Login Registrieren
Games World
  • Ryzen 9 3900X: Kein Händler in Deutschland kann liefern, aber AMD

    <strong>Ryzen 9 3900X: </strong>Kein Händler in Deutschland kann liefern, aber AMD Quelle: PCGH

    von Thilo Bayer - Den Ryzen 9 3900X könnte man als Phantom bezeichnen, zumindest im deutschen Einzelhandel. Liefertermine sind nicht in Sicht, ganz offensichtlich können nur Vorbestellungen bedient werden, sodass der Status vorerst nicht "grün" wird. Doch zumindest AMD konnte die letzten beiden Tage liefern. Ob man das aber möchte, ist eine andere Frage.

    Je nach Sichtweise ist es ein Luxusproblem oder eine Tragödie: Seit der Vorstellung der Ryzen-3000-Serie Anfang Juli gibt es eine Konstante: Der bisher "dickste" Prozessor Ryzen 9 3900X ist (so gut wie nicht) lieferbar - PCGH berichtete bereits mehrfach. Der 12-Kerner von AMD ist im Geizhals-Preisvergleich stets in den Top 3, oft sogar auf Platz 1. Es suchen also sehr viele Interessenten nach dem Matisse-Prozessor; bei Händlern, die auch liefern können, werden sie aber nicht fündig. Und das schon seit über zwei Monaten. Es steht zu vermuten, dass die großen Versender nur mit Mühe überhaupt die Vorbestellungen bedienen können, daher schaltet die Ampel vorerst nicht auf grün und damit auf "lagernd beim Händler".

    Ryzen 9 3900X direkt bei AMD kaufen?

    Was nicht jeder weiß: Auf der AMD-Webseite kann man ebenfalls Prozessoren und Grafikkarten kaufen. Und so haben die Kollegen von Planet 3DNow! entdeckt, dass zumindest bei AMD die Ampel auf grün steht - bzw. stand, denn nach rund zwei Tagen Verfügbarkeit ist auch hier wieder Ebbe im Lager. Aktuell prangt der Hinweis, dass der "AMD Ryzen 9 3900X Desktop Prozessor derzeit nicht auf Lager ist und nicht zum Warenkorb hinzugefügt werden kann". Neuer Bestand sei "in Kürze verfügbar".

    Ryzen 3900X: Kurzfristig bei AMD bestellbar Ryzen 3900X: Kurzfristig bei AMD bestellbar Quelle: Planet 3DNow! / AMD Klickte man sich durch den Kaufprozess auf der AMD-Webseite, sah man zuerst einen sehr verlockenden Preis. 460,60 Euro sollte der Ryzen 9 3900X inklusive Versand kosten - das wäre weit weniger als die 529 Euro UVP. Allerdings offenbart sich der finale Preis mit Mehrwertsteuer erst beim (bitteren) Ende. Dann landet man nämlich bei 546,48 Euro, und das wäre dann doch ein Aufpreis gegenüber den UVP, den vielleicht nicht jeder bezahlen will. Wie gesagt, mittlerweile ist auch der Bestand bei AMD direkt aufgebraucht und es ist eher eine akademische Frage, ob den Aufpreis direkt über AMD und die längere Lieferzeit in Kauf nehmen will.

    Reklame: Die besten CPUs für Spieler jetzt bei Alternate entdecken

    12:41
    AMD Ryzen 9 3900X: Performance auf B350 und X570 ausprobiert
    Außerdem beliebt bei PCGH-Lesern: PCGH-Ultimate-PC 12Core-Edition&amp;nbsp;(Abbildung kann vom Original abweichen) (14)0

    PCGH-Ultimate-PC 12Core-Edition - Ryzen 9 3900X + Asus RTX 2080 Ti STRIX [Werbung]

    Nach anfänglichen Startproblemen hat es ein neuer Ultimate-PC mit AMDs 12-Kern-CPU Ryzen 9 3900X in unser Sortiment geschafft.
    Ryzen-3000-Boost: AGESA-Update wirkt auch unter Linux, Leistungsvorteil allerdings zu vernachlässigen (1)TOP63

    Ryzen-3000-Boost: AGESA-Update wirkt auch unter Linux, Leistungsvorteil allerdings zu vernachlässigen

    Einem Test zufolge sorgt das AGESA-Update mit der Versionsnummer 1003ABBA auch unter Linux für höhere Boost-Taktraten. 140 Benchmark-Ergebnisse wurden dazu ermittelt und die Frequenz dokumentiert. Die Leistung steigt über das breite Testfeld hinweg allerdings nur marginal.
    AMD Ryzen Threadripper 201991

    AMD: Ryzen 9 3950X und Threadripper 3000 erst im November

    AMD hat in einer knappen Stellungnahme gegenüber der Presse verlautbaren lassen, dass die ursprünglichen Veröffentlichungspläne für den Ryzen 9 3950X nicht eingehalten werden können. Anstatt im September erscheint der 16-Kerner für den Desktop nun zusammen mit der Threadripper-3000-Serie im November.
    [PLUS] Neue CPU-Tests: Von Core i5-2500K bis Ryzen 9 3900X [PLUS] Neue CPU-Tests: Von Core i5-2500K bis Ryzen 9 3900X PCGH Plus: Eine aktualisierte Testmethodik, zehn taufrische Spiele, fünf (neue) Anwendungen und tüchtige Hardware. Wir haben analog zu den neuen GPU-Benchmarks auch unseren CPU-Test-Parcours überarbeitet und zeigen exemplarisch acht Prozessoren aus acht Jahren. Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 10/2019.
    mehr ...
    zum Artikel
      • Von Locutosz Schraubenverwechsler(in)
        Zitat von AncientDoomSlayer
        Ich hatte meinen 3900X auch schon recht früh bei AMD bestellt.
        Geliefert wurde der aus den Niederlanden
        und per Express.
        Daher rührt wohl der etwas höhere Preis.
        Aber in dieser Preisregion kommt es mir auf ein paar Euro nicht mehr an,
        wichtig war mir dass ich die CPU zügig bekommen wollte.
        Wie lange hat denn der Versand bei dir gedauert? Ich habe vor einer Woche bestellt und seitdem steht da pickup in Netherland. Sieht fast so aus, als ob AMD nur die Versandnummer geschickt hat und den bezahlten Prozessor nicht auf Lager hat. Einfach nur Ärgerlich.....
      • Von fotoman BIOS-Overclocker(in)
        Das mag ja alles stimmen, aber warum geht man als kleiner OEM so ein Risiko ein, wenn man von seinen Lieferanten keine entsprechenden Zusagen erhält (z.B. Zusage zur Verfügbarkeit der entsprechenden Mainboards und CPUs über viele Jahre)? Nur aus Angst, dass die Kunden, die zwingend AMD möchten, sonst anderswo kaufen könnten?

        Was Serverboards betrifft. Wenn ich sehe, was HPE uns in den letzten Jahren für eine Schrott-HW und dazu "gleichwertigen" Support liefert, dann kann das mit selber zusammen gebastelten Servern auch nicht schlimmer sein. Aber hauptsache, es steht ein bekannter Lieferant dahinter, dann ist das Management zufrieden.
      • Von Rollora Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Mia-Grace-Miller
        Ich habe Zeit. Mein 1700x läuft immer noch super. Am 24.03.2020 hab ich Geburtstag und bis dahin wird der 3950x sicherlich gut lieferbar sein. Geduld ist eine Tugend.
        Geduld, wenn man sofort suf die erste Ryzen Generation aufgesprungen ist, eine topaktuelle CPU hat und sich bald wieder holt?
        Zitat von sterreich
        Wär ziemlich dämlich wenn es so wäre. Bei Intel mit den Ryzen 2000 im Nacken hat der 9900K Quasi-Paperlaunch zumindest Sinn gemacht.
        AMD hat den 3950X ja ohne wirklichen Druck seitens Intels offenbart. Der 3900X war ja schon "ausreichend" um mit Intels Pendant (9900K) entweder auf Augenhöhe zu agieren (Spiele) oder gleich Schlitten zu fahren (Anwendungen).

        Der 3950X war für mich schon mehr T-Bagging als sonstwas

        Genau, nur Idioten in der Branche würden EPYCs verbauen. So wie Google, AWS, OVH, Hetzner,...
        Da haben die Verantwortlichen halt nicht so einen Durchblick wie du.

        Sorry, aber der musste raus.
        Naja das sind zwei paar Schuhe. Kleine und mittlere Betriebe müssen sich auf den Support und die Lieferungen von AMD verlassen. Google hat für den internen IT Support eigene Abteilungen.
        Ein Freund von mir betreut derzeit alleine einen Betrieb mit 1200 Mitarbeitern (bzw helfe ich ihm)und der würde auch nicht einfach so auf AMD wechseln, sondern nimmt lieber geringfügig schwächere oder teurere Hardware in die Hand die seit vielen Jahren erprobt ist, vorallem aber das Service aus einer anderen Dimension ist.

        Hab lange Zeit im OEM Bereich gearbeitet (bis 2010), und die Umstellung von rein Intel auf auch AMD (Desktop PCs, keine Server)hat uns enorm viel Geld gekostet: Intel hat eigene, geteste Boards mit hoher Qualität. AMD bot dies nicht. Es gab nir Dritthersteller mit stark wechselnder Qualität und niedriger Verfügbarkeit. Das heißt: die AMD PCs missten wir viel ausführlicher Testwn (= Zeit und Geld). Wir sind dann nach Verkauf mit nie gekannten Qualitätsmängeln konfrontiert gewesen (meist Treiber), die nicht gefixt wurden (AMD oder Dritthersteller waren in Kontakt).
        Ein instabiles Board (davon gabs viele) musste oft auf unsere Kosten durch ein teureres erstetzt werden. Ein Board das kaputt ging konnte oft nicht ersetzt werden weil es nicht mehr lieferbar war. Und es war schlichtweg enorm teier von jeder von uns verbauten Variante von Dritthrrsteller Boards einen Lagerbestand zu haben. Schlimm waren aber schon damals oft die Lieferzeiten für CPUs wenn die Kunden warteten...

        Alles in allem reden wir hier von Millionenverlusten. Ganz zu schweigen von den verärgerten Kunden die seither bei der Konkurrenz einkaufen.

        Ich werde persönlich als nächstes wahrscheinlich einen Ryzen 16 Kerner kaufen. Aber für OEMs ist der Umstieg auf AMD riskant. Und dolange AMD diese uralten Support und Lieferprobleme nicht in den Griff bekommt, wird der Marktanteil durch OEMs nur langsam wachsen. Kleine OEMs haben nicht die Resourcen, sich um sowas zu kümmern und das Setzen auf einen Hersteller allein, der noch dazu CPU und AUCH Mobo liefert (sant super Support für OEMs, das hat AMD nämlich noch nicht) ist wirtschaftlich sinnvoller.
        So schmerzhaft das für uns Kunden ist, aber verstehen sollte man das schon. AMD hat derzeit den längeren Preis/Leistungsbalken. Aber die Marktversorgung ist bei Intel einfach überlegen. Und bis AMD auf dem Niveau ist (falls überhaupt, da AMD keine Boards liefert) vergehen JAHRE. Deshalb ist AMD im bastler Segment beliebt, bei OEMs nicht so und bei Server nur für gewisse Firmen sinnvoll. Ich drücke ihnen die Daumen, aber aus vergangener Erfahrung weiß ich, dass sie es nur langsam schaffen werden. Viele haben sich damals mit dem Athlon 64 due Finger verbrannt und ein kleiner Konkurrent in der Nachbarschaft ging daran sogar in Konkurs (vermutlichvwarten die Kunden noch heute auf ihre CPUs )
      • Von Lexx Volt-Modder(in)
        Zitat von TheAbyss
        sollte dich das handwerklich überfordern, gerne vor dem Einbau der CPU selbige an mich schicken, ich bin immer bereit zu helfen....
        Oh, ein Samariter.

        Ich hätt eher ein Geschäftsmodell á la Silicon Lottery daraus gemacht.
      • Von ludscha Sysprofile-User(in)
        Zitat
        hab das mal für dich angepasst, denn die Aussage war so nicht richtig. Mir z.b. geht die CPU total am Hintern vorbei und ich weis auch das 90% der Käufer einfach nur AMD geil sind und diese CPU nie benötigen bzw auslaten würden
        Wenn ich nicht schon 14 Kerne mit 5 Ghz hätte, wärs wohl 3950X geworden.

        Zitat
        AMD hatte aber bei mir netto 452,28 € für den Prozessor ausgewiesen. Rechne ich die MwSt. hinzu, dann habe ich für den Prozessor alleine 538,21 € gezahlt - also 9,21 € mehr gegenüber der UVP.
        Wenn ich sowas lese, kack ich mir fast in die Hose vor lachen, das ist für mich Erbsen zählen.
  • Print / Abo
    Apps
    PCGH Magazin 10/2019 PC Games 10/2019 PC Games MMore 09/2019 play³ 10/2019 Games Aktuell 09/2019 XBG Games 01/2018
    PCGH Magazin 10/2019 PC Games 10/2019 PC Games MMORE Computec Kiosk