Online-Abo
Login Registrieren
Games World
      • Von wuselsurfer BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von INU.ID
        (16:10) Sony GDM-FW900 hatte eine Auflösung von 2304x1440,.
        Da war doch aber das LCD schon auf dem Vormarsch.
        Und Tragen konnte man die Teile auch nur zu zweit.
      • Von INU.ID Moderator
        Zitat von wuselsurfer
        Na ja, ein Trinitron mit 1080p kostete aber um die 5.000 DM. Und 1920 Spalten gab es nie, maximal um die 1400.
        Der 22" 4:3 IBM C220P hatte schon eine Flat-Trinitron mit einer (optimalen) Auflösung von 2048x1536. Der 24" Widescreen (16:10) Sony GDM-FW900 hatte eine Auflösung von 2304x1440, und der Sony G520 von 1800x1440. Und wir hatten damals eine Röhre (ich meine auch Trinitron!?) mit noch höherer Auflösung, allerdings auch deutlich größer (>28"?, und auch Breitbild, ich meine 16:10).
      • Von wuselsurfer BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von INU.ID
        Auch wenn ich immer noch der Meinung bin, das wir bei den Monitoren heute immer noch nicht so viel weiter sind, als damals (~2000) mit guten CRTs (im Prinzip ist zb. 1080p heute noch Standard, und das konnten gute Röhren damals auch mit 100Hz tlw. deutlich überbieten),
        Na ja, ein Trinitron mit 1080p kostete aber um die 5.000 DM.
        Und 1920 Spalten gab es nie, maximal um die 1400.
        Das paßte aber hervorragend zum 4:3 Bildformat.
        Mit entsprechender Entspiegelung hat der Trinitron immer noch ein beeindruckendes Bild.

        Der große Fortschritt des XT war doch die Festplatte.
        Erstmals fielen die tickenden 5.25" Disketten beim Betrieb weg.

        Zitat von INU.ID
        Die lüfterlose Zeit hingegen vermisse ich nach wie vor. Gut, seit ich mich vor Jahren auch auf den Pfad der WaKü begeben habe ist es deutlich besser geworden, aber lüfterlos war einfach leiser. Auch musste ich damals keine Luftfilter an meinem PC reinigen, oder gelegentlich Kühlwasser auffüllen.
        Das ist wohl wahr.
        Bis zum ersten Pentium saß da ein Alublock auf der CPU.
        Fertig.

        Erst die P4 Heizplatten brauchten unbedingt eine Zwangsbeatmung.
        Die 35 Watt vom P3 bekam man mit geschickter Luftführung noch passiv weg.

        Man muß auch beachten, daß viele Büro-PCs damals echte Desktops waren und auf dem Tisch unter dem Monitor standen.

        Mein Privat-PC von heute höre ich auch mit Luftkühlung im Normalbetrieb nicht (nein, ich habe keine Probleme mit den Ohren), bei Höchstlast ein bißchen rauschen.

        Zitat von INU.ID
        Dafür muß ich heute nicht mehr zwingend Kantenglättung einschalten. Mittlerweile reicht es wenn ich einfach meine Brille abnehme. *g*
        Geht mit auch so.
        Jeder Nachteil hat eben seinen Vorteil.
      • Von Schallrich PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von INU.ID

        Dafür muß ich heute nicht mehr zwingend Kantenglättung einschalten. Mittlerweile reicht es wenn ich einfach meine Brille abnehme. *g*
        Der ist wirklich gut

        Ich glaube ich muss meinen guten alten 486er mal wieder rauskramen.
        Ich kann mich noch an meinen ersten ungewollten OC Versuch erinnern.
        Damals hatte ich einen 40 MHz Prozessor drin und habe dann einen mit 66 von nem Kumpel billig bekommen.
        Dann hab ich zu allem Unfug nen Jumper falsch gesteckt und beim starten stand das ich wohl 80 MHz hätte. oO
        Aber nicht lang der Rechner ist dann abgeschmiert. Hab den Jumper dann auf 33 gesteckt und dann ging's auch mit den 66 MHz klar.
        Und das alles ohne irgendwelches Internet befragen zu können. Da war Handbuchaction angesagt.
      • Von INU.ID Moderator
        Auch wenn ich immer noch der Meinung bin, das wir bei den Monitoren heute immer noch nicht so viel weiter sind, als damals (~2000) mit guten CRTs (im Prinzip ist zb. 1080p heute noch Standard, und das konnten gute Röhren damals auch mit 100Hz tlw. deutlich überbieten), der Platzsparfaktor und das geringe Gewicht der TFTs gleicht da ordentlich aus. Nicht nur das wir kürzlich eine riesige Trinitron-Röhre mit 2 kräftigen Männern abtransportieren mussten, und es im Treppenhaus fast eine Tragödie gegeben hätte (mit nem riesigen CRT die Treppe runterfallen = max 2% Überlebenschance für die untere Person, zzgl. die Kosten für den Handwerker, der die Einschlagspuren entfernen muß), auch auf dem Schreibtisch macht es sich positiv bemerkbar, wenn man nicht mehr 1m³ für den Bildschirm einplanen muß. ^^

        Die lüfterlose Zeit hingegen vermisse ich nach wie vor. Gut, seit ich mich vor Jahren auch auf den Pfad der WaKü begeben habe ist es deutlich besser geworden, aber lüfterlos war einfach leiser. Auch musste ich damals keine Luftfilter an meinem PC reinigen, oder gelegentlich Kühlwasser auffüllen.

        Dafür muß ich heute nicht mehr zwingend Kantenglättung einschalten. Mittlerweile reicht es wenn ich einfach meine Brille abnehme. *g*

        Hat halt alles Vor- und Nachteile... also bzgl. Fortschritt... die Vorteile des Älterwerdens halten sich dann doch im Rahmen... ^^
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 06/2017 PC Games 05/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 06/2017 PC Games 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
706049
Retrospektive
IBM bringt den XT-PC und Intel nimmt die Gigahertz-Hürde (PCGH-Retro, 08. März)
IBM bringt den XT-PC und Intel nimmt die Gigahertz-Hürde - das geschah am 8. März. Jeden Tag wirft PC Games Hardware einen Blick zurück in die noch junge, aber bewegte Geschichte des Computers.
http://www.pcgameshardware.de/Retrospektive-Thema-214694/News/IBM-bringt-den-XT-PC-und-Intel-nimmt-die-Gigahertz-Huerde-PCGH-Retro-08-Maerz-706049/
08.03.2017
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/03/Intel-Pentium-III-EB1000-PCGH-Muster-01_b2teaser_169.JPG
pcgh retro,pentium,pc,ibm
news