Online-Abo
Login Registrieren
Games World
      • Von PCGH_Torsten Redakteur
        Die Schuld für die ausstehende Zertifizierung kann man entweder AMD als Anbieter der (unfertigen) Plattform oder ASMedia als Entwickler von Promontory anlasten, aber für den Käufer bleibt das Problem unverändert: Es gibt derzeit kein einziges Mainboard zu kaufen, dass die während des Ryzen-7-Launches für X370 und B350 suggerierten Anschlussmöglichkeiten bietet, weil diese bis auf weiteres schlicht nicht zur Verfügung stehen.

        Und ja, im Vergleich zu Intel ist das ein Problem. De facto tritt der Sockel AM4 mit 8 PCI-Express-2.0-Lanes und 4× 3.0 (von der CPU) gegen den Z270 mit 24 3.0 Lanes (SATA- und USB-3.1-bereinigt immer noch 16) und den B250 mit 10× 3.0 (+ 1× LAN, was eine 2.0 gegenüber dem X370 einspart) an. Mit so einem 100-Euro-Mainboard-Unterbau ist man im High-End-Bereich sehr schwach aufgestellt (insbesondere wenn die Boards trotzdem 200 Euro kosten).
      • Von rum Freizeitschrauber(in)
        So richtig schlau geworden bin ich aus dem Artikel nun nicht ..
        Ist es jetzt AMDs Schuld, dass die Lanes an Ihrer CPU 3.0 sind aber auf dem Board wegen dem Zusatzkontroller nur 2.0 weil die Boardhersteller auf die Zertifizierung von AMD für PCIe3.0 warten
        oder
        ist es ein Timingproblem beim Prozess der Boardherstellung aufgrund einer notwendigen Layoutänderung, wäre die Zertifizierung früh genug da gewesen
        oder
        ist es gar kein Problem weil das eigentlich noch gar kein Board von irgendeinem Hersteller kann, egal für Intel, AMD, Dekstop, Minis, Server?
        Irgendwie fehlen mir ein paar klare Worte .. müssen noch für PCIe 3.0 zertifiziert werden sagt aus .. das ein Zertifikaat fehlt ..
      • Von DARPA Software-Overclocker(in)
        Zitat von JanJake
        Das zeigt was mir bis jetzt auch aufgefallen ist. Egal ob 3.0 oder eben 2.0 angezeigt wird im Treiber einer Karte, die Karte läuft leistungsmäßig eh nur mit 2.0.

        Bei CF fällt einem das schon extrem auf! Kotzt schon an, steht 3.0 drauf aber ist nicht drin!
        Yo, wie immer hast du voll den Durchblick.

        Es geht hier um die Chipsätze. Bei einem X370 Board sind die ersten beiden PCIe x16 Slots (also da, wo man üblicherweise seine 1 - 2 Graka einbaut) an die CPU angebunden. Daher sind diese Slots mit 3.0 angebunden.

        Das Problem der fehlenden Zertifizierung der Chipsätze, welches hier beschrieben ist, erkennt man hingegen daran, dass es keine Boards mit mehr als 2 Stck. PCIe 3.0 Slots sowie keine Boards mit mehr als 1 Stck. M.2 PCIe 3.0 x4 Slot gibt.
      • Von SnaxeX Freizeitschrauber(in)
        Zitat von der_petling
        Solange du nicht dauernd Gigabyteweise Daten durch die Gegend schaufelst ist der Unterschied kaum merkbar.
        Hier mal 2 Seiten mit Mess- und Vergleichswerten.
        Samsung SSD 960 Evo im Test: Hochstleistung mit NVMe uber M.2 wird massentauglich (Seite 5) - ComputerBase
        Samsung's 960 EVO SSD reviewed - The Tech Report - Page 5

        Also falls du nicht beinahe täglich mit Ordnern voller RAW-Photos hantierst, große Videodateien bearbeitest, Gigabytegroße Zip-Dateien erstellst/entpackst oder ähnliches,
        würde ich bei einer normalen SATA SSD bleiben und das gesparte Geld in mehr Kapazität oder beim nächsten GPU-Kauf in ein schnelleres Modell investieren.

        Ja, Print kaufen ist immer gut! Die Herrn Redakteure müssen schliesslich auch von was leben.
        (Raff hat bestimmt schon wieder ein 3dfx Sammlerstück im Auge.... )
        Danke für die Links und für die Informationen, ich werde sie mir dann durchlesen. Aber so wie sich das anhört (weil all die Dinge, die du genannt hast, tu ich nicht^^) muss ich mir ja demnächst keine Gedanken machen über eine M.2 SSD! ^^
      • Von kmf PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von PCGH_Torsten
        Das X370 Taichi habe ich nicht hier, aber meinem Wissen nach sharen bei diesem mehrere SATA-Ports Ressourcen mit PCI-E-Geräten. Das ist zwar auch meiner Meinung nach dem PCI-E-PCI-E-Sharing bei Asus vorzuziehen, genutzt werden aber auch dort alle Ports des X370 bis auf den zweiten 3.1.. Beim Killer SLI scheinen aber in der Tat zwei PCI-E-2.0-Lanes ungenutzt zu sein – was vor allem in Anbetracht des direkt neben dem X370 liegenden M.2-×2-Slot schmerzt.
        Hab den ganzen Morgen schon Angebote der verschiedenen Hersteller bei den bekannten Hardware-Versendern studiert. Und genau dieses Taichi wollte ich mir heute noch zulegen. Oh man ist das alles Kacke. Prozessor u. Ram hab ich bereits angeschafft. Ein Glück, dass ich noch bissel hier im Forum geschnust hab. Was mach ich jetzt nur? Warten auf die nächste Generation der Motherboards?

        Oh man ...
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 06/2017 PC Games 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 06/2017 PC Games 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1223308
Mainboard
AMD Ryzen: Chipsätze müssen noch für PCI-Express 3.0 zertifiziert werden [Update]
AMDs Chipsätze mit dem Codenamen Promontory sind offensichtlich noch nicht für PCI-Express 3.0 zertifiziert, wie die Texaner in der jüngsten Präsentation zu Ryzen 5 innerhalb des Kleingedruckten preisgeben. Unseren Informationen zufolge hat noch kein Mainboard-Hersteller Schnittstellen über PCI-E 3.0 an den Chipsatz angebunden.
http://www.pcgameshardware.de/Mainboard-Hardware-154107/News/AMD-Ryzen-AM4-Chipsaetze-PCI-Express-30-1223308/
29.03.2017
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2017/03/AMD-Ryzen-5-Praesentation-12--pcgh_b2teaser_169.png
news