Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Geforce: DSR-Downsampling für Fermi/Kepler/Maxwell - So geht's, das bringt's [Special der Woche]

    DSR-Downsampling für Fermi/Kepler/Maxwell: So geht's, das bringt's Quelle: Nvidia

    Mit "Dynamic Super Resolution", kurz DSR, bietet Nvidia seit kurzer Zeit eine offizielle Treiberfunktion an, die es ermöglicht, eine höhere Spielauflösung einzustellen, als der Monitor eigentlich beherrscht. Löblicherweise hielt Nvidia Wort und schaltete das seit Wochen nur auf den GM204-Grafikkarten (GTX 980/970) verfügbare "Killerfeature" mit der Treiberversion 344.48 offiziell auch auf Fermi- und Kepler-Modellen frei. Doch was ist dieses DSR eigentlich und wer braucht's? PC Games Hardware klärt auf.

    Dynamic Super Resolution ist Nvidias griffige Bezeichnung für eine Funktion, die bastelfreudige Enthusiasten seit beinahe fünf Jahren nutzen: Downsampling. DSR ist jedoch vielseitiger, kompatibler, hübscher – ausgereift. Das Funktionsprinzip bleibt gleich: Der Treiber erlaubt es Ihnen, Auflösungen einzustellen, die über die native Displayauflösung hinausgehen. Vor der Ausgabe werden die Hi-Res-Bilder von der Grafikkarte wieder herunterskaliert, sodass Sie auf herkömmlichen Displays die Detailfülle höherer Auflösungen zu Gesicht bekommen. Im Gegensatz zum "Hack-Downsampling", über welches PCGH seit Jahren berichtet, bietet DSR zwei entscheidende Vorteile: Dadurch, dass es sich um eine offizielle Funktion handelt, ist theoretisch jeder Monitor kompatibel (praktisch muss sich das noch beweisen), außerdem besteht die Möglichkeit, die Schärfe des Downfilters zu bestimmen. UHD-Qualität mit 120 Hertz auf Ihrem FHD-Bildschirm: neugierig? Zu Recht!

    DSR in der Praxis

          

    Installieren Sie den Geforce 344.48 WHQL (und neuer), steht Ihnen DSR direkt zur Verfügung. Laut Nvidia werden alle Grafikkarten ab der GTX-500-Reihe unterstützt, der Hersteller filtert bei dieser Angabe jedoch bereits nach Sinnhaftigkeit: In Wahrheit ist keine GTX 500 (wie die Geforce GTX 580/570) notwendig, sondern ein beliebiges Fermi-Modell. Wir haben's auf einer Geforce GT 430 ausprobiert: Langsamer geht's kaum, dennoch bietet der Treiber alle DSR-Auflösungsfaktoren bis hinauf zu 4,00 an. Sie sehen, die Ausführungsgeschwindigkeit ist etwas völlig anderes als die grundlegende Fähigkeit zur Darstellung.

    Machen wir uns nichts vor: DSR ist ein High-End-Feature und benötigt für optimale Nutzbarkeit eine potente Grafikkarte. Aber ist das nicht der Sinn hinter dem Kauf einer neuen Grafikkarte, in jedem Spiel von diesem Upgrade zu profitieren? Abhängig von Ihrer Einstellung wird bis zur vierfachen Pixelmenge berechnet – auf einem normalen Full-HD-Display prangt effektiv die Detailfülle von Ultra-HD. Die Erhöhung der Render-Auflösung bringt in beinahe jedem Spiel reichlich Bildqualität, vor allem feine Strukturen und die allgemeine Bildruhe profitieren. Im schlimmsten Fall sinkt die Bildrate von 1.920 × 1.080 auf 3.840 × 2.160 jedoch auf ein Viertel (25 %); praktisch sind Einbrüche zwischen 50 und 70 Prozent die Regel. Am besten sieht selbstverständlich die vierfache Monitorauflösung aus, da die Pixelzahl horizontal wie vertikal glatt verdoppelt wird. Dieser Faktor lässt sich am besten wieder auf ein sauberes Ausgabe-Bild herunterrechnen - das gilt für jede native Bildschirmauflösung.

    DSR-Einrichtung leicht gemacht

          

    Nvidias erste öffentliche DSR-Implementierung ist zwar einfach gehalten, aber nicht vollständig selbsterklärend. In vielen Foren erblickten wir die gleichen Fragen, darunter "Welchen DSR-Faktor soll ich nehmen?" Werfen wir zur Beantwortung aller Fragen zunächst einen Blick auf das folgende Bild. Es zeigt das Nvidia-Treiberkontrollzentrum, das Sie wie gehabt per Rechtsklick auf den Desktop erreichen. Unter "3D-Einstellungen verwalten" wird's spannend, denn hier wartet die neue Option der DSR-Faktoren:

    DSR-Auflösungen aktivierenDSR-Auflösungen aktivierenQuelle: PC Games HardwareWählen Sie hier mindestens einen Faktor aus (Haken dahinter setzen und dann die Einstellungen übernehmen), dürfen Sie die DSR-Bildschärfe bestimmen - dazu gleich mehr. Die Wahl der DSR-Faktoren will überlegt sein. Ganzzahlige Vielfache der Achsenauflösung sind prinzipiell wünschenswert, doch nur selten reicht die Grafikkartenleistung dafür aus. Nvidia hat daher eine Reihe "krummer" Faktoren integriert, die in ebenso krummen, intern berechneten Auflösungen resultieren (Achtung: kleinere Rundungsfehler sind definitiv enthalten):

    Native AuflösungDSR 1,20xDSR 1,50xDSR 1,78xDSR 2,00xDSR 2,25xDSR 3,00xDSR 4,00x
    1.680 × 1.0501.840 × 1.1502.058 × 1.2862.240 × 1.4002.376 × 1.4852.520 × 1.5752.910 × 1.8193.360 × 2.100
    1.920 × 1.0802.103 × 1.1832.351 × 1.3232.560 × 1.4402.715 × 1.5272.880 × 1.6203.326 × 1.8703.840 × 2.160
    1.920 × 1.2002.103 × 1.3152.352 × 1.4702.560 × 1.6002.715 × 1.6972.880 × 1.8003.326 × 2.0783.840 × 2.400
    2.560 × 1.0802.804 × 1.1833.135 × 1.3233.415 × 1.4403.620 × 1.5273.840 × 1.6204.434 × 1.8715.120 × 2.160
    2.560 × 1.4402.804 × 1.5773.135 × 1.7643.415 × 1.9203.620 × 2.0363.840 × 2.1604.434 × 2.4945.120 × 2.880
    2.560 × 1.6002.804 × 1.7533.135 × 1.9603.415 × 2.1353.620 × 2.2633.840 × 2.4004.434 × 2.7715.120 × 3.200
    3.840 × 2.1604.207 × 2.3664.703 × 2.6455.120 × 2.8805.431 × 3.0555.760 × 3.2406.651 × 3.7417.680 × 4.320


    Wer der Mathematik nicht grundsätzlich abgeneigt ist, erkennt womöglich das Muster: Der DSR-Faktor im Treiber ist das Produkt aus den beiden Pixelachsen X und Y. Standard (kein DSR) ist selbstverständlich Faktor 1,00, was 1 × 1 respektive der nativen Bildschirmauflösung entspricht. DSR 2,25x errechnet sich beispielsweise aus 1,5 × 1,5, was zweifellos die 2,25-fache Pixelmenge ergibt. Wer die Tabelle nicht immer griffbereit haben möchte, zieht einfach die Wurzel aus dem DSR-Faktor und erhält damit die Steigerung pro Pixelachse.

    Ausführliche PCGH-Tests haben ergeben, dass nicht alle Faktoren sinnvoll sind, da einige zu "grieseligen" Bildern führen. Wer ein verbreitetes Full-HD-LCD nutzt, sollte die DSR-Faktoren 1,78, 2,25 und 4,00 eintragen, resultierend in den Auflösungen 2.560 × 1.440, 2.880 × 1.620 und 3.840 × 2.160. Diese können Sie nun in Ihren Spielen und auch auf dem Desktop auswählen – und erst dann nutzen Sie auch wirklich DSR, der Treiber zaubert nicht einfach bei Auswahl von 1.920 × 1.080 ein besseres Bild aus der Grafikkarte! Die besten Bilder zeichnen die Faktoren 2,25x (eine AA-Stufe alle zwei Pixel) und 4,00 (eine AA-Stufe pro Pixel).

    Die in diesem Artikel abgebildeten Vergleichsbilder entstammen unserer FCAT-Messstation, welche in der Lage ist, die tatsächliche Bildqualität unverfälscht aufzunehmen. Weitere Bildvergleiche und Eindrücke zu DSR finden Sie übrigens in der PCGH 12/2014.

    DSR aus
    DSR 4.0 Glättung 0
    DSR 4.0 Glättung 50

    DSR-Bild optimieren

          

    Nachdem Sie mindestens einen DSR-Faktor übernommen haben, dürfen Sie die Bildschärfe bzw. -glättung bestimmen. Der angegebene Prozentwert bezieht sich auf den zum Herunterrechnen des Bildes genutzten Gauß-Filter: Je höher der Prozentwert, desto mehr umliegende Pixel werden beim Downsampling miteinbezogen und desto weicher/unschärfer wird das Bild dargestellt. Welcher Wert optimal ist, hängt von der individuellen Wahrnehmung und auch vom Bildinhalt ab. Wer konsequent auf "knackscharfe" Bilder aus ist, setzt die Glättung auf 0 %. In diesem Fall liefert aber nur der DSR-Faktor 4,00 wirklich saubere Ergebnisse - je krummer der Faktor, desto ungünstiger das Pixelverhältnis (Eingabe/Ausgabe) und desto unsauberer das Resultat. In der Praxis haben sich Glättungs-/Smoothness-Werte um 20 Prozent bewährt; die von Nvidia voreingestellten 33 Prozent empfindet nicht nur PC Games Hardware als zu unscharf. Gegen ernsthaftes Aliasing ist dieser Weichzeichner übrigens (wie FXAA) machtlos, allein die Glättung von Standbildern wird signifikant besser, wie unsere Bildvergleiche illustrieren. Wir möchten jedoch nicht ausschließen, dass einige Nutzer mit hohen Glättungsfaktoren Spaß haben können – in Kombination mit anderen Bildverbesserern wie Sweet FX' Luma Sharpening lassen sich gewiss ansprechende Ergebnisse komponieren.

    Setting per Mausklick auswählen
    BI DSR0 off cr2-pcgh
    Setting per Mausklick auswählen
    BI DSR0 off cr cr-pcgh

    DSR: Leistungskosten

          

    Was kostet DSR? Das ist natürlich abhängig vom gewählten Pixelfaktor. Wir haben die oben empfohlenen Faktoren mit fünf Beispiel-Grafikkarten - einmal Fermi, zweimal Kepler, zweimal Maxwell - durch vier unterschiedlich anspruchsvolle Spiele gescheucht. Klar ersichtlich ist, dass die mittleren DSR-Faktoren fast immer nutzbar sind, während Faktor 4 mit seinem Ultra-HD-Aufwand eine High-End-Grafikkarte vom Schlage GTX 780 OC und besser bedingt.

    Spiel per Mausklick auswählen
    DSR-Benchmark-Bioshock-Infinite-pcgh

    DSR: Fazit

          

    Nvidias Dynamic Super Resolution (DSR) ist eine interessante Option, um die Leistung starker Grafikkarten in höhere Bildqualität umzumünzen - theoretisch in jedem Spiel, während althergebrachte Anti-Aliasing-Verfahren wie MSAA bei modernen Engines oft versagen. Doch auch Besitzer ergrauter Pixelkünstler wie der Geforce GTX 570 dürfen Ausflüge mit DSR wagen, denn natürlich lassen sich auch ältere oder weniger anspruchsvolle Spiele damit aufwerten. Doch Vorsicht: Wer einmal in den Genuss von Hi-Res-Bildern gekommen ist, entwickelt schnell ein Suchtverhalten.

    Das heutige DSR ist übrigens die Frucht jahrelangen Nutzer- und Presse-Feedbacks und beweist, dass hartnäckige Feature-Requests Früchte tragen können: Nvidia betont im Interview, dass es der europäischen Presse und allen voran PC Games Hardware zu verdanken ist, dass es die Funktion in den Treiber geschafft hat. Nun ist AMD an der Reihe – würden Sie das begrüßen? Und was halten Sie von DSR? Nutzen Sie die Kommentarfunktion!

    03:19
    Geforce GTX 980: Dynamic Super Resolution (DSR) in Dark Souls 2
    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    06:51
    GeDoSaTo - Die neue Version des Downsampling-Tools mit zusätzlichen Features im Video
  • Stellenmarkt

    Es gibt 165 Kommentare zum Artikel
    Von Captain-S
    Und bringt das jetzt was bei VR-Spielen?
    Von k.schweder
    Ich muss auch mal fragen...Ich habe eine ganze Zeit lang mit DSR gespielt (BF 4, WOT), eingestellt über Nvidia…
    Von restX3
    Ist nicht bei jedem Spiel zu empfehlen. Bei einem Crysis 1 zum Beispiel macht es eine sehr gute Figur. Die ganze…
    Von Humilator
    Also ich hab jetzt bf3 und far cry 4 ausprobiert auf qhd und uhd und fand jeweils das hud und die Namen usw. Total…
    Von cryon1c
    DSR wird nur dann aktiviert wenn man im Spiel eine höhere Auflösung auswählt als die native Auflösung vom Monitor. Wie…
      • Von Captain-S Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Und bringt das jetzt was bei VR-Spielen?
      • Von k.schweder Schraubenverwechsler(in)
        Ich muss auch mal fragen...

        Ich habe eine ganze Zeit lang mit DSR gespielt (BF 4, WOT), eingestellt über Nvidia Experience.

        Nach einem Treiberupdate, fragt nicht mehr welcher Treiber es war, ist die Funktion in den Spielen bzw Nvidia Experience nicht mehr vorhanden.

        Im Treiber selbst lässt sich die Funktion nicht aktivieren, dort steht lediglich off.

        Ein "on" Funktion habe ich noch nie gesehen.

        Wer kann helfen, meine Zotac GTX 980 Extreme Edition langweilt sich bei 1980 X

        Danke
      • Von restX3 PC-Selbstbauer(in)
        Ist nicht bei jedem Spiel zu empfehlen. Bei einem Crysis 1 zum Beispiel macht es eine sehr gute Figur. Die ganze Vegetation ist um einiges angenehmer als ohne DSR, und es glättet dort besser als 4x Anti-Aliasing bei Full HD. Hab die empfohlenen Werte eingestellt von PCGH, also 2.25/20%.
        Bei manchen Spielen skaliert leider die Ui nicht richtig mit DSR.
        Ansich eine interessante Technik.
      • Von Humilator PC-Selbstbauer(in)
        Also ich hab jetzt bf3 und far cry 4 ausprobiert auf qhd und uhd und fand jeweils das hud und die Namen usw. Total unscharf bzw wenn nicht das dann viel zu klein.

        Ich bleib bei fhd
      • Von cryon1c BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von torkol
        Habe jetzt nicht alle Posts vor mir durchgelesen, also sorry falls ich das hier schon beantwortet wurde

        Ich habe mir jetzt den Artikel durchgelesen und mir stellt sich diese Frage:
        Habe hier ein Spiel von 2007 und will das eben mit Downsampling aufwerten:Wie das geht weiß ich jetzt.Aber wenn ich Downsampling "deaktivieren" will, was soll ich da genau machen?
        DSR wird nur dann aktiviert wenn man im Spiel eine höhere Auflösung auswählt als die native Auflösung vom Monitor. Wie hoch diese bei dir ist, stellst du im Nvidia Treiber ein. Aktiviere einfach mal 2x & 4x im Treiber, entsprechend hoch wird die Auflösung skaliert. Wählst du sie dann aus, ist DSR aktiv, stellst du wieder auf deine native Auflösung, ist DSR ausgeschaltet.
        Noch n wenig mitm Filter rumspielen so wie es dir gefällt.

        Übrigens skalieren NICHT alle Spiele gut mit DSR, es kann Probleme geben.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1140676
Nvidia Geforce
Geforce: DSR-Downsampling für Fermi/Kepler/Maxwell - So geht's, das bringt's [Special der Woche]
Mit "Dynamic Super Resolution", kurz DSR, bietet Nvidia seit kurzer Zeit eine offizielle Treiberfunktion an, die es ermöglicht, eine höhere Spielauflösung einzustellen, als der Monitor eigentlich beherrscht. Löblicherweise hielt Nvidia Wort und schaltete das seit Wochen nur auf den GM204-Grafikkarten (GTX 980/970) verfügbare "Killerfeature" mit der Treiberversion 344.48 offiziell auch auf Fermi- und Kepler-Modellen frei. Doch was ist dieses DSR eigentlich und wer braucht's? PC Games Hardware klärt auf.
http://www.pcgameshardware.de/Nvidia-Geforce-Grafikkarte-255598/Tipps/DSR-Downsampling-1140676/
01.11.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/08/Nvidia_Geforce_Logo-pcgh_b2teaser_169.png
geforce,geforce treiber beta,grafikkarte,nvidia,geforce treiber whql
tipps