Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • DDR4-RAM: Technik, Preisentwicklung und Ausblick auf 2015 - Corsair steht Rede und Antwort

    DDR4-RAM: Technik, Preisentwicklung und Ausblick auf 2015 - Corsair steht Rede und Antwort

    Mit Haswell E, dem Sockel 2011-v3 und X99-Mainboards gibt es seit August 2014 die erste Plattform für DDR4-Arbeitsspeicher. Zum Nachfolger von DDR3-RAM gibt es aber noch einige offene Fragen. PC Games Hardware hat daher die Chance genutzt und mit dem Product Line Manager für DRAM, SSD und USB von Corsair ein ausführliches Gespräch geführt.

    17:26
    Corsair erklärt DDR4-RAM im Video-Interview: Technik, Preisentwicklung und kommende Produkte

    Reimar Götze arbeitet bei Corsair in den USA als Product Line Manager DRAM, SSD und USB und ist daher sowohl mit DDR3- als auch DDR4-Arbeitsspeicher vertraut. In einem ausführlichen Interview mit Stephan Wilke, Fachredakteur für Arbeitsspeicher, äußert er sich unter anderem zu technischen Unterschieden zwischen DDR4 und DDR3, die voraussichtliche Preisentwicklung und gibt einen Ausblick auf DDR4-RAM im Jahr 2015. Eine Auswahl der Fragen und Antworten erhalten Sie in Textform, das vollständige Gespräch haben wir auf Video festgehalten. Viel Spaß beim Ansehen!

    PCGH: Wie schätzt Corsair die Preisentwicklung ein? Werden die Preise für DDR4-RAM vorerst auf dem aktuellen Niveau bleiben oder ist damit zu rechnen, dass die Preise für DDR4-Arbeitsspeicher in absehbarer Zeit auf das Niveau von DDR3-RAM fallen?

    Corsair: Die Preisspanne zwischen DDR4 und DDR3 wird sich sicherlich langsamer schließen als wir es bei DDR3 und DDR2 in der Übergangsphase gesehen haben. Der Hauptgrund ist, dass es heutzutage viel weniger Speicherhersteller gibt, dass heißt der Markt ist an sich nicht so dynamisch und es gibt keinen so hohen Druck, neue Chips auf den Markt zu bringen. Derzeit, also Anfang September 2014, sehen wir einen Preisaufschlag von DDR4 gegenüber DDR3 von circa 40 Prozent. Die Differenz wird in den nächsten Monaten zurückgehen, ein Preisunterschied wird aber sicher bis Ende nächsten Jahres bestehen. Bei DDR4 handelt es sich um eine neue Technologie, außerdem ist das Angebot für Arbeitsspeicher insgesamt, egal ob DDR3 oder RAM für Mobiltelefone, begrenzt. Es gibt keine überschüssigen Produktionskapazitäten, die für DDR4-RAM genutzt werden können. Das wirkt sich bis mindestens 2015 auch auf die Preise aus.

    PCGH: Was sind die Hauptunterschiede zwischen DDR4- und DDR3-RAM?

    Corsair: Es gibt drei Hauptunterschiede. Zum einen sind es die Taktunterschiede, die sich auch auf den Datendurchsatz auswirken. Bei DDR4 sehen wir einen Unterschied hauptsächlich aufgrund der höheren Taktraten und des optimierten Protokolls. Der zweite Unterschied ist die Spannung. Bei DDR3 hatten wir 1,5 Volt im Standardbereich und 1,65 Volt für Overclocker und Enthusiasten. Bei DDR4 fängt es bei 1,2 Volt an, das heißt, dass der Stromverbrauch um circa 15 Prozent sinkt. Das spielt im Desktop-Bereich sicherlich keine große Rolle, wird aber im nächsten Jahr interessant, insbesondere wenn die ersten Laptops mit DDR4-RAM erscheinen. Ein weiterer wichtiger Unterschied ist die Fehlerkorrektur. Ein großer Anteil der Protokolle, die es früher nur für ECC-Speicher gab, wurde mit DDR4-RAM in normale Unbuffered-Module integriert. Das heißt, die Fehlerkorrektur ist viel effektiver und wirkt sich auch nicht so stark auf den Datendurchsatz aus. Vielleicht noch ein wichtiger Aspekt für die Zukunft: Bei DDR3-RAM sind derzeit 8-GiByte-Module das Maximum, bei DDR4-RAM wird es 16-GiByte-Module im Desktop-Segment geben, die auf 8 GBit-Chips basieren. Ein X99-System kann so nächstes Jahr mit bis zu 128 GiByte Speicher ausgestattet werden.

    PCGH: Unterscheiden sich die auf DDR4-Modulen verbauten Chips deutlich von den aktuell auf DDR3-Riegeln verwendeten Chips oder wurden sie nur moderat an die DDR4-Spezifikation angepasst?

    Corsair: Die Chips, die jetzt im September zum Launch verfügbar sind, sind Abwandlungen von bestehenden DDR3-Chips. Das heißt, wir sehen ein gutes Ansprechen auf höhere Spannungen. Die nächste Chip-Generation, die im nächsten Jahr 16-GiByte-Module ermöglichen wird, wird neue Strukturen und eine Architektur aufweisen, die speziell für DDR4 entwickelt wird.

    PCGH: Die offizielle Vorgabe für DDR4-RAM ist 1,2 Volt, High-End-Module sind für 1,35 Volt spezifiziert. Übertakter halten sich aber oft nicht an spezifizierte Werte. Wäre es für Übertakter sinnvoll, die von DDR3-RAM gewohnten Spannungen anzulegen, etwa 1,65 Volt?

    Corsair: 1,65 Volt ist sicherlich gefährlich, sodass wir dazu nicht raten, sofern keine exzellente Kühlung verwendet wird. Wir sehen den interesannten Spannungsbereich für Overclocking bei 1,3 bis maximal 1,4 Volt. Die Speicherchips vertragen sicherlich mehr, der Speichercontroller in der CPU ist aber ein anderer als bei Ivy Bridge E oder Sandy Bridge E. Er ist einfach sensibler, was hohe Spannungen angeht.

    PCGH: Ein Vorteil von DDR4 sind wie erwähnt die erhöhten Taktraten. Die CPUs der X99-Plattform sind offiziell für DDR4-2133 ausgelegt, aber es gibt bereits schnellere Module. Mit welchen Taktfrequenzen ist in den nächsten Wochen/Monaten zu rechnen und was begrenzt aktuell die maximale Taktrate?

    Corsair: Corsair versendet aktuell vor allem DDR4-2666 und DDR4-2800-Kits. Über die nächsten Monate kommen höhere Stückzahlen von DDR4-2400-Kits, die aber zum Launch sicherlich nicht ganz so interessant sind. Darüber hinaus werden auch 8-GiByte-Module kommen. Aktuell sehen Sie von Corsair 4-GiByte-Module in den Läden, die 8-GiByte-Sticks kommen etwas später. Die Beschränkung dabei liegt in der Streubreite der BIOS-Optimierungen. Wir wollen von unserer Seite aus sicherstellen, dass die Module auf möglichst vielen Mainboards mit den festgesetzten Taktraten und Latenzen funktionieren. Das ist derzeit schwierig mit den frühen BIOS-Versionen von X99-Boards. In den nächsten Wochen werden auch DDR4-3000-Module mit CL16 und CL15 sowie DDR4-3200-Module mit CL16 kommen. Diese sind für 1,35 Volt ausgelegt. 2015 werden Module erscheinen, mit denen sich PCs mit 128 GiByte RAM realisieren lassen.



  • Es gibt 47 Kommentare zum Artikel
    Von ottoman
    Laut diesem Review sind die Corsair auch single sided. Momentan gibt's da aber echt wenig Infos zu der ganzen…
    Von wolflux
    Meiner Meinung nach, Speicher-OC hin oder her, würde ich niemals die Spannung wegen dem Speicherkontroller der Haswell…
    Von Vulgor89
    Schönen guten Abend.Die Frage die hier jetzt schon einige Male aufkam ist doch ob sich ein System mit DDR4 Ram lohnt,…
    Von Dorgaard
    Da bin ich der selben Meinung, inwiefern der 6 Core in Zukunft in games wirklich mehr Performance bringt also quad…
    Von Threshold
    Sehe ich anders.Wer nur einen Spiele Rechner will fährt mit einem Sockel 1150 Unterbau und dem i7 4790k super.In…
      • Von ottoman Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von Incredible Alk
        Dazu die Bemerkung: Single-Ranked ist bei DDR4 Architekturbedingt kein Ausschlaggebendes Kriterium mehr für die Performance. Die RipJaws DDR4 Module (single-raked) sind quasi gleich schnell wie die Corsair dual-ranked Variante.
        (http://extreme.pcgameshar...)

        Laut diesem Review sind die Corsair auch single sided. Momentan gibt's da aber echt wenig Infos zu der ganzen Geschichte und ein Test wäre mal super: single gegen double sided, dual gegen quad channel, 2133 gegen 3000MHz...

        Edit:
        Ich habe gerade ein Review gefunden wo Crucial dual-rank Module getestet werden gegen Corsair und G.Skill single-rank Module. Deine Aussagen scheinen sich zu bestätigen, dass es kaum einen Unterschied macht.
      • Von wolflux Volt-Modder(in)
        Meiner Meinung nach, Speicher-OC hin oder her, würde ich niemals die Spannung wegen dem Speicherkontroller der Haswell-E hochsetzen, bzw. nur minimal.
        Da ja wie im Video klar zu hören ist, ist der Speicherkontroller in der CPU. nicht so Spannugsfreundlich wie bei den Vorgängern. Da wäre ich noch eher bereit gleich teureren Speicher mit 3000-3xxx zu bezahlen.
      • Von Vulgor89 Schraubenverwechsler(in)
        Schönen guten Abend.
        Die Frage die hier jetzt schon einige Male aufkam ist doch ob sich ein System mit DDR4 Ram lohnt, wenn man jetzt ein neues Gamingsystem benötigt oder halt doch noch auf DDR3 Ram setzt. Vorallem wenn man in den nächsten rund 3 bis 4 Jahren nicht vorhat an seiner Hardware irgendetwas zu ändern.
        Das ist nämlich auch der Grund warum mein Kopf momentan raucht.
        Auch wenn man das nur vermuten kann und nichts bestimmtes wissen kann, wäre es schön wenn ein paar erfahrene Leute hier ihre Meinungen dazu von sich geben könnten.
        Ich denke da werden sich doch welche finden oder?

        MfG
      • Von Dorgaard Komplett-PC-Käufer(in)
        Zitat von Threshold
        Sehe ich anders.
        Wer nur einen Spiele Rechner will fährt mit einem Sockel 1150 Unterbau und dem i7 4790k super.
        In Spieleleistung ist der vorne dabei und dazu ist der Unterbau deutlich preiswerter als Sockel 2011-3.

        Da bin ich der selben Meinung, inwiefern der 6 Core in Zukunft in games wirklich mehr Performance bringt also quad bleibt abzuwarten, vielleicht warte ich gleich auf skylake, das jahr ist eh schon fast vorbei, zu Weihnachten eine anständige Graka und den Rest im Sommer drauf.
      • Von Threshold Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        Zitat von Killermarkus81

        Trotzdem - wenn du jetzt ein neues System kaufst, dann bitte in jedem Fall den 5820K - die 50 € Aufpreis ist es allemal Wert - und die Folgekosten würde ich mit einem günstigen Board und erstmal 16 Gig (max. 2400) gering halten...

        Sehe ich anders.
        Wer nur einen Spiele Rechner will fährt mit einem Sockel 1150 Unterbau und dem i7 4790k super.
        In Spieleleistung ist der vorne dabei und dazu ist der Unterbau deutlich preiswerter als Sockel 2011-3.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 07/2017 PC Games 06/2017 PC Games MMore 07/2017 play³ 07/2017 Games Aktuell 07/2017 buffed 12/2016 XBG Games 07/2017
    PCGH Magazin 07/2017 PC Games 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1134989
RAM
DDR4-RAM: Technik, Preisentwicklung und Ausblick auf 2015 - Corsair steht Rede und Antwort
Mit Haswell E, dem Sockel 2011-v3 und X99-Mainboards gibt es seit August 2014 die erste Plattform für DDR4-Arbeitsspeicher. Zum Nachfolger von DDR3-RAM gibt es aber noch einige offene Fragen. PC Games Hardware hat daher die Chance genutzt und mit dem Product Line Manager für DRAM, SSD und USB von Corsair ein ausführliches Gespräch geführt.
http://www.pcgameshardware.de/RAM-Hardware-154108/Specials/DDR4-RAM-Technik-Preisentwicklung-und-Ausblick-1134989/
06.09.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/09/Corsair-Dominator-Platinum-DDR4-003-pcgh_b2teaser_169.jpg
ddr4,corsair,arbeitsspeicher,ram
specials