Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Nvidia enthüllt Pascal Mobile - GTX 1080, 1070 und 1060 im Detail [Update 1: Benchmarks]
    Quelle: Nvidia

    Nvidia enthüllt Pascal Mobile - GTX 1080, 1070 und 1060 im Detail [Update 1: Benchmarks]

    Mit großem Aufwand präsentierte Nvidia am vergangenen Donnerstag beim Editor's Day in London die neuen Pascal-Grafikchips für Gaming-Notebooks. Wie im Vorfeld bereits vermutet, verzichtet man künftig auf das M-Kürzel und betont, dass in Nvidia-bestückten Laptops ausgewachsene Pascal-GPUs zum Einsatz kommen. PC Games Hardware war vor Ort und konnte sich von der Leistung einen frühen Eindruck verschaffen - ausführliche Benchmarks folgen.

    Bereits Anfang Juni griffen wir Vermutungen auf, wonach die neue Mobile-Generation von Nvidia ohne den bislang üblichen M-Zusatz im Namen auf den Markt kommen würde. Diese erweisen sich nun als weitgehend korrekt: Die Nvidia Geforce GTX 1080, GTX 1070 und GTX 1060 erscheinen als Mobile-Variante ohne M-Suffix und werden in den nächsten Wochen in zahlreichen Notebooks der OEM-Partner zum Einsatz kommen.

    Pascal Mobile: Spezifikationen und Features

          

    Der Verzicht auf eine dedizierte Mobile-Kennzeichnung der neuen Grafikkarten suggeriert technische Gleichwertigkeit im Vergleich mit den Desktop-Varianten, die im Wesentlichen auch zutrifft: So setzt die Mobile-Version der GTX 1080 wie ihr großer Bruder beispielsweise ebenso auf 2.560 Shadereinheiten, eine Speicherbestückung von 8 GiByte mit einem 256-Bit-Interface, setzt (als erster Notebook-Grafikchip überhaupt) auf GDDR5x-Speicher und wird wie alle Pascal-Karten im 16-Nanometer-Verfahren gefertigt. Die geringe Leistungsaufnahme von Pascal ermöglicht also den Einsatz im Mobile-Bereich ohne tiefgreifende Änderungen, wobei man sich über die genaue TDP noch ausschweigt. Die Stellschrauben finden sich erwartungsgemäß beim GPU-Takt: So liegt dieser bei den mobilen Pascal-Ablegern etwas niedriger (GTX 1080: 1.556 vs. 1607 Mhz; GTX 1070: 1.442 vs. 1.506 MHz Basistakt), die GTX 1080 boostet typischerweise aber genauso hoch wie ihr Desktop-Pendant (1.733 MHz) - im Einzelfall natürlich in Abhängigkeit zu den jeweils angewendeten Kühllösungen.

     Geforce GTX 1080Geforce GTX 1070Geforce GTX 1060
    ChipGP 104GP 104GP 106
    Basistakt1.556 MHz1.442 MHz1.404 MHz
    Typischer Boost-Takt1.733 MHz1.645 MHz1.670 MHz
    Speicherausstattung8 GiByte8 GiByteBis zu 6 GiByte
    Speichergeschwindigkeit10 GT/s8 GT/s8 GT/s
    Speicheranbindung256 Bit256 Bit192 Bit
    Speicherübertragung320 GB/s256 GB/s192 GB/s
    SpeichertypGDDR5xGDDR5GDDR5
    Shader-ALUs2.5602.0481.280
    SLI-SupportJaJaNein
    LeistungsaufnahmeUnbekanntUnbekanntUnbekannt

    Als Schnittstellen werden Displayport (bis Version 1.4) und HDMI 2.0b unterstützt. An G-Sync hält man fest und verspricht eine Verdreifachung der verfügbaren Panels mit entsprechender Unterstützung, im Notebook-Bereich wird es zudem künftig WQHD- und 120-Hertz-Panels geben - beides haben wir bei Notebooks bislang schmerzlich vermisst, sind entsprechende LCDs doch schon seit Jahren auf dem Markt. Was die Zahlen nicht wiedergeben: Neben der reinen Leistung wurde auch die Akkulaufzeit um bis zu 30 Prozent verbessert, außerdem soll das Laufzeit-verlängernde Batteryboost-Feature nun mit glatteren Frametimes einhergehen.

    Pascal Mobile: Leistungs- und Übertaktungspotenzial demonstriert

          

    EVGA SC 17: Gears of War 4 in UHD - für die GTX 1070 kein KinderspielEVGA SC 17: Gears of War 4 in UHD - für die GTX 1070 kein KinderspielQuelle: PC Games HardwareAusgehend von der massiv steigenden Akzeptanz von Gaming-Notebooks als Spieleplattform sehe man den Launch von Pascal Mobile als strategisch wichtig an, betonte Nvidia direkt zu Beginn und erlaubte sich dabei einen Seitenhieb auf die Konsolen, deren Wachstum vergleichsweise gering ausfalle. Der PC sei die "ultimative Gaming-Plattform" - als Beweis dafür sehe man das Aufkommen der MOBA-Spiele, die Popularität von E-Sport-Titeln wie CS:GO und die für VR notwendige Leistung.

    Als erste Spiele-Demo wurde mit Gears of War 4 ein Titel des Xbox-"Play-Anywhere"-Programms in UHD-Auflösung und mit Ultra-Detaileinstellungen auf einer GTX 1080 vorgeführt, für besonderes Aufsehen sorgte allerdings der anschließende Overclocking-Test mit einer GTX 1080 in Doom - nach einem zunächst fehlgeschlagenen Anlauf mit Afterburner taktete der GP104 schließlich mit 2.063 MHz und erreichte dabei eine völlig unbedenkliche Temperatur von 74°C - ein beachtlicher Takt-Aufschlag in Anbetracht der beschränkten Wärmeabfuhr-Kapazitäten eines Notebooks. Wer selbst Hand anlegen will, wird dies ohne Modifikationen der Kernspannung tun müssen; diese ist nämlich nicht veränderbar. Doch auch ohne an der Taktschraube zu drehen, sollen in Spielen wie Mirror's Edge Catalyst, Overwatch, Rise of the Tomb Raider und und Metro: Last Light Frameraten um 120 Fps in Full HD und zwischen 55 und 90 Fps in Ultra HD möglich sein.Pascal vs. Maxwell in Notebooks: 'Größter Leistungssprung zwischen zwei Nvidia-Chipgenerationen'Pascal vs. Maxwell in Notebooks: "Größter Leistungssprung zwischen zwei Nvidia-Chipgenerationen"Quelle: Nvidia

    Pascal Mobile: Benchmarks (Update 1)

          

    Wir haben erste eigene Benchmarks mit einer GTX 1080 vollzogen, welche uns freundlicherweise in einem Barebone von Ivy PC mit einem Core i7-6700HQ und 2 × 16 GiByte RAM zur Verfügung gestellt wurde. Testmuster der GTX 1070 und GTX 1060 liegen uns ebenfalls vor, wir aktualisieren den Artikel in den nächsten Tagen weiter.

    Pascal Mobile: Benchmarks mit GTX 1080

    • Spieleleistung in Full HD und Ultra HD
    • Benchmarks (2 von 2)

    • Produkte ein-/ausblenden

    Details: Siehe PCGH-Benchmark
    126.0
    102
    41.5
    35
    Details: Siehe PCGH-Benchmark
    80.9
    74
    24.3
    22
    Details: Siehe PCGH-Benchmark
    74.8
    70
    22.0
    20
    Details: Siehe PCGH-Benchmark
    74.3
    57
    38.1
    36
    Details: Siehe PCGH-Benchmark
    70.3
    61
    15.5
    13
    Details: Siehe PCGH-Benchmark
    68.2
    57
    29.2
    27
    Details: Siehe PCGH-Benchmark
    60.8
    51
    27.5
    24
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    80
    90
    100
    110
    120
    130
    Name
    1.920 x 1.080 (Average Fps)
    3.840 x 2.160 (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Core i7-6700HQ @ stock, 2 x 16 GiByte DDR4-2133, GTX 1080 (8G)

    Software/Treiber

    Windows 10 x64, Geforce 372.54 WHQL

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    Wie sich zeigt, ist die Leistung für die üblichen Full-HD- und nun aufkommenden WQHD-Bildschirme mehr als ausreichend - für flüssige 60 Fps in UHD reicht es hingegen nicht immer. Unsere normierten GPU-Benchmarkszenen sorgen durch ihre meist sehr hohen oder maximierten Grafikeinstellungen allerdings für besonders hohe Last und damit auch für Bildraten im niedrigen zweistelligen Bereich. Gerade bei der in UHD weniger relevanten Kantenglättung kann im Praxisfall natürlich gespart werden. Wird der Laptop nicht an ein externes Display angeschlossen, sind UHD-Bildraten ohnehin nur in Einzelfällen wie dem neu aufgelegten EVGA SC 17 mit UHD-Bidlschirm von Belang (mehr dazu weiter unten). Im Vergleich mit der Desktop-Variante fällt die Notebook-1080 im grafiklimitierten Bereich nur marginal ab: 15,5 statt 15,7 Frames pro Sekunde bei Metro: Last Light oder 38,1 statt 41,3 Frames pro Sekunde im GTA5-Benchmark sprechen in der Tat dafür, dass die mobilen Pascals sehr nahe an die Performance der Desktop-Karten heran kommen. Wir haben jedoch alle Messungen im maximalen Lüftermodus (über 4,0 Sone) des Test-Notebooks sowie bei 20° Raumtemperatur vorgenommen - im Praxisfall dürfte der Boost-Takt weniger stabil ausfallen. Weitere Updates folgen.

    Pascal Mobile: VR als Zugpferd

          

    Pascal Mobile: Neue GPUs explizit 'VR Ready'Pascal Mobile: Neue GPUs explizit "VR Ready"Quelle: PC Games HardwareGanz besonderen Wert legt Nvidia auf die Eignung der neuen GPUs für Virtual-Reality-Headsets, die durch den größten Performance-Sprung zwischen zwei Nvidia-GPU-Generationen möglich geworden sei - ein willkommener Anlass, das eigene "VR-Ready"-Label weiter zu etablieren. Zu diesem Zweck wurden im Showroom vor Ort drei VR-Stände eingerichtet, an denen Spiele getestet werden konnten, die auf unterschiedlich leistungsfähigen Notebooks - mit einer GTX 1060, GTX 1070 und 1080 bestückt - liefen.

    Zur Erinnerung: VR-Spiele benötigen bei einer hohen internen Render-Auflösung zugleich hohe Frameraten um 90 Fps - gespielt werden konnte das unter anderem das VR-exklusive Pool Nation VR sowie Raw Data in einem sehr frühen Entwicklungsstadium. Die Performance war in allen Fällen absolut ruckelfrei und damit VR-tauglich, ohne dass Abstriche bei den Grafikeinstellungen notwendig gewesen wären. Da VR im gegenwärtigen Stadium durch mangelnde Mobilität und hohe Hardwareanforderungen eingeschränkt ist, sind geeignete Gaming-Notebooks durchaus ein wichtiger Schritt in Richtung einer Massentauglichkeit der 3D-Brillen. Jedoch: "VR-Ready" ist Pascal Mobile ausdrücklich nur im Netzbetrieb - allzu mobil wird VR mit Pascal also auch nicht. Übrigens konnte ausschließlich auf dem HTC Vive getestet werden; Mitarbeitern zufolge habe man sich aufgrund der in Europa besseren Verbreitung und Verfügbarkeit für das Valve-Headset entschieden. Ein Statement bezüglich der Zusammenarbeit mit Oculus sei dies aber nicht.Große Pläne mit VR - Nvidia stellte die 3D-Headsets bei der Präsentation in den Vordergrund.Große Pläne mit VR - Nvidia stellte die 3D-Headsets bei der Präsentation in den Vordergrund.Quelle: Nvidia

    Pascal Mobile: Hands-on mit zahlreichen Notebooks

          

    Als Ergänzung zur Demo während der Präsentation wurden zahlreiche Notebooks von OEM-Partnern ausgestellt. So konnten neben den VR-Titeln auch Doom (2016), Overwatch und Gears of War 4 gespielt werden, um das Leistungspotenzial und Feature-Set von Pascal Mobile in der Praxis zu überprüfen. Vor allem die lauffreudigen, gut optimierten Titel Doom und Overwatch profitierten dabei sichtlich von den neuen 120-Hertz-Displays; selbst eine GTX 1060 in Notebooks mit dünnem Formfaktor wie dem Razer Blade erreichte Bildraten von deutlich über 100 Fps (1080p, FXAA, sehr hohe Details). Das am neu aufgelegten EVGA SC17 mit GTX 1070 und UHD-Display spielbare Gears of War 4 forderte hingegen seinen Leistungstribut und war erst mit einiger Detailreduktion nahe der 60-Fps-Marke spielbar. Wassergekühlte Spezialisten wie das Asus GX800, das SLI-Betrieb mit zwei GTX 1080 ermöglicht, waren leider nicht zu begutachten. Zur dieswöchigen Gamescom sind von den Herstellern zahlreiche Produktvorstellungen zu erwarten, schon jetzt sind die ersten Notebooks mit Pascal Mobile gelistet.

    07:12
    MSI GT83 Titan: Notebooks mit GTX 1070 / 1080

    Pascal Mobile: Verfügbarkeit und Low-End-Ableger

          

    Beachtet man, dass die GTX 1060 als Nachfolger der GTX 970M geriert wird und somit alles andere als einen Budget-Chip darstellt, fällt die Abwesenheit von Low-End-Varianten ins Auge. Diese dürften wohl erst in einiger Zeit folgen. Zu einer etwaigen GTX 1050 konnten wir nichts Neues in Erfahrung bringen, man verspricht aber eine "größere Diversität" als bisher, um möglichst jede Zielgruppe zu bedienen. Auf die zeitweise auftretenden Verfügbarkeitsprobleme bei den Desktop-Karten angesprochen, beschwört man: Trotz der "Doppelbelastung" in der Fertigung soll es keine Engpässe geben. Die GTX 1080 werde bei den Partner-Releases aber zunächst dominieren.

    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    16:52
    Nvidia Pascal: Simultaneous Multi-Projection für Virtual Reality vorgestellt
      • Von ColorMe Software-Overclocker(in)
        Da ich derzeit nach einem neuen portablen Notebook suche, wird damit das Blade nach sympathischer als ohnehin schon. Bleibt noch abzuwarten was Apple mit der Pro-Reihe veranstaltet.
      • Von DKK007 Moderator
        Computerbase hat schon ein Notebook mit i7 und 1070 testen können. Die Leistung liegt deutlich über einer RX480, selbst im Akkubetrieb. Schon erstaunlich, was Pascal drauf hat.
        An der Steckdose wird sogar die Referenz 980ti geschlagen.
        (Zu beachten: Die mobile 1070 hat einen niedrigeren Basistakt, dafür aber etwas mehr Shader als die Desktop-Version)

        Die GeForce GTX 1070 im Schenker XMG U507 - ComputerBase
      • Von Quat Software-Overclocker(in)
        Zitat von flotus1
        Seine Frage war: "warum kauft man sowas". Seine Herleitung zu der Frage beihnaltete: er versteht nicht wozu die gut sein sollten. Das weiß er jetzt wenn er die Antwort gelesen hat.
        Dass es genügend Leute gibt deren Gedankengang deutlich flacher ist ("ich brauch es nicht/kann es mir nicht leisten, also braucht es keiner") beweisen diverse andere Wortmeldungen hier im Thread.
        Die Dinger haben mit Mobil aber nun wirklich nichts mehr zu tun. Vielleicht wenn man sich den Beitrag für's Fitnessstudio sparen möchte, der ja dann ohnehin anderweitig investiert werden möchte.
        Geh gefälligst an die Bar und schütte dir die Rübe zu, wie'n richtiger Handelsreisender! Dann brauchst du auch keine Wackersteine zu schleppen!
        Ok Scherz bei Seite!
        Betrachte die Frage noch mal im Kontext seines Beitrages und schon wird ein Schuh draus. Ist doch nicht so schwer, oder?
        Und so Unrecht, wenn auch unter Ausser acht von Nischen, hat er ja nicht, finde ich auch.
        Das sind Desktop-Ersatz-Geräte und das nicht mal besonders gute. 5 Kilo schleppt keiner "mehr" freiwillig durch die Gegend. ... Ja, stimmt! ... Fast keiner!
        Dreh die Grafik auf, fordere die CPU und es bleibt eine halbe Stunde Akkuleistung über. Wohlbemerkt, für mindestens 5 Kilo Tragekomfort, Eigentlich ist der Akku nur Alibi und unnützes Gewicht. Na und huch, meiner liegt dann auch tatsächlich im Schreibtisch, bei gerade mal 2Kilo.
        Und für'n Desktop-Ersatz sind sie a, viel zu teuer und b, viel zu schlecht und c, deutlich zu kurzlebig. Alles meine Meinung!
        Man oder die bessere Hälfte müßte schon arg ordnungsliebend sein, damit sich sowas erklärt. Weil ordentlicher kann's ja schon aussehen. Zuklappen, ab in' Schrank und der Schreibtisch wäre leer. ... Wenn man eh nix zu arbeiten hat.
        Aber ich hab auch noch eine Nische kennengelernt, Trucker und Schwerlasttransportbegleiter. Bei denen ist so ein Stein eine ganz gute Wahl. Sollte beim Fahren dann halt nur der Deckel zu sein, sonnst is'er bald ab.
        Gibt's jetzt aber auch nicht so viele, die die Leistung a, brauchen und b, zu schätzen wissen.?!
      • Von Eckism BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von DaStash
        Ich glaube ihr habt ihn falsch verstanden. Er stellt nicht generell die Existenzberechtigung solcher Geräte in Frage sondern wundert sich, warum der Markt so "groß" dafür ist. Ihr schreibt ja selber von Niesche etc.., von daher halte ich seinen Gedankengang für durchaus berechtigt.

        MfG
        Generationswechsel bei den Arbeitern, denke ich mal. Die älteren Arbeiter bleiben nun öfter im Wohnumfeld oder in Rente und dadurch gehen nun Jüngere Leute die Woche über weg. Und es sind nicht gerade wenige, die oft unterwegs sind. Die etwas älteren zocken zudem auch mittlerweile öfter mal ne Runde(Was willste auch Abends im Hotel großartig machen?). Ich kenne einige, die ihren PC verscherbelt haben und alles mit nem 4.500€ Laptop machen.
      • Von ChrisMK72 Software-Overclocker(in)
        Yep. Weiß ich. Hab schon jahrelang n 17" full hd, aber für's laptop reicht's mir.
        Für "gut" hab ich ja n gaming pc.

        P.s.: Das Bild is aber wesentlich kleiner als mein 34". So gesehen gehen die pixel noch.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1204573
Nvidia Geforce
Nvidia enthüllt Pascal Mobile - GTX 1080, 1070 und 1060 im Detail [Update 1: Benchmarks]
Mit großem Aufwand präsentierte Nvidia am vergangenen Donnerstag beim Editor's Day in London die neuen Pascal-Grafikchips für Gaming-Notebooks. Wie im Vorfeld bereits vermutet, verzichtet man künftig auf das M-Kürzel und betont, dass in Nvidia-bestückten Laptops ausgewachsene Pascal-GPUs zum Einsatz kommen. PC Games Hardware war vor Ort und konnte sich von der Leistung einen frühen Eindruck verschaffen - ausführliche Benchmarks folgen.
http://www.pcgameshardware.de/Nvidia-Geforce-Grafikkarte-255598/Specials/Pascal-Mobile-GTX-1080-1070-1060-Benchmarks-1204573/
18.08.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/08/Nvidia-Pascal-Mobile-Launch-1--pcgh_b2teaser_169.jpg
gpu,notebook,nvidia
specials