Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Forza Horizon 3 für Windows 10: Performance-Probleme überlagern Spielqualität
    Quelle: PC Games Hardware

    Forza Horizon 3 für Windows 10: Performance-Probleme überlagern Spielqualität

    Der altehrwürdigen, jedoch auch etwas inspirationsarmen Need-for-Speed-Reihe gelingt es nicht, Fans hochwertiger Arcade-Racer am PC zufriedenzustellen. Mit Forza Horizon 3 bringt nun Microsoft den ersten vollwertigen Titel der hochglanzpolierten Xbox-Rennspielserie auf den heimischen Windows-10-PC. Das Spiel an sich weiß zu gefallen, die Technik weist allerdings einige Schwachstellen auf - ausgerechnet an jenen Stellen, die Microsofts Direct-X-12-Schnittstelle eigentlich verbessern sollte.

    Mit Microsofts Windows- und Crossplay-Initative kommen auch PC-Spieler in den Genuss des Hochglanz-Funracers Forza Horizon 3. Grundsätzlich ist das ein Grund zur Freude, denn Gameplay und Umfang entsprechen genau dem, was sich Freunde des gepflegten Spaßfahrens wünschen. Bedauerlicherweise krankt Forza Horizon 3 jedoch an den gleichen Problemen wie vorhergehende Windows-Store-Spiele: Die Universal Windows Platform, kurz UWP, bringt bei der Bildausgabe einiges durcheinander. Wir empfehlen zum Einstand das folgende Video, das einen Teil der Problematik in Wort und Bewegtbild eindrucksvoll zeigt:

    07:19
    Forza Horizon 3 - Toller, gehaltvoller Funracer mit schicker Optik und Kratzern im technischen Lack

    Dabei verhält sich Forza Horizon 3 bei der Leistungsanalyse wie kein anderes Spiel, das wir bislang getestet haben, auch gegenüber früher von uns getesteten UWP-Titeln wie etwa Quantum Break unterscheidet sich die Performance im Spiel, auch wenn es einige Gemeinsamkeiten wie eine deutlich verbesserte Bildausgabe bei mittels Lock festgelegten Frameraten samt dickem Leistungspolster gibt. Nehmen wir solch ein Szenario in Augenschein, ist die Performance in Forza Horizon 3 sehr gleichmäßig und angenehm. Und dann kann man sich auf die glänzende Schönheit der über 350 authentisch klingenden Wagen und der toll ausgearbeiteten und abwechslungsreichen Welt und ihren lauschigen Stränden, dichtem Dschungel und flirrenden Wüsten konzentrieren. Schicke Wettereffekte sowie sehr ansehnliche Tag-Nachtwechsel runden den tollen optischen Eindruck rühmlich ab. Forza Horizon 3 ist ein wirklich schönes Spiel geworden. Und das gilt durchaus auch für den spielerischen Aspekt. Das Spiel jedoch so zum Laufen zu bekommen, dass auch die Performance genießenswert ist, ist eine etwas andere Geschichte. Denn ohne für die jeweilige Hardware mehr oder minder starke Eingriffe durch den Nutzer sowie eine penible Ausrichtung auf eine festgelegte Framerate ist Forza Horizon 3 auf kaum einem System flüssig zum Laufen zu bekommen.

    Forza Horizon 3 PC: Spielspaßbremse und Benchmark-Problem UWP

          

