Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Deus Ex: Mankind Divided - Erste Benchmarks mit DirectX 12 (Beta) enttäuschen
    Quelle: PC Games Hardware

    Deus Ex: Mankind Divided - Erste Benchmarks mit DirectX 12 (Beta) enttäuschen

    Seit dem 8. September kann in Deus Ex: Mankind Divided mittels eines Beta-Updates die Low-Level-Schnittstelle DirectX 12 genutzt werden. Entwickler Nixxes betont dabei ausdrücklich den noch unfertigen Status und weist außerdem darauf hin, dass es in einigen Situationen auch zu Leistungsabfällen gegenüber DirectX 11 kommen kann. Wir sehen uns die Performance unter DirectX12 einmal etwas genauer an.

    Deus Ex: Mankind Divided basiert auf Square-Enix' neuer Dawn-Engine, die wiederum auf der Glacier-2-Engine basiert. Letztere stammt vom Entwickler I/O Interactive und findet unter anderem im aktuellen Hitman Verwendung. Hitman wiederum unterstützt bereits DirectX 12, seit geraumer Zeit ist die Performance unter der neuen Microsoft-Schnittstelle im Großen und Ganzen besser als unter DirectX 11, sowohl mit Nvidia- als auch AMD-Grafikkarten. Genau wie Hitman gehört Deus Ex: Mankind Divided zu AMDs Gaming-Evolved-Programm. Entwickler Nixxes indes konnte außerdem bereits in Rise of the Tomb Raider, dessen PC-Version wiederum durch Nvidia Unterstützung erfuhr, weitere DirectX-12-Erfahrungen sammeln. Positiv denkende Menschen könnten nun spekulieren, dass die Dawn-Engine und der AMD-Support den Radeon-GPUs und die Erfahrung des Entwicklers mit Nvidia und DirectX 12 den Geforce-GPUs zugute kommen könnte und deshalb vielleicht ausnahmsweise einmal keiner der Grafikkarten-Hersteller unter der DX12-Schnittstelle das Nachsehen hat. Doch zumindest in dieser frühen Version bleibt dies leider ein frommer Wunsch, ebenso wie eine gute Performance generell. Denn ausgenommen eines einzelnen Szenarios bringt die Schnittstelle momentan praktisch nur Negativ-Faktoren ins Spiel.

    02:37
    Deus Ex: Mankind Divided im Grafikvergleich: PC Minimum vs. Maximum
    Spielecover zu Deus Ex: Mankind Divided
    Deus Ex: Mankind Divided

    Deus Ex: Mankind Divided - Potenzial und Fantasterei im integrierten Benchmark

          

    Deus Ex: Mankind Divided - Warnhinweis DirectX 12 Deus Ex: Mankind Divided - Warnhinweis DirectX 12 Quelle: PC Games Hardware Deus Ex: Mankind Divided verfügt über einen integrierten Benchmark, was das Anfertigen von Benchmarks und den Vergleich zwischen den Schnittstellen potenziell stark vereinfacht. Wie aufmerksame Leser jedoch wissen, nutzen wir im Normalfall für unsere Performance-Messungen händisch von uns evaluierte Gameplay-Szenen direkt aus dem Spiel, auch wenn dies den Aufwand der Benchmarks beträchtlich in die Höhe treiben kann. Denn häufig weichen die Ergebnisse zwischen integriertem Benchmark und Spiele-Szenen stark voneinander ab, dazu besteht die Gefahr, dass Entwickler und/oder Grafikkartenhersteller gesondert Optimierungen für diese Benchmarks vornehmen. Und offenbar treffen beide Umstände in Deus Ex: Mankind Divided zu: Der integrierte Benchmark ist ein stark grafiklastiges Worst-Case-Szenario, die Bildraten dort liegen deutlich unterhalb denen, die mit gleichen Einstellungen im Spiel anliegen. Dieser Umstand gilt auch dann, wenn die DirectX-12-Schnittstelle genutzt wird, wobei die getesteten AMD-Grafikkarten Leistung gewinnen, die Nvidia-GPUs indes Performance verlieren. Im Spiel dagegen verlieren sowohl AMD als auch Nvidia Leistung und zwar in allen von uns getesteten Szenarien. Wir fühlen uns ein wenig an unsere Erfahrungen mit Total War: Warhammer erinnert, dessen Benchmark-Funktion ebenfalls unrealistische Werte ausgibt.

    Deus Ex: Mankind Divided - Integrated Benchmark

    Chose resolution in the drop-down-menu

    • DirectX 12 (Beta)
    • DirectX 11
    Info Icon
    Game/Version Deus Ex: Mankind Divided, Steam Version 5
    Details Integraded Benchmark, maxed details, HQ-AF
    Software/Drivers Geforce 372,70 WHQL, Radeon Software 16.9.1 Hotfix; Win 10 x64
    • Produkte ein-/ausblenden

    ~1.320 MHz, 8 GT/s
    45.8
    37
    1.000 MHz, 5,2 GT/s
    43.5
    35
    ~1.924 MHz, 8 GT/s
    38.2
    30
    ~1.316 MHz, 7 GT/s
    32.4
    26
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    Name
    1.920 × 1.080, TAA (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Intel Core i7-6700K @ 4,5 GHz (45 × 100, L3 @ 4,5 GHz), MSI Z170A Gaming Pro Carbon, 4 × 8 GiByte Corsair DDR4-3000 RAM

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews


    Das außerdem Microsoft Schindluder mit dieser Szene betrieben hat, um für DirectX 12 zu werben, wirft ebenfalls ein ungutes Licht auf die Benchmark-Funktion von Deus Ex: Mankind Divided: Um die Vorzüge der Windows-10-exklusiven Schnittstelle hervorzuheben, zeigte Microsoft im Trailer eine Gegenüberstellung zwischen den beiden APIs, deaktivierte jedoch bei den Direct-X-11-Szenen Grafikeffekte, obwohl diese selbstverständlich auch unter der älteren Schnittstelle funktionstüchtig sind. Zudem wirkten die Bilder mit der neuen API in dem Microsoft-Trailer deutlich farbenfroher und selbst der DirectX-12-Schriftzug wurde gegenüber dem DirectX-11-Schriftzug vergrößert. Um es nett zu formulieren: Der Trailer ist nicht sehr subtil ausgeführter Unfug und der integrierte Benchmark wirklichkeitsfremd. Aber zumindest lässt letzterer ein kleines bisschen Potenzial für das eigentliche Spiel und die API durchschimmern.

    Deus Ex: Mankind Divided - Miese DirectX-12-Performance im eigentlichen Spiel

          

    Im Gegensatz zum integrierten Benchmark kann die DirectX-12-Performance im Spiel überhaupt nicht überzeugen, gleich ob wir eine AMD- oder Nvidia-GPU verbaut haben. Und dabei waren wir schon darauf bedacht, der API weitestmöglich mit unserer Einstellungswahl entgegen zu kommen: Um das Potenzial asynchroner Berechnungen auszuschöpfen, haben wir anders als bei unseren Standard-Benchmarks sowohl die auf AMD-Technologie basierenden, kontaktverhärtende Schatten (CHS, Contact Hardening Shadows) als auch die höchste Stufe der Umgebungsverdeckung zugeschaltet. Denn an dieser Stelle vemuteten wir am ehensten Zugewinne durch Asyc Compute, die Schattenberechnung ist geometrielastig, eine Umgebungsverdeckung setzt indes verstärkt auf Compute. Mehrere Entwickleraussagen bekunden, dass sich durch diesen Umstand die Berechnung der Umgebungsverdeckung sehr gut auslagern lässt, die beiden Pipelines parallel laufen können und so die Berechnungszeit der Umgebungsverdeckung eingespart werden kann. Auch sämtliche anderen Effekte haben wir in maximaler Stufe zugeschaltet, um zumindest den AMD-GPUs die Chance auf Leistungssteigerungen durch Async Compute einzuräumen.

    Deus Ex: Mankind Divided

    Chose resolution in the drop-down-menu

    • Direct X 12 (Beta)
    • DirectX 11
    Info Icon
    Game/Version Deus Ex: Mankind Divided, Steam Version 1.4 build 545.4 (Beta Branch)
    Details PCGH-Benchmark Prague, maxed details, HQ-AF
    Software/Drivers Geforce 372.70 WHQL, Radeon Software 16.9.1 Hotfix; Win 10 x64
    • Benchmarks (1 von 4)

    • Produkte ein-/ausblenden

    51.6
    46
    1.000, 5,2 GT/s
    47.8
    41
    ~1.924 MHz, 8 GT/s
    47.5
    42
    ~1.316, 7 GT/s
    34.1
    29
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    80
    Name
    1.920 × 1.080, TAA (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Intel Core i7-6700K @ 4,5 GHz (45 × 100, L3 @ 4,5 GHz), MSI Z170A Gaming Pro Carbon, 4 × 8 GiByte Corsair DDR4-3000 RAM

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    00:34
    Deus Ex: Mankind Divided - Der PCGH-Benchmark "Prague" im Video
    Deus Ex

    Entwickler Nixxes weiß außerdem auf einen möglichen Bug unter DirectX 12 hin, der die Leistung von High-End-GPUs beeinträchtigen kann, weshalb wir auf die Mittelklasse-Grafikkarten GTX 1060 sowie RX 480 ausweichen. Mit der R9 290 haben wir außerden eine Grafikkarte gewählt, die in vergangen Messungen schon mehrfach sehr starke Leistunggewinne durch die neuen APIs DirectX 12 und Vulkan verzeichnen konnte. Und tatsächlich kann diese Karte auch ingame etwas von DX12 profitieren, leidet im Gegenzug unter dieser API allerdings verstärkt unter Rucklern. Doch gedreht und gewendet, von vielen Seiten begutachtet und in mehreren Auflösungen und Lastszenarien gemessen, im Spiel selbst konnten wir bislang keinen einzigern Fall ausmachen, in dem die neue API einen wirklichen Vorteil bringen würde. Nicht einmal bei Annäherung an das CPU-Limit ist auch nur ein kleiner Leistungsgewinn drin. Tatsächlich ist die Performance unter DirectX 12 sogar noch deutlich schlechter, als es die Benchmarks vermuten lassen, denn sowohl mit AMD- als auch Nvidia-Grafikkarten fallen die Frametimes unter DirectX 12 massiv unregelmäßiger aus als unter DirectX 11. Insbesondere AMD zeigt zudem bei Annäherung an das CPU-Limit in 720p unter DirectX 12 nochmals auffällig stärkere Stocker. Eventuell geht dies auf den noch nicht optimierten CPU-Part von Deus Ex zurück. Bei Verwendung von Geforce-GPUs stießen wir unter DirectX 12 zudem auf sporadische Grafikfehler (s. Galerie). Wir haben Nvidia bereits in Kenntnis gesetzt.

    Sehen wir uns abschließend an, was auf einem reinen AMD-Rechner passiert: Dieser besteht aus einem FX-8350 nebst Radeon R9 Nano und kann damit theoretisch den Bestfall abbilden: Die CPU wird durch DX12 bestmöglich ent- und die Fiji-GPU dank Async Compute bestmöglich ausgelastet:
    Deus Ex Mankind Divided DX12 Performance Test Deus Ex Mankind Divided DX12 Performance Test Quelle: PC Games Hardware Die Praxis in Prag steht der Theorie und den Ergebnissen des integrierten Benchmarks entgegen - weder im CPU- noch vollständigen Grafiklimit kann sich DX12 gut in Szene setzen, DX11 ist im jetzigen Zustand stets schneller. Während sich die Unterschiede im Grafiklimit (WQHD mit allen Details) in Grenzen halten, krankt DX12 im CPU-Limit jedoch an kurios geringer Leistung.

    Deus Ex: Mankind Divided - Vorläufiges Fazit zur DirectX-12-Version

          

    Es ist schade, doch bislang müssen wir sowohl AMD- als auch Nvidia-Nutzern davon abraten, in Deus Ex auf die DirectX-12-Schnittstelle zu setzten. Sowohl Bildraten noch Frametimes verschlechtern sich nach aktuellem Stand im eigentlichen Spiel, immerhin können zumindest die AMD-GPUs im integrierten Benchmark Besserungen verzeichnen. Und auch wenn der DirectX-12-Support noch mit einem ausdrücklichen Beta-Hinweis versehen ist und wir ausdrücklich lobenswert hervorheben wollen, dass insbesondere Square-Enix und Entwickler Nixxes die API in gleich mehreren ihrer Titel engagiert unterstützen, so langsam wäre es an der Zeit, dass die Microsoft-Schnittstelle in Spielen den Baustellen-Status ablegen und einfach mal vernünftig funktionieren würde. Sobald sich in Deus Ex: Mankind Divided bezüglich DirectX 12 eine Besserung abzeichnet, werden wir natürlich weitere Messungen und Erfahrungen mit Ihnen teilen.

    Reklame: Deus Ex: Mankind Divided jetzt bei Amazon bestellen

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    PC-Spiele mit DirectX 12 & Win10-Exklusivität: Games-Liste aktualisiert
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1207260
Deus Ex: Mankind Divided
Deus Ex: Mankind Divided - Erste Benchmarks mit DirectX 12 (Beta) enttäuschen
Seit dem 8. September kann in Deus Ex: Mankind Divided mittels eines Beta-Updates die Low-Level-Schnittstelle DirectX 12 genutzt werden. Entwickler Nixxes betont dabei ausdrücklich den noch unfertigen Status und weist außerdem darauf hin, dass es in einigen Situationen auch zu Leistungsabfällen gegenüber DirectX 11 kommen kann. Wir sehen uns die Performance unter DirectX12 einmal etwas genauer an.
http://www.pcgameshardware.de/Deus-Ex-Mankind-Divided-Spiel-55470/Specials/DirectX-12-Benchmarks-Test-1207260/
12.09.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/09/DeusEx_MankindDivided_PCGH_001-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials