Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von SchwarzerQuader Software-Overclocker(in)
        Zitat von Gabbyjay
        Doppelbelegung der keypads hin oder her - wer soll sich das denn alles merken und vor allem im eifer des gefechts (!) blind und intuitiv ohne nachzudenken bedienen?


        Die gleiche Frage stelle ich mir manchmal bei einer normalen Tastatur mit mehreren Dutzend gleich geformter und taktil nicht kenntlich gemachter Tasten. Ergonomisch betrachtet ist das eigentlich ein Grauen. Die Lösung des Problems nennst Du aber selber: "blind und intuitiv ohne nachzudenken bedienen". Du brauchst Zeit, Dich ans Eingabegerät zu gewöhnen, das ist bei einer normalen Tastatur nicht anders, wird vermutlich aber nicht so wahrgenommen, da man die auch im Alltag viel benutzt und dadurch mit der schneller vertraut ist. Sobald Du einmal die Tastenpositionen gelernt hast (z.B. 10 Finger-Tippen) brauchst Du nicht mehr nachdenken. Du tippst dann irgendwann intuitiv. Genau das Gleiche kannst Du auch bei solchen Special-Pads oder -Tastaturen erreichen. Nur muss man sich hier halt neu eingewöhnen. (Untersuchungen an Sportlern haben übrigens auch gezeigt, dass bewusstes Nachdenken über Bewegungsabläufe eben diese meist verschlechtert, siehe Sport: Fehlerteufel im Kopf - Gehirn und Geist und die dortigen Literaturtipps)

        Zitat von Nightlight
        Während 'ne Membran aka Gummimatte nach wenigen Jahren ziemlich ausgeleiert sein wird, schreibt es sich auf 'ner Mecha auch nach 10-15 Jahren noch wie am ersten Tag.


        So KANN es aussehen und wird es vielleicht auch meistens. Momentan tippe (und spiele) ich allerdings auf einem 10 Jahre alten Logitech Access Keyboard (damals ca. 30 Euro) und habe hier noch keine Taste, die zu schwabbelig zum weiteren Gebrauch wäre. Sicher, ne mechanische würde da deutlich besser sein, aber meine alte Rubberdome ist dennoch auch für ernsthaftes Spielen einsetzbar. Und besitzt noch mehr taktiles Feedback als MX Blacks je haben.
      • Von OctoCore Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Pravasi
        Fühlen sich exakt wie Blues an, sind taktil,klar definierter Druckpunkt mit Klick..."Ruberdomes"???

        Wenn das bei dem vorgestellten Teil wirklich so ist: Tja, das hat meine alte Microsoft Strategic Commander auch - aber trotzdem keine einzelnen Switches.
        Statt Rubberdomes geht es nach dem "Knackfrosch"-Prinzip - leicht gewölbte Blech-"Domes", die für den Kontakt herunter gedrückt werden und dabei Feedback bieten, inklusive Knacken/Klicken.

        Zitat von Jabberwocky
        Ein argumentationsloser Kommentar gegen Rubberdome's setzt die Messlatte somit wohl eher tief

        Die Argumente dagegen existieren - darum muss man sie nicht immer wieder aufs Neue in jedem Thread herunterbeten.
      • Von Gabbyjay PC-Selbstbauer(in)
        Unnütz insofern, dass so ein keypad gegenüber einer gleichteuren, vollwertigen tasta ja einen mehrwert bieten sollte, und nicht weniger.

        Ich vermisse die oberste tastenreihe oft schmerzlich, so dass ich dann doch meist wieder mit der normalen tasta spiele.
      • Von Nightlight BIOS-Overclocker(in)
        Ohne Zahlentasten-Reihe ist das Teil sowas von unnütz Was denken sich die verantwortlichen bei Razer bloß dabei ?!

        Zitat von Pravasi
        Fühlen sich exakt wie Blues an, sind taktil,klar definierter Druckpunkt mit Klick..."Ruberdomes"???
        Hier geht's nicht um das "Nostromo", sondern um das "Tartarus" und das hat 'ne Gummimatte (Membrane) unter den Tasten, weswegen von "taktil" und "klar definierter Druckpunkt" keine Rede sein kann - eher das Gegenteil ist bei einer Membran der Fall. Es sei denn, es sind Hybrid-Switches (Topre), aber das ist 'ne andere Geschichte...

        Zitat
        ... schon komisch die aussage wegen eines hypes
        Das ist kein Hype - mechanische Schalter waren schon immer überlegen und sie werden es immer sein. Die meisten wissen nur nichts davon.

        Nicht umsonst verwenden die meisten Pros nur noch Mechas z.B. für LoL, DotA etc.

        Während 'ne Membran aka Gummimatte nach wenigen Jahren ziemlich ausgeleiert sein wird, schreibt es sich auf 'ner Mecha auch nach 10-15 Jahren noch wie am ersten Tag.
      • Von Gabbyjay PC-Selbstbauer(in)
        Für n normalen Schreibtisch macht ne normale tasta sicher mehr sinn.
        Vor allem weil man einfach mehr tasten hat.

        Doppelbelegung der keypads hin oder her - wer soll sich das denn alles merken und vor allem im eifer des gefechts (!) blind und intuitiv ohne nachzudenken bedienen?

        Für mich ist der einsatzzweck eines keypads beim zocken auf der couch, wo ne normale tasta zu sperrig wär.

        Gibt aber einfach kein ergonomisches mit genug tasten.

        Auch g13 hat das daumenabspreiz-problem massiv, dazu fehlt auch die zahlentasten-reihe schmerzlich.


        Vll säg ich einfach meine normale tastatur mal auseinander...
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1083607
Eingabegerät
Razer Tartarus: Neues Membran-Gaming-Keypad für 80 US-Dollar veröffentlicht
Der Peripherie-Hersteller Razer hat mit dem Tartarus sein drittes Gaming-Keypad vorgestellt. Im Gegensatz zum Orbweaver mit MX-Blue-Switches soll das neue Modell mit einem günstigen Preis überzeugen. In unserem Preisvergleich wird das Keypad noch nicht gelistet, jedoch empfiehlt Razer einen Preis von knapp 80 US-Dollar.
http://www.pcgameshardware.de/Eingabegeraet-Hardware-154122/News/Razer-Tartarus-Membran-Gaming-Keypad-veroeffentlicht-1083607/
19.08.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/08/Razer_Tartarus_Keypad_4-pcgh.png
razer,tastatur
news