Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Gears of War 4 - PC-Version in 4k auf der E3: Das Wetter ändert alles
    Quelle: Microsoft

    Gears of War 4 - PC-Version in 4k auf der E3: Das Wetter ändert alles

    Marcus Fenix geht in Rente, sein Sohn JD übernimmt und Gears of War 4 kommt für Windows 10. Wir haben das Debütwerk von The Coalition bereits im Vier-Spieler-Koop auf einem 90-Zoll-Curved-TV erlebt und waren nicht nur von den 4k-Texturen positiv überrascht, sondern auch von Stürmen und Physik, die sich richtig taktisch nutzen lässt. Gears of War 4 in der PC-Weltpremiere. • v. Benjamin Kratsch / Ryan Southardt

    Sanft spielt die Musik in Gears of War 4 auf und die Kamera zoomt auf einen Mann, den wir alle ins Herz geschlossen haben: Marcus Fenix, Captain der Gears, Weltenretter, Locust-Vernichter. Ein virtueller Popstar, jetzt allerdings mit grauem Rauschebart. Die E3 ist die Messe der alten Säcke, auch Kratos stutzt sich seinen silbrigen Bart ja jetzt mit einer Axt im neuen God of War und lernt seinem Sohnemann das Jagen. Die Zeiten sind vorbei, da Marcus Fenix seine mächtigen Pranken benutzte um mit seinem besten Freund, dem Lancer, verfaultes Locust-Fleisch zu filetieren. Fenix ist häuslich geworden, pflanzt gerade seinen Garten um, als ihm sein Sohn in die Arme fällt und er verliebt zu seiner hübschen Frau rüberblickt.

    Sekunden, an die JD Fenix denken muss, als er gerade durch den Wald hetzt, verfolgt von den Truppen von The Swarm. Alien-Kreaturen, schneller und tödlicher noch als die Locust. Es ist eine unheimliche Macht, schwer zu sehen, schwer anzuvisieren und mal wieder eine Alienrasse, die sich Sera als Invasionsziel ausgesucht hat.

    Den Koop-Shooter können Sie entweder im Windows-10-Store erwerben oder auch die Xbox-One-Version kaufen und über das Play-Anywhere-Programm auf Windows-PC spielen. Sie müssen dafür lediglich den gleichen Xbox-Live-Account unter Win 10 verwenden.

    In der E3-Demo finden wir uns im Vierer-Koop in einem Bunker wieder und trotzen magnetischen Stürmen. Die Immulsionsbombe, die gegen Ende von Gears 3 gezündet wurde und die Locusts für immer vom Planeten Sera tilgte, hat auch das Wetter verändert. Es spielt verrückt, Blitze zucken durch die Nacht, Stürme weiten sich zu regelrechten Orkanen aus. So stark, dass selbst JD Fenix als Nachfahre seines legendären Vaters Marcus in seiner mächtigen Rüstung und mit Stahlstiefeln, die auch aus Pacific Rim stammen könnten, Probleme hat, festen Stand zu finden. Doch er muss mit seinen Freunden dagegen ankämpfen, Mittel und Wege finden, die Wucht des Wetters und seine Physik im Kampf zu nutzen. Denn die bleichen Aliens der Rasse der Swarm, die mit ihrem schleimigen Äußeren auch aus einem H.R.-Giger-Streifen stammen könnten, haben Kaits Mutter entführt. Pikantes Detail: Kait ist nicht etwa eine Elitesoldatin der COG. Sie ist keine Gears, sondern eine Rebellin, die sich gegen das brutale Regime Seras auflehnt.

    Mister Beard is back: Rod Fergusson als neuer Gears-Chef

    Gears ist zurück, jetzt auch auf PC: Mit neuen Helden, frischen Waffen, Stürmen, Blitzen und smarteren Gameplay-Ideen, aber der gleichen Blutdurst wie die Reihe um Marcus Fenix. Gears ist zurück, jetzt auch auf PC: Mit neuen Helden, frischen Waffen, Stürmen, Blitzen und smarteren Gameplay-Ideen, aber der gleichen Blutdurst wie die Reihe um Marcus Fenix. Quelle: Microsoft Gears of War 4 erzählt die Geschichte weiter, ist jedoch letztlich ein Reboot. Cliff Bleszinksi und Chefautorin Karen Traviss haben es mitunter durchaus verstanden, die wandelnden Schränke im Stahlmantel in eine emotionale Story zu verpacken. Wir denken da an etliche Szenen mit Cole Train. Es war schon bemerkenswert, wie viel Gefühl die Testosteronschränke mitgebracht haben. Für Gears of War 4 dürfen die Veteranen nun den Lancer an den Nagel hängen und es kommt ein völlig neuer Cast rein, der etwas transportieren soll, was Rod Fergusson als "Heroische Authentizität" bezeichnet.

    Der gemütliche Kanadier ist selbst überzeugter Bartträger, ein alter Buddy von CliffyB und hat mit ihm zusammen ursprünglich mal diese Serie erfunden. CliffyB macht mittlerweile seine eigenes Ding, hat ein Studio gegründet und mit Lawbreakers einen vielversprechenden Overwatch-Konkurrenten auf der E3 in petto. Fergusson hingegen hat erst Ken Levine geholfen Bioshock Infinite auf den Markt zu bringen und dann für Microsoft mit The Coalition ein neues Gears-Studio in seiner alten Heimat aufgebaut. Viel bleibt gleich, einiges ändert sich aber auch: Breite Schultern, Muskeln wie Dwayne "The Rock" Johnson und dickes Stahl gehören zwar nach wie vor zum Charakterstandard. JD Walker und seine neuen Kameraden wirken aber nicht mehr wie wandelnde Kühlschränke, sondern die Rüstung ist spürbar dünner, das Auftreten etwas agiler und das neue Team möchte die menschliche Seite hervorkehren.

    Ein neuer Youngster-Cast rund um Spartacus

    Wohl auch deshalb hat man sich für einen radikalen Bruch in der Geschichte entschieden, denn zwar verlässt JD Fenix anfangs sein Elternhaus, um sich der Eliteeinheit der Gears anzuschließen, doch nach gewissen - noch geheimen - Vorfällen muss er fliehen, tritt der Rebellengruppierung der Outsider bei und erfährt dadurch, wie brutal die Regierung, die er eigentlich so verehrt, mit ihren Bewohnern umgeht.

    Sera ist nach der Detonation der Immulsionsbombe in Gears 3 mächtig instabil, entsprechend wird das Volk in militärisch gesicherten Städten zusammengepfercht und keine Widerworte geduldet. Diese andere Seite der Medaille lernt JD durch Kait Diaz kennen, deren Mutter Rod in der E3-Demo befreien muss. Kait wird von Laura Bailey gespielt, einer Veteranin im Spielegeschäft. Die smarte Amerikanerin haben Sie bereits als Lady Comstock in Bioshock Infinite kennengelernt und ein paar Faustschläge von ihr als Nadine Ross kassiert, sollten Sie das unbedingt spielenswerte Uncharted 4 gekauft haben.

    Generell gibt Microsoft Gas und holt sich nach Quantum Break auch für GoW 4 ein paar Hollywood-Talente an Bord: JD Fenix wird von Liam McIntyre gespielt, den Sie als blutig metzelnden Spartacus aus der gleichnamigen Netflix-Serie kennen. Und abgerundet wird die Truppe von JDs bestem Kumpel Delmont "Del" Walker, der ebenfalls vorher ein Gears war und von Eugene Byrd geschauspielert wird. Der war schon Hauptfigur in der dezent abgesoffenen Kampagne von Battlefield Hardline, konnte aber durchaus in Serien wie Arrow und Bones überzeugen. Und auch wenn sich der Plot in Gänze noch nicht einschätzen lässt, machen die Dialoge schon mal Spaß. Interessanterweise hat Kait zumindest für die E3-Demo die besten Oneliner serviert bekommen, die Lady ist nicht auf den Mund gefallen.

    09:24
    Gears of War 4: Koop-Gameplay von der E3 2016

    Die Physik genutzt: Sägeblätter im Wind

    In erster Linie überrascht hat uns aber das smarte Gameplay von Gears of War 4, das mit Mechaniken arbeitet, die an Quantum Break erinnern. Sie müssen lediglich die Umgebung und Windrichtung beachten und sie clever einsetzen. Eine größere Truppe von Swarm-Truppen prescht auf Ihre Position zu? Feuern Sie auf ein Stahlseil, welches Rohre zusammenhält. Die fallen dann raus und werden vom Sturm so stark beschleunigt, dass sie in die Richtung der bleichen Alienkrieger fliegen und sie umhauen. Das funktioniert auch mit der Buzzkill, einer umfunktionierten Kettensäge, die jetzt Sägeblätter verschießt. Durch die Bumerang-Bewegung können Sie die Scheiben nicht nur nutzen, um gleich mehrere Feinde aufzuschlitzen, sondern auch über Bande spielen, um etwa verborgene Scharfschützen in Deckung anzuvisieren. Eine schöne Idee, gerade auch für den Multiplayer, der auf der E3 aber auf PC nicht im Fokus steht. Je nach Stärke des Sturms können Sie die Blätter der Buzzkill auch in den Wind schießen und auf den Feind zutreiben lassen, etwa wenn die um die Ecke lauern. Besonders cool für den Koop, weil nicht jeder einfach nur ballert, sondern unterschiedliche taktische Optionen verfolgen und beispielsweise alte Katapulte verwenden kann. Die verrichten, geladen mit explosiver Munition, noch immer ihren Job als MG-Nest-Knacker. Die Kait-Spielerin schießt die Granaten hoch, als JD feuern Sie drauf, splitten die Geschosse und der Sturm trägt sie direkt als Granatenhagel in Richtung feindliche Stellung. Der Regen ist dabei so schön plastisch wie in Battlefield 1, die Unreal Engine 4 macht hier einen sehr guten Job.

    Generell hat The Coalition viel Zeit in die physikalisch korrekte Darstellung von Regen investiert, weil es auf Sera in Gears 4 deutlich mehr Wetterumschwünge geben soll, als aus der Serie gewohnt. So berechnet die Engine die Menge an Wasser, die auf die Rüstung plätschert und den Fluss runter von den eckigen Schulterplatten über die Stahlrüstung. Eine Kleinigkeit, aber sie führt zu einem stimmigen Gesamtbild. Auch Physical Based Rendering wird unterstützt, wodurch nasse Rüstungen im Licht eines Scheinwerfers anders glänzen als trockene.

    E3-Fazit: Gears of War 4

    Gears of War 4 fühlt sich komplett anders an als die Vorgänger, was vor allem am Wetter liegt. Die Stürme begrenzen die Sicht, erschweren das Zielen, machen smarte Angriffe über die Bande nötig. Schön aber auch, dass der Titel dadurch nicht zu leicht wird, weil etwa die Sägeblätter der Buzzkill von Stahl und Metall abprallen, ergo auch gerne mal als Bumerang auf Sie zurückkommen und Ihnen selbst schaden. Der neue Cast muss sich erst noch eingewöhnen, mal schauen ob JD an seinen ikonischen Vater rankommt. Uns gefällt zudem die technische Seite der Unreal Engine 4, als auch der verspielte Levelcharakter, in dem wir beispielsweise Teslaspulen-ähnlichen Blitzen ausweichen und auf unser Timing achten müssen.

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1198867
Gears of War 4
Gears of War 4 - PC-Version in 4k auf der E3: Das Wetter ändert alles
Marcus Fenix geht in Rente, sein Sohn JD übernimmt und Gears of War 4 kommt für Windows 10. Wir haben das Debütwerk von The Coalition bereits im Vier-Spieler-Koop auf einem 90-Zoll-Curved-TV erlebt und waren nicht nur von den 4k-Texturen positiv überrascht, sondern auch von Stürmen und Physik, die sich richtig taktisch nutzen lässt. Gears of War 4 in der PC-Weltpremiere. • v. Benjamin Kratsch / Ryan Southardt
http://www.pcgameshardware.de/Gears-of-War-4-Spiel-55621/Specials/E3-2016-Vorschau-1198867/
18.06.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/06/Gears_01_Aufmacher-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials