Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Deus Ex Mankind Divided - Aktuelle Benchmarks der Launch-Version mit 22 GPUs [Test der Woche]
    Quelle: Eidos Montreal / Square Enix

    Deus Ex Mankind Divided - Aktuelle Benchmarks der Launch-Version mit 22 GPUs [Test der Woche]

    Seit dem 23. August steht mit Deus Ex: Mankind Divided der langersehnte Nachfolger für Human Revolution bereit. Nachdem PC Games Hardware schon vorab einige Benchmarks lieferte, bieten wir nun pünklich zum Release der PC-Version aktualisierte Benchmarks mit 22 Grafikkarten und über drei Auflösungen. Die angekündigte Direct-X-12-Unterstützung soll laut Entwickler später per Patch nachgeliefert werden.

    Ab Dienstag, dem 23. August, dürfen sich Deus-Ex-Freunde erneut in ein futuristisches Abenteuer stürzen. Damit Sie zum Start wissen, welche Hardware für Mankind Divided genügt und welche Grafikeffekte besonderes Augenmerk verdienen, bietet Ihnen PC Games Hardware schon jetzt erste Eindrücke zur Technik des neuesten Deus Ex.

    Direct X 12 ist nach wie vor Sperrgebiet: Die Low-Level-API war in unserer Testversion funktionsfähig, brachte jedoch nicht zweifelsfrei Leistungsvorteile, dafür aber sporadische Abstürze mit sich. In der Launch-Version fehlt die Option für DX12 gänzlich. Publisher Square-Enix ließ passend dazu - wohl aus gutem Grund - verlauten, dass man Direct X 12 erst später via Patch, wohl Anfang September, nachreichen werde. Daher verzichten wir vorerst auf Messungen unter DX12, bis die Implementierung gereift ist. Gleiches gilt für die Auflösung 3.440 × 1.440 (21:9-Seitenverhältnis), denn selbst die PCGH vorliegende Finalversion skaliert das Bild mit von 16:9 abweichenden Formaten inkorrekt, anstelle eines erweiterten Sichtfelds wird der Bildinhalt lediglich gestreckt.

    Deus Ex: Mankind Divided - die Technik

          

    Deus Ex: Mankind Divided basiert auf der neuen Dawn-Engine, welche wiederum von der aus Hitman bekannten Glacier-2-Engine abgeleitet wurde. Dieser Grafikmotor wurde jedoch umfassend überarbeitet, die Dawn-Engine verleiht Deus Ex einen eigenen Look, der sich sowohl vom direkten Vorgänger als auch den Hitman-Teilen unterscheidet. Deus Ex: Mankind Divided setzt auf recht offen gestaltete Levels. Ein "Pure Materials" getaufter, physikbasierender Renderer sowie aufwendige Beleuchtungstechniken sorgen dafür, dass sowohl schummrige Innenareale als auch weitläufige Außenszenen überzeugend wirken und stimmungsvoll ausgeleuchtet werden. Deus Ex nutzt dazu eine volumetrische sowie eine globale Beleuchtung. Erstere sorgt für einen dreidimensionalen, nebligen Schein um Lichtquellen herum, letztere Technik reflektiert einen Teil des auf eine Oberfläche treffendes Licht auf umliegende. Eine globale Beleuchtung sorgt damit für ein weicheres, glaubhafteres Bild, benötigt dafür jedoch auch viel Rechenleistung. Hierbei könnte es sich also um einen Effekt handeln, der die Anforderungen für das Spiel in die Höhe treibt - zumindest was unsere Testversion betrifft, ist Deus Ex: Mankind Divided ist ein recht anspruchsvolles Spiel geworden.

    Letzteres gilt umso mehr, wenn man das vom Spiel angebote Multisample-AA (MSAA) aktiviert. Diese Art der Kantenglättung wird von vielen modernen Spielen nicht mehr unterstützt, wobei Deus Ex: Mankind Divided eine löbliche Ausnahme darstellt. Das spieleigene MSAA ist sehr teuer - nicht nur die Bildrate sinkt beim Zuschalten der Modi 2×, 4× und vor allem 8× signifikant, vor allem aber benötigen die zusätzlichen Puffer reichlich Grafikspeicher. Dafür glättet MSAA die zahlreichen Polygonkanten besser als die ebenfalls und auch zusätzlich verfügbaren Modi FXAA und Temporal-AA. Letztere sorgen beide für eine leichte Unschärfe des Bildes, welche die Entwickler mit einem - ebenfalls ein- und ausschaltbaren - Schärfefilter zu kompensieren versuchen. Diese Nachbearbeitung ist Geschmackssache; wir finden jedoch, dass die Nachschärfung übertrieben ist, sogar mit aktivem TAA.

    Deus Ex: Mankind Divided - Grafikkarten-Benchmarks

          

    Die Grafikkartenleistung spielt in Deus Ex: Mankind Divided eine große Rolle. Für spielbare Bildraten in Full HD und Ultra-Einstellungen wird bereits eine Geforce GTX 980 oder eine Radeon R9 390 benötigt, das zeigen unsere Stichproben in den ersten Levels Dubai und Prag. Mit etwas Detailverzicht kann man aber auch mit einer GTX 960 oder R9 380 Spaß haben. Die generell hohen Systemanforderungen könnten zumindest zum Teil auf die globale Beleuchtung zurückfallen, denn diese lässt sich offenbar nicht deaktivieren. Jedoch finden sich bei Schattenauflösung, kontaktverhärtenden Schatten, Umgebungsverdeckung, volumetrischer Beleuchtung, Screen Space Reflections und Detaillevel einige Tuningmaßnahmen zum Erhalt höherer Bildraten. Außerdem gilt es die Größe des Grafikspeichers zu berücksichtigen, denn 4 GiByte werden bei unserer Testversion bereits in Full HD knapp. Aufgrund der sowieso schon hohen Anforderungen an Grafikkarte und Speicher raten wir einstweilen von MSAA ab, da hiermit eine 8-GiByte-Grafikkarte als Minimum angesehen werden darf; selbst die 12 GiByte einer (Geforce GTX) Titan X lassen sich füllen.

    Für die Grafikkarten-Benchmarks ziehen wir eine Spielszene in Prag heran. Dabei setzen wir auf das spieleigene "Ultra"-Preset und die leistungsschonende temporale Kantenglättung - sie wird bei der Grafik-Voreinstellung "Ultra" automatisch aktiviert. Deus Ex: Mankind Divided bietet übrigens auch einen integrierten Benchmark. Da diese jedoch nur selten etwas mit realen Workloads zu tun haben, verzichten wir auf derartige, wenn auch komfortabel nachvollziehbare Messreihen. Für die Messungen mit der Launchversion haben wir aufgrund einiger grafischer Unstimmigkeiten die kontaktverhärtenden Schatten deaktiviert (Contact Hardening Shadows, CHS) und zudem die temporale Komponente der Umgebungsverdeckung abgeschaltet, die bei maximaler Stufe aktiv wird. Diese verursacht insbesondere an filigranen Kanten ein lästiges Flimmern. Aus diesem Grund haben wir uns für die etwas weniger detaillierte, jedoch bildberuhigende Umgebungsverdeckung ohne zeitliche Komponente entschieden (SSAO = "Ein"). Um Ihnen unsere Entscheidung näher zu bringen, können Sie die beiden erwähnten Effekte in diesem Video aktiv und deaktiviert vergleichen.

    01:42
    Deus Ex: Mankind Divided - Vergleich kontaktverhärtende Schatten und temporale Umgebungsverdeckung an/aus
    Spielecover zu Deus Ex: Mankind Divided
    Deus Ex: Mankind Divided
    00:34
    Deus Ex: Mankind Divided - Der PCGH-Benchmark "Prague" im Video
    Deus Ex

    Deus Ex: Mankind Divided Review version

    Wählen Sie eine Auflösung im Drop-Down-Menü aus!

    • Deus Ex: Mankind Divided FINAL
    • Deus Ex: Mankind Divided REVIEW
    Info Icon
    Game/Version Deus Ex: Mankind Divided (Steam; Version 1.0 build 524.6), PCGH-Benchsave 'Prague'
    Details Ultra preset except CHS (disabled) and AO (temporal component disabled) + 16:1 AF
    Software/Drivers Windows 10 x64, Geforce 372.54 WHQL (HQ), Radeon Software 16.8.2 Hotfix (HQ)
    • Benchmarks (1 von 3)

    • Produkte ein-/ausblenden

    ~1.590 MHz, 10 GT/s
    118.9
    107
    ~1.911 MHz, 10 GT/s
    100.4
    89
    ~1.350 MHz, 7,2 GT/s
    82.4
    72
    ~1.870 MHz, 8 GT/s
    80.6
    72
    ~1.100 MHz, 7 GT/s
    75.9
    68
    ~1.050 MHz, 1 GT/s
    71.9
    58
    ~1.340 MHz, 8 GT/s
    63.6
    57
    ~1.316 MHz, 7 GT/s
    61.5
    54
    ~1.010 MHz, 6 GT/s
    58.6
    50
    ~1.900 MHz, 8 GT/s
    58.5
    51
    ~1.200 MHz, 8 GT/s
    56.5
    48
    ~1.316 MHz, 7 GT/s
    51.8
    45
    ~1.000 MHz, 5,2 GT/s
    51.1
    45
    ~1.100 MHz, 7 GT/s
    50.2
    44
    ~1.900 MHz, 8 GT/s
    48.0
    40
    ~1.170 MHz, 6,6 GT/s
    46.8
    38
    ~950 MHz, 6 GT/s
    45.6
    39
    ~1.050 MHz, 6 GT/s
    40.6
    36
    ~1.430 MHz, 7 GT/s
    36.6
    31
    ~1.120 MHz, 5,6 GT/s
    28.6
    24
    ~1.170 MHz, 7 GT/s
    27.6
    25
    ~1.241 MHz, 7 GT/s
    26.5
    12
    0
    5
    10
    15
    20
    25
    30
    35
    40
    45
    50
    55
    60
    65
    70
    75
    80
    85
    90
    95
    100
    105
    110
    115
    120
    Name
    1.920 × 1.080, TAA/16:1 HQ-AF (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Core i7-6700K @ 4,5 GHz, 2 × 16 GiB Corsair DDR4-3000 (1T), Asus Maximus VIII Hero (Z170)

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews


    Deus Ex: Mankind Divided gehört zu AMDs Gaming Evolved-Programm, das erkennt man nicht nur am Auftauchen des Spiels in einer AMD-Promotion, sondern auch am entsprechenden Video zu Spielbeginn sowie der Integration der CHS-Schattenfilterung. Passend dazu läuft der aktuelle Programmcode mit den jeweils neuesten Grafiktreibern sehr gut auf Radeon-Grafikkarten, vor allem auf jenen mit 8 GiByte Speicher. Sowohl die Radeon RX 480 als auch die Radeon R9 390 können sich an der Geforce GTX 1060 vorbeischieben - das hat unter DX11 Seltenheitswert.

    Das Spiel benötigt sowohl reichlich Grafik- als auch Systemspeicher, soll die Performance nicht Stockern und Nachladerucklern unterbrochen werden. Mit einer 4-GiByte-GPU wird der Grafikspeicher schon in Full HD eng; ab WQHD warnt das Spiel sogar vor einer Überfüllung des Speichers jenseits 4 GiByte. Die Radeon R9 Fury X zeigt im Benchmark, welche Auswirkungen das hat: Unter Full HD ist die Welt noch in Ordnung, doch ab WQHD ist das Nachladeruckeln in Form niedriger Min-Fps zu sehen und in Ultra HD wird die Karte schließlich von einigen Modellen mit größerem Onboard-Speicher überholt, die zuvor hinter ihr lagen.

    Der große Hunger nach Grafikspeicher beim Ultra-Preset motivierte uns dazu, das Grafikkartenfeld um einige Modelle mit unterschiedlichen Speichermengen zu ergänzen. Werfen Sie einen Blick auf die Geforce GTX Titan "Classic" von 2013, welche trotz Referenzkühlung und somit geringem Boost (~950 MHz) an der GTX 780 Ti @ 1.100 MHz vorbeizieht - das verdankt sie allein ihrem 6 GiByte großen Speicher. Ähnliches zeichnet sich bei der Geforce GTX 1060 ab: Die Zotac AMP! mit 6 GiByte distanziert das 3-GiByte-Modell von Palit deutlich; letztere ruckelt teils deutlich. Die Radeon RX 470 schließlich haben wir sowohl in der "Basisversion" mit 4 GiByte als auch in der hochgezüchteten Variante von Sapphire getestet. Letztere, die Nitro+ mit 8 GiByte und 8 GT/s, erzielt deutlich weichere Frameverläufe als die Version mit 4 GiB/6,6 GT/s und etwas geringerem Boost.

    Wir raten wegen des Speicherhungers dazu, die Texturen maximal auf die Stufe "sehr hoch" zu stellen und die Schattenauflösung zu reduzieren. Eventuell bevorzugen Sie jedoch das Abschalten der Contact Hardening Shadows, denn aufgrund der in der Ferne weniger deutlichen kontaktverhärtenden Schatten fällt das Schatten-LOD stärker ins Auge: Bereits in mittlerer Entfernung werden die Schatten undeutlich und verschwinden kurz darauf ganz. Dieser Umstand lässt sich durch das Abschalten der CHS etwas verringern. Der Nebeneffekt sind etwas weniger ansehnliche Schattenkanten und, auf der Habenseite, ein ordentlicher Performance-Schub. Haben Sie eine Grafikkarte mit nur zwei Gigabyte Speicher, sollten Sie auf die mittleren Texturen sowie Schatten ausweichen, in diesem Fall müssen nun allerdings optisch deutlich sichtbare Abstriche gemacht werden. Die Reduzierung der Textur- und Schattenauflösung entlastet zudem indirekt auch den Systemspeicher, dies könnte bei nur 8 Gigabyte helfen, Nachladeruckler in größeren Gebieten zu vermeiden. Bei unseren Tests belegte Deus Ex: Mankind Divided je nach verbauter Grafikkarte und deren Speicherbestückung etwa 10 bis 14 GiByte unseres Hauptspeichers.

    Reklame: Deus Ex: Mankind Divided jetzt bei Amazon bestellen

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Radeon Treiber Download: Crimson Relive Edition 16.12.1
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1204575
Deus Ex: Mankind Divided
Deus Ex Mankind Divided - Aktuelle Benchmarks der Launch-Version mit 22 GPUs [Test der Woche]
Seit dem 23. August steht mit Deus Ex: Mankind Divided der langersehnte Nachfolger für Human Revolution bereit. Nachdem PC Games Hardware schon vorab einige Benchmarks lieferte, bieten wir nun pünklich zum Release der PC-Version aktualisierte Benchmarks mit 22 Grafikkarten und über drei Auflösungen. Die angekündigte Direct-X-12-Unterstützung soll laut Entwickler später per Patch nachgeliefert werden.
http://www.pcgameshardware.de/Deus-Ex-Mankind-Divided-Spiel-55470/Specials/Benchmarks-Test-DirectX-12-1204575/
27.08.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/06/DXMD-still-2_1428484401-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials