Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Digitalle_Hoelle Schraubenverwechsler(in)
        Ich persönlich habe davon noch nichts gemerkt. Das Startmenu geht endlich schneller auf und reagiert flüssiger als zuvor. Zudem ist der Build stabiler als zuvor. Ansonsten hab ich anscheinend die Datenschutzbestimmungen richtig eingestellt.. :p
      • Von makikatze PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von CD LABS: Radon Project
        Was ich bedenklicher als die Empfehlungen ansich empfinde: Wer keinen MS-Account besitzt, der wird zwar diese Empfehlungen sehen, aber sie nicht nutzen können. Der Store ist, obwohl bei kostenlosen Programmen kein technischer Grund vorhanden ist, Accountgebunden! Genau das Gleiche bei OneNote und OneDrive; okay, OneDrive benötigt tatsächlich auch nativ einen Account, dafür ist dort der Rest noch abartiger: Das kann man ja ohne Registry-Edits noch nichtmals aus dem Explorer rausschmeißen!
        Zitat von JohnMcClane
        Mich würde es interessieren, ob du den Account-Zwang bei Apple oder Google auch so bedenklich siehst...
        Oder auch für die kostenlosen Spiele bei Origin ("Aufs Haus"-Programm) oder Steam (bspw. Left 4 Dead 2 zu Weihnachten letztes oder vorletztes Jahr), etc.
        Da wäre doch dann auch "kein technischer Grund" für den Accountzwang, oder?

        Nebenbei gibt es sehr wohl einen Grund: Die kostenlosen Apps (bzw. Spiele bei anderen Anbietern) werden ja gekauft. Um später, falls die App dann doch mal was kosten sollte, trotzdem noch ohne dafür erneut bezahlen zu müssen, darauf zugreifen zu können, muss die App ja irgendjemandem zugeordnet werden. Und wie soll das ohne Account bitte funktionieren? Irgendetwas zur Identifizierung wird ja benötigt.
      • Von JohnMcClane Komplett-PC-Käufer(in)
        Mich würde es interessieren, ob du den Account-Zwang bei Apple oder Google auch so bedenklich siehst...
      • Von CD LABS: Radon Project BIOS-Overclocker(in)
        Was ich bedenklicher als die Empfehlungen ansich empfinde: Wer keinen MS-Account besitzt, der wird zwar diese Empfehlungen sehen, aber sie nicht nutzen können. Der Store ist, obwohl bei kostenlosen Programmen kein technischer Grund vorhanden ist, Accountgebunden! Genau das Gleiche bei OneNote und OneDrive; okay, OneDrive benötigt tatsächlich auch nativ einen Account, dafür ist dort der Rest noch abartiger: Das kann man ja ohne Registry-Edits noch nichtmals aus dem Explorer rausschmeißen!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1174737
Windows 10
Windows 10 Build 10565: Vorgeschlagene Apps im Startmenü empfinden Tester als Werbung
In dem Preview-Build 10565 von Windows 10 lässt Microsoft standardmäßig vorgeschlagene Apps im Startmenü anzeigen. Das stößt einigen Nutzern sauer auf, wird es doch als Werbung wahrgenommen. Microsoft selbst wolle allerdings nur auf womöglich geeignete Apps aufmerksam machen, ansonsten lässt sich das Ganze auch deaktivieren.
http://www.pcgameshardware.de/Windows-10-Software-259581/News/Windows-10-Build-10565-Vorgeschlagene-Apps-im-Startmenue-1174737/
16.10.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/08/Windows_10_Hero_Hintergrund-pcgh_b2teaser_169.png
microsoft,windows 10
news