Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Playstation 4 im Test: Schnelle Hardware mit Schwächen bei Gehäuse und Software

    Rund sieben Jahre nach dem Launch der Playstation 3 steht heute ab dem 29. November 2013 der Nachfolger mit der schlichten Bezeichnung Playstation 4 in den deutschen Händlerregalen. PC Games Hardware hat sich die neue Sony-Konsole angeschaut und sich vor allem mit der Hardware beschäftigt.


    Bereits am 20. Februar 2013 hat Sony die Playstation 4 auf einem eigenen Event in New York offiziell vorgestellt. Knapp neun Monate später darf jeder, der die Konsole rechtzeitig vorbestellt hat, diese ab dem 29. November in den Händen halten. Die 400 Euro teure Hardware ähnelt dem PC so sehr wie keine andere Konsole zuvor - gleiches gilt aber auch für die Xbox One (siehe PCGH-Test der Xbox One). Grund hierfür ist die verwendete x86-Architektur und auch der Hersteller der APU ist kein Unbekannter. AMD baut für Sony einen entsprechenden Prozessor samt Grafikeinheit. Insgesamt acht "Jaguar"-Kerne (64 Bit) mit einem CPU-Takt von 1,6 GHz übernehmen die Rechenaufgaben. 8 GiByte GDDR5-RAM sind für eine Konsole erstaunlich viel Speicher, der zudem auch noch sehr schnell ist. Die GPU leistet laut Angaben von Sony 1,84 TFLOPS (siehe auch Sony-Webseite). Wer diese Leistungsangaben mit Desktop-Grafikkarten vergleichen möchte, landet bei der Radeon HD 7850 (1,77 TFLOPS) oder der Geforce GTX 660 (1,88 TFLOPS). Allerdings sind diese Leistungsangaben nicht direkt vergleichbar, da es bekannt ist, dass Spielehersteller bei Konsolentiteln dank vielen Optimierungen selbst mit schwacher Hardware beeindruckende Spielewelten kreieren können.

    Eine vertikale Aufstellung der PS4 ist aufgrund der Hitzeentwicklung nicht empfehlenswert. Eine vertikale Aufstellung der PS4 ist aufgrund der Hitzeentwicklung nicht empfehlenswert. Quelle: PC Games Hardware Hardware-Check: Verarbeitung und Probleme beim US-Launch
    Sony ist es gelungen, die Konsole trotz schnellerer Hardware kostengünstiger anzubieten als Microsoft die Xbox One. Dies sieht man der Konsole an einigen Stellen aber auch an. Auf den Einsatz von hochwertigen Kunststoffen wurde leider verzichtet. Laut IHS iSuppli liegt der Wert der Bauteile bei 372 US-Dollar (Xbox One: 457 US-Dollar - 75 US-Dollar entfallen davon auf Kinect). Hinzu kommen die Kosten für die Fertigung, Entwicklung und das Marketing, sodass der Verkauf zunächst tendenziell ein Verlustgeschäft ist und Gewinn mit Spielen und Zubehör erwirtschaftet werden muss. Die Berichte bezüglich defekter US-Konsolen (PCGH berichtete) direkt nach dem Launch dürften die Sony-Verantwortlichen nicht erfreuen, wobei die Ursachen für die Fertigungsprobleme noch nicht abschließend geklärt sind. Auch Microsoft hatte nach dem Launch seiner Xbox One mit Hardwareproblemen zu kämpfen und viele Amazon-Rezensionen befassen sich mit dem defekten Blu-ray-Laufwerk. Wer also eine brandneue Konsole kauft, sollte sich dessen bewusst sein, dass noch nicht alle Fertigungsprozesse optimiert sind und Kinderkrankheiten häufiger auftreten können. Leider gewährt Sony laut Handbuch auf die Playstation 4 nur zwölf Monate Garantie. Bei der Xbox One gibt es sogar schon Hinweise auf eine neue Revision, die Anfang 2014 erscheinen soll.

    Anschlüsse: Optischer digitaler Audioausgang, HDMI, LAN, Kameraanschluss, 2 x USB 3.0 (vorne) Anschlüsse: Optischer digitaler Audioausgang, HDMI, LAN, Kameraanschluss, 2 x USB 3.0 (vorne) Quelle: PC Games Hardware Verfolgt man die Entwicklung seit der ersten Playstation-3-Version, fällt aber schnell auf, dass bei jeder Version Einsparungen vorgenommen wurden. Konnte die erste PS3-Revision noch alte PS2-Spiele abspielen, wurde dieses Feature bei der zweiten Revision gestrichen. Auch der Kartenleser und die zwei zusätzlichen USB-Ports wurde aus Kostengründen gestrichen. Bei der PS3 Super Slim ging man noch einen Schritt weiter und verzichtete auf ein Slot-in-Laufwerk und setzte auf ein relativ günstiges Kunststoffgehäuse. Doch die neuen Revisionen brachten auch Vorteile mit sich, denn die Leistungsaufnahme und auch die Lautstärke konnte im Vergleich zur ersten Version drastisch reduziert werden. Vielleicht sollte Sony wie bei Fernsehern über verschiedene PS4-Versionen mit unterschiedlicher Ausstattung nachdenken. Es gibt sicherlich Anwender, die bereit wären 100 Euro mehr zu bezahlen, wenn die PS4 über ein zusätzliches Display (wie bei jedem DVD- oder Blu-ray-Player üblich), über mehr als zwei USB-Ports oder ein edles Gehäuse verfügen würde.

    Ein Lob verdient Sony für die Upgrade-Möglichkeit der Festplatte. In wenigen Minuten kann jeder Anwender die 500-GB-SATA-II-Festplatte gegen ein größeres Modell austauschen, solange man sich an die Spezifikationen hält (siehe FAQ: 5.400 U/Min, nicht dicker als 9,5 mm). Bei der Xbox One ist ein Tausch der Festplatte nicht direkt vorgesehen. Hardcore-Gamer sollten von einer größeren PS4-HDD Gebrauch machen, denn alle Spiele müssen nun installiert werden und benötigen nicht selten 50 GByte Speicherplatz auf der HDD. Außerdem reserviert allein das Betriebssystem knapp 90 GByte für sich. Ob der Einsatz einer SSD sinnvoll ist, hat PC Games Hardware bereits in diesem Artikel untersucht. An dieser Stelle sei noch erwähnt, wo sich der Power-Button und die Auswurfstaste der PS4 befinden, da es User gab, die da Schwierigkeiten hatten. Rechts neben dem Slot-in-Laufwerk befinden sich die zwei schmalen Touch-Tasten (auf der Höhe der LED-Leiste).

    03:38
    Playstation 4: Die Festplatte mit einer SSD ersetzen - Anleitung und mögliche Vorteile


    Der Controller mit seinem fest verbauten Akku macht einen sehr hochwertigen Eindruck, verfügt über sinnvolle Verbesserungen und liegt sehr gut in der Hand. Das Highlight ist sicherlich das Touchpad in der Mitte. Auf der Rückseite befindet sich nun eine Leuchteinheit, die im Dunkeln etwas irritierend sein kann. Nützlich ist dieses Feature, um andere Spieler leichter zu identifizieren und auch die optional erhältliche Kamera macht davon Gebrauch. Der mitgelieferte Mono-Ohrhörer samt Mikrofon wirkt dagegen sehr billig und sollte nur als Notlösung eingesetzt werden. Update vom 06.12.2013: Bereits nach einer Woche löste sich das Gummi bei unserem linken Analogstick (siehe Bild in der Galerie), was auch auf eine schlechte Verarbeitung hindeutet. Mit unserem sechs Jahre alten PS3-Controller hatten wir solche Probleme nicht. Dies scheint auch kein Einzelfall zu sein, bei den Amazon-Kundenbewertungen berichten viele Zocker vom gleichen Problem.



    Lautstärke, Leistungsaufnahme und Co.
    Das Gehäuse der Playstation 4 ist im Vergleich zur Xbox One deutlich kompakter und selbst das Netzteil ist integriert und nimmt keinen zusätzlichen Platz weg. Doch bezogen auf die Kühlung bringt dies auch Nachteile mit sich. Während die Xbox One in 2D- und 3D-Anwendungen konstant leise ist und dabei nur 0,6 Sone bzw. 25 dB(A) erzeugt, steigt der Lärmpegel der PS4 auf bis zu 2,1 Sone bzw. 37 dB(A) an (ermittelt mit Killzone Shadow Fall). An der Gehäuserückseite haben wir eine Abwärme von 52 Grad Celsius gemessen. Die Tischplatte wurde dabei so heiß, dass diese mit der bloßen Hand kaum noch angefasst werden konnte. Achten Sie daher bei der Aufstellung der PS4 auf genügend Platz hinter dem Gehäuse. Von einer vertikalen Aufstellung raten wir dagegen komplett ab, da sich die Lufteinlässe an den Seiten befinden. Dadurch gelangt Frischluft nicht so einfach ins Gehäuse und auch die Lüfterlautstärke steigt in diesem Fall auf bis zu 4,6 Sone an. Allerdings haben wir für unseren Test keinen Standfuß verwendet, da dieser für knapp 25 Euro separat verkauft wird.

    Im Menü ist die PS4 mit 0,5 Sone sehr leise und auch der Blu-ray-Filmgenuss bleibt mit 0,9 Sone erträglich. Die Leistungsaufnahme liegt im PS4-Menü bei 80 Watt. Zum Vergleich: Selbst unser schnellster PCGH-PC verbraucht unter Windows nur 41 Watt. In Spielen begnügt sich die Konsole mit maximal 155 Watt (Blu-ray-Film: 97 Watt). Unser PCGH-Ultimate-PC GTX780Ti-Edition kommt auf bis zu 336 Watt. Die Xbox One verbraucht in Spielen knapp 50 Watt weniger als die PS4. Demzufolge ist es auch nicht mehr so verwunderlich, dass die Xbox One dank größerem Gehäuse und externem Netzteil mit integriertem Lüfter deutlich kühler und leiser bleibt. Dafür punktet die Sony-Konsole dank der potenteren Hardware und darauf kommt es bei Spielen letztendlich an. Die Xbox One ist in die Kritik geraten, weil viele Spiele nur in 720p dargestellt werden, während die PS4 die gleichen Spiele in Full HD (1080p) berechnet.

    Direkt am Controller können Sie das mitgelieferte Headset anschließen. Direkt am Controller können Sie das mitgelieferte Headset anschließen. Quelle: PC Games Hardware Tolle neue Hardware mit abgespeckter PS3-Software
    An der Performance der Konsole gibt es nichts auszusetzen und auch das Betriebssystem bietet viele Neuerungen für Spieler, über die wir in zahlreichen News schon ausführlich berichtet haben. Dabei scheint es so, als hätte man sich aber nur auf die Spieler fokussiert. Gerade die Playstation 3 hatte den Ruf, die perfekte Multimedia-Station für das Wohnzimmer zu sein und nicht wenige Kunden haben die Konsole vor allem für Videos, Musik oder Fotos genutzt. Verwunderlich ist das nicht, denn lange Zeit nach dem Launch war die Playstation 3 der beste und wohl auch günstigste Blu-ray-Player, den man kaufen konnte. Der Durchbruch der Blu-ray ist sicherlich auch der Playstation 3 zu verdanken. Microsoft setzte zu diesem Zeitpunkt auf die HD-DVD, verpasste es aber, dieses Laufwerk standardmäßig in die Xbox 360 zu verbauen und somit war der Siegeszug der Blu-ray nicht mehr aufzuhalten.

    Umso verwunderlicher ist es, dass Sony diese Zielgruppe mit der Playstation 4 komplett ignoriert. So kann die Playstation 4 aktuell keine 3D-Blu-rays abspielen, unterstützt keine MP3- oder Video-Dateien, lässt die Betrachtung von Fotos nicht mehr zu und auch ein Streaming via DLNA ist nicht mehr möglich. Selbst klassische Audio-CDs kann die neue Sony-Konsole nicht mehr abspielen, obwohl dazu jeder 30 Euro teure DVD-Player in der Lage ist. Nach heftiger Kritik hat nun Sony zumindest beim Thema MP3 und DLNA eingelenkt und erwähnt, man werde die Möglichkeiten prüfen, nachdem Sony überrascht war, dass so viele Anwender großen Wert auf Multimedia-Funktionen legen. Generell ist es Kunden schwer vermittelbar, dass Features gestrichen werden, die bei der Vorgängergeneration Standard waren. Wer also auf die erwähnten Multimedia-Funktionen angewiesen ist, kann die PS3 nicht durch die PS4 ersetzen und benötigt nun ein zusätzliches Gerät im Wohnzimmer. Der negative Beigeschmack, dass Sony durch das Weglassen einiger Features nur die eigenen kostenpflichtigen Dienste wie Music Unlimited und Video Unlimited pushen möchte, bleibt. Somit besteht vorerst nur die Hoffnung, dass zukünftige Firmware-Updates weitere Funktionen nachliefern. Eine Sache dürfte aber auch Spielern weniger gut gefallen: Wer online spielen möchte, muss nun wie bei Microsoft eine monatliche Gebühr bezahlen.

    05:21
    Killzone: Shadow Fall - der technisch beste PS4-Starttitel im Testvideo

    An der Front befindet sich eine Lichtleiste. An der Front befindet sich eine Lichtleiste. Quelle: PC Games Hardware Sony Playstation 4 im PCGH-Test (17) Sony Playstation 4 im PCGH-Test (17) Quelle: PC Games Hardware PS4-Spiele im Grafik-Check
    Wie schneiden die Playstation-4-Spiele grafisch ab? Wir haben uns mehrere Launch-Titel angeschaut und kurz analysiert:

    Killzone Shadow Fall
    Bereits der Vorgänger Killzone 3 für die Playstation 3 war grafisch sehr ansprechend und auch der aktuelle Teil zeigt eindrucksvoll, welches Potenzial in der Playstation 4 steckt. Der Sony-Exklusivtitel läuft zudem in einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln mit 30 Fps. Killzone Shadow Fall ist der grafisch ansprechendste Launch-Titel.

    Call of Duty Ghosts
    Auch der aktuelle Teil von Call of Duty ist packend inszeniert, macht Spaß und bietet vom Missionsdesign recht viel Abwechslung. Grafisch sieht Ghosts vor allem auf der Playstation 4 relativ gut aus, da auch hier die Auflösung bei 1.920 x 1.080 Pixeln liegt. Zum Vergleich: Die Xbox-One-Fassung läuft nur in 1.280 x 720 und bietet eine deutlich schlechtere Bildqualität.

    Battlefield 4
    Battlefield 4 sieht für Konsolenverhältnisse sehr gut aus und bietet viele schöne Effekte. Dennoch war Full HD bei Battlefield 4 anscheinend nicht drin und so müssen sich PS4-Spieler mit einer Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln zufrieden geben. Wer nicht gerade einen Full-HD-Beamer sein eigen nennt und am Fernseher spielt, kann gut mit der gebotenen Auflösung leben.

    FIFA 14
    Das Fußballspiel FIFA 14 geht in die nächste Runde und bietet auf der Playstation 4 ein sehr scharfes Bild. Gerade auf großen Fernsehern oder auf der Leinwand ist ein ordentlicher Qualitätsunterschied zur PS3-Fassung zu sehen. Wer also gerne virtuell kickt, kommt nicht nur wegen der Grafik kaum an FIFA 14 vorbei.

    Need for Speed Rivals
    Nachdem Sony den Release von Drive Club verschoben hat, ist Need for Speed Rivals das einzige Rennspiel für die Playstation 4. Die Grafik sieht auf der PS4 sehr ansprechend aus, was der Battlefield-Engine Frostbite 3.0 zu verdanken ist. Wie bei der PC-Version gibt es aber einen Framelock und mehr als 30 Bilder pro Sekunde sind nicht möglich. Stellenweise ruckelt das Bild der PS4-Version und wir hoffen, dass ein Patch da irgendwann Abhilfe schafft.

    NBA Live 14
    Das Basketballspiel setzt technisch keine neuen Maßstäbe und reizt das Potenzial der Playstation 4 nicht aus, sieht aber auch nicht besonders schlecht aus, zumal viele Spieler und Zuschauer berechnet werden müssen. Dennoch bieten Sportspiele wie FIFA 14 eine bessere Grafik.

    Knack, Flower und Trine 2
    Knack ist wie Killzone Shadow Fall ein Sony-Launch-Titel, bietet aber Comic-Grafik, die abgesehen von Full HD wohl auch auf der PS3 möglich gewesen wäre. Vor allem zu zweit im Koop-Modus macht Knack viel Spaß. Flower gab es schon für die Playstation 3 und hat jetzt ein Grafikupdate bekommen. Käufer der PS3-Fassung bekommen den Titel gratis. Grafisch punktet der Titel eigentlich nur durch die höhere Auflösung. Trine 2 dürfte vielen PC-Spielern ein Begriff sein und kann auch im PSN-Store für rund 17 Euro heruntergeladen werden. Wie auf dem PC ist die Grafik der Märchenwelt sehr hübsch anzuschauen und bietet nun dank Full HD auch auf der PS4 ein scharfes Bild.

    Fazit: Playstation 4
    Als Konsolenspieler macht man mit der Playstation 4 nichts falsch und erhält für 400 Euro eine günstige und gute Maschine, die technisch nach jetzigem Kenntnisstand auch der teureren Xbox One überlegen ist. Die Launch-Titel sollten unserer Ansicht nach kein Kaufargument bei der Wahl zwischen der PS4 oder Xbox One sein, dazu ist die Lebensdauer einer Next-Gen-Konsole zu lange. Spiele wie Killzone Shadow Fall sehen auch für PC-Spieler beeindruckend aus, setzen aber keine neuen Maßstäbe, auf die PC-Spieler neidisch sein müssten. Spannend bleibt dabei vor allem, wieviel Spielehersteller in den nächsten Jahren noch aus der PS4 herausholen können. Werfen Sie mal einen Blick auf das PS3-Spiel Beyond: Two Souls, dann wissen Sie, wie schön ein Spiel selbst auf einer sieben Jahre alten Hardware aussehen kann. Wer nicht regelmäßig über 200 Euro für eine neue Grafikkarte investieren möchte und gerne gemeinsam (!) mit Freunden auf der Couch an einem großen Fernseher zockt, darf auch bedenkenlos zuschlagen. Sony hat viele Wünsche von Spielern respektiert und auch umgesetzt. Dass der Online-Dienst irgendwann auch wie bei Microsoft kostenpflichtig wird, war absehbar und wird hoffentlich auch Verbesserungen bei der Qualität zur Folge haben.

    Sorgen bereitet uns aber die Hitzeentwicklung im kleinen Gehäuse, sodass der Aufstellort gut gewählt werden sollte. Ein nicht so kompaktes und dadurch auch kühleres Gehäuse mit einem größeren Lüfter hätte uns besser gefallen, da 2,1 Sone unter 3D deutlich hörbar sind. Kritik muss sich Sony auch wegen der Software gefallen lassen, denn für viele User ist eine Konsole längst nicht mehr nur zum Spielen da. Sollte der japanische Hersteller also irgendwann per Firmware-Update die Multimediafunktionen nachreichen, die man von der Playstation 3 gewohnt ist, steht dem Erfolg der PS4 im Wohnzimmer nichts mehr im Wege.

    Reklame: Playstation 4 bei Amazon.de bestellen

    -------------------------------

    Update mit Praxiserfahrungen vom 29.11.2013: PC Games Hardware hat sich heute noch zusätzlich die Verkaufsversion der Playstation 4 (bei Amazon bestellt) angeschaut und sich näher mit den Online-Diensten beschäftigt. Vor der ersten Inbetriebnahme haben wir dabei die 500-GB-HDD gegen eine 1.000-GB-HDD ausgetauscht. Dabei muss die Systemsoftware neu installiert werden, indem die aktuelle Firmware 1.51 auf einen USB-Stick kopiert wird. Auf der deutschen Sony-Seite ist diese inzwischen auch zu finden. In unserem ersten Versuch scheiterte das Update mit der nichtssagenden Fehlermeldung "An error has occurred CE-34788-0". Die Lösung war schnell gefunden: Das eigentliche Update ist nur 308 MByte groß, beim HDD-Wechsel muss aber das komplette Betriebssystem installiert werden. Sony bietet also zwei verschiedene Dateien zum Download an. Die für den HDD-Wechsel erforderliche Software ist etwas versteckt zu finden und hat 859 MByte. In unserem Test haben wir bereits das nicht so hochwertige Plastikgehäuse der Playstation 4 kritisiert. Das von uns bestellte Exemplar macht da keine Ausnahme und fällt zudem durch unschöne Verfärbungen am Gehäuse aus.

    Im nächsten Schritt haben wir uns die Online-Dienste angeschaut. Das PSN war tagesüber noch gut erreichbar, inzwischen scheinen die Server am Abend des 29. Novembers aber überlastet zu sein und eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. In unserem Test reagierte die Navigation sehr zügig und ließ keine Wünsche offen. Als Apps können heute bereits Lovefilm, Watchever und Maxdome heruntergeladen werden. Von einer Youtube-App fehlt derzeit noch jede Spur. Allerdings war es in unserem Test problemlos möglich, ein Video über den Browser aufzurufen. Der Browser überzeugte uns aber in dieser Version noch nicht und reagierte relativ träge. Beim Versuch, die PCGH-Seite aufzurufen, erhielten wir nach kurzer Zeit die Meldung "Der freie Systemspeicher reicht nicht aus". Ebenfalls ärgerlich ist die Bedienung. Wie wir bereits berichtet haben, hat Sony dem neuen Controller ein Touchpad spendiert. Beim Browser wäre dieses Touchpad sicherlich hilfreich gewesen, aber gerade hier zeigt es keine Funktion.

    Beim Versuch, den PS3-Controller per USB-Kabel anzuschließen, hat die PS4 den Controller als PS3-Controller erkannt und weist darauf hin, dass dieser nicht unterstützt wird. Hier sieht es also ganz so aus, als möchte man bei Sony den Verkauf von Zubehör fördern. Ebenfalls getestet haben wir, ob PS3-Controller von Drittherstellern funktionieren – leider ohne Erfolg. Hier blieb die entsprechende Meldung zwar aus, eine Steuerung war aber dennoch nicht möglich. Der PS4-Controller kann dagegen mit der PS3 verwendet werden, allerdings nur, wenn dieser permanent per USB-Kabel mit der Konsole verbunden ist. Wir diese Kleinigkeiten vernachlässigt, erhält mit der PS4 aber dennoch am ersten Tag ein System, das einen runden Eindruck macht und vor allem beim Spielen ausgereift zu sein scheint.

  • PlayStation 4
    PlayStation 4
    Hersteller
    Sony Computer Entertainment
    Release
    29.11.2013

    Stellenmarkt

    Es gibt 143 Kommentare zum Artikel
    Von Rolk
    Kann man kaufen. Die Platte ist ein übrig gebliebener Rest einer Tischplatte aus dem Baumarkt. Music Rocker basic…
    Von Soldat0815
    Ist ein 40zoll der wirkt schon klein liegt aber am Rack was 1,6 m breit ist.Aber ich hab vor demnächst schöne Boxen…
    Von Rizzard
    Also war mein Bild immerhin topic.
    Von Gast20141208
    Den Sitz kann man fertig kaufen und der TV müsste so 40" haben.Übrigens sind alle Bilder ohne PS4 hier Spam.
    Von Rizzard
    Ist der Sitz ne Eigenentwicklung, oder konntest den so fertig kaufen?@Soldat:Ist der Fernseher etwas klein oder wirkt…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1098166
PlayStation 4
Playstation 4 im Test: Schnelle Hardware mit Schwächen bei Gehäuse und Software
Rund sieben Jahre nach dem Launch der Playstation 3 steht heute ab dem 29. November 2013 der Nachfolger mit der schlichten Bezeichnung Playstation 4 in den deutschen Händlerregalen. PC Games Hardware hat sich die neue Sony-Konsole angeschaut und sich vor allem mit der Hardware beschäftigt.
http://www.pcgameshardware.de/PlayStation-4-Konsolen-220102/Tests/Playstation-4-Test-1098166/
05.12.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/11/Testtabelle_Xbox_One_und_Playstation_4_voll_20131127134522-pcgh.png
tests