    Die PC-Version von Forza Horizon 3 erscheint exklusiv für den Windows 10 und Microsofts Store. Damit nutzt das Spiel nicht nur die neue Microsoft-API Direct X 12, sondern außerdem die Bildausgabe via Microsofts Universal Windows Plattform oder kurz: UWP. Diese macht Spielern, aber insbesondere uns als Tester das Leben außerordentlich schwer: Klassische Benchmark-Tools wie Fraps oder Afterburner funktionieren durch die Abschottung der Software nicht, die Bildausgabe unterscheidet sich zudem deutlich von klassischen Vollbild-Anwendungen. Der Aufwand beim Auswerten von mittels der Software PresentMon vor der Bildausgabe abgegriffenen und aufgezeichneten Messergebnissen ist zudem erheblich. Darüber hinaus erfordert ein UWP-Titel dem Tester eine gehörige Portion Kopfarbeit ab, denn nichts läuft wie gewohnt, die Performance und damit die Messergebnisse sind völlig anders als in anderen Spielen. Microsoft verbesserte die Store-Plattform nach mehrfacher Kritik durch Spieler sowie Tester insbesondere nach dem Quantum-Break-Debakel. Dies hat aller gesammelten Erkenntnis wiederum die Folge, dass Forza Horizon 3 unter der ausgebesserten Universal Windows Plattform ein anderes Performance-Bild als frühere UWP-Titel zeigt. Für unseren Artikel mussten wir daher ein komplett neues Testprocedere erstellen.

    Forza Horizon 3 Kennzeichenwahl Forza Horizon 3 Kennzeichenwahl Quelle: PC Games Hardware Ein weiterer Kritikpunkt, den wir ebenfalls bei Quantum Break deutlich ausgesprochen und in Wort und Bild festgehalten hatten, waren fallengelassene Frames, die nicht zur (an die Refreshrate gekoppelte) Bildausgabe passen. Passte der Universal Windows Plattform ein Bild nicht, wurde dieses vor dem Anzeigen entsorgt, was nicht nur Systemressourcen verschwendet (die aufgewandte Berechnungszeit geht komplett verloren), sondern außerdem für herbe Ruckler und sichtbare Lücken in der Bildausgabe sorgte. Dieses Problem existiert in Forza Horizon 3 weiterhin, allerdings in einer anderen als uns bislang bekannten Form. Unseren Messergebnissen zufolge treten fallengelassenen Frames in dem von uns verwendeten Benchmark-Szenario nur dann auf, wenn wir eine flotte GPU verwenden und in 1080p an eine bestimmte Grenze stoßen. Diese Grenze scheint auf den ersten Blick das 60-Hz-Limit unseres Ultra-HD-Displays zu sein, ein genaueres Hinsehen suggeriert jedoch ein anliegendes CPU-Limit bei rund 70 Fps, das offenbar für die Framedrops verantwortlich ist. Dies wird dann ersichtlich, wenn wir einen Blick auf die Messwerte in Ultra HD werfen, denn hier erzielt insbesondere die GTX 1080 noch immer häufig Bildberechnungszeiten unterhalb der 60 Hz entsprechenden 16,7 ms. Würden die Framedrops einzig mit der Bildausgabe des 60-Hz-Displays zusammenhängen, müssten diese Frames prinzipiell entweder verzögert (also im Buffer der GPU gespeichert) oder fallengelassen werden.

    Frametimes GTX 970 mit und ohne Framelock
    GTX-970-1080p-1-pcgh

    Da wir in keiner einzigen Messung in Ultra HD auch nur einen einzigen verworfenen Frame feststellen konnten, gleich welche Grafikkarte gerade im Testsystem verbaut war, erscheint uns ein direkter Zusammenhang mit dem Display eher unwahrscheinlich. Auch mit einem anliegenden Framelock zeigen unsere Messergebnisse keine verworfenen Frames an. Komplett ausschließen können wir einen Zusammenhang zwischen fallengelassenen Bildern und der Refreshrate indes nicht, Forza Horizon 3 nutzt offenbar einen großzügigen Buffer und hält Bilder zurück, bevor diese schließlich auf dem Schirm erscheinen. Die durch diesen Buffer ausgelöste Latenz kann sich von GPU zu GPU und Szenario zu Szenario stark unterscheiden und kann zudem so stark schwanken, dass selbst wenig sensible Naturen dies selbst bei der Eingabe via Controller bemerken dürften. Mit einem passenden Framelock steigen die Latenzen zwar teils deutlich an, bleiben jedoch mehr oder minder auf einem Level. Die in den Graphen angegebenen Frametimes und die daraus erstellten Benchmarks können somit auch nur einen Teil der tatsächlichen Performance abbilden, in der Realität entsteht noch eine Verzögerung durch die Bildpufferung. Bis wir uns eingehender mit Forza Horizon 3 und schneller taktenden Displays auseinander setzen konnten, können wir an dieser Stelle aber nur Vermutungen aufstellen, eine wirklich einleuchtende Erklärung für all diese Phänomen haben wir bislang nicht. Und es gibt noch ein paar andere, wichtigere Punkte, auf die wir zu sprechen kommen müssen.

    Forza Horizon 3 PC: Starke Abhängigkeit von der CPU

          

    Die schon angesprochene CPU-Last in Forza Horizon 3 ist bemerkenswert hoch, selbst unser nun mit dem Intel Core i7-6800K ausgestattetes Testsystem hat mit 6 auf 4,4 GHz übertakteten Kernen - und insgesamt 12 Threads - Probleme, die Frameraten konstant und das Bild ruckelfrei zu halten, liegen im Spiel Ultra-Details an. Insbesondere in Rennen, in denen viele Fahrzeuge und damit auch KI, Physik, Kollisionsmodell, Effekte und weitere Elemente für eine gesteigerte Last sorgen, geht unser Prozessor in die Knie. Dabei liegt auffallend viel Last auf dem ersten Kern, der in anspruchsvollen Szenen vollständig ausgelastet wird, während alle anderen Threads zwar genutzt, jedoch um Längen weniger stark belastet werden. Diese hohe Last auf dem ersten Kern und eine damit einhergehende CPU-Limitierung ist uns auch schon in anderen UWP-Spielen aufgefallen, zuletzt in Gears of War Ultimate Edition, aber auch im kostenlosen Forza Apex. Es kursieren mittlerweile Theorien im Netz, die einen Zusammenhang mit der CPU-Last und den verschlüsselten Inhalten von UWP-Spielen herstellen. Dies könnte einige Probleme mit hoher CPU-Last erklären, lässt sich aber kaum nachprüfen. Wir können an dieser Stelle bei Performance-Problemen aufgrund des Prozessors nur raten, CPU-lastige Details zu reduzieren (insbesondere die Geometrie-Details und Schatten). Die hohe CPU-Last sowie eine in Echtzeit laufende Entschlüsselung auf dem ersten Kern könnte auch einige andere Phänomene erklären, darunter eine häufig auftretende Latenz beim Navigieren durch Menüs oder Tuningteile (die nach dieser Theorie erst umständlich geladen und decodiert werden müssen) oder eine teils stark schwankende Performance bei gleicher Hardware oder Settings, wie Sie hier im Beispiel anhand einer GTX 1080 sehen. Das Spiel wurde zwischen den Messungen neu gestartet. Die für Benchmarks genutzten Messergebnisse wurden von uns händisch ausgesiebt, Sie sehen für jede GPU das beste Ergebnis.

    Beispiel für die stark alternierende Performance
    GTX-1080-2160p-alternative-Messung-pcgh

    Forza Horizon 3 Grafikkarten-Benchmarks

    • Auflösung im Drop-Down-Menü wählen
    Info Icon
    Game/Version Forza Horizon 3, Windows Store (UWP), Version 1.0.10.2
    Details PCGH-Benchmark
    Software/Drivers Geforce 372.90 WHQL, Radeon Software 16.9.2 Hotfix; Windows 10 x64
    • Benchmarks (1 von 2)

    • Produkte ein-/ausblenden

    ~1.350 MHz, 7 GT/s
    71.9
    31
    ~1.310 MHz, 8 GT/s
    71.0
    57
    ~1.936 MHz, 10 GT/s
    70.9
    53
    ~1.246 MHz, 6,6 GT/s
    63.5
    51
    1.050 MHz, 1 GT/s
    49.3
    40
    ~1.316 MHz, 8 GT/s
    46.5
    16
    1.010 MHz, 6 GT/s
    34.8
    28
    1.050 MHz, 6 GT/s
    28.3
    22.1
    1.241 MHz, 7 GT/s
    23.0
    6
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    80
    Name
    1.920 × 1.080, 4 × MSAA (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Intel Core i7-6800K @ 4,4 GHz, 32 GiByte DDR4-3000 RAM

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    [UPDATE:] Bessere Performance durch Sperrung des ersten CPU-Kerns?

          

    Es kursieren Gerüchte, dass eventuelle Performance-Einbußen durch die hohe CPU-Last auf dem ersten Kern auf Prozessoren mit mindestens 6 physichen Kernen durch eine händische Zuweisung der Threads im Taskmanager behoben werden kann. Dazu soll es ausreichen, den ersten Thread zu sperren. Da wir gerade unser Testsystem mit einem Intel Core i7-6900K, einen Achtkerner mit insgesamt 16 Threads, aufgerüstet haben und diesen außerdem auf 4,0 GHz übertaktetet haben, haben wir gerade ein passendes System parat. Wir testen die Theorie mit einer GTX 1070 in Full HD samt 4× MSAA, mit dieser Konfiguration stießen wir zuvor an die Leistungsgrenze des vormals genutzten Intel Core i7-6800K @ 4,4 GHz. Ein Blick in den Taskmanager verrät uns während des Rennens, dass der zuvor voll ausgelastete erste Kern nun weitaus weniger stark belastet ist, allerdings ist nun der 7 Kern komplett ausgelastet. Wir können mit dem gesperrten ersten Kern einen minimalen Leistungszuwachs in den Messergebnissen verzeichnen, allerdings keine merkliche Steigerung der Leistung oder eine Verbesserung der Bildausgabe - gegenüber dem Intel Core i7-6800K @4,4 GHz hat sich mit dem i7-6900K @ 4,0 GHz jedoch eindeutig die generelle Leistung verbessert, trotz niedrigerer Taktraten. Erzielten wir mit dem Sechskerner und der GTX 1080 in Full HD samt 4× MSAA maximal 70,9 Fps, sind es nun 74,6 Fps und 78,1 Fps mit gesperrtem ersten Kern. Zusätzliche Kerne sind also offenbar leistungssteigernd, selbst wenn dafür der Takt ein wenig niedriger ausfällt.

    Benchmark/Setting/Spiel per Mausklick auswählen
    Forza-i7-6900K-4-0GHz-NoTweaks-pcgh
    Frametimes mit Core i7-6900K - mit und ohne Tweaks
    GTX-1070-1080p-i7-6900K-4-0GHz-NoTweaks-pcgh

    Forza Horizon 3 PC: Vorläufiges Fazit

          

    Forza Horizon 3 bereitet uns einiges Kopfzerbrechen. Stellen wir die Details im Spiel so ein, dass unsere Hardware ein ebenfalls aktiv geschaltetes Framelock problemlos halten kann, ist die Performance sauber, der Funracer läuft in solch einem Fall stabil und ohne Frameraten-Schluckauf. Doch müssen wir dazu im Optionsmenü relativ umfangreiche Anpassungen vornehmen, oder aber zumindest auf 60 Fps verzichten. Die hohe CPU-Abhängigkeit ist in diesem Zusammenhang ebenfalls sehr problematisch, schwächere Prozessoren als unser sicherlich nicht weit verbreiteter und sehr flotter Intel-Sechskerner haben mit der überhöhten Last auf dem ersten Kern zu kämpfen, zudem könnte diese Last auch einige andere Performance-Probleme nach sich ziehen, beispielsweise eine wenig berauschende Auslastung einiger Grafikkarten, insbesondere der R9 390 oder Fury X. Die Entwickler sind sich der Probleme indes bewusst, tatsächlich hat ein Mitarbeiter von Turn10 Spieler auf Reddit um Mithilfe bei der Fehlersuche gebeten. Wir haben ebenfalls Kontakt aufgenommen und angeboten, unsere Erkenntnisse sowie Messdaten zu teilen. Es besteht also die Hoffnung, dass Forza Horizon 3 in naher Zukunft Patches erhalten könnte, welche die Performance verbessern. Zumindest bis dahin müssen mehr oder minder starke Kompromisse eingegangen werden, insbesondere mit schwächerer Hardware. Ist mit etwas Arbeitsaufwand im Optionmenü die richtige Balance zwischen Bildraten und CPU-Last gefunden und liegt ein Framelock an, ist Forza Horizon 3 durchaus spielbar, unproblematisch ist das Spiel aber nicht. Wir müssen Interessenten ausdrücklich darauf hinweisen, dass der prinzipiell tolle Funracer momentan eine Vielzahl an Problemen verursachen kann.

    Modus per Mausklick auswählen
    Forza-Horizon-3-1-AA-pcgh
    02:31
    Forza Horizon 3: Video-Grafikvergleich PC vs. Xbox One
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Radeon Catalyst Treiber Download: Crimson 16.11.5 Hotfix
      • Von TheJoker1987 Kabelverknoter(in)
        Hey, nein sorry spiele an einem Sony Bravia 46 Zoll, der TV ist ca. 3 oder 4 Jahre alt daher weder Freesync noch G-Sync
      • Von Cleriker999 Kabelverknoter(in)
        Zitat von TheJoker1987
        Hey... ich kann den Gedankengang verstehen nur will es mir nicht so recht in den Sinn warum das so ist. Core 0 habe ich auch abgeschaltet und nach dem Patch ruckelt es fröhlich vor sich her. Wie ich es bereits an mehreren Stellen gesagt habe denke ich das 60 fps einfach für die "Bauart" des Spiels nicht gut sind. Ich denke es wurde für 30fps optimiert und alles andere nur so halbherzig drangeklatscht. Spielt es mal auf 30 Frames für eine Stunde, da ruckelt und zuckt nichts mehr.

        @Cleriker999 mein Post in einen anderen Thema:
        Also das Spiel ruckelt in 60 Frames immer noch fröhlich vor sich her und ist für mein System und für mich persönlich noch immer nicht auf 60fps @ 1080p zu spielen. Was aber verbessert wurde ist die Wartezeit im Upgrade Shop! Das auswählen der einzelnen Upgrades dauert nun ca. 40% bis 50% weniger Zeit, dass macht sich bei der Felgendauswahl enorm bemerkbar. Des Weiteren habe ich keine Abstürze oder sonstiges es sind eben halt nur 30 Frames und keine 60, wobei ich hier auch mal eine Lanze für Turn 10 brechen muss:

        Ich denke das Studio hat seine Sache ganz gut gemacht was die X-Box One Version angeht. Eine andere Frage ist wann entschieden wurde dieses Spiel für den PC und damit auch für die höheren Bildraten zu veröffentlichen. Ich denke Turn 10 haben ihr Spiel nur für 30 Frames optimiert und mitten in dem Entwicklungsprozess kam diese "wir bringen es auch für den PC" Geschichte raus. An der Stelle von Turn 10 hätte man es auf 30 Frames einfach belassen sollen und die 60 Frames für niemanden freigeben oder eine klare Mitteilung rausgeben wie bei Evil within damals. Die Entwickler haben damals gesagt "nur 30fps" und später gab es einen 60fps Patch wobei dann mit der Info "Läuft sicher nicht stabil, bitte spielt es auf 30fps".

        Stellen wir uns nun vor das Turn 10 das Game auf 30fps fest eingestellt hätte (hätte auch Quantum Break nicht geschadet) dann würden zwar nun alle schreiben "60fps" aber es gäbe nicht dieser unverhältnismäßig starken Shitstorm.
        Hast du zufällig auch nen g sync oder free sync Monitor bei dem das fps Karussell nicht so ins Gewicht fällt? Vorausgesetzt die free oda g sync Range wird da nicht unterschritten. Das wäre noch interrestet mein freesync Monitore hat 48 bis 75 fps Range zb. Is die frage ob es unter 48fps fällt oft dann schlecht natürlich
      • Von TheJoker1987 Kabelverknoter(in)
        Zitat von Spinal

        @TheJoker
        Ich habe auch noch eine Sandy Bridge CPU, vermutlich ist zumindest aktuell die niedrige Framerate nicht der Grafikkarte, sondern dem Prozessor geschuldet. Der wird ja aktuell sehr einseitig ausgelastet. In anbetracht der Architektur der XBOX One eigentlich seltsam, aber vielleicht auch dafür wirklich einfach behebbar
        Hey... ich kann den Gedankengang verstehen nur will es mir nicht so recht in den Sinn warum das so ist. Core 0 habe ich auch abgeschaltet und nach dem Patch ruckelt es fröhlich vor sich her. Wie ich es bereits an mehreren Stellen gesagt habe denke ich das 60 fps einfach für die "Bauart" des Spiels nicht gut sind. Ich denke es wurde für 30fps optimiert und alles andere nur so halbherzig drangeklatscht. Spielt es mal auf 30 Frames für eine Stunde, da ruckelt und zuckt nichts mehr.

        @Cleriker999 mein Post in einen anderen Thema:
        Also das Spiel ruckelt in 60 Frames immer noch fröhlich vor sich her und ist für mein System und für mich persönlich noch immer nicht auf 60fps @ 1080p zu spielen. Was aber verbessert wurde ist die Wartezeit im Upgrade Shop! Das auswählen der einzelnen Upgrades dauert nun ca. 40% bis 50% weniger Zeit, dass macht sich bei der Felgendauswahl enorm bemerkbar. Des Weiteren habe ich keine Abstürze oder sonstiges es sind eben halt nur 30 Frames und keine 60, wobei ich hier auch mal eine Lanze für Turn 10 brechen muss:

        Ich denke das Studio hat seine Sache ganz gut gemacht was die X-Box One Version angeht. Eine andere Frage ist wann entschieden wurde dieses Spiel für den PC und damit auch für die höheren Bildraten zu veröffentlichen. Ich denke Turn 10 haben ihr Spiel nur für 30 Frames optimiert und mitten in dem Entwicklungsprozess kam diese "wir bringen es auch für den PC" Geschichte raus. An der Stelle von Turn 10 hätte man es auf 30 Frames einfach belassen sollen und die 60 Frames für niemanden freigeben oder eine klare Mitteilung rausgeben wie bei Evil within damals. Die Entwickler haben damals gesagt "nur 30fps" und später gab es einen 60fps Patch wobei dann mit der Info "Läuft sicher nicht stabil, bitte spielt es auf 30fps".

        Stellen wir uns nun vor das Turn 10 das Game auf 30fps fest eingestellt hätte (hätte auch Quantum Break nicht geschadet) dann würden zwar nun alle schreiben "60fps" aber es gäbe nicht dieser unverhältnismäßig starken Shitstorm.
      • Von Cleriker999 Kabelverknoter(in)
        Was ist jetzt nach dem Patch ist alles besser? Oda noch immer solche frame Drops? Warte das sie das fixen will mir das Spiel endlich kaufen
      • Von daniel82a Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Vorsicht vor den Patch, konnte es davor super mit Core 0 ausschalten spielen. Jetzt´stottert es mehr als davor, egal was ich mache!!!! Es ist genau so gekommen wie ich es befürchtet habe!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1208835
Forza Horizon 3
Forza Horizon 3 für Windows 10: Performance-Probleme überlagern Spielqualität
Der altehrwürdigen, jedoch auch etwas inspirationsarmen Need-for-Speed-Reihe gelingt es nicht, Fans hochwertiger Arcade-Racer am PC zufriedenzustellen. Mit Forza Horizon 3 bringt nun Microsoft den ersten vollwertigen Titel der hochglanzpolierten Xbox-Rennspielserie auf den heimischen Windows-10-PC. Das Spiel an sich weiß zu gefallen, die Technik weist allerdings einige Schwachstellen auf - ausgerechnet an jenen Stellen, die Microsofts Direct-X-12-Schnittstelle eigentlich verbessern sollte.
http://www.pcgameshardware.de/Forza-Horizon-3-Spiel-57343/Specials/Benchmarks-Test-DirextX-12-1208835/
02.10.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/09/Forza-Horizon-3-Kennzeichenwahl-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials