Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Asus GX700 im Test: Luxus-Gaming-Notebook mit Wasserkühlung [Test der Woche]

    Asus GX700 Quelle: PC Games Hardware

    Gaming-Notebooks leiden unter der Tatsache, Abwärme mit reiner Luftkühlung und auf sehr begrenztem Raum abführen zu müssen. Ohne begrenzte Taktraten oder erhebliche Geräuschkulisse läuft das selten ab. Asus probiert sich an einer Lösung und kombiniert beim GX700 ein 17-Zoll-Notebook mit einem Wasserkühlungs-Dock.

    Die Idee ist nicht neu: Die Wärmeabfuhr von Gaming-Laptops in ein Kühlsystem auszulagern, haben wir in ähnlicher Form schon beim Gaming Dock von MSI oder dem Alienware-Grafikverstärker gesehen. Beim GX700 wird allerdings keine externe Grafikkarte angeschlossen, sondern ausschließlich das Kühlsystem erweitert. In der sogenannten "Hydro Overclocking Station" befinden sich eine Pumpe, zwei Radiatoren und Lüfter, die per Schnellverschluss mit dem Notebook verbunden werden können.

    Asus GX700 im Test: Ersteindruck

          

    Asus GX700: Im Reisekoffer verpacktAsus GX700: Im Reisekoffer verpacktQuelle: PC Games HardwareEines vorab: Von Mobilität kann, wie bei vielen Gaming-Notebooks, auch beim GX700 kaum die Rede sein - jedenfalls, wenn die Docking Station auch genutzt werden soll. Der Gesamtaufbau mit 8,4 Kilogramm und beträchtlichen Abmessungen verbietet eine Nutzung unterwegs. Um das kostspielige System trotzdem sicher transportieren zu können, wird es in einem Reisekoffer mit maßgenauen Schaumstoffeinlagen ausgeliefert - ein selbst bei Luxus-Hardware nicht gerade alltäglicher Anblick. Somit ist das GX700 am ehesten als transportabler Desktop-Ersatz zu betrachten und muss sich demzufolge auch mit normalen PCs messen. Im Lieferumfang sind neben einer Sica-Gaming-Maus zwei Netzteile enthalten: Ein 180-Watt-Netzteil für das Notebook sowie ein enormes 330-Watt-Netzteil für die Wasserkühlung. Im kombinierten Betrieb ist nur das 330-Watt-Modell nötig, der Laptop wird dann über die Steckverbindung mit dem Dock mit Strom versorgt. Beide Geräte hat Asus in der typischen ROG-Optik realisiert, das bedeutet: Brushed-Titanium-Optik, rote LED-Verzierungen und abgeschrägte Winkel - wie immer ist das Design Geschmackssache. Die Materialqualität ist aber gut, gerade an Belastungspunkten wie dem Arretierhebel der Docking Station kommt stabiles Metall zum Einsatz. Wichtige Anschlüsse vermissen wir nicht; neben 3 × USB 3.0 stehen USB 3.1 Typ C sowie Thunderbolt und HDMI zur Verfügung. Hinzu kommen der obligatorische RJ45-Netzwerkanschluss sowie ein Cardreader.

    Asus GX700 im Test: Systemkomponenten im Überblick

          

    Beim Core i7-6280HK handelt es sich um den zweitschnellsten Mobil-Skylake nach dem i7-6920HQ, wobei der HK über einen freien Multiplikator verfügt und daher übertaktet werden kann. Als Grafikkarte kommt Nvidias GTX 980 (ohne -M!) mit üppigen 8 GiB Speicher zum Einsatz. Beide Prozessoren sind fest verlötet. Geradezu obszön ist die RAM-Vollbestückung mit 64 GiByte DDR-2400 (2800 O.C.). Als Festspeicher kommt ein RAID-0-Gespann aus zwei Samsung SM951-M.2-SSDs zum Einsatz, auf eine klassische Festplatte verzichtet man. Asus GX700: Mattiertes DisplayAsus GX700: Mattiertes DisplayQuelle: PC Games HardwareDas Display unseres Testmusters löst zwar nur mit 1.920 × 1.080 Pixel auf, ab dem ersten Quartal 2016 soll allerdings die UHD-Variante verfügbar sein. Beide sind G-Sync-fähig. Die Full-HD-Variante punktet immerhin bereits mit einer für Notebooks hohen maximalen Leuchtdichte von 325 cd/m², einem ordentlichen Kontrast von 960:1 und exzellenter Uniformität (1,5 Prozent durchschnittliche Abweichung). Auch das großzügig dimensionierte Trackpad (12 cm Breite) und die rot beleuchtete Tastatur mit klar definierten Druckpunkten hinterlassen einen wertigen Eindruck. Mit 3,3 cm ist das GX700 für ein Gaming-Notebook recht dünn geraten. Laptop und Thermal Dock lassen sich sehr einfach per Steckverschluss zusammenschließen, wobei auch nach der Trennung keine Rückstände des Kühlmediums an den Anschlüssen zurückbleiben. Zweifel an der Dichtigkeit des Kühlsystems bestehen also nicht. Nach dem Anschluss erkennt das Notebook die Docking Station selbständig und fordert zum Neustart auf - einschließlich automatischer Übertaktung, Eingriffe ins BIOS sind also nicht notwendig.

    Asus GX700Komponenten (Testmuster)
    CPUIntel Core i7-6820HK
    GrafikkarteGTX 980 (8GiByte)
    RAM64 GiByte DDR4-2400 (2800 O.C.)
    ChipsatzMobile Intel CM236
    SSD2 × 512 GiByte Samsung SM951 (RAID 0)
    HDD---
    SoundESS Sabre DAC, Asus Sonic Studio
    Optisches Laufwerk---
    NetzwerkIntel Wireless-AC 7265
    Bildschirm17,3 Zoll Full-HD, G-Sync-fähig
    BetriebssystemWindows 10 x64
    Anschlüsse3 × USB 3.0, 1 × USB 3.1 Typ C, 1 × Thunderbolt, 1 × HDMI, 1 × mDP, 1 × SD-Slot
    Gewicht3,6 Kg (inkl. Thermal Dock: 8,4 Kg)

    Asus GX700 im Test: Leistung

          

    Aufgrund des nativen Full-HD-Displays testen wir in einer Auflösung von 1.920 × 1.080 Pixel, wählen aber grafiklastige Titel sowie maximale Qualitätseinstellungen, um das System mitsamt Wasserkühlung angemessen zu fordern. Über das "Gaming Center" können die Taktraten von CPU, GPU und RAM in drei Presets oder auch manuell festgelegt werden, Asus gibt allerdings die Obergrenze vor. Wir testen im "Docking Mode Limit" bei fixen Taktraten von 4 GHz (CPU), 2.800 MHz (RAM übertaktet) sowie 1.190 GPU-Basistakt (1.228 MHz mit Boost). Konsequenterweise ermitteln wir die Spieleleistung auch ohne Thermal Dock, dann allerdings bei reduzierten Taktraten: Der i7-6820HK läuft in diesem Fall mit 2,7 GHz Basistakt bzw. 3,6 Ghz Single-Core Boost.

    Asus GX700: Benchmarks

    Spieleistung mit und ohne Docking Station

    • Leistung ohne Thermal Dock
    • Leistung mit Thermal Dock
    Info Icon
    Game/Version Geforce 361.91 WHQL; Windows 10 x64
    Details Max. Grafikeinstellungen, FXAA, HQ-AF
    • Produkte ein-/ausblenden

    30.8
    27
    37.1
    27
    39.1
    35
    40.6
    37
    45.0
    42
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    Name
    1.920 × 1.080 (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Core i7-6820HQ @ 2,7 GHz, 64 GiByte DDR4-2400 RAM, GTX980 8GiByte @ ~1228 MHz

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    Die Spielleistung des GX700 profitiert sichtlich von der Übertaktung. Dank der potenten Kühlung hält vor allem die GTX 980 hält ihren Boost-Takt dauerhaft, wie wir im Test mit dem Valley-Benchmark feststellen. Der 6820HK erreicht in Cinebench R15 übertaktet 855 Punkte, kommt aber auf hohe Temperaturen - dazu gleich mehr. Der RAID-0-Verbund aus den zwei SSDs sorgt für sehr hohe Schreib- und Leseraten, in AS-SSD werden sequenzielle Schreib- und Leseraten von 2.776 MB/s bzw. 2.510 MB/s sowie Zugriffszeiten von jeweils 0,034 Millisekunden erreicht. Entsprechend positiv wirkt sich das auf Ladezeiten und Bootvorgänge aus. Die Akkulaufzeit im Einzelbetrieb fällt mit drei Stunden im Idle und 85 Minuten unter Last (jeweils max. Helligkeit) nur durchschnittlich aus.
    Asus GX700: Heatpipes und WasserleitungenAsus GX700: Heatpipes und WasserleitungenQuelle: PC Games Hardware

    Asus GX700 im Test: Temperatur und Lautstärke

          

    Das Thermal Dock hat also einen unbestreitbar positiven Effekt auf den Übertaktungsspielraum, wie sieht es aber mit den Temperaturen aus? Hier machen wir zwei wesentliche Beobachtungen: Die Messung bei 20°C Raumtemperatur und halbstündigem Stresstest ergeben eine Maximaltemperatur von 69 Grad für die GTX 980 - das ist sehr beachtlich und erklärt, warum die Grafikkarte ihren Boost-Takt so stabil halten kann. Nicht gar so deutlich profitiert der 6820HK, der mit 4,0 GHz auf allen Kernen bis zu 95 Grad erreicht. Trotz Wakü-Unterstützung arbeitet Asus hier also am Limit. Asus GX700: Hydro Overclocking SystemAsus GX700: Hydro Overclocking SystemQuelle: PC Games HardwareVon der Overclocking Station getrennt, macht das GX700 in punkto Lautstärke zwar eine gute Figur - 0,8 Sone im Idle sowie 3,2 Sone unter Last sind in Ordnung - der Betrieb mit angeschlossenem Radiator ist aber eine lärmige Angelegenheit. Hierbei messen wir minimal 2,2 Sone im Leerlauf (wofür die Pumpe hauptverantwortlich ist) und 5,4 Sone unter Last, wenn die Lüfter des Thermal Docks voll aufdrehen. Störend ist neben der reinen Lautheit aber vor allem die unter Last permanent schwankende Lüfterdrehzahl, wodurch eine sehr ungleichmäßige Geräuschkulisse entsteht. Gemessen am Preis wäre hier mehr zu erwarten, auch wenn die reine Kühlleistung beim GX700 im Vordergrund stehen mag - damit verspielt man das Potenzial, die traditionell lärmigen Lüfterkonfigurationen in Gaming-Laptops auszustechen.

    Asus GX700: Service & Extras

          

    Das umfangreiche, vorinstallierte Softwarepaket umfasst neben dem Gaming Center - in dem nicht nur die globalen Taktraten, sondern auch Makrobelegungen, spielspezifische Profile, Sound- oder LED-Modi justiert werden können - eine Reihe von Programmen, die die Systempflege erleichtern sollen. Nicht alle davon erscheinen nützlich, erwähnenswert sind am ehesten das Winflash-Tool zur BIOS-Aktualisierung, Asus Live Update zur Treiberaktualisierung sowie Smart Gesture, mit dem das Trackpad programmiert werden kann.

    05:53
    Asus GX700: Gaming-Laptop mit Wasserkühlung im Hands-on

    Asus GX700 im Test: Fazit

          

    Man kann es nicht unterschlagen: Aufgrund des enormen Preises hat das GX700 eher den Charakter einer Machbarkeitsstudie als eines massenmarktfähigen Produkts. Performance und Kühlleistung beeindrucken zwar durch die Bank, zumal die Auto-Übertaktung hervorragend funktioniert. Problematisch sind jedoch das Gewicht sowie die Lautstärke der Docking Station. In Anbetracht der Anschaffungskosten verdient vor allem Letzteres deutliche Kritik. Dabei gebührt dem Ansatz, die Kühlung der Systemkomponenten nach außen zu verlagern, durchaus Beachtung. Interessant wären beispielsweise optionale, einzeln verkäufliche Docks für ausgewählte Gaming-Laptops - zu einem angemessenen Preis.

  • Stellenmarkt

    Es gibt 44 Kommentare zum Artikel
    Von FortuneHunter
    Kann gelöscht werden ...
    Von FortuneHunter
    Sound? Den hörst du sowieso nicht, weil dir von den Lüftern der Wasserkühlung unter Last sowieso die Ohren abfallen.…
    Von SaftSpalte
    unnötig Spielzeug . Dazu noch teuer
    Von Idefix Windhund
    Nicht ganz, da Asus von sich aus Limitiert. Und wenn die CPU schon über 90°C auf die Waage bringt, da wäre ich sehr…
    Von Jackgl
    Eine Tolle sache. Da kann man sich richtig austoben mit der Wasserkühlung.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1187396
Notebook_Laptop
Asus GX700 im Test: Luxus-Gaming-Notebook mit Wasserkühlung [Test der Woche]
Gaming-Notebooks leiden unter der Tatsache, Abwärme mit reiner Luftkühlung und auf sehr begrenztem Raum abführen zu müssen. Ohne begrenzte Taktraten oder erhebliche Geräuschkulisse läuft das selten ab. Asus probiert sich an einer Lösung und kombiniert beim GX700 ein 17-Zoll-Notebook mit einem Wasserkühlungs-Dock.
http://www.pcgameshardware.de/Notebook_Laptop-Hardware-201330/Tests/Asus-GX700-Gaming-Notebook-Wasserkuehlung-Test-1187396/
05.03.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/02/Asus-GX700-inside2-pcgh_b2teaser_169.jpg
notebook,wasserkühlung,asus
tests