Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Hitman (2016) Episode 2: DX12 mit bis zu 60 Prozent Leistungsplus - und Problemen
    Quelle: PC Games Hardware

    Hitman (2016) Episode 2: DX12 mit bis zu 60 Prozent Leistungsplus - und Problemen

    Hitman (2016) aus dem Hause Io-Interactive/Square Enix startete am 11. März mit der ersten Episode (Paris). Seit dem 26. April ist nun auch die zweite Episode (Sapienza, Italien) erhältlich - und erntet bisher fast durchweg positive Kritiken. PC Games Hardware prüft, ob sich nach dem holprigen DX12-Start auch technisch etwas bewegt hat.

    In Hitman: Episode 2 verschlägt es den lautlosen Killer in den Küstenort Sapienza, Italien. Bereits nach wenigen Sekunden ist offensichtlich, dass dieser Schauplatz nicht nur hübscher, sondern auch wesentlich weitläufiger ist als der von vielen Spielern gerügte Anfang in Paris. Das mediterrane Flair wird von den Entwicklern so gut eingefangen, dass man immer wieder das mörderische Ziel vor Augen verliert und stattdessen durch die Gassen oder am Meer entlang spaziert und dabei weitere Orte entdeckt. Doch genug des Urlaubs, Zeit für den Technik-Check von Hitman: Episode 2.

    Für alle, die sich nur für die Grafik interessieren: In der Bildergalerie unter diesem Text finden Sie 40 Screenshots aus Hitman: Episode 2 in maximaler Qualität. Die Originalauflösung beträgt 4.096 × 2.160 Pixel (DCI-4K), aufgenommen mit maximalen Spieldetails sowie forciertem 16:1 AF auf einem LG 31MU97. Hitman: Episode 2 belegt in diesem Zustand beinahe 5 GiByte Grafikspeicher und macht grafisch eine sehr gute Figur - doch sehen Sie selbst.

    Hitman Episode 2: Tech-Spec

          

    Im März, als Hitman (2016) nach einer geschlossenen Betatestphase auf Steam debütierte, war der Auftragskiller noch etwas wacklig auf den Beinen: Wir stießen im Test auf massive Probleme beim Einsatz von DirectX 12. Mit der exklusiv unter Windows 10 verfügbaren Low-Level-Schnittstelle sollte eigentlich alles besser werden, doch Hitman gesellte sich mit Abstürzen, Kinderkrankheiten wie forcierter Synchronisierung sowie Performance-Problemen zu den DX12-Sorgenkindern. Patches und Treiber-Updates seitens AMD und Nvidia haben in der Zwischenzeit die gröbsten Mängel beseitigt.

    Über Hitmans DX12-Implementierung ist bekannt, dass sie verbessertes Multithreading, eine höhere Leistung im CPU-Limit und die Unterstützung von Asynchronous Compute auf AMD-Grafikkarten bieten soll. Diese Punkte werden im Zusammenhang mit den modernen APIs DirectX 12 und Vulkan immer genannt, verschweigen jedoch die Schattenseite: Low-Level-Programmierung nimmt die Spielentwickler vollständig in die Verantwortung, der Grafiktreiber ist nicht mehr in der Lage, schräge Implementierungen "von außen" gerade zu biegen. Die Entwickler haben ergo größere Freiheiten, müssen sich jedoch auch mit der kompletten Ressourcenverwaltung herumschlagen. Dabei kann viel schiefgehen, wie beinahe jedes DX12-Spiel in der ersten öffentlichen Version gezeigt hat.

    Die gute Nachricht: Beim Test der aktuellen Hitman-Version hielten sich die Probleme in Grenzen - zumindest seit dem zweiten Testtag. Der Sapienza-Inhalt fand mit Version 1.1.0 den Weg in das Spiel (das Update ist circa 4,3 GByte groß) und überraschte zum Start mit sehr guter Performance. Erst ein genauer Blick offenbarte den Fehlstart; einige Grafikoptionen wurden unabänderlich auf den Minimalwert gesetzt, auch wenn das Grafikmenü Gegenteiliges behauptet. Die Folge waren nicht nur gute Bildraten, sondern auch weitgehend unansehnliche Texturen und ein aggressives LOD-System. Nach dem Update auf Version 1.1.2 darf Hitman: Episode 2 mit maximalen Details bestaunt werden und macht tatsächlich eine gute Figur.

    Hitman Episode 2: Grafikkarten-Benchmarks

          

    Erst das Vergnügen, dann die Arbeit: Vor jeder Benchmarksession erkunden mehrere Redakteure der PC Games Hardware die Spielwelt, auf der Suche nach einer geeigneten Testszene. Sapienza, der Schauplatz in Hitman: Episode 2, ist weitläufig und darf somit als (kleine) Open World bezeichnet werden. Letztendlich entschieden wir uns, den Benchmark am Friedhof zu starten, stets mit Blick auf den Ort und das dahinter liegende Gebirge. Unsere Testsysteme erzeugen hier die geringsten Bildraten, wobei vor allem die hohe CPU-Last heraussticht - eine ideale Bewährungsprobe für DX12. Dazu gleich mehr. Wie immer verwenden wir die zum Testzeitpunkt aktuellen Grafiktreiber von AMD und Nvidia, in diesem Fall die Radeon Software 16.4.2 und den Geforce 364.96. Die 20-sekündige PCGH-Benchmarksequenz für Hitman: Episode 2 im Video:

    00:36
    Hitman Episode 2: Sapienza - Die PCGH-Benchmarkszene "Grave Tidings"

    Hitman: Episode 2: Grafikunterschiede zwischen DX12 und DX11

          

    Wer sowohl Windows 10 als auch eine geeignete Grafikkarte besitzt, darf in Hitman DX12 verwenden. Das führt nicht zwangsläufig zu besserer Performance, aber in jedem Fall zu einer abweichenden Grafikdarstellung. Hitman sieht unter DX12 fast immer etwas schlechter aus als unter DX11. Das liegt in erster Linie am "schüchternen" Streaming, das im Gegensatz zum Pendant unter DX11 nicht immer die maximale Texturauflösung aufträgt. Wir vermuten, dass die Speicherverwaltung unter DX12 den Entwicklern reichlich Kopfzerbrechen bereitet und die aktuelle Einstellung einen Kompromiss darstellt, um einen Speicherüberlauf und somit schwache Performance im Keim zu ersticken. Doch auch die Beleuchtung weicht optisch ab, Hitman wirkt unter DX12 milchiger als unter DX11.

    Hitman sieht unter DX12 fast immer etwas schlechter aus als unter DX11. Großen Hunger auf Grafikspeicher hat das Spiel seit Release, unterstrichen von einem restriktiven Menü. Wer eine Grafikkarte mit 2 oder 3 GiByte Speicher besitzt, durfte in den ersten Wochen weder maximale Texturdetails noch höhere Auflösungen als Full HD einstellen, entsprechende Optionen waren ausgegraut. Noch vor dem Sapienza-Inhalt erhielt Hitman einen Patch mit der Option, diese "Speicherschutz" genannte Sperre abzuschalten und ungeachtet des installierten Grafikspeichers maximale Qualität einzustellen.

    Steht im Launcher die Option "Speicherschutz deaktivieren" auf "Ja", hat das auch Auswirkungen auf das DX12-Streaming. Entgegen der Erwartung verschwinden die Symptome aber nicht vollständig, sie werden lediglich abgeschwächt. DX12 ohne Speicherschutz kommt grafisch fast an DX11-Niveau heran, meist fehlen nur noch Nuancen bei der Texturauflösung. Im folgenden Vergleich haben wir eine Stelle abgelichtet, bei der die Unterschiede gut sichtbar sind:


    Auch wenn die Verlockung groß war, haben wir uns aufgrund der abweichenden Qualität dagegen entschieden, alle Grafikkarten sowohl unter DX11 als auch unter DX12 zu testen. Wir werden dies nachholen, sobald ein (weiterer) Patch Abhilfe schafft. Neugierigen bieten wir zumindest DX12-Vergleichswerte der jeweiligen Topmodelle von AMD und Nvidia - klicken Sie im folgenden Benchmark auf "DirectX 12 vs. DirectX 11". Auffällig ist, dass die Geforce GTX 980 Ti lediglich bei geringer Auflösung von DX12 profitiert, während die Radeon R9 Fury X durch die Bank zulegt und erst unter DX12 das Niveau der übertakteten GM200-Karte erreicht. Noch wesentlich beeindruckender und von uns im nächsten Artikelabschnitt beleuchtet sind die Auswirkungen im CPU-Limit.

    Hitman Episode 2: GPUs

    Wählen Sie die Auflösung und API im Drop-Down-Menü aus.

    • Hitman EP2 GPUs (DX11-only!)
    • DirectX 12 vs. DirectX 11
    Info Icon
    Game/Version Hitman Episode 2: Sapienza (Steam; v1.1.2), PCGH-Benchmark 'Grave Tidings'
    Details Max. possible detail using ingame options - DX11!
    Software/Drivers Windows 10 x64, Geforce 364.96 Hotfix, Radeon Software 16.4.2 Beta (HQ-AF)
    • Benchmarks (1 von 4)

    • Produkte ein-/ausblenden

    64.8
    58
    ~1.316/3.506 MHz
    64.0
    56
    ~1.050/1.000 MHz
    61.7
    52
    ~920/1.000 MHz
    57.8
    50
    ~1.010/3.000 MHz
    54.3
    45
    ~1.316/3.506 MHz
    53.2
    46
    ~1.050/3.000 MHz
    35.5
    29
    ~1.032/3.004 MHz
    31.7
    27
    ~1.120/2.800 MHz
    26.3
    21
    ~1.241/3.500 MHz
    22.6
    19
    0
    5
    10
    15
    20
    25
    30
    35
    40
    45
    50
    55
    60
    65
    Name
    1.920 × 1.080, SMAA/Ingame-AF (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Core i7-6700K @ 4,5 GHz, 2 × 8 GiB DDR4-2800, Asus Maximus VIII Hero (Z170)

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    Obwohl unsere Testsysteme mit einem auf 4,5 GHz übertakteten Skylake-Prozessor ausgestattet sind, wird die übertaktete Geforce GTX 980 Ti in Full HD ausgebremst, erkennbar am geringen Fps-Verlust beim Wechsel auf WQHD. Auch die Fury X kann sich über große Teile der Messung nicht frei entfalten und hat daher den zweitgeringsten Einbruch bei der höheren Auflösung zu verzeichnen. Anders sieht das bei der Geforce GTX 980 und insbesondere der GTX 970 aus, welche sich weitgehend im Grafiklimit befinden und infolgedessen tiefer fallen. Am stärksten trifft es Nvidias Kassenschlager: In Full HD ist sie der Radeon R9 390 noch minimal überlegen, muss sich der Konkurrenz in WQHD jedoch klar geschlagen geben. In Ultra HD werden 4 GiByte Grafikspeicher allmählich knapp, sichtbar in trägem Streaming sowie einbrechender Performance entsprechender Grafikkarten. 6-GiByte-Grafikkarten (und mehr) sind ausreichend bestückt, Hitman: Episode 2 adressiert in Ultra HD bis zu 4,8 GiByte.
    Düster sieht es für Besitzer einer Kepler-Grafikkarte (Geforce 600/700) aus.
    Düster sieht es für Besitzer einer Kepler-Grafikkarte (Geforce 600/700) aus. Weder die Geforce GTX 780 noch die GTX 770 können sich mit ihrer zeitgenössischen Konkurrenz messen. Die Radeon R9 280X, hier mit dem Takt einer HD 7970 GHz Edition, liefert in etwa die Leistung der Titan "Classic", während die R9 270X OC unerwartet an der stark übertakteten GTX 770 vorbei zieht.

    Hitman Episode 2: DirectX 12 vs. Direct X 11

          

    Einer der Hauptgründe für eine Low-Level-Schnittstelle ist der reduzierte Overhead, von dem auch Grafikkarten profitieren, die nicht mit dem vollständigen Feature-Level 12_1 ausgestattet sind. Als Overhead wird der Verwaltungsaufwand bezeichnet, den der Hauptprozessor bewältigen muss, um der Grafikkarte Render-Anweisungen (Calls) zu geben. Welche Vorteile DirectX 12 wohl im fordernden Sapienza-Level von Hitman: Episode 2 bringt? Als Testrechner kommt ein reinrassiger AMD-PC zum Einsatz, bestehend aus einem FX-8350 und einer Radeon R9 White Edition von Asus. Die CPU steuert ihre vier Module mit festgesetzten 4 GHz an, die Grafikkarte arbeitet dank eines um 20 Prozent erhöhten Powerlimits mit 1.000 MHz Kerntakt. Um ein vollständiges Prozessorlimit zu erzielen, reduzieren wir außerdem - wie immer - die Auflösung: 1.280 × 720 ohne AA/AF stellt sicher, dass der Prozessor dieselbe Arbeit zu verrichten hat wie in üblichen Auflösungen, die geringe Pixelmenge entlastet nur die Grafikkarte
    Hitman Episode 2 (Sapienza): DX12 vs. DX11 im CPU-LimitHitman Episode 2 (Sapienza): DX12 vs. DX11 im CPU-LimitQuelle: PC Games HardwareDie erwähnten Grafikunterschiede außer Acht gelassen, liefert DirectX 12 hier eine wirklich beeindruckende Vorstellung ab: Egal ob mit 4,0 GHz oder den ergänzend getesteten 1,8 GHz, die mittlere Bildrate fällt um 60 Prozent höher aus als unter DirectX 11. Der AMD-Prozessor hat unter DX11 Mühe, ordentliche Bildraten zu erzeugen, sodass man sagen könnte: DX12 ist Plicht für Besitzer entsprechender Systeme, bei denen die Grafikkarte mehr Druck von "unten" in Leistung umsetzen kann. Im Falle unseres Testsystems äußert sich die bessere Auslastung durch DX12 auch hörbar - nur mit 4 GHz und DX12 wird der Grafikkartenlüfter dazu genötigt aufzudrehen.

    Die Grafikkarten-Testmethodik von PCGH

          

    Basierend auf Leser-Feedback verwendet PC Games Hardware für Spiele-Benchmarks seit rund zwei Jahren keine Referenz-Grafikkarten mit Standard-Taktraten mehr - zumindest was aktuelle Modelle angeht. An ihre Stelle treten Hersteller-Modelle samt werkseitiger Übertaktung, wie sie von einem Großteil unserer Community verwendet werden. Hierbei handelt es sich um typische Modelle, wenngleich "typisch" gar nicht so einfach zu definieren ist. Die Auswahl richtet sich nicht nur daran, welche Grafikkarten noch im PCGH-Testlabor anwesend sind, sondern auch, ob sie repräsentativ für das jeweilige Modell sind: Wir nutzen nach Möglichkeit weder unübertaktete, sich wegen Überhitzung drosselnde oder enorm schnelle Herstellerdesigns, sondern "Vernunftversionen", wie wir sie auch in den PCGH-Grafikkartentests meistens empfehlen. Beachten Sie bitte, dass wir nicht sämtliche Modelle am Markt testen können, sondern uns auf eine Auswahl beschränken müssen. Auch behalten wir uns vor, einzelne hier herangezogene Herstellerkarten in anderen Tests auszutauschen, beispielsweise dann, wenn sie das Testlabor verlassen müssen.

    Jede Grafikkarte wird vor den Benchmark-Durchläufen einer Aufheizperiode unterzogen, während derer sich der Kerntakt (Boost) auf ein bestimmtes, von Modell zu Modell unterschiedliches Niveau absenkt. Auf diese Weise vermeiden wir unrealistisch hohe Werte: Eine gerade aus dem Regal genommene Grafikkarte, noch kalt vom Nichtstun, boostet höher als im normalen Betrieb nach einiger Zeit unter Last. Das betrifft vor allem Geforce-Grafikkarten; die Frequenzen der meisten Radeon-Modelle bleiben auch nach dem Aufheizen unverändert - es sei denn, die Leistungsaufnahme ist der Limitfaktor. Die durchschnittliche Frequenz beim Test der jeweiligen Karten finden Sie in den Benchmarks.

    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    01:09
    Hitman: Launch-Trailer zur Sapienza-Episode
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Radeon Catalyst Treiber Download: Crimson 16.11.5 Hotfix
      • Von PCGH_Phil Audiophil
        Zitat von belerad
        Wegen der vermeintlichen "Blässe" unter DX12. Ich meine mich zu erinnern, das es damals, bei Mantel und BF4 auch einen Fall gab, bei dem BF4 unter Mantle etwas "blässer" oder schlechter belichtet aussah. Auch wenn damals viele (größtenteils Grüne) vermutet hatten, das die Leistungssteigerung daran herrührte, das unter Mantle diverse Grafikoptionen ausgeschaltet werden, wurde dies doch schnell als Bug entlarvt und innerhalb weniger Wochen (oder Tage? Erinnerung lässt nach) behoben. Von daher glaube ich schon, das I7O Interactive dies ziemlich schnell beheben könnte.
        Das sieht mir nach einem unter DX12 fehlerhaften bzw. in niedrigerer Auflösung berechnetem Bloom-Shader aus. Eventuell geht das sogar Hand-in-Hand mit dem ebenfalls unter DX12 nicht korrekt funktionierendem Texturmanagement (auch ein Bloom-Shader wird normalerweise wie eine Textur gehandhabt, nachdem er berechnet wurde und schließlich über das finale Bild gelegt). So ein Shader dürfte aber schnell zu fixen sein, wahrscheinlich wesentlich unkomplizierter als die korrekte Verwaltung des Texturbudgets zu basteln. Beim LoD gibt's in diesem speziellen Fall auch noch ein paar Problemchen unter DX12.
        Das ist etwas ärgerlich, schließlich ist das schon Episode 2, so langsam sollte das Engine-Grundgerüst mal funktionieren, selbst wenn die Szenarien recht unterschiedlich sind.

        Microsoft hätte DX12 wirklich noch ein halbes Jahr oder so in der Entwicklung lassen sollen, die gesamte API und die Interaktion zwischen der und WDDM 2.0 bzw. Windows Display Engine oder UWP wirkt echt noch sehr unrund. Aber da gab's wohl ein bisschen Fracksausen wegen Vulkan und erstarkender OS-Konkurrenz... und jetzt haben wir halt eine API, die sich noch ziemlich Early-Access-mäßig anfühlt...

        Gruß,
        Phil
      • Von openSUSE Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von cl55amg
        Das Spiel läuft auch unter dem DX11 Renderpfad sehr schlecht und zwar sowohl auf Nvidia als auch auf AMD.
        Deswegen schrieb ich ja :"Bei Ashes of the Singularity ist ja wohl eindeutig mehr Wert auf DX12 als auf DX11 gelegt worden..."
        Zitat
        Auch unter DX11 läuft das Spiel auf Nvidia GPUs schlechter als auf AMD GPUs.
        Kaum zu glauben aber AMD ist auch mal schneller, kommt in letzter Zeit sogar öfter mal vor.
        Zitat
        Sogar wenn kaum Einheiten auf dem Spielfeld sind, hat man wenig fps im Verhältnis und viele drops.
        Spiele es öfter auf einem alten Bulldozer mit einer R9 390, spielt sich wunderbar, BESONDERS unter DX12.
      • Von TammerID Freizeitschrauber(in)
        Hat hier noch einer das Problem, dass er keine Untertitel eingeschaltet bekommt bzw. diese nur sehr sporadisch auch Ingame angezeigt werden?
        Des Weiteren ist das Scope beim Sniper sowas von unscharf. Ich habe große Probleme die Mitte zu erkennen...
        Spiele auf meiner 780 in Full HD und mit den empfohlenen Einstellungen, aber viel mehr stört mich das mit den Untertiteln -.-
      • Von 9Strike Software-Overclocker(in)
        Ich denke wir müssen den Entwicklern einfach mehr Zeit geben. Den meisten DX12 Spiele wurde ein DX12 Renderpfad reingedrückt. Die Entwickler brauchen mehr Zeit für die Umstellung, da sie viel mehr Verantwortung haben. Und ich denke es ist wichtig, das sie nicht DX11 Spiele portieren, dass DX12 draufsteht, sondern sie lernen mit DX12 umzugehen, und danach ein DX11 Renderpfad nachliefern. Ich denke so rum ist es wesentlich weniger Fehleranfällig. Problem dabei: DX12 ist Win 10 exklusiv und damit für Entwickler riskant. Und Vulcan kam erst raus. Richtige DX12 Spiele sehen wir erst gegen Ende des Jahres oder Anfang 2017.
      • Von MiezeMatze Freizeitschrauber(in)
        Also früher war es ja so dass wenn ein neues DX rauskam alles besser aussah.

        Jetzt haben wir Rise of the Tombraider....bei dem man das schönere VXAO NICHT unter DX12 aktivieren kann.
        Und Hitman das in DX11 auch besser aussieht
        Und QB das irgendwie immer ******** läuft
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1193618
Hitman
Hitman (2016) Episode 2: DX12 mit bis zu 60 Prozent Leistungsplus - und Problemen
Hitman (2016) aus dem Hause Io-Interactive/Square Enix startete am 11. März mit der ersten Episode (Paris). Seit dem 26. April ist nun auch die zweite Episode (Sapienza, Italien) erhältlich - und erntet bisher fast durchweg positive Kritiken. PC Games Hardware prüft, ob sich nach dem holprigen DX12-Start auch technisch etwas bewegt hat.
http://www.pcgameshardware.de/Hitman-Spiel-6333/Specials/Episode-2-Test-Benchmarks-DirectX-12-1193618/
01.05.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/04/Hitman-Episode-2-Sapienza-DCI-4K-maxed-und-downsampled-Raff-40-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials