IBM bringt den XT-PC und Intel nimmt die Gigahertz-Hürde (PCGH-Retro, 08. März)

Retrospektive

IBM bringt den XT-PC und Intel nimmt die Gigahertz-Hürde (PCGH-Retro, 08. März)

PCGH-Redaktion
|
08.03.2014 00:01 Uhr
|
Neu
|
IBM bringt den XT-PC und Intel nimmt die Gigahertz-Hürde - das geschah am 8. März. Jeden Tag wirft PC Games Hardware einen Blick zurück in die noch junge, aber bewegte Geschichte des Computers.

PCGH-Retro, 08. März PCGH-Retro, 08. März [Quelle: PC Games Hardware]
... 1983:
IBM bringt am heutigen Tage den "Personal Computer with Extended Technology" (kurz den IBM PC XT) unter der Produktnummer 5160 auf den Markt. Hier die Systemspezifikationen:

• Prozessor: Intel 8088 mit 4,77 MHz.
• RAM: 128 KiByte
• Grafik: MDA oder CGA (Monochrome-Display- oder Color-Graphics-Adapter)
• Festplatte: 10 Megabyte (von Seagate hergestellt)
• Floppy: 5,25-Zoll-Laufwerk mit 360 Kilobyte (double-sided) Speicherkapazität pro Medium
• Netzteil: 130 Watt (versorgt auch den Monitor mit)
• ISA-Erweiterungssteckplätze
• Betriebssystem: PC-DOS 2.0 (typischerweise)

... 2000: Nachdem AMD wenige Tage zuvor das Gigahertz-Rennen gewonnen hatte, liefert nun auch Intel seine aktuellen Pentium-III-Prozessoren in einer 1-GHz-Version aus. Die originalen, in 180 nm gefertigten Pentium-III-CPUs hatten damit beinahe ihren Zenit erreicht, denn die später folgende 1,13-GHz-Version musste Intel nach der Enthüllung von Instabilitäten im Betrieb zunächst wieder zurückziehen. Wie Sie in unserer Bildergalerie sehen können, wollte bereits der mit 1 GHz taktende Pentium 3 1000 EB anfangs mit Hilfe von viel Metall gekühlt werden. Spätere Modelle, besonders im Sockel-370-Format, kamen hingegen mit einem kleinen Aluminiumkühler samt Lüfter aus und verbrauchten nur mehr 29 Watt.

 
Moderator
10.03.2012 21:17 Uhr
Zitat: (Original von Incredible Alk;4027415)
Da sagst du was... als letztes Jahr mein 24er TFT die Segel gestreckt hat musste ich die paar Tage bis der neue 27er da war auf einen Notbildschirm sozusagen ausweichen... des alten CRT meiner Freundin. Der ist für seine Zeit gar nicht mal schnelcht gewesen (ein 17'' SyncMaster, 1280er Auflösung) aber oh mein Gott sind wir verwöhnt
Das Bild was man damals als sehr gut erachtet hatte war unscharf, ein wenig flimmernd und beinahe unmöglich anzupassen... und dann noch ein Gehäuse dran dass ich kaum mehr Platz für meine Tastatur aufm Tisch hatte
Gut, dass diese Zeiten vorbei sind.


Vielleicht hättest du es mit den für 17" eher angemessenen 1024 versuchen sollen
Wenn ich an den CRT meiner Freundin anschmeiße (sehr selten - normalerweise Notebook) fallen mir jedenfalls zuerst die tollen Farben und das echte Schwarz auf. Die Bildschärfe ist dagegen fast auf LCD Niveau (nicht ganz - aber via D-Sub angesteuert liefern viele LCDs sogar ein schlechteres Bild) und bei 100 Hz nehme ich auch kein flimmern war.
Lötkolbengott/-göttin
09.03.2012 10:55 Uhr
Zitat: (Original von Incredible Alk;4025691)
Nur ist der bei 64bit so riesig dass das völlig unerheblich ist -


Ja, das haben damals auch alle gesagt (allerdings ohne von 64bit zu sprechen).


soweit ich weiß wird der Adressraum CPU intern ja auch noch auf 40bit begrenzt weil mehr einfach nicht nötig ist (weil 40bit 1TB RAM entsprechen...)


Ja - die ersten AMD64er hatten 40bit dafür, wenn ich mich recht erinnere.
Die ersten i7 aber nur 36 - da ist bei 64GB der Kuchen gegessen. Das Ende ist näher, als du denkst.
Und sowieso ist mit der AMD64-Technologie (die soweit auch in den Intels steckt) bei 52bit Sense.
Die restlichen Bits sind wohl auf zahlreichen Wunsch eines Einzelnen (Microsoft) reserviert.
Moderator
09.03.2012 08:37 Uhr
Zitat: (Original von derP4computer;4026864)
Diese Kiste von 1983 macht mir Angst, nie wieder will ich vor so einem Monitor sitzen.


Da sagst du was... als letztes Jahr mein 24er TFT die Segel gestreckt hat musste ich die paar Tage bis der neue 27er da war auf einen Notbildschirm sozusagen ausweichen... des alten CRT meiner Freundin. Der ist für seine Zeit gar nicht mal schnelcht gewesen (ein 17'' SyncMaster, 1280er Auflösung) aber oh mein Gott sind wir verwöhnt
Das Bild was man damals als sehr gut erachtet hatte war unscharf, ein wenig flimmernd und beinahe unmöglich anzupassen... und dann noch ein Gehäuse dran dass ich kaum mehr Platz für meine Tastatur aufm Tisch hatte
Gut, dass diese Zeiten vorbei sind.
BIOS-Overclocker(in)
08.03.2012 21:31 Uhr
Diese Kiste von 1983 macht mir Angst, nie wieder will ich vor so einem Monitor sitzen.
Moderator
08.03.2012 15:39 Uhr
Zitat: (Original von OctoCore;4025654)
Ist bei 64Bittern nicht anders - ein Teil des Adressraums geht da natürlich auch für Hardware drauf.


Nur ist der bei 64bit so riesig dass das völlig unerheblich ist - soweit ich weiß wird der Adressraum CPU intern ja auch noch auf 40bit begrenzt weil mehr einfach nicht nötig ist (weil 40bit 1TB RAM entsprechen...)

Verwandte Artikel

263°
 - 
Von Windows Me und der 3dfx Velocity - das geschah am 26. Juli. Jeden Tag wagt PC Games Hardware einen Blick zurück in die noch junge, aber bewegte Geschichte des Computers. mehr... [62 Kommentare]
34°
 - 
Während im Desktop-Segment sechs Kerne das Maß alle (Intel-)Dinge darstellen, werkeln im Server-Markt bis zu acht Rechenherzen in Form diverser Xeon-Prozessoren. Wir packen gleich zwei dieser Kraftprotze auf das Asus Z9PE-D8 WS, eine Dual-Sockel-Workstation-Platine mit toller Ausstattung. mehr... [49 Kommentare]
25°
 - 
Rambus und der Anfang vom Ende - das geschah am 25. Juli. Jeden Tag wirft PC Games Hardware einen Blick zurück in die noch junge, aber bewegte Geschichte des Computers. mehr... [23 Kommentare]