Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • AMD Radeon Pro Duo im Update-Test: Leises 16,4-TFLOPS-Monster für 1.500 Euro
    Quelle: PC Games Hardware

    AMD Radeon Pro Duo im Update-Test: Leises 16,4-TFLOPS-Monster für 1.500 Euro

    AMDs Radeon Pro Duo, das sind insgesamt 8.192 Shader-Rechenwerke und 8 GiByte High Bandwidth Memory (HBM) zum Preis von rund 1.500 Euro. Was die mit zwei vollständigen Fiji-Grafikchips ausgestattete Dual-GPU-Grafikkarte in der Praxis leistet, klärt PC Games Hardware im ausführlichen Test.

    Wir haben den Test der Radeon Pro Duo umfassend erweitert. Der Hands-on-Ansatz ist verschwunden, im Folgenden lesen Sie die vollständige Analyse des Dual-GPU-Schlachtschiffs. Zur Vorgeschiche: Nachdem uns AMD mitteilte, keine Pressemuster der Radeon Pro Duo zu versenden, zapfte PC Games Hardware andere Quellen an. Der Versender Caseking half kurzfristig aus und ließ uns prompt ein Exemplar zukommen - besten Dank nach Berlin!

    Mit der Radeon Pro Duo adressiert AMD PC-Spieler nur sekundär. Die fehlende Rx-Einstufung im Namen deutet bereits an, dass sich der Hersteller auf den professionellen Markt konzentrieren möchte, in dem die Radeon Pro Duo als Entwicklerplattform dienen soll. Sie ist aktuell die einzig zugelassene Lösung für AMDs "VR Ready Creator"-Siegel. Entwickler entsprechender Applikationen erhalten mit AMDs Liquid VR Software Development Kit das passende Werkzeug. Darüber hinaus lässt sich die hohe Rechenleistung der Grafikkarte auch im Produktiveinsatz nutzen, sofern das verwendete Programm via OpenCL die GPU-Beschleunigung abrufen kann. Gängige Beispiele dafür sind Adobe Premiere und Adobe After Effects, aber auch Autodesk 3ds Max inklusive Fire-Renderer. Damit all das zuverlässig läuft, besteht bei der Radeon Pro Duo die besondere Option, nicht nur die Radeon Software Crimson zu installieren, sondern auch die Workstation-Treiber der Fire-Pro-Geschwister.

    Wissenswert: Die wichtigsten Tests zur aktuellen Grafikkartengeneration von Nvidia und AMD

    Selbstverständlich bewirbt AMD die Radeon Pro Duo darüber hinaus als "schnellste Grafikkarte der Welt": Das Dual-GPU-Flaggschiff sei durchschnittlich 50 Prozent schneller als eine Geforce GTX Titan X und 30 Prozent schneller als eine Radeon R9 295 X2. PC Games Hardware prüft, wie viel Realität in diesen Versprechen steckt. Zum Einstand empfehlen wir Ihnen die folgenden Videos, in denen wir die Radeon Pro Duo nicht nur auspacken und begutachten, sondern auch erste Tests und Benchmarks durchführen:

    07:39
    Radeon Pro Duo in Aktion: Leistung in Ultra HD und 8K, Lautstärke und mehr
    03:23
    AMD Radeon Pro Duo Video-Unboxing: Die Doppel-Nano neu im PCGH-Testlabor

    AMD Radeon Pro Duo: Spezifikation

          

    Die Radeon Pro Duo ist auf dem Papier ein wahres Rechenmonster: Dank insgesamt 8.192 Shader-ALUs mit 1.000 MHz Arbeitstakt erzielt die Dual-GPU-Grafikkarte eine Rechenleistung von bis zu 16,4 TFLOPS (einfache Präzision). Eine Geforce GTX Titan X, die schnellste Grafikkarte mit einzelnem Grafikprozessor, stemmt mit Standardboost lediglich 6,6 TFLOPS, während eine Radeon R9 Fury X theoretisch auf 8,6 TFLOPS kommt.

    AMD Radeon Pro Duo im Hands-on-Test mit ersten Benchmarks (9)AMD Radeon Pro Duo im Hands-on-Test mit ersten Benchmarks (9)Quelle: PC Games HardwareIhren theoretischen Bestwert kann die Radeon Pro Duo jedoch nicht in die Praxis umsetzen: AMD hat die Grafikkarte laut eigener Aussage auf eine Regel-Leistungsaufnahme von 350 Watt heruntergetrimmt, um sowohl gängige Netzteile als auch die Ohren der Benutzer nicht übermäßig zu strapazieren. Damit lässt sich das Dual-GPU-Board am ehesten mit einer doppelten Radeon R9 Nano vergleichen. AMDs Kleinste wird vom Hersteller mit einer typischen Leistungsaufnahme von 175 Watt ausgewiesen, während der Realverbrauch laut PCGH-Messungen unter Volllast bei circa 185 Watt liegt. Die Nano kasteit sich zwecks Einhaltung der Leistungsaufnahme stark, anstelle des 1.000-MHz-Maximalboosts sind Frequenzen im 900er-Bereich die Regel; im Ernstfall kann der Takt auch um 850 MHz liegen. Ähnliche Taktstürze zeigt die Radeon Pro Duo im Test, im Mittel jedoch nicht ganz so tief. Klammert man Anno 2070 aus, bei dem die beiden Fiji-Chips zur Einhaltung der maximalen Leistungsaufnahme auf bis zu 870 MHz fallen, rechnet unser Muster der Pro Duo meistens mit 950+ MHz.

    Ein weiterer Punkt, der die praktische von der theoretischen Leistung entfernt, ist Crossfire. Die Radeon Pro Duo setzt auf zwei Fiji-XT-GPUs, welche auf einer Platine miteinander kommunizieren; wie immer dient ein PLX-Brückenchip als Vermittler. Obwohl das Standard-Renderverfahren für Multichip-Betrieb, das Alternate Frame Rendering (AFR), mehr als zehn Jahre Reifezeit hinter sich hat, skalieren alte wie neue Anwendungen aus mehreren Gründen nicht optimal beim Wechsel von einer auf zwei GPUs. Treue PCGH-Leser wissen, dass die Rechnung "2 × GPU = 2 × Leistung" daher nicht aufgeht - Glanzlichter wie den 3D Mark ausgenommen.

    ModellRadeon Pro DuoR9 Fury XR9 FuryR9 NanoR9 295 X2GTX 980 Ti
    Codename2 × Fiji XTFiji XTFiji ProFiji XT2 × Hawaii XTGM200-310
    DX-12-Feature-Level12_012_012_012_012_012_1
    Chipgröße (reiner Die)2 × 596 mm²596 mm²596 mm²596 mm²2 × 438 mm²601 mm²
    Transistoren Grafikchip (Mio.)2 × 8.9008.9008.9008.9002 × 6.2008.000
    Shader-/SIMD-/Textureinheitenje 2 × 4.096/64/2564.096/64/2563.584/56/2244.096/64/256je 2 × 2.816/176/642.816/22/176
    Raster-Endstufen (ROPs)2 × 646464642 × 6496
    GPU-Basistakt (Megahertz)unbekanntunbekanntunbekanntunbekanntunbekannt1.002
    GPU-Boost-Takt (Megahertz)1.0001.0501.0001.0001.0181.075
    Rechenleistung SP/DP (Mrd./s)16.385/1.0248.602/5387.168/4488.192/51211.467/1.4336.054/189
    Durchsatz Pixel/Texel (Mrd./s)128,0/512,067,2/268,864,0/224,064,0/256,0130,3/358,394,6/189,2
    Takt Grafikspeicher (MHz)1.0001.0001.0001.0002.5003.506
    Speicheranbindung (Bit)2 × 4.0964.0964.0964.0962 × 512384
    Speicherübertragung (GB/s)2 × 5125125125122 × 320336,6
    Übliche Speichermenge (MiB)2 × 4.0964.0964.0964.0968.1926.144
    PCI-Express-Stromanschlüsse3 × 8-polig2 × 8-polig2 × 8-polig1 × 8-polig2 × 8-poligje 1 × 6-/8-pol.
    Typische Leistungsaufnahme350 Watt275 Watt275 Watt175 Watt500 Watt250 Watt

    AMD Radeon Pro Duo: Lautheit

          

    Obwohl sich Cooler Master bei der 2015 erschienenen Radeon R9 Fury X wegen fiepender Pumpen nicht mit Ruhm bekleckert hat, stammt auch das Kühlsystem der Radeon Pro Duo von diesem Hersteller. Ein jeder Fiji-XT-Chip erhält dabei seinen eigenen Kühlblock. Darüber hinaus werden die Spannungswandler mit kleinen Kühlblöcken versehen und über Schläuche verbunden. Der Single-Radiator bleibt gegenüber der Radeon R9 Fury X unverändert und trägt nach wie vor einen 120-mm-Axiallüfter.
    AMD Radeon Pro Duo im Hands-on-Test mit ersten Benchmarks (38)AMD Radeon Pro Duo im Hands-on-Test mit ersten Benchmarks (38)Quelle: AMDDa die Radeon Pro Duo trotz erhöhter Leistung(saufnahme) über die gleiche Kühlfläche verfügt wie die Radeon R9 Fury X, sind Zweifel am Silent-Potenzial begründet. In beinahe jedem Test präsentiert sich uns die Pro Duo jedoch zurückhaltend, das subjektive Arbeitsgeräusch ist nicht lauter als bei der Fury X und damit für High-End-Verhältnisse angenehm leise. Die Pumpe verrichtet ihren Dienst ordnungsgemäß, wie bei den überarbeiteten Fury-X-Karten ist lediglich ein leises "Sirren" zu vernehmen. Wir haben's gemessen: Die Pumpe allein erzeugt eine Lautheit von 0,8 Sone und ist damit aus ansonsten lautlosen PCs herauszuhören; zusammen mit dem Radiatorlüfter, welcher im Leerlauf rund 1.000 Mal pro Minute dreht, wird eine Lautheit von 0,9 Sone erzeugt.

    Die Herstellerangabe Typical Gaming Power ist nicht mit der TDP, also der maximalen Leistungsaufnahme, gleichzusetzen.Unter Last steht die Radeon Pro Duo gemessen an ihrer Leistung und Konkurrenz noch besser da. Im PCGH-Watt-Worstcase Anno 2070 (Ultra-HD-Auflösung) setzt die Lüftersteuerung maximal 25 Prozent PWM-Impuls, resultierend in einer Lautheit von guten 1,4 Sone. Ein Blick auf die Leistungsaufnahme verrät, dass die Radeon Pro Duo hier tatsächlich unter Volllast arbeitet und dabei 405 Watt aus dem Netzteil bezieht - rund 200 Watt pro GPU, sofern Sie ein Freund von Milchmädchenrechnungen sind. Unter dem Strich ist die Dual-GPU-Karte vergleichbar schnell und sparsam wie zwei einzelne Radeon R9 Nano, welche aufgrund der kompakten Luftkühlung jedoch wesentlich lauter sind. Diese Messung unterstreicht, weshalb die Herstellerangabe "Typical Gaming Power", in diesem Fall 350 Watt, nicht mit der TDP, also der maximalen Leistungsaufnahme, gleichzusetzen ist. Übrigens: In Crysis 3, Full-HD-Auflösung und SMAA-MGPU beträgt die Leistungsaufnahme der Radeon Pro Duo rund 330 Watt.

    Spulenfiepen ist bei der Radeon Pro Duo kein Thema, im Gegensatz zur Fury X und vor allem Nano, welche hörbar zirpen (zweistellige Bildraten) respektive fiepen (extrem hohe Bildraten).

    LautstärkeRadeon Pro DuoRadeon R9 295 X2Radeon HD 7990Radeon HD 6990Geforce GTX 690Geforce GTX 590
    Leerlauf0,9 Sone2,7 Sone0,4 Sone1,9 Sone0,8 Sone2,0 Sone
    Hohe Spiele-Last (Anno 2070)1,4 Sone4,7 Sone4,7 Sone10,2 Sone4,3 Sone3,7 Sone
    Leistungsaufnahme      
    Leerlauf36 Watt33 Watt30 Watt42 Watt25 Watt54 Watt
    Hohe Spiele-Last (Anno 2070)405 Watt560 Watt359 Watt328 Watt274 Watt343 Watt

    AMD Radeon Pro Duo: Überraschung - VSR beherrscht 8K-Auflösung

          

    Überraschung beim Test der Radeon Pro Duo: Der Treiber bietet uns 8K-VSR mit 7.680 × 4.320 Pixel an ...Überraschung beim Test der Radeon Pro Duo: Der Treiber bietet uns 8K-VSR mit 7.680 × 4.320 Pixel an ...Quelle: PC Games HardwarePC Games Hardware verwendet seit einiger Zeit standardmäßig Ultra-HD-Bildschirme, um Grafikkartenbenchmarks anzufertigen. Radeon-Besitzer, die über kein derartiges Display verfügen, behelfen sich mittels Virtual Super Resolution (VSR), der Downsampling-Implementierung des Treibers. Bis zum heutigen Tag galt die Radeon-Regel, dass Ultra HD (3.840 × 2.160 Pixel) die Obergrenze darstellt, VSR konnte UHD-Panels keine zusätzlichen, höheren Auflösungen entlocken. Umso überraschter waren wir, als wir in den Radeon Settings des Pro-Duo-befeuerten Systems VSR einschalten konnten - und dann tatsächlich die 8K-Auflösung von 7.680 × 4.320 Pixel sowohl unter Windows als auch in Spielen aktivieren konnten. Das eröffnet Extrem-Benchmarks Tür und Tor, wird jedoch von Fijis technischer Restriktion des auf 4 GiByte begrenzten Speichers stark torpediert.

    Unsere Recherche ergab, dass es sich bei dieser Entdeckung um ein offizielles Feature handelt: Die Radeon Pro Duo ist derzeit die einzige Radeon-Grafikkarte, welche UHD-Bildschirmen die vierfache Auflösung (2×2 Supersampling) entlocken kann. Im Nachtest mit einer Radeon R9 Fury X bestätigte sich diese Angabe, AMDs Single-GPU-Flaggschiff verweigert die Aktivierung von VSR. Über die Gründe kann derzeit nur spekuliert werden. Unser Appell an AMD: Weg mit derart künstlichen Restriktionen! Die Käufer teurer Grafikkarten sind mündig genug, selbst zu entscheiden, was sie aktivieren und was nicht. Möglicherweise hebt sich AMD erweiterte VSR-Funktionen für die anstehende Polaris-Generation auf.

    AMD Radeon Pro Duo: Leistung/Benchmarks

          

    Im Hands-on-Test der Radeon Pro Duo lieferten wir Ihnen lediglich 3D-Mark-Werte, nun sind auch die Spieletests abgeschlossen. Direkt unter diesem Text finden Sie eine Selektion der PCGH-Grafikkarten-Benchmarks (siehe Spiele-Benchmarks für CPUs und Grafikkarten: Assassin's Creed Unity, GTA 5, Witcher 3 - so testet PCGH). Sie bildet einen guten Querschnitt ab, da sowohl Spiele mit guter Crossfire-Skalierung enthalten sind als auch Titel, bei denen das Multi-GPU-Rendering nicht ordnungsgemäß funktioniert. Doch sehen Sie selbst:

    Radeon Pro Duo: Spiele (1440p/2160p)

    Bitte Auflösung im Drop-Down-Menü auswählen.

    • Assassin's Creed Unity
    • Bioshock Infinite
    • Crysis 3
    • Dragon Age Inquisition
    • GTA 5
    • Metro LL Redux
    • Risen 3 EE (Crossfire failure)
    • Ethan Carter Redux (Crossfire failure)
    • The Witcher 3
    Info Icon
    Game/Version Assassin's Creed Unity (Uplay), 'Ferronnerie'
    Details Max. detail without Gameworks
    Software/Drivers Windows 10 x64, Geforce 364.96 Hotfix, Radeon Software 16.4.2 Beta (HQ)
    • Benchmarks (1 von 2)

    • Produkte ein-/ausblenden

    ~950/1.000 MHz
    51.2
    46
    35.1
    32
    ~1.075/3.506 MHz
    33.6
    30
    ~1.050/1.000 MHz
    29.8
    27
    ~1.050/3.000 MHz
    28.8
    27
    ~1.000/1.000 MHz
    28.1
    25
    ~1.010/3.000 MHz
    26.9
    25
    ~900/1.000 MHz
    26.9
    24
    ~1.216/3.506 MHz
    23.1
    20
    ~947/2.500 MHz
    22.9
    20
    ~1.178/3.506 MHz
    19.3
    17
    ~928/3.500 MHz
    17.5
    15
    ~970/2.850 MHz
    16.8
    15
    ~901/3.004 MHz
    15.1
    12
    ~1.178/3.506 MHz
    14.4
    12
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    Name
    2.560 × 1.440, 4× MSAA/16:1 AF (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Core i7-6700K @ 4,5 GHz, 2 × 8 GiB DDR4-2800, Asus Maximus VIII Hero (Z170)

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews


    Während sich die Radeon Pro Duo in den meisten Spielen souverän vor die schnellsten Single-GPU-Grafikkarten setzt, versagt Crossfire sowohl in Risen 3 Enhanced Edition (DX9) als auch in The Vanishing of Ethan Carter Redux (DX11), obwohl Letzteres auf der modernen Unreal Engine 4 basiert und somit im Optimierungsfokus der Treiberschreiber stehen sollte. Doch damit nicht genug: Der "ewige Benchmark" Crysis Warhead (DX10) ist aufgrund starker Darstellungsfehler (AFR-Flackern) auf einer Radeon Pro Duo unspielbar. Zum Abschluss noch die 3D-Mark-Werte:

    Radeon Pro Duo: 3D Mark

    "Avgerage Fps" = Fps in GT1; "Minimum Fps" = Fps in GT2

    • Radeon Pro Duo 3D Mark
    Info Icon
    Game/Version 3D Mark (2013), Fire Strikes
    Details Presets as specified
    Software/Drivers Windows 10 x64, Geforce 364.96 Hotfix, Radeon Software 16.4.2 Beta (HQ)
    • Benchmarks (1 von 3)

    • Produkte ein-/ausblenden

    ~1.000/1.000 MHz
    131.9
    118
    ~1.430/3.549 MHz
    94.1
    77.2
    83.3
    67
    ~1.200/3.506 MHz
    82.2
    65.6
    ~1.000/3.000 MHz
    78.3
    66.5
    ~1.050/1.000 MHz
    76.4
    66.8
    ~1.000/1.000 MHz
    68.6
    61.2
    ~1.278/3.506 MHz
    66.4
    54.5
    ~1.050/3.000 MHz
    62.2
    51.3
    ~1.000/3.000 MHz
    57.3
    49
    ~1.019/3500 MHz
    56.5
    43.8
    ~947/2.500 MHz
    53.6
    44.7
    ~1.254/3.506 MHz
    53.3
    44.2
    ~993/3.004 MHz
    48.2
    37
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    80
    90
    100
    110
    120
    130
    140
    Name
    Fire Strike (1080p) (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Core i7-6700K @ 4,5 GHz, 2 × 8 GiB DDR4-2800, Asus Maximus VIII Hero (Z170)

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    AMD Radeon Pro Duo: Frametime-Analyse - Crossfire mit Nachholbedarf

          

    Wir haben die AFR-Thematik bereits angerissen, im Kontext der Radeon Pro Duo verdient sie jedoch weitere Worte. Die sündhaft teure Grafikkarte kann ihr volles Potenzial nur dann ausspielen, wenn der Grafiktreiber ein gutes Profil für die zu beschleunigende Applikation enthält. Ist keines hinterlegt, rechnet nur einer der beiden Grafikchips. Ist eines vorhanden, aber fehlerhaft, kommt es zu ungewollten und unvorhersehbaren Problemen, wie Flackern oder sogar einer negativen Skalierung - oben zu sehen in Risen 3 EE, das auf der Radeon Pro Duo trotz hoher Leistungsaufnahme langsamer läuft als auf einer einzelnen Fury/Nano.

    Doch selbst wenn die Bildrate beim Wechsel von einem auf zwei Grafikchips stark ansteigt, garantiert das kein flüssiges Spielgefühl. Ursächlich dafür ist ein Phänomen, das seit einigen Jahren als "Mikroruckeln" bekannt ist. Es bezeichnet ein Problem, das zwar auch Single-GPU-Grafikkarten betreffen kann, aber nur bei auf AFR setzenden Multi-GPU-Aufbauten die Regel ist: eine unregelmäßige Bildausgabe. So kann es vorkommen, dass zwar zahlreiche Bilder ausgegeben werden, diese aber so ungünstig aufeinander folgen, dass die gefühlte Bildrate kaum höher ausfällt als beim Einsatz von nur einer GPU.

    AMD und Nvidia haben längst Maßnahmen im Treiber ergriffen, um dem Mikroruckeln Herr zu werden. Das funktioniert in manchen Spielen gut bis befriedigend, die Regel vor allem abseits "totoptimierter" Benchmark-Spiele ist jedoch eine unregelmäßige Frame-Verteilung. Die Bildausgabezeiten, Frametimes genannt, schwanken dabei stark. Je größer die Frametime, desto länger die Zeit zwischen direkt aufeinander folgenden Bildern. Wir haben ein paar Beispielmessungen für Sie durchgeführt, einmal mit Fury-Crossfire (entspricht der Radeon Pro Duo) und zwei Geforce GTX 980 Ti, welche im SLI-Modus arbeiten. Sie stammen ursprünglich aus der PCGH 03/2016, in der weitere Messwerte zu finden sind. Optimal wäre in den folgenden Grafiken eine gerade Linie. Die Radeon Pro Duo zeigt dieselben Ausreißer wie die beiden Furys.

    AMD Radeon Pro Duo: Fazit

          

    Mit der Radeon Pro Duo liefert AMD die schnellste Grafiklösung auf einer Platine ab. Solange Crossfire funktioniert und die 4 GiByte Speicher pro GPU ausreichen, erzielt die Dual-GPU-Karte eine sehr hohe Leistung. Gemessen an ihrer Leistungsfähigkeit liefert die Radeon Pro Duo auch hinsichtlich Lautheit und Leistungsaufnahme keinen Anlass zur Kritik, die Effizienz ist hoch und die Lautheit gering.

    Das große Aber folgt auf dem Fuße: Multi-GPU-Lösungen wie die Radeon Pro Duo, Geforce GTX Titan Z und alle Einzelkarten-Verbunde kranken an vielen mehr oder minder gravierenden Problemen, die mit dem Verfahren der Lastverteilung, dem Alternate Frame Rendering (AFR), zusammenhängen. Mangelhafte Skalierung ist dabei noch das geringste Problem, schwerer wiegen Totalausfälle oder Grafikfehler, sobald eine Anwendung nicht mit AFR kompatibel oder das Treiberprofil fehlerhaft ist. Und als wäre all das nicht genug, verwässert Mikroruckeln die Frametimes. Im Falle der Radeon Pro Duo kommt erschwerend hinzu, dass diese Grafikkarte theoretisch zwar über enorm viel Rechenleistung verfügt, diese aufgrund des kleinen Grafikspeichers aber nicht für uneingeschränkten Spielspaß in Ultra HD genutzt werden kann.

    Die unverbindliche Preisempfehlung für die Radeon Pro Duo beläuft sich auf 1.599 Euro beziehungsweise 1.499 US-Dollar. Der PCGH-Preisvergleich offenbart, dass für eine lieferbare Radeon Pro Duo derzeit mindestens 1.475 Euro fällig werden. Das ist kein Pappenstiel, vor allem im Vergleich mit zwei einzelnen Exemplaren der Radeon R9 Fury X, welche eine höhere Leistung als die Pro Duo erzielen und außerdem fast 400 Euro günstiger sind. Die Radeon Pro Duo bietet demgegenüber zwei Vorteile: Sie ist kompakter - es muss lediglich ein Radiator im Gehäuse untergebracht werden - und außerdem ein exklusives Stück Hardware. Betuchte Sammler und AMD-Sympathisanten werden gewiss nicht lange überlegen, das Gros der PC-Spieler sollte sich jedoch bis Juni gedulden, denn dann debütieren gerüchteweise die neuen Grafikchips von AMD und Nvidia.

    07:39
    Radeon Pro Duo in Aktion: Leistung in Ultra HD und 8K, Lautstärke und mehr
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Radeon Catalyst Treiber Download: Crimson 16.11.5 Hotfix
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1193883
AMD Radeon
AMD Radeon Pro Duo im Update-Test: Leises 16,4-TFLOPS-Monster für 1.500 Euro
AMDs Radeon Pro Duo, das sind insgesamt 8.192 Shader-Rechenwerke und 8 GiByte High Bandwidth Memory (HBM) zum Preis von rund 1.500 Euro. Was die mit zwei vollständigen Fiji-Grafikchips ausgestattete Dual-GPU-Grafikkarte in der Praxis leistet, klärt PC Games Hardware im ausführlichen Test.
http://www.pcgameshardware.de/AMD-Radeon-Grafikkarte-255597/Specials/Test-1193883/
05.05.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/04/AMD-Radeon-Pro-Duo-11-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials