Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von sTarBuZz Schraubenverwechsler(in)
        Zitat von SilentHunter
        Keine Ahnung was du falsch machst aber irgendetwas muss sein .
        Wenn du net gerade versuchst deine Graka über alle Maßen zu übertakten was Fehler erklären könnte kann ich deinen Kommentar nicht so stehen lassen .
        Habe absolut 0,00 Probleme .

        Leider liegt das meistens wenn es Probleme gibt beim Benutzer des Systems . Ein PC besteht nun mal nicht nur aus der Graka und deren Treiber . Um sauber zu laufen braucht es schon ein wenig mehr .
        Meine 270X läuft mit Standardtakt und an der Spannung habe ich auch nichts verändert. Generell läuft alles in meinem Haupt-System so, wie es sollte. Die Software ist auch immer die Selbe. Unnötige Hintergrunddienste laufen auch keine.
        Natürlich kann man auch mal was übersehen. Das bestreite ich auch garnicht. Ich hatte bis einschl. Catalyst 15.7 auch keinerlei Probleme. Erst mit dem 15.8er haben bei mir die Probleme angefangen. Sind jetzt nicht unbedingt tragisch, aber es fällt halt schon sehr auf, wenn plötzlich die FPS viel stärker schwanken, obwohl an dem Rechner nichts verändert wurde, außer dem Catalyst. Außerdem flackert seitdem alle 10-20 Minuten im 2D-Betrieb das Bild für nen Sekundenbruchteil. Das Problem is aber auch bekannt bei den 270x. In diversen Foren gibt es zum Thema "R9 270x /280x flackert" einige Threads.
      • Von Gimmick Freizeitschrauber(in)
        Zitat von tandel
        Im Prinzip richtig, so handhabe ich das auch seit Jahren. Wenn dann nicht doch immer wieder ganz plötzlich weitere Wünsche aufkommen. Zuletzt kam einer dieser betagteren Linux-Leute aus meinem Verwandtenkreis mit dem Wunsch World of Warships zu spielen. Könnte man vielleicht irgendwie mit Wine zusammenfrickeln, ich bin aber schon lange kein kostenloser Allround-PC-Dienstleister mehr. Ein Betriebssystem und ein paar Programme draufbügeln in 1-2h mach ich noch, alles andere müssen die Leute selbst schaffen oder es lassen.
        Also wieder zurück zu Win7 und seither macht er die Weltmeere unsicher.
        Dumm gelaufen, aber wer konnte damit rechnen, dass ein 75jähriger plötzlich Videospiele für sich entdeckt?

        Bei anderen sind es dann Drucker aus dem Discounter die nicht laufen oder das tolle Ahnenforschungsprogramm, Bestimmt alles irgendwie auch mit Linuxalternativen lösbar, auf eine Diskussion mit den zwar sehr liebenswerten aber durchaus ziemlich altersstarrsinnigen Leuten lasse ich mich aber nicht ein.


        Das is natürlich dann dumm gelaufen. ^^
      • Von tandel Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Gimmick


        Ich kenne genug Menschen des höheren Semesters, die den Rechner wirklich nur(!) für Internet, einfache BIldbearbeitung, Office nutzen. Wenn da unter Windows (7) was installiert werden soll stellen sich direkt einige Fragen: Wo finde ich das? Welche Installationsoptionen muss ich wie auswählen? Da geht irgendein Fenster auf, was soll ich tun?
        ...
        Von daher würde ich wirklich für einfache Rechner für Leute, bei denen man eigentlich nicht von Vorkentnissen sprechen kann Linux empfehlen. Das sieht dann etwas anders aus, aber man klickt auch auf Icons, hat seine Ordner und die übliche Software können sie ohne Risiko selber installieren -> alles gut.
        Im Prinzip richtig, so handhabe ich das auch seit Jahren. Wenn dann nicht doch immer wieder ganz plötzlich weitere Wünsche aufkommen. Zuletzt kam einer dieser betagteren Linux-Leute aus meinem Verwandtenkreis mit dem Wunsch World of Warships zu spielen. Könnte man vielleicht irgendwie mit Wine zusammenfrickeln, ich bin aber schon lange kein kostenloser Allround-PC-Dienstleister mehr. Ein Betriebssystem und ein paar Programme draufbügeln in 1-2h mach ich noch, alles andere müssen die Leute selbst schaffen oder es lassen.
        Also wieder zurück zu Win7 und seither macht er die Weltmeere unsicher.
        Dumm gelaufen, aber wer konnte damit rechnen, dass ein 75jähriger plötzlich Videospiele für sich entdeckt?

        Bei anderen sind es dann Drucker aus dem Discounter die nicht laufen oder das tolle Ahnenforschungsprogramm, Bestimmt alles irgendwie auch mit Linuxalternativen lösbar, auf eine Diskussion mit den zwar sehr liebenswerten aber durchaus ziemlich altersstarrsinnigen Leuten lasse ich mich aber nicht ein.
      • Von SKPC Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Gimmick
        Wie kommst du darauf, dass jeder Windows sofort begreift und dass es intuitiv bedienbar ist?
        Es tritt eine Gewöhnung und weil sich bei Windows über die Jahre recht wenig ändert ist das Wesentliche schon bekannt. Aber schon Änderungen wie bei Windows 8 oder Windows 10 werfen einige aus der Bahn und sie finden viele Eintellungen nicht.
        Was auch daran liegt, dass die bei Windows 10 neu eingebauten doppelten Systemsteuerungen verwirren. Das ist alles andere als intuitiv.
        Zudem blendet Windows normalerweise die Dateiendungen aus. Die meisten Programme entpacken sich in einen Ordner und man sieht dann ziemlich viele Dateien mit unterschiedlichen Icons. Oder die ausführbare Datei versteckt sich in einem Unterordner, z.B. "bin". Auf einer Intuitionsskala von 1-10 gerade so ein "lala"

        Ich kenne genug Menschen des höheren Semesters, die den Rechner wirklich nur(!) für Internet, einfache BIldbearbeitung, Office nutzen. Wenn da unter Windows (7) was installiert werden soll stellen sich direkt einige Fragen: Wo finde ich das? Welche Installationsoptionen muss ich wie auswählen? Da geht irgendein Fenster auf, was soll ich tun? x)

        Mir und wahrscheinlich allen hier stellt das keine Hürde dar. Aber intuitiv ist das nicht unbedingt. Ähnlich auch beim Vollbild-Startmenü in Win 8/8.1/10 (bei Win 10 auf jedenfall, bei den anderen bin ich mir nicht mehr ganz sicher). Man kann einfach lostippen und so das Programm suchen. Woher soll man das wissen? ^^

        Linux hat da den Vorteil, dass man als Standard-Office etc. User auf für neue Software das OS kaum verlassen muss. Man findet extrem viel in den Repos. Klar muss man auch unter Linux mal was runterladen, aber der Puffer davor ist halt extrem groß. Und ja, wenn man was runterladen muss kann es sein, dass man es erst kompilieren muss und ja dann wirds kompliziert. Das ist aber so selten und trifft dann eigentlich auch nur die Leute, die schon mehr Ahnung haben, sonst würden sie gar nicht danach suchen.

        Von daher würde ich wirklich für einfache Rechner für Leute, bei denen man eigentlich nicht von Vorkentnissen sprechen kann Linux empfehlen. Das sieht dann etwas anders aus, aber man klickt auch auf Icons, hat seine Ordner und die übliche Software können sie ohne Risiko selber installieren -> alles gut.

        Dein Beispiel mit Unigin Valley: Habs grad mal runtergeladen und ohne Konsole ausgeführt. Wie ging das? Standardmäßig ist die Datei mangels Rechte nicht ausfühbar. Das kenne ich auch nur so, ich vermute mal das ist so ein Sicherheitsding, damit sich nicht einfach irgendwas ausführt. Rechtsklick -> Zugriffsrechte. Dann muss man nur noch klicken. Auch nicht intuitiv, muss man wissen.
        Gnome3 ist ja auch intuitiv, ich (als damaliger Windowsnutzer) habe es in 5 Minuten so gut durchschaut, dass ich alles wie in Windows konnte. Wenn man mal was kompilieren muss ist auf der Webseite in 90% der Fälle eine Anleitung, was man wie machen muss.
      • Von Gimmick Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Cleriker
        Linux ist erst dann ein gutes System, wenn es wie Windows, jeder sofort begreift. Also wenn es keinerlei Hintergrundwissen, oder Infos benötigt um zu funktionieren. Der Unigine Valley Bench ist da ein gutes Beispiel. Wenn man beispielsweise unter Ubuntu im Softwarecenter nach dem benchmark sucht, findet man nichts. Man kann den aber von der Hompage laden. Installieren geht jedoch wieder nur über das Terminal, mithilfe der richtigen Befehle. Genau dieses Terminal sollte aber nicht nötig sein, sondern wie bei Windows nur ein Doppelklick, oder ein Druck auf die Enter-Taste, damit das auch bei jedem 0815 User ankommt.
        Solange dieses Terminal überhaupt noch eine Bedeutung hat, wird das mit dem Massenmarkt leider nichts.
        Wie kommst du darauf, dass jeder Windows sofort begreift und dass es intuitiv bedienbar ist?
        Es tritt eine Gewöhnung und weil sich bei Windows über die Jahre recht wenig ändert ist das Wesentliche schon bekannt. Aber schon Änderungen wie bei Windows 8 oder Windows 10 werfen einige aus der Bahn und sie finden viele Eintellungen nicht.
        Was auch daran liegt, dass die bei Windows 10 neu eingebauten doppelten Systemsteuerungen verwirren. Das ist alles andere als intuitiv.
        Zudem blendet Windows normalerweise die Dateiendungen aus. Die meisten Programme entpacken sich in einen Ordner und man sieht dann ziemlich viele Dateien mit unterschiedlichen Icons. Oder die ausführbare Datei versteckt sich in einem Unterordner, z.B. "bin". Auf einer Intuitionsskala von 1-10 gerade so ein "lala"

        Ich kenne genug Menschen des höheren Semesters, die den Rechner wirklich nur(!) für Internet, einfache BIldbearbeitung, Office nutzen. Wenn da unter Windows (7) was installiert werden soll stellen sich direkt einige Fragen: Wo finde ich das? Welche Installationsoptionen muss ich wie auswählen? Da geht irgendein Fenster auf, was soll ich tun? x)

        Mir und wahrscheinlich allen hier stellt das keine Hürde dar. Aber intuitiv ist das nicht unbedingt. Ähnlich auch beim Vollbild-Startmenü in Win 8/8.1/10 (bei Win 10 auf jedenfall, bei den anderen bin ich mir nicht mehr ganz sicher). Man kann einfach lostippen und so das Programm suchen. Woher soll man das wissen? ^^

        Linux hat da den Vorteil, dass man als Standard-Office etc. User auf für neue Software das OS kaum verlassen muss. Man findet extrem viel in den Repos. Klar muss man auch unter Linux mal was runterladen, aber der Puffer davor ist halt extrem groß. Und ja, wenn man was runterladen muss kann es sein, dass man es erst kompilieren muss und ja dann wirds kompliziert. Das ist aber so selten und trifft dann eigentlich auch nur die Leute, die schon mehr Ahnung haben, sonst würden sie gar nicht danach suchen.

        Von daher würde ich wirklich für einfache Rechner für Leute, bei denen man eigentlich nicht von Vorkentnissen sprechen kann Linux empfehlen. Das sieht dann etwas anders aus, aber man klickt auch auf Icons, hat seine Ordner und die übliche Software können sie ohne Risiko selber installieren -> alles gut.

        Dein Beispiel mit Unigin Valley: Habs grad mal runtergeladen und ohne Konsole ausgeführt. Wie ging das? Standardmäßig ist die Datei mangels Rechte nicht ausfühbar. Das kenne ich auch nur so, ich vermute mal das ist so ein Sicherheitsding, damit sich nicht einfach irgendwas ausführt. Rechtsklick -> Zugriffsrechte. Dann muss man nur noch klicken. Auch nicht intuitiv, muss man wissen.

        Zitat von DaStash
        Mag sein das es geht aber es sollte durchweg intuitiv sein, wenn man möchte, dass das System eine hohe Verbreitung findet und wenn hier selbst versierte Nutzer das nicht wissen, was du als einfach deklarierst, dann zeigt das eben auf das Linux nicht auf einem Nutzer freundlichen Stand ist. Und das passt eben auch dazu, dass Linux seit langen Jahren das gleiche Nischendasein fristet.

        MfG
        Meiner Erfahrung nach ist weder Windows noch Linux wirklich intuitiv. Aber für Leute, die von Null anfangen halte ich aktuelle Linux-Desktops für übersichtlicher und immer noch intuitiver. Wer mit der Konsole hantiert sollte eh schon soweit sein, dass "Intuitivität" von Desktops nicht mehr das Problem darstellt, man findet was man sucht.

        Von daher glaube ich, dass die meisten Leute sich nur über die Bedienung beschweren weil es anders ist - obwohl das meiste gleich ist. Ist anders - kenn ich net - finde ich mich nicht blind zurecht - ist doof. Das wird sich aber nie ändern und sollte auch nicht als Punkt gesehen werden, der geändert werden muss.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1175652
Steam Machine
Steam OS: AMD-Grafikkarten in Spiele-Benchmarks abgeschlagen (Update: Umfrage)
Die auf Linux spezialisierte Webseite Phoronix hat 22 Grafikkarten von AMD und Nvidia unter Steam OS mit mehreren Spielen getestet. Das Ergebnis ist allerdings nur für Nvidia erfreulich, denn die AMD-Grafikkarten bieten aufgrund der Linux-Treiber aktuell eine sehr schwache Leistung, bei der sogar eine Geforce GTX 460 die Radeon Fury hinter sich lassen kann.
http://www.pcgameshardware.de/Steam-Machine-Hardware-256919/News/Steam-OS-AMD-Grafikkarten-Spiele-Benchmarks-abgeschlagen-1175652/
27.10.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/09/steam_os-pc-games_b2teaser_169.jpg
steamos,linux,amd,nvidia
news