Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Geforce GTX Titan Black im Extremtest: Was bringen 6 GiByte VRAM in Crysis 3, Skyrim, Assassin's Creed 4 & Co.?

    Neues Produkt, alte Frage: Wo lohnen sich 6 GiByte Grafikspeicher? PC Games Hardware scheucht Nvidias Geforce GTX Titan Black durch eine Reihe von Extremtests, darunter Skyrim mit 150 Grafikmods, Crysis Warhead mit der PCGH-Uber-Cfg sowie Assassin's Creed 4, Crysis 3, Call of Duty Ghosts und Farcry 3 Blood Dragon in Ultra High Definition.

    Nachdem wir Ihnen die Geforce GTX Titan Black vorgestellt haben, machten wir uns sogleich daran, unser Muster von Zotac für die PCGH 04/2014 zu testen, welche ab dem 5. März im Handel ausliegt. Ergänzend dazu soll es an dieser Stelle nicht um die Leistung in Full-HD, die Leistungsaufnahme oder Lautheit gehen: Wir verlassen bekannte Territorien, haken die Auflösung 1.920 x 1.080 als Relikt ab und lassen Nvidias Enthusiasten-Grafikkarte stattdessen mithilfe von Grafikmods und Ultra-HD-Auflösung richtig schuften. Zur Erinnerung: 6 GiByte Speicher erhalten Sie derzeit nur auf einer GTX Titan (ca. 860 Euro) oder Titan Black (ca. 880 Euro). Eine Geforce GTX 780 Ti mit lediglich 3 GiByte platziert sich leistungsmäßig dazwischen und schlägt mit weniger als 600 Euro zu Buche.

    Mehrere PCGH-Print-Tests nahmen sich der Frage an, unter welchen Voraussetzungen 6 anstelle von 3 GiByte Grafikspeicher sinnvoll sind. Am Ende landeten wir stets beim gleichen Fazit, das ernüchternd oder erleichternd sein kann – je nachdem, mit welcher Einstellung man herangeht: 3 GiByte Speicher genügen für Full-HD ohne Ausnahme und in 95 Prozent der Fälle selbst für gängige Downsampling-Auflösungen, Grafikmods sowie Ultra-HD-Auflösung (3.840 x 2.160). Detailreiche Texturen und hochstufiges Anti-Aliasing gehören zu den "Speicherfressern" schlechthin, diese Grafikverbesserer belegen trotz moderner Kompressionsverfahren sehr viel Platz im lokalen Speicher der Grafikkarte. Kommen auch noch hohe Auflösungen hinzu, egal ob nativ dargestellt oder per Downsampling (How-to), bewegen sich viele Grafikkarten am Rande ihrer Füllgrenze. Wir versuchen nun, die 3 GiByte lokalen Speichers einer GTX 780 Ti zum Bersten zu bringen. Doch verhilft das einer Titan (Black) automatisch zum Sieg?

    GTX Titan Black: Extreme Tests für eine extreme Grafikkarte

    MSI Afterburner: Assassin's Creed 4 mit 8x MSAA belegt satte 4,9 GiByte auf der GTX Titan BlackMSI Afterburner: Assassin's Creed 4 mit 8x MSAA belegt satte 4,9 GiByte auf der GTX Titan BlackQuelle: PC Games HardwareWie eingangs erwähnt, verlassen wir nun ausgetretene Pfade und bearbeiten die Probanden – bildlich gesprochen – mit der Bildqualitätskeule. Die nachfolgenden Tests zielen darauf ab, möglichst viel Grafikspeicher zu belegen. Dies erreichen wir nicht durch ineffizienten Unfug wie abgeschaltete Texturkompression, sondern durch möglichst hohe Auflösungen, möglichst hohe AA-Modi und in einigen Fällen auch durch Grafikmods. Nun stellt es kein Problem dar, eine Grafikkarte irgendwie niederzustrecken, Kenner stellen einfach die höchstmögliche (Downsampling-)Auflösung ein, aktivieren im Spiel das beste Anti-Aliasing und verfeinern diese Einstellungen optional mit SGSSAA per Grafiktreiber respektive Tool – Ruckeln ist fast garantiert. Wir haben versucht, nicht einfach eine hübsche Diashow zu provozieren, sondern nach Möglichkeit auch spielbare Bildraten zu erhalten. Das ist wahrlich leichter gesagt als getan!

    Die Testspiele sind wohlbekannt: Neben dem "Ewigen Benchmark" Crysis Warhead ziehen wir auch dessen Nach-Nachfolger Crysis 3 heran, schießen uns durch Call of Duty Ghosts sowie Farcry 3 Blood Dragon, meucheln uns durch Assassin's Creed 4 und wandern durch die Welt von The Elder Scrolls 5: Skyrim. Während Crysis 3, CoD Ghosts, AC4 und FC3BD dank hübscher Texturen ab Werk relativ speicherhungrig sind, greifen wir für Crysis Warhead und Skyrim auf Mods zurück: Ersteres verfeinern wir mithilfe einer überarbeiteten PCGH-Uber-Cfg mit nochmals erhöhter Schattenauflösung (4.096² Texel), während in Skyrim rund 150 Mods ineinander greifen. Die genaue Auflistung finden Sie im Artikel TES Skyrim mit maximaler Grafik: Rund 150 Mods plus ENB lassen auch High-End-Boliden im Benchmark glühen.

    Zum Test angetreten sind die Zotac Geforce GTX Titan Black sowie ein Nvidia-Referenzmuster der Geforce GTX 780 Ti. Damit den beiden garantiert nicht langweilig wird, finden die meisten Tests in der Ultra-HD-Auflösung 3.840 x 2.160 statt; zusätzlich aktivieren wir hohe AA-Modi wie 8x MSAA oder 4x TXAA (sofern vorhanden). Da spielbare Bildraten erwünscht sind, übertakten wir beide Grafikkarten auf rund 1.100 MHz Kern- und konstante 3.800 MHz Speichertakt (mit minimalen Schwankungen unter diese Marke). Der einzige in den Tests relevante Unterschiede betrifft folglich die Speicherauststattung: Die Titan Black kann ihre Daten in sechs GiByte vorhalten, die GTX 780 Ti nur in dreien. Zur Einstimmung dient ein Video von Skyrim mit besagten Grafikmods: Kann die GTX Titan Black hier ihre Speichermuskeln gegenüber der GTX 780 Ti spielen lassen?

    04:48
    Geforce GTX Titan Black im Extremtest mit Skyrim (150 Mods): Was bringen 6 GiByte Speicher?

    GTX Titan Black: Benchmark-Ergebnisse und -Auswertung

    Nach zahlreichen Tests fanden wir ansprechende Kombinationen aus Bildrate und Speicherbelegung. Letztere kann sich sehen lassen: Eine Geforce GTX 780 Ti meldet in allen sechs Spielen eine Belegung jenseits von 3.000 MiByte; die Werte entnehmen wir sowohl dem OSD des MSI Afterburner (siehe Video) als auch GPU-Z. Die GTX Titan Black offenbart, wie es um die tatsächliche Belegung frei von Überlauf und Auslagerung steht – in Skyrim stießen wir (mit nicht in den Benchmarks vertretenen Einstellungen) auf bis zu 5,1 GiByte belegten Speichers. Damit Sie wissen, welche Belegung wo vorherrscht, haben wir die Information mit in die Benchmarks gepackt.


    Sie haben es vermutlich schon bemerkt: Besonders hohe Bildraten sind (erwartungsgemäß) nirgends zu verzeichnen, Skyrim und Assassin's Creed 4 mit TXAA sind mit Fps im mittleren 20er-Bereich aber durchaus spielbar. Interessant ist, dass die Geforce GTX 780 Ti vollständig belegt ist, aber nicht immer keuchend am Boden liegt – erneut bildlich gesprochen. Fakt ist: Eine Grafikkarte mit stattlichem Grafikspeicher weiß diesen zu nutzen und lädt alle anfallenden Daten hinein, egal ob diese unmittelbar oder erst in einiger Zeit wieder gebraucht werden, und lässt sie auch dort. Was auf den ersten Blick ineffizient klingt, minimiert Ruckler während des Spielverlaufs. Eine Grafikkarte mit knapperem Speicher, in diesem Beispiel die GTX 780 Ti, muss aktiver haushalten und tauscht daher fortwährend Daten aus, da nicht genügend Platz für alle ist. Handelt es sich um "Kleinigkeiten", geschieht das Nachladen ohne großen Performance-Verlust. Größere Datenbrocken, etwa beim Betreten eines neuen Gebiets in Skyrim, führen jedoch mitunter zu Slowdowns, starkem Ruckeln.

    Der MSI Afterburner (On-Screen Display) offenbart die enorme Speicherbelegung im stark modifizierten Skyrim.Der MSI Afterburner (On-Screen Display) offenbart die enorme Speicherbelegung im stark modifizierten Skyrim.Quelle: PC Games HardwareSkyrim bzw. die Mods ENB Series & Co. scheint ausuferndes Precaching zu betreiben, das heißt,. beim Laden des Spiels wird mehr als nur das Nötigste in den Speicher verfrachtet, was auf der Titan Black zwar sehr viel Speicher belegt, in der Praxis aber Nachladeruckeln minimiert. Große Fps-Vorteile fehlen, vor allem nach längerer Spielzeit zahlt sich dieses Polster aber aus. Früher, als Grafikkarten nicht über die flinke Schnittstelle PCI Express 3.0 x16 angebunden waren und keinen schnellen Hauptspeicherzugriff via Direct Memory Access (DMA) hatten, hatte ein Speicherüberlauf schlimmere Konsequenzen für die Bildrate.

    GTX Titan Black: Fazit

    Die aktuellen Zahlen unterstreichen, was vorige PCGH-Extremtests ergeben haben: 6 GiByte Grafikspeicher lohnen sich erst fern ausgetretener Pfade, in extremen Einstellungen. Hier oben, im Territorium absoluter PC-Enthusiasten, ist es schwierig, gleichzeitig 3 GiByte Speicher zu überfüllen und dabei nicht den Grafikchip zu überfordern. Immerhin eines ist damit gewiss: Wer besagte Hochlast-Szenarien am heimischen PC nutzt, profitiert nicht nur von einer zweiten Grafikkarte mittels SLI – es sollte ein SLI-Duo mit je 6 GiByte Speicher sein. Denn genügt der Speicher nicht, kommt es im AFR-Betrieb (der Lastverteilung bei SLI) zu unschönen Problemen wie Stocken oder Flackern und die Skalierung von einer auf zwei GPUs entfernt sich weit von 100 Prozent. Wer hingegen das Großgeld für zwei "Titan Classic"- oder Titan-Black-Grafikkarten besitzt, kann die Bildrate in den obigen Szenarien beinahe verdoppeln – und dann sind die Bildraten gewiss spielbar. Alles Weitere zur GTX Titan Black erfahren Sie im regulären Test dieser Grafikkarte in der PCGH 04/2014, welche ab dem 5. März im Handel ausliegt.

    GTX Titan Black: Technische Hintergründe

    Bei der Geforce GTX Titan Black handelt es sich um den Nachfolger der Anfang 2013 erschienenen GTX Titan, welche allmählich vom Markt verschwindet. Der Basistakt der GTX Titan Black fällt um 6,2 Prozent höher aus als bei der "Titan Classic", sodass mindestens 889 MHz anliegen. Der Boost-Takt ist mit einem Bonus von 91 MHz (980 MHz) deutlich großzügiger als zuvor gestaltet, ein ganzes Gigahertz Kerntakt sieht Nvidia allerdings nicht vor. Freunde des Downsamplings werden sich indes über die 6 GiByte GDDR5-Speicher freuen, die bisher nur der originalen Titan vorbehalten waren. Der Grafikspeicher ist wie üblich mit 384 Bit angebunden und kommt bei einer Frequenz von 3.500 MHz auf eine Speicherbandbreite von 336 GByte pro Sekunde.

    Zu Beginn wird sich ausschließlich das Referenzdesign um die Wärmeabfuhr der 250 Watt Verlustleistung (TDP) kümmern. Der Name der Geforce GTX Titan Black ist dabei ein wenig irreführend, denn die Kühlerverkleidung erstrahlt weiterhin in Silber. Lediglich der ausgestanzte Titan-Schriftzug wird nunmehr in Schwarz lackiert. Ob es wie bei der GTX 780 Ti auch Custom-Designs der Boardpartner zu einem späteren Zeitpunkt geben wird, kann nach wie vor nur vermutet werden. Preislich werden rund 950 Euro für die GTX Titan Black fällig.

    ModellGTX Titan BlackGTX 780 TiGTX TitanGTX 780R9 290X
    Circa-Preis (Euro)880,-560,-860,-420,-490,-
    CodenameGK110-430-B1GK110-425-B1GK110-400GK110-300Hawaii XT
    Direct-X-Version11.011.011.011.011.2
    Chipgröße550 mm²550 mm²550 mm²550 mm²438 mm²
    Transistoren Grafikchip (Mio.)7.1007.1007.1007.1006.200
    Shader-/SIMD-/Textureinheiten2.880/15/2402.880/15/2402.688/14/2242.304/12/1922.816/44/176
    Raster-Endstufen (ROPs)4848484864
    GPU-Basistakt (Megahertz)889876837863727 (inoffziell)
    GPU-Boost-Takt (Megahertz)9809288769021.000
    Rechenleistung SP/DP (GFLOPS)*5.645/1.882*5.345/2234.709/1.5704.156/1735.632/704
    Takt Grafikspeicher (MHz)3.5003.5003.0043.0042.500
    Speicheranbindung (parallele Bits)384384384384512
    Speicherübertragungsrate (GByte/s)336336288,4288,4320
    Übliche Speichermenge (MiB)6.1443.0726.1443.0724.096
    PCI-Express-Stromanschlüsseje 1x 6-/8-pol.je 1x 6-/8-pol.je 1x 6-/8-pol.je 1x 6-/8-pol.je 1x 6-/8-pol.
    Nennleistung Last (TDP)250 Watt250 Watt250 Watt250 Watt250 Watt

    Die Angaben entsprechen Boost-Takt *Theoretische Werte, Nvidia gibt 5.100/1.300 GLFOPs an

    02:52
    Zotac Geforce GTX Titan Black: Raff stürzt sich auf die Karte
  • Stellenmarkt

    Es gibt 90 Kommentare zum Artikel
    Von TZ47
    Man sollte die Karten nicht immer direkt in freien Feld in Skyrim testen. Die Frameraten sind dadurch zwar geringer…
    Von micsterni14
    Habs.... Mit dem OSD funktionierts wunderbar...
    Von Razor2408
    MSI Afterburner, bzw. EVGA Precision X Tool - die nützlichen Programme sind allesamt auf der DVD beim PCGH-Heft drauf.…
    Von micsterni14
    Ich war mit dem Handy online, schlechter Empfang und so. Alles nur schnell in der Mittagspause überflogen.... Und…
    Von ryzen1
    Man nehme den Chip einer 780Ti und den Vram einer Titan. Tada Titan Black... Melk melk melk
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1110998
Nvidia Geforce
Geforce GTX Titan Black im Extremtest: Was bringen 6 GiByte VRAM in Crysis 3, Skyrim, Assassin's Creed 4 & Co.?
Neues Produkt, alte Frage: Wo lohnen sich 6 GiByte Grafikspeicher? PC Games Hardware scheucht Nvidias Geforce GTX Titan Black durch eine Reihe von Extremtests, darunter Skyrim mit 150 Grafikmods, Crysis Warhead mit der PCGH-Uber-Cfg sowie Assassin's Creed 4, Crysis 3, Call of Duty Ghosts und Farcry 3 Blood Dragon in Ultra High Definition.
http://www.pcgameshardware.de/Nvidia-Geforce-Grafikkarte-255598/Specials/GTX-Titan-Black-Test-6GB-1110998/
27.02.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/02/Zotac_GTX_Titan_Black_1-pcgh_b2teaser_169.jpg
nvidia,gpu,grafikkarte,geforce
specials