Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von UnderStatement Schraubenverwechsler(in)
        Zitat von john201050
        Ich würde schon sagen, dass man das als drastischen Einbruchs des i3 werten kann, aber naja, du kannst es natürlich auch signifikant oder was auch immer nennen.
        Beim Rendern auf den echten Kernen (das Spiel ist dann nicht mehr im Fokus!) ist der Einbruch in der Tat drastisch und nicht nur signifikant. Aber den Testern beliebte es, den Einbruch schon beim Download und der Bildbearbeitung als drastisch zu bezeichnen. Das ist sicherlich noch im Bewertungsspielraum, aber der fx6300 bringt bei einem cpu-lastigen Spiel wie Skyrim als 6-Kerner unter dieser Bedingung auch keine höhere Leistung als der 2-Kerner. Und ich denke nicht, dass man ihm für die gleiche Leistung in einem noch realistischen Szenario die Multitasking-Krone aufsetzen kann: da gibt es eher zwei Sieger und eingedenk der Tatsache, dass sonst der 2-Kerner abzieht, eigentlich nur einen.
      • Von Gast20140625
        Diese Aussage bezieht sich natürlich auf den protzentualen Einbruch der FPS bei Hindergrundlast im Vergleich zu keiner Hintergrundlast.

        Guckst du dir den Graphen nochmal an: Beim Encoden auf 4 Kernen während des Zockens (eigentlich schwachsinnig, aber wenn man Videos aufnimmt und die um Platz zu sparen live Komprimiert kann das durchaus ähnliche Belastungen herforrufen) bricht der i3 von knapp 80fps auf irgendwas unter 10fps ein, also 90% Leistungsverlust, wogegen der FX6300 mit einem Einbruch von knapp unter 60fps auf knapp unter 30fps nur in etwa 50% langsamer wird. (und im Gegensatz zum i3 dabei übrigens im spielbaren Bereich bleibt)

        Ich würde schon sagen, dass man das als drastischen Einbruchs des i3 werten kann, aber naja, du kannst es natürlich auch signifikant oder was auch immer nennen.

        Wenn du reine Spieleleistung willst, kannst du dir die ganz normalen Spielebenchmarks angucken. Da gewinnt dann auch immer brav dein Intel.
        Nur soll es ja Leute geben, die noch ein paar andere Sachem machen außer spielen. Oder sogar während des spielens. Und da ist so ein Test doch sehr informativ. Man sieht wie sich verschiedene CPUs so schlagen, wenn neben dem Spiel noch etwas anderes getan werden muss.
        Also ich finde den Test super. Sehr informativ und mal was anderes.

        Das eine CPU mit 6 Kernen nicht proportional einbricht, wenn neben einem 3 Kerne "belegenden" Spiel immer mehr weitere Kerne belastet werden ist doch vollkommen selbstverständlich.
        Ab da wo nicht jeder aufwendige Prozess (bzw. Thread) seinen eigenen Kern bekommt ist der Leistungsverlust selbstverständlich viel stärker als vorher.
        Bei einer CPU mit sowieso nur 2 Kernen sieht der Leistungseibruch dabei logischerweise viel eher linear aus.
      • Von UnderStatement Schraubenverwechsler(in)
        Zitat von X-CosmicBlue
        Das ist ja auch absolut in Ordnung.
        Aber ich muß Dir vorwerfen, das Du damit den Sinn und Zweck dieses Tests nicht verstanden hast.


        Richtig, es geht hier aber nicht um Spiele und damit nicht um die SInglethreadperformance.


        Nicht nur dieser Teil. Der _gesamte_ Test ist für Dich irrelevant, denn es geht hier ausschließlich um die Aultithreadperformance. Warum also kommentierst Du ihn?

        Es klingt paradox, aber mit nur zwei Anwendungen kann man zum Teil das volle Potential nicht ausschöpfen, da bricht die Performace prozentual mehr ein, als bei drei, vier, fünf oder sechs Anwendungen.


        Und das zeigt mir, das Du den Test eben nicht verstanden hast bzw Deine eigenen Anforderungen darauf projezierst. Ein Beispiel: Wenn der FX-6300 mit sechs Kernen 56fps schafft, würde man dann nicht 28 (die Hälfte) bei halb so vielen zur Verfügung stehenden Kernen erwarten? Sprich 3 Kerne sind mit 3 anderen Thread ausgelastet. Aber nein, er schafft es sogar mit 4 anderen Threads.

        Der Punkt ist einfach:
        Wenn ich spielen möchte, dann hat möglichst kein anderer Thread die CPU zu belasten.
        Mach ich aber Videokodierung, dann spiele ich nicht, von daher ist mir egal, wie weit eine CPU dann beim Spielen einbrechen würde.
        Es ist für diesen Test einfach nur die einfachste Art zu zeigen, wie weit die Performacne einbricht.
        Niemand würde einen FX-6xxx oder FX-8xxx kaufen, Videos bearbeiten und nebenbei spielen und dann noch erwarten, das es beim Spielen nicht zu Leistungseinbrüchen kommen würde.

        Von daher gehen Deine Kommentare meiner Meinung nach total am Test vorbei.


        Naja, der Test bezog sich ausdrücklich auf die "für Spieler relevanten Prozessoren", so dass ich ihn schon so verstehen konnte, wie ich verstand. Alles andere wäre bei einem Test von "Render Dich glücklich" verständlich, bei einem Test der "PCGamesHardware" aber ziemlich sinnfrei, zumal Testsujet ja auch gerade die Spielleistung war.
        Ich gebe zu, dass es ein wenig unfair wäre, den Test ernst zu nehmen, wenn sein - wie Du schreibst - von mir bislang nicht verstandene Sinn darin gelegen habe sollte, die Prozessoren eines bestimmten Herstellers zu protegieren. Die Annahme, dass darin der Sinn des Tests lag, ist naheliegend und würde zwanglos erklären, warum die verbale Auswertung des Tests teilweise krass von den tatsächlichen Testergebnissen abweicht und etwa hervorgehoben wird, dass Skyrim mit dem i3 die Leistung "drastisch" einbricht, wenn - mit 29 FPS! - die "30-FPS-Marke" unterschritten wird, während der FX6300 - mit 28 FPS! (bei Belastung weiterer Kerne) - "aber noch leidlich spielbar" bleibt. Dass es aber schon für das genannte Ergebnis des i3 nötig war, Skyrim von den echten Kernen des i3 zu nehmen und nur noch im Hintergrund laufen zu lassen, erhellt sich zwar bei genauer Lektüre des Testaufbaus, aber wohl nicht dem durchschnittlichen Leser, dem es, wie ich den vielen Kommentaren entnehmen konnte, dünkt, seine CPU habe im Schwanzvergleich nen satten Zentimeter zugelegt.
        Lieber CosmicBlue, es freut mich aber, zu hören, dass wir einer Ansicht sind: beim Zocken steht das Zocken im Vordergrund - und bei wem das so ist, den interessieren nur die beiden ersten Testszenarien (ein Download und vielleicht noch eine, einen Kern auslastende anspruchsvolle Anwendung). Und bei bei dem, was den Zocker multitaskingmäßig interessiert, haben - soll ich sagen: leider? - die Prozessoren eines anderen als von der Redaktion bevorzugten Herstellers die Nase vorn...
        Allerdings kann ich das von Dir angesprochene Paradoxon nicht erkennen. Was bei "sechs Anwendungen" passiert, zeigt der Test nicht auf. Er zeigt aber auf, dass sowohl bei den 6- als auch 8-kernigen FX der Leistungseinbruch bei Auslastung von mehr als vier Kernen überproportional zuM Leistungseinbruch bei Auslastung nur weniger Kerne steigt.
        Ehrlich gesagt war ich vor Lektüre dieses Testes so naiv, zu glauben, dass ein Mehrkerner - mal abgesehen vom thermisch bedingten Abschalten des Turbos - bei voller Auslastung aller Kerne auf jedem Kern seine Normalleistung erbringt. Der Test hat mich eines besseren belehrt. Aber wenn ein fx6300 bei Auslastung von 5 seiner sechs Ausführungseinheiten nur noch 50% seiner Leistung erbringt, dann frag' ich mich wirklich, welchen Wert Vielkerner tatsächlich haben und ob man nicht gut beraten wäre, außerhalb perfekt parallelisierter Anwendungen Multitasking-Szenarien mit egal welchem Prozessor tunlichst zu vermeiden. So sähe ungefähr mein Fazit aus.
      • Von Euda Software-Overclocker(in)
        Die FX-Architektur ist nichts mehr Feierliches, kann allenfalls noch per Holzhammer über Wasser gehalten werden und hinkt Jahre hinterher.
        In puncto Gaming mit hohen Ansprüchen würde ich bei Wahl einer neuen Plattform ausschließlich auf Intel setzen.
        Wer sich kreative Gestaltung im 3D-Sektor zum Hobby macht, kann denke ich dennoch mal so einige FPS den paar Stunden Rendering im Extremfall vorziehen, als Solche, die beruflich unter Anderem rendern. Und Letztere sollten aufgrund der Leistungsaufnahme dennoch auf Intel setzen.
        Ja, ich verallgemeinere. Sorry.
      • Von Gary94 Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Gordon-1979
        OOh das habe ich dann definitiv. Tja Intel benutzen kann jeder aber AMD FX nicht, das ist nur was für Profis.

        Sorry entweder ich sehe hier den Sarkasmus nicht oder du meinst das wirklich ernst?
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1075340
CPU
CPU-Multitasking im Test: AMD FX vor Intel Core i7 und i5
Welchen Vorteil haben Prozessoren mit zwei, vier, sechs oder noch mehr Kernen, wenn nicht nur gespielt wird? Im Test zeigt sich, dass vor allem AMD FX-Modelle zur Hochform auflaufen, wenn Sie mehr machen, als nur Crysis 3 oder Skyrim zu zocken.
http://www.pcgameshardware.de/CPU-Hardware-154106/Specials/CPU-Multitasking-Test-1075340/
22.06.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/06/CPU-Multitasking-Test-01-pcgh_b2teaser_169.png
specials