Login Registrieren
Games World
  • Huawei: HarmonyOS für IoT-Geräte vorgestellt - Einsatz im Smartphone als Android-Ersatz möglich

    Huawei HarmonyOS Overview Quelle: Huawei

    von Claus Ludewig - Nach Monaten mit allerlei Gerüchten hat nun Huawei das Tuch gelüftet. Das neue Betriebssystem ist eine Eigenentwicklung, die vor allem durch den von der US-Regierung ausgesprochenen Bann an Bedeutung gewonnen hat. Das neue OS wird HongmengOS in China heißen beziehungsweise HarmonyOS im Westen.

    Befeuert durch den Bann der US-Regierung, muss sich Huawei um den Zugriff auf neue Android-Lizenzen Sorgen machen. So oder so befindet sich seit 2017 ein eigenes Betriebssystem in Entwicklung. Auf der Entwicklerkonferenz HDC hat Huawei sein eigenes Operating System der Öffentlichkeit präsentiert. Das Betriebssystem heißt in China HongmengOS, während es in unseren Breitengraden als HarmonyOS vertrieben wird. Ursprünglich ist das Betriebssystem für IoT-Geräte entworfen worden. Notfalls könnte es aber auch in Huawei-Smartphones zum Einsatz kommen, so der Huawei-Manager Richard Yu. Für das HarmonyOS können Entwickler ihren Code aus Programmiersprachen wie C/C++, Java oder Kotlin kompilieren. Zukünftig soll es unter Open Source-Lizenz stehen. Ein Root-Zugriff ist aus Sicherheitsgründen aber nicht erlaubt.

    Apps sollen auf allen IoT-Geräten laufen

    Wenn Entwickler Apps für HarmonyOS entwickelt und distribuiert haben, können diese auf allen vernetzten Endgeräten genutzt werden, die auf dem Betriebssystem basieren. Dabei soll es egal sein, ob es eine Smartwatch, ein großer Touchscreen oder ein Festeinbau-Navi ist, überall sollen die Applikationen laufen. Die App-Entwickler sollen nur einmal programmieren müssen und dann kann ihre Software auf allen Endgeräten ausgeführt werden. Ein hehres Ziel, welches schon andere Unternehmen wie beispielsweise Microsoft mit der UWP-Plattform verfolgt haben und letztendlich gescheitert sind. Um möglichst performant zu sein, nutzt HarmonyOS eine deterministische Latency Engine sowie eine "Inter Process Communication". Die Deterministic Latency Engine legt Prioritäten für die Aufgabenausführung und Fristen für die Planung im Voraus fest. Die Ressourcen konzentrieren sich auf Aufgaben mit höheren Prioritäten, wodurch die Antwortverzögerung von Apps um 25,7% reduziert wird. Der Mikrokernel kann die IPC-Leistung bis zu fünfmal effizienter machen als bestehende Systeme.

    Huawei folgt Samsung und LG

    Im Bereich der Internet of Things-Geräte gibt es immer noch einen Wildwuchs an verschiedenen Betriebssystemen. Die Herausforderung für viele Hersteller von vernetzten Kühlschränken, Fernsehern, Autos und Co. besteht darin, dass ihre Endgeräte nun eine aktuelle Software benötigen, da sie angreifbar für Hacker sind. Bisher waren Haushaltsgeräte, Festeinbau-Navis und andere Geräte immer offline. Es gab zwar Platinen und auch Codezeilen, aber prinzipiell wurde auf robusten Code gesetzt, der sich zeitlebens des Gerätes nicht verändern sollte.

    Aufgrund der Vernetzung kommt eine neuartige Problemstellung auf klassische Hersteller wie Miele, BMW und Co. zu. Sie müssen immer für aktuelle Software sorgen. Schließlich ist jedes IoT-Gerät wegen der Anbindung ans Internet auch ein potentielles Angriffsziel für Hacker. Manche Hersteller haben mit dieser Thematik mehr Probleme als andere. So bietet BMW beispielsweise beim BMW Operating System 7.0 ungefähr monatlich neue Softwareaktualisierungen an, während manche Hersteller von vernetzten Küchengeräten keinerlei Updates offerieren. Samsung - die nicht nur Smartphones, sondern auch Haushaltsgeräte anbieten - installiert bei seinen vernetzten Geräten seit 2014 das hauseigene Betriebssystem Tizen OS, welches auf einer angepassten Linux-Distribution basiert. Erzrivale LG hingegen verwendet bei seiner IoT-Hardware das eigene webOS, welches man von HP eingekauft und dann sukzessive weiterentwickelt hat. Nun folgt eben mit Huawei auch ein Konzern aus China. Bisher gibt es noch keine Screenshots zum HarmonyOS des chinesischen Unternehmens. Das seit 2017 in Entwicklung befindliche OS basiert nicht auf Linux, sondern auf einem von Huawei selbst entwickelten Kernel.

    Ebenfalls lesenswert: Smart Home: Darum sind Kühlschrank, Thermomix und Co. ein Sicherheitsrisiko

    Fakten zu Huaweis eigenem Betriebssystem:

    • Huawei stellt erstmals sein hauseigenes OS vor. In China wird es als HongmengOS vermarktet, während es im Westen als HarmonyOS auf den Markt kommt.
    • Laut Huawei-Manager Richard Yu soll das Betriebssystem nur auf IoT-Geräten zum Einsatz kommen. Denkbar sind Haushaltsgeräte, vernetzte Autos und mehr.
    • Wenn gewünscht könnte HarmonyOS aber auch bei Smartphones verwendet werden. Der Bann von Huawei-Smartphones durch die US-Regierung könnte zukünftig zur Verwendung des Betriebssystems bei Telefonen führen.

    Quellen: Heise, Microsoft, Mobilegeeks, Wikipedia, XDAdevelopers

    Außerdem beliebt bei PCGH-Lesern: 5G-Netze: Telekom bietet mehr als 1 GBit pro Sekunde in Bonn (1)21

    5G-Netze: Telekom bietet mehr als 1 GBit pro Sekunde in Bonn [Update]

    Jetzt aktualisiert: In einem Speedtest des Youtubers Tobias Dirking erreicht das 5G-Netz der Deutschen Telekom mehr als ein Gigabit pro Sekunde. Der Wert wurde in Bonn in einem derzeit nicht für die Öffentlichkeit zugänglichen Netz gemessen. Es wird 5G-Netze vor allem in Großstädten in Deutschland von der Deutschen Telekom und Vodafone geben.
    Nicht nur Lampen und Lautsprecher: Ikea kündigt hohe Investitionen auf dem Smart-Home-Bereich an und will die Entwicklung beschleunigen.4

    Smart Home: Ikea kündigt hohe Investitionen und eigene Abteilung an

    Erst kürzlich hat Ikea mit den Symfonisk-Lautsprechern zwei neue Smart-Home-Produkte ins Programm aufgenommen. Jetzt will man die Bemühungen verstärken und gründet mit "IKEA Home smart" eine eigene Abteilung, in die kräftig investiert wird. "Wir legen gerade erst los.", heißt es aus dem Unternehmen.
    Sicherheitlücke: Treiber von AMD, Intel, Nvidia und einigen Mainboards angreifbar (1)51

    Sicherheitslücken: Treiber von AMD, Intel, Nvidia und einigen Mainboards sind angreifbar

    Bei mehr als 40 unterschiedlichen Treibern können sich Hacker Zugriff auf die Kernel-Rechte eines Systems verschaffen. Forscher des Unternehmens Eclypsium haben auf einer Entwicklerkonferenz demonstriert, wie angreifbar viele Treiber sind. So lassen sich die Vorgänge, wie geöffnete Programme, protokollieren und verändern. Updates werden dringend empfohlen.

    [PLUS] Internet of Things: Wenn Toaster Ihren Status liken [PLUS] Internet of Things: Wenn Toaster Ihren Status liken PCGH Plus: Immer mehr Geräte werden online eingebunden und besitzen sogar Rechenleistung. Mit dem "Internet der Dinge" soll unser Leben einfacher und wir effizienter werden. Aber könnten die Risiken die Chancen überwiegen? Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 08/2018.
    mehr ...
    zum Artikel
      • Von Silverfalcon PC-Selbstbauer(in)
        Ohne möglichkeiten für Root Zugriff würde ich denen nicht trauen.
  • Print / Abo
    Apps
    PCGH Magazin 10/2019 PC Games 10/2019 PC Games MMore 09/2019 play³ 10/2019 Games Aktuell 09/2019 XBG Games 01/2018
    PCGH Magazin 10/2019 PC Games 10/2019 PC Games MMORE Computec Kiosk