Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • Radeon RX 480 (8 GiB) im Test: Preisbrecher mit 14-nm-Technik [Update: 4 Monate später]
    Quelle: PC Games Hardware

    Radeon RX 480 (8 GiB) im Test: Preisbrecher mit 14-nm-Technik [Update: 4 Monate später]

    AMDs Radeon RX 480 endlich im Test: Realitätsnahe Spiele-Benchmarks in drei Auflösungen, direkt gemessener Stromverbrauch, Lautstärke und mehr erwarten Sie im Test der zum Start rund 255 Euro teuren Grafikkarte mit Polaris-10-GPU bei PC Games Hardware. Dazu bieten wir Ihnen Messungen und Details zur Architektur, Compute sowie den obligatorischen 3DMark Fire Strike.

    Mit der Radeon RX 480 läutet AMD eine neue Ära ein: Nicht nur handelt es sich mit deren Motor, der Polaris P10-GPU, um den ersten Grafikchip mit stromsparender 14-nm-Technik, gleichzeitig will AMD durch Erfüllen der Steam- und Oculus-VR-Leistungsempfehlungen für Virtual Reality auch diesen Markt einem breiten Publikum eröffnen: Die Radeon RX 480 soll in der 8-GiByte-Version für rund 255 Euro und in der 4-GiByte-Version (mit 12,5 % geringerem Speichertakt) für schlanke 215 Euro in den Handel kommen. Zunächst ist lediglich das hier getestete Referenzdesign mit 8 GiB erhältlich, 4-GiB- und Partner-Varianten sollen ab Mitte Juli folgen.

    Wir scheuchen die Radeon RX 480 durch unseren Benchmark-Parcours und lassen sie gegen eine Reihe ausgewählter Vergleichsmodelle antreten: Von preislich vergleichbaren Karten über frühere Generationen bis hin zu übertakteten Radeon- und Geforce-Modellen ist eine breite Auswahl vertreten. Vorausgewählt in unseren Spiele-Benchmarks sind die Vorgänger-Karten und preislich vergleichbare Geforce-Modelle (weitere können hinzugefügt werden!). Garniert wird das Ganze mit einigen theoretischen Tests zu Durchsatzraten, Compute-Leistung und mehr. Dazu gibt's unsere bewährten Messungen zur Lautheit im schallarmen Raum und zur direkt gemessenen Leistungsaufnahme in verschiedenen Szenarien.

    Weitere, wichtige Artikel zum Thema:
    • Gehobene Mittelklasse von der Nvidia-Konkurrenz: Geforce GTX 1070 im Test
    • High-End von der Nvidia-Konkurrenz: Geforce GTX 1080 im Test
    • Die direkte Konkurrenz: Geforce GTX 1060 im Test
    • Beachten Sie auch unsere Grafikkartentests in der Übersicht.

    12:16
    Radeon RX 480 meets Accelero Mono Plus: Polaris 10 leise auf 1.350/4.500 MHz übertaktet

    AMD Radeon RX 480 (8 GiB) im Test: Spezifikationen

          

    Die groben Spezifikationen sind bereits seit Wochen bekannt - AMD hat diese anlässlich der Computex vor rund einem Monat vorgestellt. Der Polaris P10 als größerer der beiden neuen Chips soll ab 199 US-Dollar zu haben sein, mehr als 5 TFLOPS Rechenleistung bieten und im Vergleich zu ausgewählten Produkten der Vorgängergeneration eine bis zu 2,8 mal so hohe Leistung pro Watt erreichen - so wurde es ab dem 13. Juni von AMD kommuniziert. Dieser Vergleich basierte, so die Fußnoten des AMD-Dokuments, auf dem Vergleich der TDPs einer RX 480M (35 Watt) mit einer R9M 280X (82 Watt) auf Basis von 3DMark-Ergebnissen. Zum Launch der RX 480, also der Desktop-Karte, spricht AMD im Reviewer's Guide nur noch von 90 Prozent besserer Energieeffizienz der RX 480 gegenüber einer R9 290 - abermals auf Basis der "typical gaming power" von 150 Watt, aber immerhin unter Spiele-Last. Was davon in der Praxis ankommt, werden wir später noch sehen.

    RX 480: Polaris-10-BlockdiagrammRX 480: Polaris-10-BlockdiagrammQuelle: AMD Der Polaris P10 wird laut AMD 232 mm² groß sein und dabei 5,7 Mrd. Transistoren beinhalten. 36 Compute-Units á 4×16-SIMDs (also 2.304 Shader-ALUs) stemmen die Rechenarbeit, 144 Textureinheiten verschönern Spiele und 32 Raster-Endstufen an einem 256 Bit breiten Speicherinterface komplettieren die Funktionseinheiten im groben Überblick. Nach wie vor erfüllt die AMD-Hardware DirectX 12 Feature-Level 12_0, der nicht aufgebohrte Rasterisierer verwehrt Polaris 10 die FL12_1-Compliance. Nachteile dadurch sind wenige bis gar keine zu erwarten: Die aktuelle und kommende Konsolengeneration basieren auf vergleichbarer AMD-Hardware und stellen somit den gemeinsamen Nenner für das Gros der Cross-Platform-Entwicklungen dar.

    Im Detail hat AMD zahlreiche Neuerungen in die Polaris-Generation einfließen lassen. Bekannte Technologien wurden in ihrer Effizienz verbessert, Caches wie die Instruction-Buffer oder der L2-Cache vergrößert und neue Funktionsblöcke hinzugefügt - alles im Rahmen der Maxime Leistung pro Watt. Neu für eine AMD-GPU ist das aus den Carrizo-APUs übernommene Adaptive Voltage & Frequency Scaling, bei dem pro individuellem Chip die optimale Kurve aus Takt und Spannung gefunden wird und die mögliche Leistung so optimiert werden soll. Auch die Quad-Bit Flip-Flops, welche für eine effizientere Verteilung und Einhaltung des Taktsignals über den gesamten Chip sorgen sollen, zählen in diesen Bereich. 21 Millionen dieser Elemente sind auf dem Polaris P10 verbaut und sie beeinflussen 15 Prozent der ASIC-TDP - mit einem Einspar-Effekt von 4-5 Prozent, so AMD.

    Apropos ASIC-TDP: Aufmerksamen Lesern wird vielleicht in dem einen oder anderen durchgesickerten GPU-Z-Screenshot aufgefallen sein, dass dort eine neue Anzeige namens "GPU Power Draw" vorhanden ist. Diese gibt es aufseiten von AMD derzeit nur für Polaris. Entgegen den Gerüchten, Polaris P10 würde im Durchschnitt nur 110 Watt benötigen, zeigt diese tatsächlich nur den Verbrauch der GPU an - dazu kommen Wandlerverluste, die Speicherchips und anderes. AMD bestätigte uns gegenüber, dass die reine ASIC-Power für die RX 480 mit 110 Watt spezifiziert sei. Kurze Ausschläge (Peaks) darüber hinaus sind jedoch aufgrund der Funktionsweise von Powertune weiterhin möglich. Insgesamt kommt man so auf etwas mehr als 150 Watt, wobei sowohl die 12-Volt-Leitungen des PEG-Slots als auch des 6-Pol-Steckers nahezu komplett ausgelastet, teilweise sogar leicht überlastet werden. AMD ist der Meinung, dass die PCI-E-Spezifikation diesen Spielraum erlaube.

    Auch die Leistung pro Compute Unit will AMD verbessert haben. In uns vorliegenden Dokumenten spricht der Hersteller von bis zu 15 Prozent Zuwachs und nennt in seinen Berechnungsgrundlagen den oben bereits angesprochenen Vergleich von RX 480 mit R9 290, der im Mittel über AotS, GTA 5, Project Cars, Witcher 3, AC: Syndicate 52,14 zu 50,06 Fps für die RX 480 ausgeht. Was für einen sinnvollen Vergleich für die Leistungssteigerung pro CU fehlt, sind angeglichene Taktraten, wie uns AMD auf Nachfrage auch bestätigte. Auch die Berechnung der besseren Performance pro Bit beim Speicherinterface gegenüber der R9 290 steht auf vergleichbar tönernen Füßen: Die Performance pro Bit soll unter anderem dank dem jetzt 2 MiByte großen L2-Cache um 40 Prozent gestiegen sein - doch allein die Transferrate ist von 8 vs 5 GT/s um 60 % gestiegen. Auch hier ist uns nicht ganz klar, was AMD aussagen will.

    00:51
    Radeon RX 480: AMD-Video zeigt technische Daten

    Radeon RX 480: TessellationsleistungRadeon RX 480: TessellationsleistungQuelle: PC Games HardwareKomplett neu hingegen ist eine Hardware-Einheit namens Primitive Discard Accelerator. Hier werden Dreiecke, die im späteren Bild weniger als 1 Pixel groß sind, verworfen, bevor sie weitere Ressourcen in der Pipeline blockieren können. Der PDA soll speziell bei Tessellationseinsatz und Multisample-AA seine Vorteile ausspielen können. Das macht sich in unserem Tessellationstest stark bemerkbar, wo die RX 480 bei Faktoren von 27 und mehr an der Fury X vorbeizieht und am Ende einen Vorsprung von bis zu 42 % Prozent einfährt, der doppelt so hoch ist wie ihr reiner Taktvorteil. Gegenüber einer R9 390X ist die RX 480 hier rund drei mal so schnell!

    Nerd-Gasm: Mit rund 24,57 Mio. Transistoren pro Quadratmillimeter erreicht AMD trotz kleinerer GPU (mit normalerweise geringerer Transistordichte als größere Modelle) eine rund 7 Prozent höhere Packdichte als Nvidia mit dem Pascal GP104 (22,93 Mio./mm²). Gegenüber dem am besten aufgestellten Vorgänger der 28-nm-Generation aus eigenem Hause, der Fiji-GPU mit 14,93 Mio/mm², liegt der P10 um 64,6 % vorn, gegenüber einem vergleichbar großen Chip wie Pitcairn gar um rund 86 %! Nur Nvidias Riesen-GPU aus dem Profi-Bereich, dem GP100 muss man sich in dieser Hinsicht mit 2 % Rückstand bei der Transistordichte knapp geschlagen geben. Fun Fact: Die allererste Geforce aus dem Jahr 1999 hatte eine Transistorzahl von 23 Mio. und würde in 14/16-nm-Fertigung rein rechnerisch in einen einzigen Quadratmillimeter passen, eine Radeon 256 mit 30 Mio. Transistoren hingegen nicht mehr ganz.

    ModellGeforce GTX 970Geforce GTX 1070Geforce GTX 1060 6GBRadeon RX 480Radeon R9 380XRadeon R9 390XRadeon R9 Nano
    CodenameGM204-200GP104-200GP106-400Polaris P10Tonga XTHawaii XTFiji LP
    Fertigung28 nm TSMC16 nm FinFET TSMC16 nm FinFET TSMC14 nm FinFET Samsung/GloFo28 nm TSMC28 nm TSMC28 nm TSMC
    DX-12-Feature-Level12_112_112_112_012_012_012_0
    Chipgröße (reiner Die)398 mm²314 mm²200 mm²232 mm²359 mm²438 mm²596 mm²
    Transistoren Grafikchip (Mio.)5.2007.2004.4005.7005.0006.2008.900
    Shader-/SIMD-/Textureinheiten1.664/13/1041.920/15/1201.280/10/802.304/36/1442.048/32/1282.816/64/1764.096/64/256
    Raster-Endstufen (ROPs)56644832326464
    GPU-Basistakt (Megahertz)1.0501.5061.5061.120unbekanntunbekanntunbekannt
    GPU-Boost-Takt (Megahertz)1.1781.6831.7081.2669701.0501.000
    Rechenleistung SP/DP (Mrd./s)*3.920/1236.463/2024.373/1375.834/3653.973/2485.913/7398.192/512
    Durchsatz Pixel/Texel (Mrd./s)*61,3/122,580,8/202,054,7/136,640,5/182,331,0/124,267,2/184,864,0/256,0
    Speicheranbindung (Bit)224 + 322561922562565124.096
    Geschw. Grafikspeicher (GT/s)7,08,08,08,0**5,76,01,0
    Speicherübertragung (GB/s)196+28***256192256256384512
    Übliche Speichermenge (MiB)3.584 + 512***8.1926.1448.192**4.0968.1924.096
    PCI-Express-Stromanschlüsse2 × 6-polig1 × 8-polig1 × 6-polig1 × 6-polig2 × 6-poligje 1 × 6-/8-polig1 × 8-polig
    Typische Leistungsaufnahme lt. Hersteller<145 Watt<150 Watt120 Watt150 Watt190 Watt250 Watt175 Watt


    **Auf Basis des Boost-/Max. Taktes **4-GiB-Modelle werkseitig mit 3,5 GT/s Speichergeschwindigkeit (224 GB/s) ***Speichersegmentierung, s. PCGH 04/2015
    Polaris P10: Die ShotPolaris P10: Die ShotQuelle: AMD

    AMD Radeon RX 480 (8 GiB): Erwartungshaltung - Hype vs. Realität

          

    Wie bei fast jedem Grafikkarten-Launch, speziell einer neuen Generation üblich, sind durch mehr oder minder zufällige Leaks und Infobröckchen Erwartungen geschürt worden. Das führte dazu, dass etwa aufgrund des extrem guten Abschneidens der RX 480 im GT4 des 3DMark 11 im Performance-Preset manch User davon ausging, dass es die RX 480 trotz ihres angekündigten, niedrigen Preises, mit der Radeon R9 Fury oder gar der R9 Fury X aufnehmen könnte.

    Dieser Erwartungshaltung widerspricht bereits AMDs eigene Einsortierung des Produktes. Selbst gegen eine R9 390X stellt AMD die RX 480 im eigenen Reviewer's Guide nicht. Stattdessen wird die Performance mit der einer R9 380X sowie einer GTX 970 verglichen. Während die RX 480 gegenüber der Vorgängerin aus eigenem Hause erwartungsgemäß durchweg vorn liegt, sieht das 1440p-Performancebild speziell unter der aktuell noch verbreiteteren DX11-Schnittstelle durchwachsen aus: In 7 von 12 Tests liegt die RX 480 hinter der wegen ihrer zum Launch verschwiegenen Speichersegmentierung vielgescholtenen, aber nichtsdestrotrotz verbreiteten GTX 970. In AMDs eigenen Benchmarks wohlgemerkt! In den DX12-Tests hingegen sieht AMD seine RX 480 auch gegenüber der GTX 970 durchweg vorn. Wie die RX 480 bei den PCGH-Benchmarks abschneidet, erfahren Sie auf der zweiten Artikelseite.

    DX11 oder DX12 per Mausklick auswählen
    RX480 Review Guide DX11-pcgh

    AMD Radeon RX 480: Display-Engine mit H.265, VP9, HDR und DP1.2-1.4

          

    Auch die Display- und Video-Engine hat AMD komplett überarbeitet - vielleicht sogar stärker als den Shader-Kern. Die Radeon RX 480 beherrscht das Displayport-Protokoll in Version 1.4, HDMI 2.0b und kann somit aus einer Vielzahl an Kombinationen von ultrahoher Auflösung, HDR-Farbraum als auch hohen Refreshraten schöpfen. Hier eine beispielhafte Auswahl:

    • 1080p mit bis zu 240 Hertz (SDR/HDR)
    • 1440p mit bis zu 240 Hertz SDR und 170 Hertz HDR
    • 1440p mit bis zu 190/144 Hertz SDR/HDR bei 3.440 Pixeln Bildbreite (21:9)
    • 2160p mit bis zu 120 Hertz SDR oder 60 Hertz im HDR-Modus
    • 2880p mit bis zu 60 Hertz über ein einzelnes Kabel

    Radeon RX 480 (8 GiByte) im Test: Preisbrecher mit 14-nm-Technik (1)Radeon RX 480 (8 GiByte) im Test: Preisbrecher mit 14-nm-Technik (1)Quelle: AMD Auch der Video-En- und Decoder hat massiv an Fähigkeiten zugelegt: H.264 und HEVC/H.265 werden in Hardware beschleunigt, wobei der Fokus klar auf HEVC liegt: 1080p240, 1440p120 opder 4K60 bietet Polaris beim Encoden, bei H.264 nur jeweils die halbe Bildrate.

    Beim Dekodieren schlägt Polaris seine Vorgänger ebenfalls deutlich: HEVC mit 4k60 im Main-10-Profil, was 10 Bit Farbtiefe pro Kanal beinhaltet, VP9 wird bis zur 4K-Auflösung entschlüsselt, MJPEG bis 4K30, H.264 bis 4K120 MP4-P2 sowie VC1 bis 1080p60. Da konnte bisher nur Fiji mithalten und dem ging die HDR-Fähigkeit für HEVC ab.

    Ebenfalls neu ist ein 2-pass Encoder, der für H.264 sowie HEVC angeboten wird und besonders für schnelle Szenenwechsel Vorteile von bis zu 1 dB Y-PSNR (Signal-Rauschverhaltnis) bringen soll. Das ist besonders interessant etwa für Streamer, die schnelle PC-Spielen auf Twitch oder Youtube bringen. Bereits im Dezember vergangenen Jahres haben wir ausführlich über das Thema Display-Engine bei AMD Polaris berichtet.

    03:48
    Radeon RX 480: AMD-Video zeigt neue Display-Möglichkeiten

    AMD Radeon RX 480 (8 GiB) im Test: Lautheit, Leistungsaufnahme, Kühlung

          

    AMD Radeon RX 480 (8 GiByte) im PCGH-Test (1)AMD Radeon RX 480 (8 GiByte) im PCGH-Test (1)Quelle: PC Games HardwareWer sich ab dem 29. Juni für eine Radeon RX 480 entscheidet, greift automatisch zum AMD-Referenzdesign. Dieses erinnert mit seiner 17,8 Zentimeter kurzen Platine, dem das PCB überragenden Radiallüfter und die Kunststoffhaube frappierend an Nvidias Kepler-Modelle Geforce GTX 660/670. Für die Kühlung der GPU ist ein relativ kompakter Aluminiumradiator nebst eingefasstem Kupferboden zuständig, Heatpipes fehlen gänzlich. Ein massiver Metallrahmen bedeckt sowohl den Grafikspeicher als auch die sechsphasige Spannungsversorgung. Letztere befindet sich nicht, wie bei den meisten Grafikkarten üblich, am Heck der Platine, sondern nahe der Display-Ausgänge - die 2010 veröffentlichten Radeon-Modelle HD 6870 und HD 6850 lassen herzlich grüßen.

    Das Betriebsgeräusch der RX 480 ist einem Referenzdesign der Mittelklasse angemessen. Im Leerlauf erzeugt der Kühler ein leises, aber "kerniges" Brummen, das einer Lautheit von 0,3 Sone (19 % PWM) entspricht - aus einem geschlossenen Gehäuse ist das nur schwer herauszuhören. AMD verzichtet folglich, wie Nvidia auch, auf einen Betriebsmodus mit stehenden Lüftern - diesen werden die Partnerhersteller mit ihren Designs implementieren. Unter Last gesetzt, erwärmt sich die anfangs circa 35 °C kühle GPU auf bis zu 84 °C und die automatische Lüftersteuerung läuft mit maximal 58 Prozent Leistung (rund 2.250 U/min). Die Lautheit beträgt in diesem Zustand 3,3 Sone.

    Die Radeon RX 480 rangiert in Spielen stets knapp unter der 160-Watt-Marke. Die Leistungsaufnahme, welche wir mittels PCI-E-Extender messen, hinterlässt gemischte Gefühle. Die RX 480 erreicht unter Last relativ konstante Resultate: Egal ob Crysis 3 in Full HD, Risen 3 Enhanced Edition in WQHD oder Anno 2070 in Ultra, die Radeon RX 480 rangiert stets knapp unter der 160-Watt-Marke. Das passt zwar zur AMD-Angabe von "typischen" 150 Watt, ist angesichts der verfeinerten Fertigung und gegenüber vorherigen GCN-Karten kaum gesteigerten Taktrate jedoch mehr als erwartet. Nachdenklich stimmen uns die Ausschläge auf dem PEG-Steckplatz: Die uns vorliegende RX 480/8G "peakt" regelmäßig über die 75-Watt-Spezifikation der Schnittstelle hinaus und könnte somit im Grenzbereich gebaute Hauptplatinen überfordern. Dieses Problem können die AMD-Partner leicht umgehen, indem Sie anstelle der zusätzlichen 6- eine 8-Pol-Buchse installieren, über die entsprechende Stromstärken zur Entlastung des Steckplatzes fließen können.

    Im Leerlauf benötigt unser Sample der Radeon RX 480 rund 15 Watt an Energie. Das ist zwar gut und weniger als bei den meisten älteren Radeon-Grafikkarten, Nvidias Pascal-Modelle GTX 1080 und GTX 1070 rangieren jedoch deutlich unter der 10-Watt-Marke. Während diese Beobachtung kaum ins Geld geht, tut es eine andere sehr wohl: Sowohl während unserer Video-Tests, für die wir einen Youtube-Clip in Ultra HD abspielen und die Leistungsaufnahme messen, als auch mit zwei angeschlossenen (verschiedenen) Displays befeuert die Radeon RX 480/8G ihren Speicher mit vollen 4.000 MHz. Die daraus resultierende Leistungsaufnahme liegt rund dreimal so hoch wie die im absoluten Leerlauf.

    Last-Minute-Info direkt von AMD: Der hohen Leistungsaufnahme im Leerlauf liegt ein Bug zugrunde, welcher verhindert, dass die RX 480 ihren niedrigsten Power-State einnimmt. Realistischerweise ist ein Absinken der Idle-Leistungsaufnahme um ca. ein Drittel zu erwarten, sobald der Bug mit einem Treiberupdate behoben worden ist. ETA: When it's done.

    Spulenfiepen weist unser Muster der Radeon RX 480 übrigens erst ab hohen drei- oder gar vierstelligen Bildraten auf, sofern eine passende 3D-Last anliegt. Das Störgeräusch lässt sich auf fast allen leistungsfähigen Grafikkarten provozieren - über Ursachen und Folgen haben wir bereits ausführlich im Heft (Ausgabe 01/2015) berichtet - und im Falle der RX 480 liegt dessen Niveau auf dem anderer Referenzkarten von AMD und Nvidia.

    LautstärkeGTX 1080GTX 1070GTX 1060RX 480GTX 980GTX 980 TiR9 Fury XR9 290X 'Uber'
    Leerlauf (Windows-Desktop)0,4 Sone0,4 Sone0,5 Sone0,3 Sone0,3 Sone0,3 Sone1,4 Sone0,6 Sone
    Anno 2070 (3.840 × 2.160)3,2 Sone2,9 Sone2,4 Sone3,3 Sone3,0 Sone4,5 Sone1,7 Sone9,6 Sone
    Risen 3 EE (2.560 × 1.440)4,2 Sone2,7 Sone2,3 Sone3,3 Sone2,7 Sone4,5 Sone1,7 Sone9,6 Sone
    Leistungsaufnahme      
    Leerlauf (Windows-Desktop)9,5 Watt8,5 Watt6,5 Watt15 Watt12 Watt15 Watt21 Watt21 Watt
    Crysis 3 (1.920 × 1.080)175 Watt149 Watt116 Watt157 Watt165 Watt230 Watt250 WattNicht gemessen
    Anno 2070 (3.840 × 2.160)171 Watt148 Watt120 Watt160 Watt163 Watt234 Watt313 Watt289 Watt
    Risen 3 EE (2.560 × 1.440)175 Watt146 Watt119 Watt158 Watt160 Watt236 Watt329 Watt269 Watt

    RX 480: Overclocking-Test mittels "Wattman" ...

          

    AMD vermarktet die Polaris-Familie als energieeffiziente Grafikkarten. Passend dazu dürfen Besitzer eines entsprechenden Modells in die Rolle von Wattman schlüpfen, dem Rächer der Untertakteten. Wattman ist der Name des ehemals Overdrive genannten Tuning-Menüs im Radeon-Treiber. AMD bestätigte auf Nachfrage seitens PC Games Hardware, dass auch ältere Radeon-Grafikkarten bald auf den erweiterten Funktionsumfang zurückgreifen können, spezifizierte jedoch weder die unterstützten Modelle noch den Zeitraum.

    Neben den beinahe obligatorischen Reglern für Kern- und Speichertakt besteht die Möglichkeit, die acht Powerstates der GPU gezielt anzupassen. Tuner widmen sich direkt State 7 und können dort sowohl den Takt als auch die Kernspannung erhöhen. Leider setzt AMD dem Spiel mit der Spannung enge Grenzen, mehr als 1,15 Volt dürfen wir unserer Radeon RX 480 nicht spendieren. Im Falle des kostenoptimierten Referenzdesigns erscheint uns das sinnvoll - wir sind gespannt, welche Optionen die kommenden Partnerkarten anbieten werden. Selbstverständlich lässt sich die GPU hier auch undervolten, um sie leiser zu machen; am besten funktioniert das mithilfe selbst festgelegter Einstellungen hinsichtlich Temperaturziel und Belüftung. Letztere ließ sich mit unserem Pressetreiber 16.6.2 noch etwas ungenau einstellen, außerdem variiert die Stärke des Lüfters mit der GPU-Auslastung.

    ... und mit Nachrüstkühlung

          

    Nachdem alle Tests abgeschlossen waren, haben wir den Referenzkühler demontiert und sind mit diversen Nachrüstkühlern auf Tuchfühlung mit der RX 480 gegangen. Unser Ziel war es, die Kühlleistung deutlich zu steigern, ohne die Abmessungen der kompakten Karte ausufern zu lassen, daher kamen Raijintek Morpheus (2), Arctic Accelero Xtreme IV & Co. nicht in Frage. Unsere erste Wahl, der alltehrwürdige Thermalright Shaman, lässt sich wegen mit den Spulen kollidierender Heatpipes nicht auf die RX 480 montieren - die Coldplate des Kühlers liegt einige Millimeter höher als der GPU-Die. Perfekt passt hingegen der Arctic Accelero Mono Plus, welcher nach wie vor erhältlich ist (ab ca. 28 Euro). Er verlängert die Karte nur um wenige Zentimeter in der Länge, vergrößert den Platzbedarf auf dem Mainboard jedoch auf efffektiv vier Slots. Wir werden in Kürze einen Artikel mit den genauen Ergebnissen dieses Umbaus veröffentlichen. Bis dahin liefert Ihnen das folgende Video erste Informationen zur Radeon RX 480 und dem Accelero Mono Plus:

    12:16
    Radeon RX 480 meets Accelero Mono Plus: Polaris 10 leise auf 1.350/4.500 MHz übertaktet

    Last, but not least ein paar OC-Werte mit unveränderter Referenzkühlung: Mit maximaler Spannung im Radeon Wattman, 150 Prozent Powerlimit und auf 80 % PWM-Impuls heraufgesetzter Belüftung sind 1.300 MHz Kern- und 4.500 MHz Speichertakt stabil nutzbar. Infolgedessen steigt die Bildrate der RX 480 um 10 bis 21 Prozent. Nach diesen verheißungsvollen Prozentangaben wird es höchste Zeit für Fps-Werte. Diese sind nur einen Klick entfernt, auf der nächsten Artikelseite.

    Anzeige: Radeon RX 480 jetzt bei Alternate ab 219€ lieferbar

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Radeon Treiber Download: Crimson Relive Edition 17.2.1 WHQL
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017
    PCGH Magazin 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1199839
AMD Radeon
Radeon RX 480 (8 GiB) im Test: Preisbrecher mit 14-nm-Technik [Update: 4 Monate später]
AMDs Radeon RX 480 endlich im Test: Realitätsnahe Spiele-Benchmarks in drei Auflösungen, direkt gemessener Stromverbrauch, Lautstärke und mehr erwarten Sie im Test der zum Start rund 255 Euro teuren Grafikkarte mit Polaris-10-GPU bei PC Games Hardware. Dazu bieten wir Ihnen Messungen und Details zur Architektur, Compute sowie den obligatorischen 3DMark Fire Strike.
http://www.pcgameshardware.de/AMD-Radeon-Grafikkarte-255597/Tests/RX-480-Test-1199839/
13.10.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/06/9000_p10Die_cam3_01.0011_4K-pcgh_b2teaser_169.jpg
tests