Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Quantum Break: Die Steamversion mit DirectX 11 im Technik-Test mit 15 Grafikkarten
    Quelle: PC Games Hardware

    Quantum Break: Die Steamversion mit DirectX 11 im Technik-Test mit 15 Grafikkarten

    Quantum Break ist nun auch auf Steam gelandet, nachdem das ungewöhnliche Actionspiel bereits am 5. April vorübergehend exklusiv für den Windows Store erschienen ist. Inhaltliche Unterschiede gibt es keine, wohl aber bei der Technik: Die Steamversion verwendet einen D3D11-Renderpfad, es gibt weder D3D12, noch einen Windows-10-Zwang. Und noch immer giert Quantum Break nach Grafikleistung - wie groß der Hunger ist, klärt PCGH im Techniktest.

    Quantum Break von Remedy hat eine ungewöhnliche Historie hinter sich. Einst als Exklusivspiel für die Xbox One vorgesehen, erschien es nach vielen Verspätungen schlussendlich Anfang April 2016 parallel auch für Windows-PCs - allerdings nur unter Windows 10. Microsoft erkor Quantum Break als Vorzeigespiel für die neue Strategie, PC- und Xbox-Spieler zu vereinen - und sorgte damit für viel Aufsehen. Doch so gut die Idee auch schien, der Start unter Windows 10 und Direct 3D 12 als API war ein holpriger. Unsere Benchmarks zur UWP-Version von Quantum Break sind umfangreich, wegen der durchwachsenen Ergebnisse aber auch verwirrend.

    Als dann Microsoft in Aussicht stellte, dass die eigenen Spiele teilweise auch auf Steam erscheinen würden, war es naheliegend, dass Quantum Break ein aussichtsreicher Kandidat sein könnte. Und tatsächlich kam dann die Ankündigung, dass Quantum Break auch für Steam erscheinen sollte. Nach kleiner Verzögerung ist das Spiel auch in einer tollen, mit Extras vollgestopften Box im Handel - und wir sehen uns an, wie weit Quantum Break knapp sechs Monate nach Release und vielen Patches gereift ist.

    Quantum Break: Systemanforderungen der Steamversion mit DX11

          

    An den Systemanforderungen hat sich gegenüber der UWP-Version kaum etwas getan. Der wichtigste Unterschied betrifft das Betriebssystem: Quantum Break läuft in der Steam-Version auch unter Windows 7 und 8.1, der Windows-10-Zwang ist Geschichte. Durch die zwischenzeitlichen Patches ist der Speicherbedarf von ursprünglich 45 auf 68 Gigabyte (installierte, entpackte Größe) angewachsen. Da auf Steam nur Platz für die minimalen und empfohlenen Systemanforderungen ist, werden die "Ultra"-Voraussetzungen nicht mehr aufgeführt.

    Pikant ist, dass die Steam-Version von Quantum Break komplett ohne DX12-Support erscheint. Dass Quantum Break nicht nur DirectX 12 unterstützt, war schon länger bekannt. Remedy hatte zwei Versionen der verwendeten Northlight-Engine entwickelt und wie PR-Mann Thomas Puha auf Twitter bekannt gab, habe man auch "sehr viel mehr Erfahrung mit DirectX-11-Titeln". Das bestätigt, dass DX12 nur ein Checklisten-Feature fürs Marketing war. Obwohl klar war, dass Quantum Break ursprünglich auf Basis von DX11 entwickelt worden ist, überrascht es doch, dass die neue API für den Steam-Release komplett entfernt wurde.

    Quantum BreakMinimumEmpfohlen
    BetriebssystemWindows 7 (64 Bit)Windows 10 (64 Bit)
    ProzessorCore i5-4460 @ 2,7 GHz, FX-6300Core i5-4690 @ 3,9 GHz, "AMD-Äquivalent"
    GrafikkarteGeforce GTX 760, Radeon R7 260XGeforce GTX 970, Radeon R9 390
    Arbeitsspeicher8 GiByte16 GiByte
    DirectXDX11DX11
    Datenträger68 GByte68 GByte

    Quantum Break: Verbesserungen seit Release

          

    Remedy hatte bereits Anfang August eine Übersicht der Verbesserungen bei Quantum Break zusammengefasst, die seit Release in das Spiel integriert wurden. Dazu zählten generelle Performanceverbesserungen, außerdem das korrekte Vollbild bei Nicht-16:9-Auflösungen, das optionale Ausschalten der Upscaling-Funktion sowie Verbesserungen bzw. Feintuning bei Frametimes, LOD-Renderdistanz und Filmkörnung. Schon damals war klar, dass es sich lohnen dürfte, die Performance von Quantum Break zum Steam-Release erneut zu testen. Dies tun wir hiermit.

    Quantum Break: Ein wahrer GPU-Killer

          

    UWP-Spiele hinterlassen trotz kleinerer Flicken seitens Microsoft Spuren bei Spielern und Testern. Der negative Ersteindruck, welcher durch die undurchschaubare, in höchstem Maße suboptimale Frame-Synchronisierung des Windows-10-exklusiven Frameworks entsteht, belastet auch Quantum Break. Die gute Nachricht lautet: Remedys innovatives Zeitmanipulationsspiel läuft in der Steam-Version ohne die Nebenwirkungen der Universal Windows Platform. Und doch gibt es erneut eine Einschränkung: Es läuft (nur) rund, wenn Sie einen mächtigen PC besitzen.

    Remedys innovatives Zeitmanipulationsspiel läuft in der Steam-Version ohne die Nebenwirkungen der Universal Windows Platform. Noch im UWP-Zustand beherzigte Remedy das Feedback der Spieler und implementierte Optionen, um ein paar optische Ungereimtheiten optional abschaltbar zu machen. Dazu zählen nicht nur die Filmkörnung (Film grain), sondern auch die temporale Kantenglättung sowie das Upscaling. Letzteres ist die mächtigste und zugleich auffälligste Option im Grafikmenü von Quantum Break. Ist das Upscaling eingeschaltet - standardmäßig ist es das -, dann rendert die Engine das Spiel intern nur 2/3 der eingestellten Auflösung, bearbeitet jedes Frame mit vierfachem Multisample-AA und rechnet die Auflösung anschließend auf den Displaywunsch herauf. Hierbei handelt es sich um einen Trick, der seine leistungsschonenden Wurzeln auf den Konsolen hat. Das Upscaling führt gegenüber der nativen Auflösung zu sichtbarer Unschärfe des Bildes, entlastet Grafikkarten jedoch immens. Wer nicht kürzlich in eine High-End-Grafikkarte investiert hat, wird den Gedanken "Igitt, Unschärfe - dann mache ich das Upscaling natürlich aus" mit hoher Wahrscheinlichkeit verwerfen.

    Die ersten Ausflüge im dampfbetriebenen Quantum Break unternahmen wir, etwas optimistisch, mit einer Radeon R9 380/4G - und landeten damit rasch auf dem ruckeligen Boden der Tatsachen. Bereits in Full HD mit maximalen Details und abgeschaltetem Upscaling rangiert die Bildrate zwischen 25 und kaum spielbaren 15 Fps. Der Grafikspeicher wird szenenabhängig bis zum Rand gefüllt, was sich in fühlbarem Nachladeruckeln während des Umsehens äußert. Dass dies ausschließlich an der GPU- und Speicherauslastung liegt, zeigt sich nach Re-Aktivierung des Upscaling-Schalters: Die Bildrate klettert in den Bereich zwischen 30 und 40, der VRAM-Bedarf sinkt auf unter 3 GiByte. Doch das Bild verliert deutlich an Brillanz, die fesche Grafik wirkt, als betrachte man sie durch eine dreckige Scheibe. Dagegen hilft nur eine stärkere Grafikkarte.

    01:30
    Quantum Break: Steam-Teaser veröffentlicht

    Quantum Break: Eines der schönsten Spiele 2016

          

    Ist die Grafikkarte den Anforderungen gewachsen, zaubert Quantum Break eine wirklich sehenswerte Optik auf den Bildschirm. Hervorzuheben sind vor allem die dynamische Beleuchtung inklusive Echtzeit-Schattenwurf, die auffälligen Screenspace-Reflektionen sowie die sich durch die Zeitspielchen ergebenden Effekte: Die Spielwelt wird einerseits dynamisch zerlegt und andererseits von hübschen Transparenzeffekten erleuchtet. Ein Partikelfeuerwerk bei Explosionen, weitgehend sehr knackige Texturen sowie die teilweise zerstörbare Umgebung runden das dynamische Paket ab.

    Weniger gut ist die Entscheidung der Entwickler, das 4× MSAA nicht abschaltbar zu machen, denn diese Glättung dürfte für einen großen Teil des Grafikhungers verantwortlich sein. Auch die temporale Bilddatenverrechnung hat ihre Tücken: Zwar flimmert Quantum Break (ohne Upscaling) nur selten, der Algorithmus benötigt jedoch naturgemäß eine flüssige Bildrate, um gute Ergebnisse zu erzielen. Wer Quantum Break mit weniger als 30 Fps spielt, wird bei jeder Bewegung Ghosting-Artefakte sehen: Objekte schlieren durch die Spielwelt, da zwischen einzelnen Frames zu viel Zeit vergeht. Zu guter Letzt raten wir Ihnen dazu, die Filmkörnung einmal aus- und dann wieder einzuschalten. Je nach Pixeldichte und Panel des Monitors kann der Effekt positiv oder negativ auffallen.

    Das Ultrawide-Format 21:9 wird von Quantum Break auf Steam sauber unterstützt - bei der UWP-Version richtete das einer der letzten Patches -, lediglich bei den zahlreichen mit Ingame-Grafik dargestellten Zwischensequenzen sowie den erfreulich hochauflösenden Video-Einstreuungen schieben sich links und rechts schwarze Mauern ins Bild.Quantum Break (Steam, DX11, kein Upscaling) maxed (42)Quantum Break (Steam, DX11, kein Upscaling) maxed (42)Quelle: PC Games HardwareÜbrigens haben die Entwickler schon im ersten Akt von Quantum Break unzählige Anspielungen auf die Vorgänger, Max Payne und Alan Wake, versteckt - neben weiteren Eastereggs. Genaues Umsehen in der Spielwelt lohnt sich, es gibt viel zu entdecken und zu lesen. Wir haben unzählige Bilder mit maximaler Grafikqualität in die Bildergalerie gepackt. Achtung, dort finden Sie nicht nur Story-Spoiler, sondern auch viele der Eastereggs!

    Da Quantum Break auf Steam ein reines DX11-Spiel ist, funktionieren Overlays wie Fraps und die OSDs des MSI Afterburner, EVGA Precision X und Konsorten einwandfrei. Sie dürfen also ebenfalls nach Herzenslust Screenshots anfertigen. Alternativ machen Sie von der Möglichkeit Gebrauch, die Grafik mittels Reshade Ihrem Geschmack anzupassen, denn auch diese Shader-Aufwertungen sind nun, im Gegensatz zur Windows-Store-Version von Quantum Break, möglich.

    Quantum Break: Grafikkarten-Benchmarks und Empfehlungen

          

    Quantum Break Steam/DX11: Start der PCGH BenchmarksequenzQuantum Break Steam/DX11: Start der PCGH BenchmarksequenzQuelle: PC Games HardwareDamit Sie wissen, welche Grafikkarten der Zeitmanipulation standhält, haben wir 15 Modelle durch Quantum Break gescheucht. Als Testszene dient uns dabei der Anfang des zweiten Kapitels: Wir joggen als Jack Joyce 20 Sekunden lang durch ein lichtdurchflutetes Lagerhaus, hinein in eine Gasse. Bei dieser Szene handelt es sich um eine Mischung aus Innen- und Außenbereichen, welche mit relativ geringen Bildraten läuft - es handelt sich jedoch ausdrücklich nicht um einen Worstcase. Die zahlreichen, mit Ingame-Grafik visualisierten Zwischensequenzen protzen mit aufwendigen Effekten wie Depth of Field und ruckeln daher oft stärker. Da hier jedoch keine Interaktion gefragt ist, entschieden wir uns für besagte Lagerhaus-Szene, welche gut reproduzierbare Ergebnisse liefert und wie der große Rest des Spiels grafiklimitiert ist.

    Quantum Break Steam/DX11

    Wählen Sie die Auflösung im Drop-Down-Menü aus!

    • Quantum Break Steam/DX11
    Info Icon
    Game/Version Quantum Break (Steam; DX11), PCGH-Benchmark 'Depot'
    Details Max. detail except Upscaling (see benchmark), Ingame-AA + driver-forced 16:1 AF
    Software/Drivers Radeon Software Crimson 16.9.2 Hotfix, Geforce 372.90 WHQL; HQ-AF
    • Benchmarks (1 von 4)

    • Produkte ein-/ausblenden

    ~1.900 MHz, 10 GT/s
    86.1
    74
    ~1.340 MHz, 7 GT/s
    71.7
    62
    ~1.900 MHz, 8 GT/s
    69.8
    61
    ~1.316 MHz, 7 GT/s
    54.1
    47
    ~1.050 MHz, 1 GT/s
    52.8
    43
    ~1.900 MHz, 8 GT/s
    50.4
    44
    ~1.097 MHz, 7 GT/s
    48.2
    41
    ~1.886 MHz, 8 GT/s
    46.6
    40
    ~1.290 MHz, 8 GT/s
    46.1
    40
    ~1.316 MHz, 7 GT/s
    45.8
    40
    ~1.010 MHz, 6 GT/s
    42.7
    36
    ~1.200 MHz, 6,6 GT/s
    40.5
    35
    ~1.000 MHz, 5,2 GT/s
    40.3
    33
    ~1.050 MHz, 6 GT/s
    31.8
    23
    ~1.241 MHz, 7 GT/s
    27.4
    22
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    80
    90
    Name
    1.920 × 1.080 - Upscaling ON/AN (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Core i7-6800K @ 4,4 GHz (Ring/L3: 3,6 GHz), MSI X99A Tomahawk, 4 × 8 GiByte Corsair DDR4-3000 (1T); Windows 10 x64 (1607)

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews


    Selbstverständlich verwenden wir für die Benchmarks von Quantum Break "2.0" die jeweils neuesten Grafiktreiber von AMD und Nvidia. Da Quantum Break nicht selbstständig mit 16:1 AF arbeitet, forcieren wir diese AF-Stufe in den Treibern. Diese Einstellung empfehlen wir Ihnen auch, denn der feine Content von Quantum Break profitiert sichtbar von 16:1 AF:

    Einstellung per Mausklick auswählen
    Quantum-Break-16x-Ingame-AF-PCGH-pcgh-pcgh


    Um das volle Leistungsspektrum abzubilden, steigen wir mit der Auflösung 1.920 × 1.080 nebst aktiver Hochskalierung ein. Das Spiel wird hierbei intern nur mit 1.280 × 720 Pixel berechnet. Die höheren Einstellungen im Benchmark zeigen die volle Pracht der Grafik und strecken eine Grafikkarte nach der anderen nieder. Ultra HD ohne Upscaling ist selbst auf einer übertakteten Nvidia Titan X (Pascal) nicht möglich, hier sind Bildraten im 20er-Bereich die Regel. Daher verzichten wir ausnahmsweise auf Benchmarks der UHD-Auflösung, so schön es auch aussieht. Leistungsdaten haben wir dennoch für Sie: Ist das Upscaling unter Ultra HD aktiv, rendert das Spiel intern mit 2.560 × 1.440 Bildpunkten - und das haben wir in Form von besagter Auflösung ohne Upscaling für Sie getestet.

    Falls Sie Ihre Grafkkarte für Quantum Break aufrüsten möchten, dann wählen Sie kein Modell mit lediglich 4 GiByte Speicher. Während diese Speichermenge in Full HD ohne Upscaling noch genügt, kommt es ab WQHD zu sporadischen Nachladerucklern und das Streaming wird träger. Letzteres äußert sich in langsamer als nötig nachladenden Texturen - Sie sehen dann öfter Texturbrei. Mit einer Geforce GTX 1060/6G und Radeon RX 480/8G machen Sie prinzipiell nichts falsch, wobei erst ab einer GTX 1070 richtig Freude aufkommt.

    Reklame: Eurovideo Quantum Break-Timeless Collector's Edition jetzt bei Amazon bestellen

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Radeon Treiber Download: Crimson Relive Edition 16.12.1
      • Von MegaDriver Schraubenverwechsler(in)
        Sorry für meine Unwissenheit, aber ich habe dieses ReShade 3.0 auch benutzt, mit der vorgegebenen Einstellung, es hat sich was ausm Netz gesaugt und im Spiel selber sehe ich null Verbesserungen. Eher Bildfehler hier und da o.O kann man das Teil wieder entfernen?
      • Von Incredible Alk Moderator
        Zitat von defPlaya
        so geht auf 6,3 GB hoch. Man man man wenn die Videos mit den echten Schauspielen fertig ist will man weiter gucken und nicht weiter spielen.
        Also ich finde die Videos persönlich zu lang und recht langweilig.
        Ist euch mal aufgefallen wie viel Datenmengen da gestreamt werden? Das sind mehrere GB Datenvolumen für ein vielleicht 20-25 Minuten langes Video!
        Hut ab für Leute mit Volumenbegrenzung.
      • Von blautemple BIOS-Overclocker(in)
        Also bei mir an der XBox hat das damals ohne Probleme im 2. Anlauf geklappt, nachdem ich die Mechanik begriffen habe.
        Kannst ja einfach mal bei YouTube gucken dann sollte das hinhauen
      • Von Laggy.NET BIOS-Overclocker(in)
        Hat irgend jemand den Booskampf geschafft?

        Das ist so ein unfassbarer bullshit ohne Scheiß.
        Ich weiß was zu tun ist, ich muss den roten Blasen, die sich aufbauen entkommen, das gelingt mir auch ohne Probleme, aber irgendwann werde ich trotzdem random von eben diesen gekillt, obwohl das rote Feld nichtmal in meiner Nähe ist.
        Da unbeschadet weiter zu kommen ist reine Glückssache. Irgendwann fällt der Char dann einfach um und man kann wieder von vorne anfangen...

        Ich kann das Spiel nicht beenden, absolut unmöglich wenn ich völlig grundlos sterbe. Der Kampf ist total verbuggt. Das beweist auch die Tatsache, dass die Nahkampfkills die man beim Flashen durchführen kann bei mir sporadisch nicht funktionieren.

        Ich hab auch keine Lust mehr, das ganze nach 10 Versuchen weiter zu probieren, da ich die Spielmechanik beherrsche, den Bosskampf verstehe und keine Fehler mache. Im Grunde ist er auch relativ leicht.

        Sowas frustrierendes hab ich schon lange nicht mehr erlebt, da spielt man das komplette spiel durch, nur um sich das Ende dann auf YouTube anzusehen. **** YOU Remedy Ich könnte so kotzen!
      • Von defPlaya Software-Overclocker(in)
        Zitat von Der_Hutmacher
        Wie ist den bei dir die VRAM Auslastung? Die klettert bei mir unter 1080p schon auf knapp 6GB an.
        Puh habe ich nicht drauf geachtet. Checke ich später mal.

        so geht auf 6,3 GB hoch. Man man man wenn die Videos mit den echten Schauspielen fertig ist will man weiter gucken und nicht weiter spielen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1209192
Quantum Break
Quantum Break: Die Steamversion mit DirectX 11 im Technik-Test mit 15 Grafikkarten
Quantum Break ist nun auch auf Steam gelandet, nachdem das ungewöhnliche Actionspiel bereits am 5. April vorübergehend exklusiv für den Windows Store erschienen ist. Inhaltliche Unterschiede gibt es keine, wohl aber bei der Technik: Die Steamversion verwendet einen D3D11-Renderpfad, es gibt weder D3D12, noch einen Windows-10-Zwang. Und noch immer giert Quantum Break nach Grafikleistung - wie groß der Hunger ist, klärt PCGH im Techniktest.
http://www.pcgameshardware.de/Quantum-Break-Spiel-15745/Specials/Technik-Test-Steam-1209192/
30.09.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/09/Quantum-Break-Steam-DX11-maxed-no-Upscaling-72-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials