Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Gears of War Ultimate Benchmarks - Alte Engine, neue DirectX-12-API, funktioniert das?
    Quelle: PC Games Hardware

    Gears of War Ultimate Benchmarks - Alte Engine, neue DirectX-12-API, funktioniert das?

    Nachdem Gears of War Ende Juli von der Bundesprüfstelle vom Index strich, ist die beinahe komplett überarbeitete Ultimate Edition auch in Deutschland über den Windows Store zu beziehen. Wir nutzen die Gelegenheit und werfen einen Blick auf den Covershooter auf Basis der altehrwürdigen Unreal Engine 3 mit nun obligatorischem Direct-X-12-Support.

    Als der Cover-Shooter Gears of War vor knapp 10 Jahren für die Xbox 360 erschien, setzte das Spiel auf Basis der Unreal Engine 3 technische Maßstäbe. Das für die Gears-of-War-Serie nun zuständige, interne Microsoft-Studio The Coalition beließ die Optik für die Ultimate Edtion jedoch nicht auf diesem Stand, sondern überarbeitete die Inhalte des Spiels fast komplett. Das Remaster bekam neue, hochauflösende Texturen, eine verfeinerte Geometrie und neue Post-Processing-Effekte inklusive HBAO+ aus Nvidias Gameworks-Programm.

    08:15
    Gears of War - Ultimate Edition: Test-Video der Neuveröffentlichung

    Gears of War Ultimate Edition - Technische Eindrücke

          

    Gears of War Ultimate Edition kann zwar nicht mit aktuellen Technikkrachern mithalten, wirkt jedoch auf den ersten Blick auch nicht altmodisch. Zumindest bis man eine Weile gespielt hat, denn nun fallen einige Anachronismen ins Auge: Die Physik-Berechnung ist aus heutiger Sicht extrem rudimentär, das Leveldesign sehr schlauchig und begrenzt, die ehemals ansehnlichen Animationen wirken heutzutage etwas grobschlächtig, Hauptcharakter und KI-Kämpen bewegen sich wie auf Schienen. All dies ist prinzipiell nicht verwunderlich, denn die Ultimate Edition basiert trotz der umfangreichen Überarbeitungen und Ergänzungen im Kern noch immer auf der ursprünglichen Technik. Mit dem Microsoft Store und der Windows-10-Exklusivität hielt indes Direct X 12 Einzug. Anfängliche Probleme mit Radeon-Grafikkarten und synchronisierter Bildausgabe wurden außerdem behoben, weitere Optimierungen sowie ein Support für Free- und Gsync sind im Rahmen 5 größerer Updates bereits eingeflossen. Doch leider enttäuscht die Schnittstelle trotz interner Microsoft-Entwicklung und der Tatsache, dass die Ultimate Edition außerhalb von Deutschland bereits seit Anfang März 2016 verfügbar ist. Trotz aufgebohrter Optik sollte Gears of War Ultimate Edition aufgrund der zugrundeliegenden Unreal Engine 3 sowie der im heutigen Maßstab sehr rudimentären (Rigid-Body-)Physik und kleinen, schlauchigen Levels keine Herausforderung für aktuelle Hardware darstellen. Der integrierte Benchmark untermauert diesen Eindruck dann auch mit ordentlichen Ergebnissen - kaum sind wir im Spiel, fallen uns aber leistungstechnische Ungereimtheiten ins Auge.

    01:50
    Gears of War - Ultimate Edition: PC-Grafikvergleich: Minimum vs. Maximum

    Gears of War Ultimate Edition - Grafikkarten-Benchmarks

          

    Für unsere Benchmarks wählen wir wie gewohnt eine händisch evaluierte Szene, im zweiten Akt stoßen wir auf ein Szenario, welches sich gut reproduzieren lässt und uns dabei außerdem einen der längeren Levelschläuche vorsetzt, denn zumeist ist man in Gears of War in kleineren, arenagleichen Abschnitten unterwegs, die wiederum durch kurze Gänge verbunden sind. In der Mission "Verbranntes Gummi" fahren wir mit unserem gepanzerten Truppentransporter einen Highway entlang, viele verrostete Fahrzeuge stehen herum. Diese besitzen ein rudimentäres Kollisionsmodell für die Rigid-Body-Physik und können durch unser Gefährt beiseite geschoben werden. Dies erzeugt offenbar eine hohe Last für die CPU, wenngleich dies aus heutiger Sicht kaum nachvollziehbar ist. Diese Belastung des Prozessors ist ein wiederkehrender Faktor in Gears of War Ultimate Editon, die auch bei regulären Spielszenen häufig vorkommt. Die Grafiklast liegt in diesem Szenario im hohen Mittel, es handelt sich bei unseren Benchmarks also um eine spielnahes Szenario mit einer häufig auftretenden Last. Um die verbreiteten 4-GiByte-GPUs nicht über Gebühr zu benachteiligen, belassen wir die Texturdetails auf der Stufe Ultra (4 GB), sämtliche anderen Details stehen auf maximaler Stufe, dazu zählt auch die von Nvidia stammende Umgebungsverdeckung HBAO+. Eine alternative Umgebungsverdeckung wird nicht angeboten. Die PCGH-Benchmarkszene findet sich im 2. Akt zu Beginn der Mission 'Verbranntes Gummi' wir folgen dem Straßenverlauf für 20 Sekunden. Die PCGH-Benchmarkszene findet sich im 2. Akt zu Beginn der Mission "Verbranntes Gummi" wir folgen dem Straßenverlauf für 20 Sekunden. Quelle: PC Games Hardware

    Gears of War Ultimate Edition (DX12)

    • Auflösung im Drop-Down-Menü wählen
    Info Icon
    Game/Version Gears of War Ultimate Edition, Windows Store, Version 1.10.0.0
    Details PCGH-Benchmark Burning Rubber, Max. Details, Ultra Textures (4 GB)
    Software/Drivers Geforce 372.70 WQHL, Radeon Software 16.9.1 Hotfix, Win 10 x64
    • Benchmarks (1 von 3)

    • Produkte ein-/ausblenden

    ~1.911 MHz, 10 GT/s
    111.5
    84
    ~1.870 MHz, 8 GT/s
    111.3
    84
    ~1.900 MHz, 8 GT/s
    89.9
    78
    1.050 MHz, 1 GT/s
    81.6
    44
    ~1.316 MHz, 7 GT/s
    80.9
    73
    ~1.320 MHz, 8 GT/s
    76.5
    49
    ~1.304 MHz, 7 GT/s
    68.6
    38
    1.010 MHz, 6 GT/s
    64.5
    56
    ~1.170 MHz, 7 GT/s
    38.3
    34
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    80
    90
    100
    110
    120
    Name
    1.920 × 1.080 (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Intel Core i7-6700K @ 4,5 GHz, 32 GiByte DDR4-3000 RAM

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    Insbesondere mit AMD-, aber auch schnellen Geforce-GPUs bemerken wir eine stark schwankende Performance, die nicht auf die gesteigerte Grafiklast zurückzuführen ist. Die Schwankungen treten während des gesamten Spiels auf und gehen offensichtlich auf eine CPU-Limitierung zurück. CPU-Optimierungen sind offenbar nicht in die Ultimate Edition von Gears of War eingeflossen. Ein im Kern fast 10 Jahre altes Spiel, das von jenem Konzern stammt, welcher die API entwickelte und nun kräftig bewirbt, scheitert selbst nach 5 Updates ausgerechnet an jener Hürde, die Direct X 12 ausräumen soll - sehr enttäuschend! Auch die restliche Performance enttäuscht etwas, ab 1440p wird das Spiel recht anspruchsvoll und ist kaum ohne Ruckler und Slowdowns spielbar. Und trotz prinzipiell altbackener Technik sind selbst mit einer GTX 1080 sind in Ultra HD keine stabilen 60 Fps möglich. Gemessen an der aufgebohrten, jedoch nicht übermäßig ansehnlichen oder gar beeindruckenden Optik ist das etwas wenig.

    Reklame: Gears of War 4 - Ultimate Edition [Xbox One/Windows 10 PC - Download Code] jetzt bei Amazon bestellen

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    PC-Spiele mit DirectX 12 & Win10-Exklusivität: Games-Liste aktualisiert
      • Von lordxeen Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Wenn ich die technischen Hintergründe betrachte, ist die Diskussion hier schon überzogen. Grundlage der Entwicklung ist die uralte Unreal Engine 3, um das Spiel mitsamt Skripten etc. nicht komplett neu entwickeln zu müssen. Für das Ultimate wurde dann nur ein neuer DX12 Renderer drangeflanscht, Texturen aufgehübscht und Effekte. Da ist nur ein kleiner Teil DX12. Dass es im Grafiklimit dann Engpässe gibt, finde ich nun nicht verwunderlich. Die Leistung der Entwickler ist dennoch grandios. Ich störe mich viel mehr an der neuen Beleuchtung, die vor allem die Nacht-Level komplett entwertet.
        Habs schon vor Monaten erneut durchgespielt. Für mich ein gutes Remaster, technisch halt nicht ganz sauber, aber nix, was einem den Spielspass vergrätzt.
      • Von Freiheraus Software-Overclocker(in)
        Zitat von PCGH_Phil


        Forza dauert aus ähnlichem Grund vielleicht noch ein bisschen...
        Angeblich soll man ja mit Workarounds Besserung bei Forza 3 schaffen können, z.B. die 100% Last vom CPU-Core 0 nehmen. Bin ja mal gespannt was da herauskommt. Was mich wundert, ist das gute Abschneiden von Polaris (10) im Vergleich zu anderen AMD-Karten und den Nvidia-Pendants:

        Forza Horizon 3 тест GPU | Racing Simulators / Гонки | Тест GPU

        Die XBONE nutzt ja noch eine alte GCN-Iteration.
      • Von PCGH_Phil Audiophil
        Zitat von XXTREME
        Lächerliche Arbeit .
        Nein, das kann man so nicht sagen. In die Ultimate Edition ist echt Arbeit eingeflossen - Lieblosigkeit kann man an dieser Stelle nicht vorwerfen. Aber die Performance ist ein bisschen lächerlich, aber ich wäre mittlerweile ein wenig vorsichtig, das dem Entwickler vorzuwerfen (=! Publisher, Plattform-Restriktionen).

        Forza dauert aus ähnlichem Grund vielleicht noch ein bisschen...

        Gruß,
        Phil
      • Von MiezeMatze Freizeitschrauber(in)
        Ich hab mir dieses *beschissene kack game* extra für den coop gekauft...es ist schon ewig verfügbar....jetzt halt erst in Deutschland...UND WAS IST

        COOP ist unmöglich...ERROR ERROR ERROR... schön dass das keine dt. Gamingseite hervorgehoben hat... wo stehts-auf ner 3/4 Jahr alten US Seite.

        Man könnte eigentlich erwarten das MS spätestens jetzt wo GoW4 vor der Tür steht das fixen würde... tja sieht nicht so aus. ARMSELIG

        Oldschool Lan ist angesagt...
      • Von KI_Kong Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Oops, KEIN Play Anywhere Titel oder? Hab grade den Xbone Code im Browser eingelöst aber der Windows Store will immer noch, dass ich es kaufe.
        Edit: http://s13.postimg.org/t2...
        Den Tipp hab ich bei 4pl... gelesen, in dem Fall leider Fail.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1208296
Gears of War: Ultimate Edition
Gears of War Ultimate Benchmarks - Alte Engine, neue DirectX-12-API, funktioniert das?
Nachdem Gears of War Ende Juli von der Bundesprüfstelle vom Index strich, ist die beinahe komplett überarbeitete Ultimate Edition auch in Deutschland über den Windows Store zu beziehen. Wir nutzen die Gelegenheit und werfen einen Blick auf den Covershooter auf Basis der altehrwürdigen Unreal Engine 3 mit nun obligatorischem Direct-X-12-Support.
http://www.pcgameshardware.de/Gears-of-War-Ultimate-Edition-Spiel-55573/Specials/DirectX-12-Benchmarks-Test-1208296/
27.09.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/09/Gears03-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials