Online-Abo
Games World
  • Devil's Canyon unter 200 Euro: Intel Core i5-4690K im Test [Test der Woche]

    Mit Devil's Canyon hat Intel einen etwas aufgebohrten Haswell-Refresh speziell für Übertakter im Köcher. Die neuen Prozessoren sollen sich insbesondere durch einen besseren Wärmeübergang zwischen Chip und Metalldeckel auszeichnen. Wir testen das Quadcore-Modell Core i5- 4690K in populären Spielen und sagen Ihnen alles, was sie über den Prozessor wissen müssen.

    Anmerkung: Dieser Artikel hatte die meisten Seitenaufrufe diese Woche. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ihn heute erneut.
    Intel Core i5 4690K im TestIntel Core i5 4690K im TestQuelle: PC Games HardwareMit der Mitte 2013 vorgestellten Haswell-Reihe vergrößerte Intel den Leistungsabstand zur Konkurrenz weiter. Für 2014 ist in der Desktop-Mittelklasse daher nur ein geringfügiges Update vorgesehen: Der Haswell-Refresh, welchen wir im Heft und Online bereits ausführlich getestet haben.

    Um aber die Enthusiasten- und Overclocker-Community nicht zu vergrätzen, legt Intel die freigeschalteten, also einfach übertaktbaren OC-Modelle mit dem Namenszusatz "K" in neuer Verpackung auf. Diese Devil's Canyon (Teufelsschlucht) genannten CPUs passen nach wie vor in den Sockel 1150 und laufen mit aktueller UEFI-Version auch in vielen Platinen mit 8er-Chp. Ihre Besonderheit: Im Gegensatz zu den alten und den normalen Modellen des Haswell-Refreshs hat Intel sowohl das Package als auch den Wärmeübergang zwischen dem Silizium-Chip und dem Heatspreader verbessert. So soll nun eine bessere, sprich stabilere Verteilung der Versorgungsspannung gewährleistet werden und gleichzeitig die entstehende Abwärme schneller an den Kühlkörper abgegeben werden können. Das ist insbesondere für Übertakter wichtig, die oftmals die Spannung anheben um höhere Geschwindigkeiten zu erreichen. Höhere Spannungen stellen auch größere Anforderungen an die Intel Core i5-4690K aka 'Devil's Canyon': Rückseite mit zusätzlichen GlättungskondensatorenIntel Core i5-4690K aka "Devil's Canyon": Rückseite mit zusätzlichen GlättungskondensatorenQuelle: PC Games HardwareGlättungskondensatoren und bedingen zugleich eine überproportional große Steigerung der Abwärme.

    Nachdem wir den Wahrheitsgehalt dieser Behauptungen bereits beim rund 280 Euro teuren Sockel-1150-Top-Modell, dem Core i7-4790K prüften, nehmen wir uns heute den Core i5-4690K vor, der uns für diesen Test freundlicherweise vom Online-Shop Mindfactory.de überlassen wurde, der in unserer Online-Leserwahl Versender des Jahres geworden ist..

    Mit einem Preis von derzeit rund 195 Euro dürfte der Core i5-4690K vielen Spielern ein angenehmerer Zeitgenosse als der i7-4790K sein, bleibt so doch rund ein Drittel des CPU-Budgets für andere Dinge übrig. Überdies kostet er, wie fast alle Modelle des Haswell-Refreshs, nicht mehr als sein direkter Vorgänger, der beliebte Core i5-4670K.

    Unser Testmuster erreichte uns als sogenannte "Tray-Version", sprich ohne mitgelieferten Kühler und ohne die dreijährige Intel-Garantie. Im Zweifel müssen Sie sich bei Tray-CPUs also auf die Gewährleistungspflicht des Händlers verlassen - inklusive Beweislastumkehr nach 6 Monaten. Wir raten daher generell zu den Boxed-Modellen, welche in der Regel nicht einmal teuerer ausfallen. So kostet die Boxed-Version quasi dasselbe wie die Tray-Version. Lediglich die Boxed-Version ohne Kühler ist ironischerweise rund 10 Euro teurer.

    Doch jetzt Butter bei die Fische!

    Intel Core i5-4690K im Überblick

          

    Intel Core i5-4690K aka 'Devil's Canyon': oberflächlich unverändert, der Wärmeübergang ist jedoch besser.Intel Core i5-4690K aka "Devil's Canyon": oberflächlich unverändert, der Wärmeübergang ist jedoch besser.Quelle: PC Games HardwareDer i5-4690K ist wie seine Geschwister ein Quadcore-Prozessor. Sein Basistakt liegt bei 3,5 GHz, per Turbo kann er um 400 MHz auf 3,9 GHz beschleunigen. Das sind dieselben Taktraten wie die des K-losen i5-4690 und des i7-4770K. Bei den Devil's-Canyon-Modellen hat Intel die Taktdifferenz zwischen dem i7 und dem i5 vergrößert, sodass auf das Topmodell nun satte 500 MHz Rückstand zu verzeichnen sind. Zusätzlich fehlt dem i5 traditionell das Hyperthreading-Feature, welches durch Ausnutzung von Thread-Level-Parallelism die CPU-Auslastung verbessern kann und sich im Windows-Taskmanager durch vier zusätzliche, aber nur virtuell vorhandene Kerne bemerkbar macht.

    Hyperthreading bringt vor allem in Anwendungen Vorteile, aber auch einige Spiele wie Battlefield 4 oder Crysis 3 profitieren von den zusätzlichen Ausführungsmöglichkeiten. Im Gegensatz zu früheren Versionen und älteren Spielen sind Fps-Verluste durch Hyperthreading heute eher die Ausnahme; wenn sie doch vorkommen, wird das meistens durch einen Spiele-Patch geradegerückt - ganz hartnäckigen Fällen rückt man mit einer Deaktivierung im UEFI zu Leibe.

    Doch das eigentlich interessante am i5-4690K ist zweifelsohne sein freier Multiplikator. Seit dem Haswell-Refresh und der damit nötigen, neuen Version der Intel-Management-Engine, gelingt das Übertakten normaler Haswell-Prozessoren nur noch bis zum All-Core-Turbo, welcher in der Regel magere 200 MHz über dem Basistakt liegt. Bei den K-Modellen können sich Übertakter in dieser Hinsicht so richtig austoben: Maximal lässt Intel hier einen Multi von 80 zu - mehr als genug Spielraum für alle außer den extremsten Profi-Übertaktern.

    Die weiteren Eckdaten des Core i5-4690K, wie zum Beispiel die integrierte Grafik (hier hat sich nichts Gravierendes geändert) oder Features wie Transactional Memory (TSX-NI) und erweiterte Hardware-Virtualisierung (beides war in den vorhergehenden K-Modellen deaktiviert, ist für Spieler i.d.R. aber belanglos), finden Sie in der nachfolgenden Tabelle.

    ReiheModellTDPKerne phys./log.KerntaktTurbo (1c)Integrierte GrafikMulti offenL3-CacheSpeicherSonstiges
    Core i54670K844/43.400 MHz3.800 MHzHD Graphics 4600 (bis 1.200 MHz)Ja6.144 KiByteDDR3-1600-
    Core i54690K884/43.500 MHz3.900 MHzHD Graphics 4600 (bis 1.200 MHz)Ja6.144 KiByteDDR3-1600TSX-NI, Vt-d
    Core i74770K 844/83.500 MHz3.900 MHzHD Graphics 4600 (bis 1.250 MHz)Ja8.192 KiByteDDR3-1600-
    Core i74790K 884/84.000 MHz4.400 MHzHD Graphics 4600 (bis 1.250 MHz)Ja8.192 KiByteDDR3-1600TSX-NI, Vt-d

    Intel Core i5-4690K im Benchmark- und OC-Test

          

    Wie immer präsentieren wir Ihnen an dieser Stelle einen grafisch aufbereiteten Auszug unseres kompletten Benchmarks-Parcours, der zusätzlich noch die Spiele Crysis 3 und Starcraft 2 HotS sowie vier praxisnahe Anwendungen wie 7-Zip, den x264-Videoencoder und Lightroom 5 enthält. Die vollständigen Ergebnisse, auf die wir auch unser Urteil beziehen, finden Sie in der Heftausgabe der PC Games Hardware - in diesem Falle der Nummer 09/2014.

    Aus dem groben Preisbereich des Core i5-4690K haben wir aus dem AMD-Portfolio den zugegeben wenig verbreiteten FX 9370 ausgewählt, da dieser neben der bereits genannten Preisähnlichkeit zum i5 zusätzlich noch als moderat übertakteter und deutlich verbreiteterer FX-8350 herhalten kann. Auf Intel-Seite wählten wir Vorgänger und die freigeschalteten Schwestermodelle i7-4790K und den Pentium G3258 aus - letzteren ebenfalls inklusive OC. Den Xeon E3-1231 v3 sparen wir uns für die Heftausgabe auf. Kleiner Tipp: Meistens ist er circa 2 Fps langsamer als der i7-4770K.

    Bei beiden übertakteten Prozessoren, dem i5-4690K wie dem Pentium G3258, haben wir die Innereien des Prozessor gleichmäßig mitübertaktet - also das Verhältnis des Ring-Busses und der CPU-Kerne bei 1:1 belassen; standardmäßig bleibt der Ring beim Single-Core-Turbo hängen, wenn man nicht manuell eingreift. Den Speicher haben wir ebenfalls moderat auf DDR3-2133 beschleunigt. Daher kann es Leistungszuwächse jenseits der reinen Takterhöhung des Prozessors geben.Intel Core i5 4690K Single Core TurboIntel Core i5 4690K Single Core Turbo

    Die Übertaktung auf 4,4 GHz haben wir bewusst konservativ gewählt. haben uns aber inklusive der moderaten doch nötigen Spannungserhöhung um 0,1 Volt bereits im offenen Testaufbau an die Grenzen unseres günstigen Luftkühlers vom Typ Cooler Master Hyper TX3 Evo angenähert. Ernsthafte Übertakter werden hier sicherlich ein leistungsfähigeres Luftkühlsystem oder gleich mindestens eine Kompakt-Wakü wählen, um thermische Reserven zu haben. Nichtstdestotrotz wollen wir Ihnen unsere Temperaturbeobachtungen (bei klimatisierten 24 °C Raumtemperatur) nicht vorenthalten - warnen jedoch noch einmal, diese als repräsentativ für ernstgemeinte OC-Versuche anzunehmen! In Spielen und Standard-Anwendungen wie dem Cinebench R15 erreichten wir Temperaturen zwischen 60 und 70 Grad Celsius, im extrem fordernden weil optimal auf die Haswell-Architektur abgestimmten AVX2-Linpack fiel dann innerhalb von 80 Sekunden auch die 80-Grad-Marke. Weitere Tests - unter anderem mit Kompakt-Wakü - dann in der PCGH-Printausgabe 09/2014.

    05:53
    Intel Core i5-4690K: Vorstellung und erste Benchmarks
    Spiel per Mausklick auswählen
    Intel Core i5-4690K Devil s Canyon Benchmark-Test Anno2070 2-pcgh


    Übrigens: Sollten Sie nicht vorhaben zu übertakten, bieten i5-4690 und i5-4690K identische Leistungswerte.

    Intel Core i5-4690K: Fazit

          

    Intel Core i5 4690K im TestIntel Core i5 4690K im TestQuelle: PC Games HardwareDer kleine Devil's Canyon leistet das, was man vom ihm erwartet und ist bereits ohne Übertaktung die in den meisten getesteten Spielen schnellste 200-Euro-CPU - doch der Konkurrent Xeon E3-1231 v3 ist nie weit dahinter, manchmal aber deutlich in Front, für Anwendungen gilt das sowieso. Doch der eigentliche Sinn einer "K"-CPU von Intel ist der OC-Betrieb. Hier zeigt sich unser Testmuster von seiner guten Seite. Dank einer niedrigen VID von nur 1,008 Volt ist hier ordentlich Spielraum gegeben. Ohne jede Spannungserhöhung lief die CPU mit 4,2 GHz stabil, für die in den Benchmarks angeführten 4,4 GHz war 0,1 Volt Aufschlag nötig. Zusammen mit entsprechend beschleunigtem DDR3-Speicher übertrifft der i5-4690K so die Standardleistung auch des i7-4790K - der natürlich ebenfalls noch übertaktet werden kann - und somit auch aller anderen Haswell-Modelle.

    Da der Vorgänger i5-4670K nicht im Preis gefallen ist, gibt es eigentlich keinen Grund, im 200-Euro-Bereich nicht zum 4690K zu greifen - sofern Sie vorhaben, ihm per OC die Sporen zu geben. Ansonsten ist der Xeon E3-1231 v3 ebenfalls eine gute, in Anwendungen schnellere Wahl.

    Bei AMD gibt es in diesem Preisbereich den FX-9370, der im Spiele-Index rund 78 Prozent der Leistung des i5-4690K abliefert, ihn in Anwendungen sogar um 13 Prozent schlägt. Vernünftig ist dieser AMD-Prozessor aufgrund der enormen Leistungsaufnahme jedoch nicht - greifen Sie im AMD-Lager lieber zu einem FX-8350 oder gar -8320 und schwingen Sie die OC-Keule.


    P.S.:

    Intel Core i5-4690K: Testsystem, Benchmarkauswahl und Erläuterungen

          


    Für unsere Tests verwendeten wir folgende Testplattform und Treiber:

    • CPU-Kühler: Cooler Master Hyper TX3
    • Grafikkarte: Geforce GTX 780 Ti (875 MHz für Anno, F1, Skyrim; 1.000 MHz für BF4)
    • Netzteil: Enermax Platimax (600 Watt, 80-Plus Platin)
    • MSI Z87-G43 und Asus M5A99FX Pro r2.0 mit jeweils aktuellem UEFI
    • 2× 4 GiB DR-DDR3- mit folgenden Geschwindigkeiten: 1600 8-8-8-24 1T (Intel), -1866 9-9-9-27 1T (AMD), 2133 10-10-10-30 1T (OC)
    Treiber und Betriebssystem
    • Geforce 337.88 WHQL (High Quality, Vsync deaktiviert)
    • Windows 8.1 Pro Update1, 64-Bit-Version

    Für diesen Test haben wir folgende Benchmark-Auswahl getroffen:
    • Anno 2070 (DX11, Ubi-Launcher)
    • Battlefield 4 (DX11, Origin)
    • F1 2013 (DX11, Steam)
    • The Elder Scrolls 5 Skyrim mit uGrid-Mod (DX9, Steam)

    Unsere Benchmarks für Prozessortests führen wir in 1.280 × 720 Pixeln (720p) bei grundsätzlich maximalen Details durch - ausgenommen von der Maximum-Detail-Regel sind Effekte und Bildverbesserungen, welche rein die Grafikkarte belasten und dadurch geeignet wären, die Lastverteilung zu verschieben. Namentlich sind das Anti-Aliasing, anisotrope Filterung sowie Post-Processing-Effekte inklusive Ambient Occlusion.

    Im Rahmen von Specials testen wir immer wieder auch in höheren Auflösungen, bei reinen CPU-Tests jedoch wollen wir die Leistungsfähigkeit der Prozessoren ohne angezogene Handbremse bewerten. Ein Test im verstärkten Grafiklimit, der von Lesern hin und wieder als praxisnäher eingestuft wird, hätte zudem das Problem, dass es keinen Konsens über die Ausgestaltung der Praxis gibt. Beispiele finden sich im Forum, eine ausführlichere Erläuterung in PCGH 07/2014.

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Zen ab 2016: Alles zu Release-Termin, CPU-Sockel, technische Daten [Update]
  • Stellenmarkt

    Es gibt 30 Kommentare zum Artikel
    Von IluBabe
    Jepp so schauts aus.Viel Spass damit.
    Von |L1n3
    Aber wenn ich nen FX-8350 oder FX 8370 mit der "OC-Keule" auf 4,7Ghz "prügele" dann dürfte das inklusive der dafür…
    Von IluBabe
    Je nach Spiel sieht man halt schon die interessanten Seiten wie gut ein übertakteter i5 heutige Spiele angeht. Der oft…
    Von Bandicoot
    Toller kurz Test, freu mich auf die Print Ausgabe und den kompletten Test. Die bisherigen Ergebnisse sehen doch gut…
    Von Framinator
    Ein Stock i5 ist deutlich schneller als ein bis zum Kotzen aufgeblasener FX. Siehe Anno und Skyrim (CPU Tests. Die…
      • Von IluBabe Volt-Modder(in)
        Zitat
        Aber wenn ich nen FX-8350 oder FX 8370 mit der "OC-Keule" auf 4,7Ghz "prügele" dann dürfte das inklusive der dafür nötigen Spannungserhöhung doch dafür sorgen, dass genausoviel Abwärme abgegeben wird, wie beim FX9590 @ stock - wenn nicht sogar mehr.
        Schliesslich sind das bis auf Takt & Turbo doch die gleichen Dies oder nicht ?
        Jepp so schauts aus.

        Zitat
        @Topic:
        Mein i5-4690K kommt morgen d.h. Rente für Heizkraftwerk X6 1100T
        Hätte nie gedacht, dass ich mal von 6 Kernen auf 4 "downgrade", aber bei der Pro-Kern und Pro-Takt Leistung, die AMD zurzeit abliefert, bin ich mit den 4 von intel besser betan als mit den 6 AMDs. Leider?!
        Viel Spass damit.
      • Von |L1n3 Freizeitschrauber(in)
        Zitat
        Vernünftig ist dieser AMD-Prozessor aufgrund der enormen Leistungsaufnahme jedoch nicht - greifen Sie im AMD-Lager lieber zu einem FX-8350 oder gar -8320 und schwingen Sie die OC-Keule.
        Aber wenn ich nen FX-8350 oder FX 8370 mit der "OC-Keule" auf 4,7Ghz "prügele" dann dürfte das inklusive der dafür nötigen Spannungserhöhung doch dafür sorgen, dass genausoviel Abwärme abgegeben wird, wie beim FX9590 @ stock - wenn nicht sogar mehr.
        Schliesslich sind das bis auf Takt & Turbo doch die gleichen Dies oder nicht ?

        @Topic:
        Mein i5-4690K kommt morgen d.h. Rente für Heizkraftwerk X6 1100T
        Hätte nie gedacht, dass ich mal von 6 Kernen auf 4 "downgrade", aber bei der Pro-Kern und Pro-Takt Leistung, die AMD zurzeit abliefert, bin ich mit den 4 von intel besser betan als mit den 6 AMDs. Leider?!
      • Von IluBabe Volt-Modder(in)
        Je nach Spiel sieht man halt schon die interessanten Seiten wie gut ein übertakteter i5 heutige Spiele angeht. Der oft empfohlene Xeon ist dem i7 4770k unübertaktet nahezu gleich gestellt. Dafür das der i5 mit Brett und ordentlichem Kühler nicht unwesentlich mehr kostet als der Xeon mit Brett und Kühler tun sich beide recht versöhnlich eignen für das Aufrüsten/Neukauf - ist halt nur die Streitfrage wieviele Spiele werden noch folgen die IPC lutschen oder doch mit 4Kernen+SMT etwas anzufangen wissen. Im GPU Limit kaum nennenswert - zählt dann doch höchstens die erhöhte Min FPS die mehr IPC mit sich bringt.
      • Von Bandicoot Software-Overclocker(in)
        Toller kurz Test, freu mich auf die Print Ausgabe und den kompletten Test. Die bisherigen Ergebnisse sehen doch gut aus. Die Temps könnten sicher niedriger ausfallen wenn er Verlötet wäre, aber das kann man in dem Segment wohl langsam vergessen.

        @ Framinator, Du musst auch mal den Altersunterschied der Architektur berücksichtigen. Die FX waren schon zu Ivy Zeiten am Effiz. Limit. Und damit ist klar das die FX gegen aktuellen I5/7 ins Verbrauchs AUS rutschen. Gut mithalten tun sie trotzdem noch günstiger zu haben.
      • Von Framinator Software-Overclocker(in)
        Ein Stock i5 ist deutlich schneller als ein bis zum Kotzen aufgeblasener FX. Siehe Anno und Skyrim (CPU Tests. Die anderen Tests liegen im GPU Limit.). Meine Güte man muss sich mal vor Augen führen was AMD da abgeliefert hat. Einfach nur
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 09/2016 PC Games 08/2016 PC Games MMore 09/2016 play³ 09/2016 Games Aktuell 09/2016 buffed 08/2016 XBG Games 09/2016
    PCGH Magazin 09/2016 PC Games 08/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1129169
Core i5 4690K
Devil's Canyon unter 200 Euro: Intel Core i5-4690K im Test [Test der Woche]
Mit Devil's Canyon hat Intel einen etwas aufgebohrten Haswell-Refresh speziell für Übertakter im Köcher. Die neuen Prozessoren sollen sich insbesondere durch einen besseren Wärmeübergang zwischen Chip und Metalldeckel auszeichnen. Wir testen das Quadcore-Modell Core i5- 4690K in populären Spielen und sagen Ihnen alles, was sie über den Prozessor wissen müssen.
http://www.pcgameshardware.de/Core-i5-4690K-CPU-259106/Tests/Test-Intel-1129169/
26.07.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/07/i5-4690K_Front-pcgh_b2teaser_169.jpg
tests