creative Assembly, dass bei Total War: Rome 2 die Performance wirklich von der GPU-Leistung abhängt.

Hier kommt der Alternativtext rein

Sollte Creative Assembly den Code nicht noch weiter optimieren kommt erst ab einer GTX 770, HD 7970 GE oder GTX 670 beim Kommandieren der Pixelsoldaten auf der Schlachtenkarte wirklich Freude auf. Bei den Karten unterhalb die 30-Fps-Grenze hilft nur die Detailreduktion, wobei wir die verschiedenen vorgegebene Qualitätsstufen im Grafik-Optionsmenü empfehlen. Ein Tuning mit einzelnen Schaltern würde sehr aufwendig ausfallen, wenn Sie den Leistungsgewinn dann anschließend noch mit der rund zweiminütigen Benchmark-Szene ermitteln wollten. Wer übrigens von den langen Ladezeiten des Titels genervt ist, kann diese entscheidend verkürzen, indem er das Spiel, respektive den Steam-Ordner, in dem es unter Steamapps\common gespeichert ist auf eine SSDs kopiert und Rome 2 von dort aus aufruft. Das verkürzt die Ladezeiten drastisch.

07:09
Total War: Rome 2 im Testvideo: Irrsinnig groß
Für die Verwendung in unseren Foren:

Total War: Rome 2 - Ein erstes Fazit

      

Bei der Optik der Massenschlachten an Land und zur See übertrifft Rome 2 eindeutig seine Vorgänger, die Kehrseite der Sesterz sind die aktuell noch sehr happigen Anforderungen an die Grafikkarte, an denen Creative Assemlby noch etwas feilen und zur Not noch einen Patch zur Optimierung der Leistung herausbringen sollte. Auf Seiten der Mehrkernoptimierung hat sich dagegen einiges getan, sodass jetzt auch Vierkerner voll gefordert werden. Der integrierte Benchmark ist sehr hilfreich vor allem für Spieler mit Mittelklasse-Hardware. Die können mithilfe der in Spielgrafik gerenderten Spielszene sowie des sehr umfangreichen Grafik-Optionsmenüs die Qualität der Optik sehr genau an die Leistung der eigenen Hardware anpassen.

Nicht verpassen: Rome 2 im PC-Games-Test!

 
Software-Overclocker(in)
16.02.2014 12:35 Uhr
Zitat: (Original von Weezer)
Nun sind ja einige Monate schon vergangen und ich frage mich: Wie ist die Performance jetzt ?


Deutlich besser. Man hat dort eigentlich mit jedem Patch dran gearbeitet und inzwischen läuft und skaliert es zimlich gut.

Zitat: (Original von flozn;6165841)
Die Grafik ist aber das Spiel selbst


Also als schlecht würde ich die Grafik nicht bezeichnen. Sieht schon öfters schick aus, allerdings wirkt es gefühlt öfters mal vom Gesamteindruck nicht so stimmig inziniert wie in Shogun 2.
PC-Selbstbauer(in)
16.02.2014 11:37 Uhr
Zitat: (Original von Weezer;6142198)
Wie ist die Performance jetzt ? Sieht das Spiel endlich gut aus für die Hardware-Anforderungen ( ich erinnere mich an die Matsch Gesichter )... ?


Die Performance hat sich sehr deutlich gesteigert, ich komme bei der aktuellen Version (Patch 9) mit 4670K und GTX 770 auf 17/43 im Benchmark mit Extreme-Settings (im obigen Benchmark waren es noch 9/33 mit 3770K und GTX 770).

Die Grafik ist aber das Spiel selbst
Software-Overclocker(in)
08.02.2014 12:54 Uhr
Sorry das ich das alte Thema wieder rauskrame..
Aber mich interessiert das Spiel schon seit längerer Zeit, eigentlich schon seit Release.
Ich habe das Spiel und dieses Thema hier einige Wochen verfolgt, und es wurde massig über die Performance und Grafik geklagt, was ich vollkommen verstehen kann/konnte.
Zu der Zeit war ich echt froh, mir das Spiel nicht vorbestellt zuhaben.
Nun sind ja einige Monate schon vergangen und ich frage mich: Wie ist die Performance jetzt ? Sieht das Spiel endlich gut aus für die Hardware-Anforderungen ( ich erinnere mich an die Matsch Gesichter )... ?
Schließlich kostet das Spiel immer noch so um die 20€, und dafür würde ich keine 20€ ausgeben, wenn's noch so aussieht und läuft wie an Release und die Wochen danach.

MfG
Volt-Modder(in)
29.12.2013 19:30 Uhr
Zitat: (Original von ForisB;6012582)
Teil 1 gefiel mir besser...


definitiv.
Komplett-PC-Käufer(in)
29.12.2013 16:53 Uhr
Teil 1 gefiel mir besser...

Verwandte Artikel

2951°
 - 
Parallel zu DirectX 12 wird auch DirectX 11.3 erscheinen. Das ist eine interessante Wendung und stellt in Aussicht, dass es für die neue Grafik-API neben neuer Hardware auch ein neues Betriebssystem braucht - namentlich gewiss Windows 9. mehr... [35 Kommentare]
2510°
 - 
Ultra-Widescreen-Gaming liegt voll im Trend: Monitore mit einem Seitenverhältnis von 21:9 werden immer populärer. Auf der IFA 2014 in Berlin wurden zudem zahlreiche Display-Prototypen mit gebogenen Panels vorgestellt. Bahnt sich hier eine echte Traumhochzeit zwischen zwei neuen Monitortypen an? PCGH wagt einen Ausblick mehr... [13 Kommentare]
1664°
 - 
Spiele-PC selbst zusammenstellen: Eine ausbalancierte Zusammenstellung für einen Spiele-PC beinhaltet viele Stolpersteine und längst nicht jeder blickt bei Grafikkarten, Prozessoren und Co. durch - daher bietet Ihnen PC Games Hardware mit der Kaufberatung für Selbstbau-Spiele-PCs eine Auflistung aller relevanten Komponenten in verschiedenen Preisklassen, die gut miteinander harmonieren. mehr... [181 Kommentare]