Crysis 3 Benchmark-Test: 25 Grafikkarten geprüft [Artikel des Monats Februar 2013]

Crysis 3 (PC)

Release:
21.02.2013
Genre:
Action
Publisher:
Electronic Arts

Crysis 3 Benchmark-Test: 25 Grafikkarten geprüft [Artikel des Monats Februar 2013]

Raffael Vötter
|
22.12.2013 14:45 Uhr
|
38°
|
Direct X 11, Tessellation und hochauflösende Texturen direkt zum Start: Crytek besinnt sich bei Crysis 3 seiner Wurzeln und liefert am PC einen grafischen Leckerbissen, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat. PC Games Hardware überprüft anhand von 25 Grafikkarten, wie der Leistungshunger der aufgemöbelten Cry-Engine 3 ausfällt.

Anmerkung: Dieser Artikel hat im Februar 2013 die meisten Seitenaufrufe bei unseren Usern gehabt und war entsprechend extrem populär. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ihn heute erneut - vielleicht finden Sie den Artikel ja heute ebenfalls spannend.

Crysis 3 GPU-Benchmarks

Update vom 28. Februar: Nachdem der erste Patch für Crysis 3 über Origin eingespielt wurde, veröffentlichte AMD ein Treiber-Update. Der Catalyst 13.2 Beta 7 soll laut AMD zwar nur ein Crossfire-Problem beseitigen, steigert laut unseren Messungen jedoch auch die Bildrate mit nur einer GPU: Wir haben auf einer Radeon HD 7970 ein durchschnittliches Fps-Plus von zwei Prozent gemessen, das unabhängig vom Patch auftritt und die Min-Fps anhebt. Der Catalyst 13.2 Beta 7 ist für Crysis-3-Spieler somit empfehlenswert:

Crysis 3 Catalyst 13.2 Beta 7

Update vom 21. Februar: Nun, da Nvidia die Geforce GTX Titan (PCGH-Test der Titan) offiziell vom Stapel ließ, ergänzen wir unsere Crysis-3-Benchmarks um Nvidias neues Single-GPU-Flaggschiff – inklusive eines Overclocking-Werts. Um das Testfeld etwas aufzupeppen und flinke Konkurrenz zu schaffen, integrierten wir im selben Atemzug Leistungswerte der Sapphire Toxic Radeon HD 7970 GHz Edition, der schnellsten AMD-Grafikkarte mit nur einem Grafikchip (PCGH-Test der Toxic). Die rund 600 Euro teure Karte rechnet im "Lethal Boost"-Modus mit 1.200 MHz Kerntakt und verfügt wie die Geforce GTX Titan über 6 GiByte GDDR5-Speicher. Ob das genügt, um in Titan-Gefilde vorzudringen? Sie finden die neuen "Very High"-Leistungswerte weiter unten.
_____________

Direct X 11 ist Trumpf: Laut Crytek bietet die aktuelle Microsoft-API viele Vorteile, welche sich insbesondere auf die Ausführungsgeschwindigkeit positiv auswirken - ein Polster, das sich in bessere Grafik investieren lässt. Konsequenterweise setzt Crysis 3 eine Direct-X-11-Grafikkarte voraus. Derartige Modelle sind seit Herbst 2009 erhältlich und selbst das Steam Hardware Survey dokumentiert, dass momentan die Hälfte der Nutzer über einen DX11-Beschleuniger verfügt. Crytek gibt für Crysis 3 eine Geforce GTS 450 oder Radeon HD 5750 als minimale Systemanforderung an. Ob damit wirklich Spielspaß aufkommt, klärt unser Grafikkartentest mit 25 Modellen von 2009 bis 2013.

Crysis 3 im Test: Anti-Aliasing-Allerlei

Crysis 3 ist ein Dorado für alle, die mit verschiedenen Anti-Aliasing-Modi experimentieren möchte. So stehen FXAA (Fast Approximate Anti-Aliasing), MSAA (Multisample Anti-Aliasing), Nvidias TXAA (Temporal Approximate Anti-Aliasing) und SMAA (Subpixel Morphological Anti-Aliasing) bereit. MSAA sowie TXAA existieren in den bekannten Stufen (2x, 4x, 8x sowie 2x und 4x). SMAA steht als 1x, als 2Tx und als 4x zur Verfügung - bei letzterem ist 2x MSAA enthalten. Wir empfehlen 2Tx, da es einen guten Kompromiss aus Leistung und Qualität liefert. Weitere Informationen zur Kantenglättung, DX11 sowie weiterer technischer Finesse liefert Ihnen unser Crysis 3 Technik-Test.

Crysis 3 im Test: Grafikkarten-Benchmarksequenz

PC Games Hardware hat das Level "Fields" (Abschnitt "Welcome to the jungle") als Testszene auserkoren. In bewährter Crytek-Manier verlässt der Spieler einen Komplex und erblickt ein weitläufes, lichtdurchflutetes Außenareal (siehe Bild oben) - ein echter Aha-Moment im Spielverlauf. Die zugewucherten Häuser, das gleißend helle Licht und die Texturen wissen zu überzeugen. Neben relativ hoher Weitsicht bietet Fields ein paar äsende Hirsche, weitere KI befindet sich außerhalb des Sichtbereichs. Wir platzieren die Spielfigur direkt vor dem Eingang zum Komplex, den Blick nach vorn gerichtet, und laufen 30 Sekunden lang geradeaus. Das Geschehen ist trotz der dynamischen Flora und den aufgescheuchten Hirschen sehr gut reproduzierbar. Das folgende Video zeigt die PCGH-Benchmarksequenz für Crysis 3:

00:42
Crysis 3: Video der Benchmark-Sequenz
Für die Verwendung in unseren Foren:


Um alle teilnehmenden Grafikkarten angemessen zu fordern, testen wir nicht nur mit maximalen Details ("Very High"-Preset), sondern prüfen auch die Bildraten mit mittleren Details (plus FXAA, 4:1 AF) sowie mit der "High"-Voreinstellung (mit SMAA 2Tx sowie 16:1 AF). Für die abschließenden Benchmarks mit "Very High"-Details aktivieren wir in 1.920 x 1.080 das hübsche 4x SMAA und in 2.560 x 1.600 SMAA T2x.

Cryteks Minimalanforderungen für Crysis 3, eine Radeon HD 5750 oder Geforce GTS 450, genügen sogar für mittlere Details nebst FXAA - sofern Sie mit Fps-Raten im 20er-Bereich leben können. In diesem Fall sollten Sie das Motion Blur ausschalten, da der Effekt bei niedriger Bildrate starkes Nachziehen bei Kameraschwenks verursacht und ein zähes Gefühl vermittelt. Wer eine Geforce GTX 470 oder Radeon HD 6870 besitzt, darf getrost "High"-Details nebst SMAA T2x einschalten und erblickt dann Bildraten im 30er-Bereich.

"Very High" nebst hochstufigem Anti-Aliasing ist eine andere Liga, sowohl was die Grafik als auch deren Anforderungen angeht. Mit 4x MSAA oder 4x SMAA in 1.920 x 1.080 hat jede Grafikkarte zu kämpfen, nur die schnellsten Modelle sehen am Horizont die 40-Fps-Hürde. Wer diese nehmen will, benötigt eine übertaktete Geforce GTX 680 oder Radeon HD 7970 GHz Edition. In 2.560 x 1.600 steigt die Pixellast weiter, wodurch Radeon-GPUs klassisch geringer einbrechen. Flüssig ist diese Einstellung auf keiner der getesteten Grafikkarten.

Crysis 3 im Test: Grafikkarten-Fazit

Entwarnung: Crysis 3 sieht zwar hervorragend aus, streckt aber nicht zwingend jeden Rechner nieder. Wer die "Außer Very High kommt nichts in Frage!"-Attitüde ablegt, wird feststellen, dass Crysis 3 schon mit mittleren Details gut und mit hohen Details sogar sehr gut aussieht. Der Leistungshunger in Full HD und Medium Details ist relativ gering, eine Geforce GTX 460 oder Radeon HD 6850 sind dem Aufwand gewachsen - obwohl Crysis 3 schon mit dieser Detaileinstellung besser aussieht als ein Call of Duty. Mit dem "High"-Preset sowie dem AA-Modus 2Tx sind die Anforderungen höher, aber gemäßigt, eine Geforce GTX 570 oder Radeon HD 6950 haben keine nennenswerten Probleme. Eine Diahow müssen Sie erst fürchten, wenn Sie Very High nebst 4x SMAA oder MSAA einschalten: Hier kommen nur die schnellsten Grafikkarten an die 40-Fps-Marke heran – die souverän darüber hinwegspringende Geforce GTX Titan ausgenommen. Wer in 2.560 x 1.600 Pixeln spielt, sollte seine High-End-Grafikkarte übertakten oder eine zweite GPU danebensetzen.

Weitere Artikel zu Crysis 3:

 
BIOS-Overclocker(in)
22.12.2013 19:45 Uhr
Ich lache schon, wenn man einen Jahresrückblick mit nur 11 Monaten macht
Der Dezember fehlt wie so oft....
Lötkolbengott/-göttin
22.12.2013 19:09 Uhr
Ich denke, du hast das Prinzip, welches dahinter steckt nicht so ganz verstanden. Man könnte es "Jahresrückblick" nennen.
Oder lachst du auch über Günni Jauch, wenn er interessante Themen aus 2013 in seinem Jahresrückblick bei RTL noch mal aufgreift.
Komplett-PC-Käufer(in)
22.12.2013 18:58 Uhr
Lol. Seit Februar hat sich einiges getan. Das ist mal überhaupt nicht hilfreich das jetzt nochmal zu "veröffentlichen" - außer man möchte unbedingt Werbung für NVidia machen.
Moderator
22.04.2013 11:29 Uhr
Habe schon öfters was gelesen, dass die Performance bes. im ersten Level mies sei, aber teilweise unter 30 FPS in Very High mit SMAA 2Tx trotz 7970 GHz-Edition ist schon...heftig. Vlt. wirds ja später besser.
Freizeitschrauber(in)
19.04.2013 15:19 Uhr
super artikel - danke schön

Verwandte Artikel

1462°
 - 
Die schwedische Gerüchteküche sweclockers.com will weitere Details zu AMDs kommenden Tonga-Grafikchip in Erfahrung gebracht haben. Die Rede ist von Tonga XT, üblicherweise der Vollausbau, sowie eine Pro-Version, erfahrungsgemäß als abgespeckte, kleine Schwester. Den Anfang soll die Radeon R9 285 Ende August beziehungsweise Anfang September machen. mehr... [19 Kommentare]
1079°
 - 
Spiele-PC selbst zusammenstellen: Eine ausbalancierte Zusammenstellung für einen Spiele-PC beinhaltet viele Stolpersteine und längst nicht jeder blickt bei Grafikkarten, Prozessoren und Co. durch - daher bietet Ihnen PC Games Hardware mit der Kaufberatung für Selbstbau-Spiele-PCs eine Auflistung aller relevanten Komponenten in verschiedenen Preisklassen, die gut miteinander harmonieren. mehr... [168 Kommentare]
717°
 - 
Nvidia hat eine neue Version des Geforce-Treibers veröffentlicht. Es handelt sich hierbei um die Treiberversion 340.43 Beta. Dieser Treiber beinhaltet keine größeren Neuerungen, sondern fügt Details wie neue SLI-Profile hinzu und bietet die beste Leistung für Metro Redux. Den Download finden Sie in diesem Artikel. mehr... [12 Kommentare]