Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von A3000T Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Artikel
        Ein Power-PC 601, gefertigt von IBM. Heute sind Prozessoren dieser Reihe vor allem in Supercomputern und in kleineren Geräten zu finden, auch die Xbox 360 und Nintendos Wii-Konsole verwenden einen solchen Chip.
        Die Xbox 360 nutzt also einen PowerPC 601? Interessant. Meine Hochachtung, davor, dass IBM es schaffte, den Chip auf 3200MHz zu übertakten, da wird jeder Core und i* Nutzer sicherlich grün vor Neid.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Es kommt gelegentlich vor, dass in Retro-News jemand über alte Technik redet. Und es gibt einfach viele Fälle in der Geschichte, in denen neues in der Praxis nicht besser, sondern nur gleichgut war.
        Im übrigen greifst du ein zwei Jahre altes Post auf (das mir, bezüglich der Nutzung von 64 Bit Software, immer noch recht aktuell vorkommt ) - hast du nichts neueres, worüber du reden kannst?
      • Von Alte-Schule Freizeitschrauber(in)
        Zitat von ruyven_macaran
        Ja, meine ich.
        Denn 4Bit wird im Heimanwenderbereich heute ähnlich "gut" für Software genutzt, wie DX11. Hat irgend jemand Anno 2003 DX11 eingeführt, um das zu erreichen? Nö.

        Natürlich ist es so, dass die Softwareentwickler auf die Hardwareentwicklung reagieren und deswegen die Hardware zuerst da sein muss. Zusätzlich muss aber auch ein Bedarf bzw. ein echter Vorteil bestehen. Dieser Bedarf war in Bezug auf 64Bit schlichtweg nicht gegeben. Zum Vergleich: Dualthreading taugliche CPUs gab es ebenfalls seit (Frühjahr)2003, Anfang 2004 waren Treiber und viele Anwendungen optimiert, 2005 zogen Spiele einen messbaren Nutzen daraus, 2006 waren CPUs, die nur einen Thread bearbeiten konnten, afaik nur noch bei AMD verfügbar und auch da nur im unteren Preissegment. Der letzte 32Bit-only-Kern wurde dagegen vor weniger als 2 Jahren vorgestellt worden und dürfte einer der meist verkauften seitdem sein.

        Für Bild- und Videobearbeitung bietet 64Bit heute -fast 6 Jahre, nachdem Entwickler die ersten Systeme im Laden kaufen konnten und über ein Jahrzehnt, nach der ersten Präsentation von K8- einen angemessen Vorteil, nicht zuletzt aus Gründen der Speicherverwaltung. Aber es dürfte wohl kaum ein Pentium 4 oder auch nur Pentium D System geben, dass jemals 8 GB RAM zu Gesicht bekommen hat. Die meisten So754 dürften sich nicht einmal soweit aufrüsten lassen. Spiele mit 64Bit-Unterstützung kann man bis heute an einer Hand abzählen und ich würde mich nicht wundern, wenn 90% der 2003 an Heimanwender verkauften 64-Bit-CPUs nicht ein einziges mal eine 64Bit-Anwendung gesehen haben.

        Ohne den Technologietransfer aus dem Workstation-/Serverbereich hätte es vor 2005, eher 2006 sicherlich keine 64Bit-Desktop-CPUs gegeben (zu dem wäre es bei Intel vermutlich nie gekommen, die wollten IA64 etablieren) und ich bin mir ziemlich sicher, dass 99,9% der Anwender sie bis 2008 auch nicht vermisst hätten.
        Schön und gut was Du hier schreibst, aber mir kommt es vor als wills Du nicht die Neuen Sachen akzeptieren. Du schreibst immer viel über die Sachen die es gibt, nur wird es für manche langweilig, dafür gibts auch Google.
        Neues ist nunmal besser und dagegen kannst Du schon garnix machen. Oder arbeitest Du gerade an einem Verfahren eines Super-Computers? Der die Welt revolutioniert?
      • Von GR-Thunderstorm BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von ruyven_macaran
        Ja, meine ich.
        Denn 4Bit wird im Heimanwenderbereich heute ähnlich "gut" für Software genutzt, wie DX11. Hat irgend jemand Anno 2003 DX11 eingeführt, um das zu erreichen? Nö.

        Natürlich ist es so, dass die Softwareentwickler auf die Hardwareentwicklung reagieren und deswegen die Hardware zuerst da sein muss. Zusätzlich muss aber auch ein Bedarf bzw. ein echter Vorteil bestehen. Dieser Bedarf war in Bezug auf 64Bit schlichtweg nicht gegeben. Zum Vergleich: Dualthreading taugliche CPUs gab es ebenfalls seit (Frühjahr)2003, Anfang 2004 waren Treiber und viele Anwendungen optimiert, 2005 zogen Spiele einen messbaren Nutzen daraus, 2006 waren CPUs, die nur einen Thread bearbeiten konnten, afaik nur noch bei AMD verfügbar und auch da nur im unteren Preissegment. Der letzte 32Bit-only-Kern wurde dagegen vor weniger als 2 Jahren vorgestellt worden und dürfte einer der meist verkauften seitdem sein.

        Für Bild- und Videobearbeitung bietet 64Bit heute -fast 6 Jahre, nachdem Entwickler die ersten Systeme im Laden kaufen konnten und über ein Jahrzehnt, nach der ersten Präsentation von K8- einen angemessen Vorteil, nicht zuletzt aus Gründen der Speicherverwaltung. Aber es dürfte wohl kaum ein Pentium 4 oder auch nur Pentium D System geben, dass jemals 8 GB RAM zu Gesicht bekommen hat. Die meisten So754 dürften sich nicht einmal soweit aufrüsten lassen. Spiele mit 64Bit-Unterstützung kann man bis heute an einer Hand abzählen und ich würde mich nicht wundern, wenn 90% der 2003 an Heimanwender verkauften 64-Bit-CPUs nicht ein einziges mal eine 64Bit-Anwendung gesehen haben.

        Ohne den Technologietransfer aus dem Workstation-/Serverbereich hätte es vor 2005, eher 2006 sicherlich keine 64Bit-Desktop-CPUs gegeben (zu dem wäre es bei Intel vermutlich nie gekommen, die wollten IA64 etablieren) und ich bin mir ziemlich sicher, dass 99,9% der Anwender sie bis 2008 auch nicht vermisst hätten.
        Ich denke, x64 wurde hauptsächlich für Profianwender und Server entwickelt, welche nativ mehr als 2GiB RAM für Anwendungen zur Verfügung haben wollten. Da AMD den K8 sowohl für Heimanwender (Athlon64) als auch für Server (Opteron64) konzipiert hat, hat man halt gleich den 64bit Support übernommen. Hätte Intel einen auf Itanium basierten CPU für Desktops gebracht, hätte dieser mit hoher wahrscheinlichkeit ebenso IA64 unterstützt. Denn wenn es eh schonmal in der Architektur steckt, braucht man es ja nicht noch extra wegzurationalisieren, oder? Der Bedarf bestand also durchaus, irgendwo.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Ja, meine ich.
        Denn 4Bit wird im Heimanwenderbereich heute ähnlich "gut" für Software genutzt, wie DX11. Hat irgend jemand Anno 2003 DX11 eingeführt, um das zu erreichen? Nö.

        Natürlich ist es so, dass die Softwareentwickler auf die Hardwareentwicklung reagieren und deswegen die Hardware zuerst da sein muss. Zusätzlich muss aber auch ein Bedarf bzw. ein echter Vorteil bestehen. Dieser Bedarf war in Bezug auf 64Bit schlichtweg nicht gegeben. Zum Vergleich: Dualthreading taugliche CPUs gab es ebenfalls seit (Frühjahr)2003, Anfang 2004 waren Treiber und viele Anwendungen optimiert, 2005 zogen Spiele einen messbaren Nutzen daraus, 2006 waren CPUs, die nur einen Thread bearbeiten konnten, afaik nur noch bei AMD verfügbar und auch da nur im unteren Preissegment. Der letzte 32Bit-only-Kern wurde dagegen vor weniger als 2 Jahren vorgestellt worden und dürfte einer der meist verkauften seitdem sein.

        Für Bild- und Videobearbeitung bietet 64Bit heute -fast 6 Jahre, nachdem Entwickler die ersten Systeme im Laden kaufen konnten und über ein Jahrzehnt, nach der ersten Präsentation von K8- einen angemessen Vorteil, nicht zuletzt aus Gründen der Speicherverwaltung. Aber es dürfte wohl kaum ein Pentium 4 oder auch nur Pentium D System geben, dass jemals 8 GB RAM zu Gesicht bekommen hat. Die meisten So754 dürften sich nicht einmal soweit aufrüsten lassen. Spiele mit 64Bit-Unterstützung kann man bis heute an einer Hand abzählen und ich würde mich nicht wundern, wenn 90% der 2003 an Heimanwender verkauften 64-Bit-CPUs nicht ein einziges mal eine 64Bit-Anwendung gesehen haben.

        Ohne den Technologietransfer aus dem Workstation-/Serverbereich hätte es vor 2005, eher 2006 sicherlich keine 64Bit-Desktop-CPUs gegeben (zu dem wäre es bei Intel vermutlich nie gekommen, die wollten IA64 etablieren) und ich bin mir ziemlich sicher, dass 99,9% der Anwender sie bis 2008 auch nicht vermisst hätten.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
635964
Retrospektive
Der erste Mini-PC, Apple-Power, Xbox für Deutschland (PCGH-Retro, 14. März)
Apple setzt auf Power-Prozessoren, Microsoft bringt die Xbox nach Deutschland und Bell stellt den TRADIC vor - all das geschah am 14. März. Jeden Tag wirft PC Games Hardware einen Blick zurück in die noch junge, aber bewegte Geschichte des Computers.
http://www.pcgameshardware.de/Retrospektive-Thema-214694/News/Apple-Power-Xbox-fuer-Deutschland-PCGH-Retro-14-Maerz-635964/
14.03.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/12/Retroaufmacher_2014_b2teaser_169.jpg
pcgh retro,xbox,apple
news