Mainboards für Spieler: Bestenliste Intel und AMD (August 2014) - Was ist ideal für Zocker?

Mainboard

Hersteller:
k.A.

Mainboards für Spieler: Bestenliste Intel und AMD (August 2014) - Was ist ideal für Zocker?

Tom Loske
|
07.08.2014 14:15 Uhr
|
1052°
|
Mainboard-Tests und Kaufempfehlungen in der Bestenliste von PCGH: Mit den Tipps von PC Games Hardware finden Sie immer das richtige Mainboard. Im Folgenden sehen Sie eine Übersicht aktueller Mainboards mit den Sockeln AM3+, AM3, FM2, 1150, 1155 und 2011.

AMD- und Intel-Mainboards: Übersicht und aktuelle Kauf-Tipps AMD- und Intel-Mainboards: Übersicht und aktuelle Kauf-Tipps [Quelle: PCGH] Aufrüsten muss nicht teuer sein: Hochwertige Motherboards für aktuelle Prozessoren - egal ob Intel oder AMD - bekommen Sie bereits für 100 Euro und weniger. Sogar für Intels Enthusiasten-Plattform. den Sockel-2011-Boards gibt es echte Spartipps. Wir zeigen Ihnen das richtige Mainboard für Ihren neuen PC. Die hier aufgelisteten Testergebnisse samt Mainboard-Empfehlungen bringen wir regelmäßig auf den neuesten Stand, um Ihnen stets aktuelle Kaufberatung zu bieten. Zudem gehen wir natürlich auch auf Preissenkungen einzelner Mainboards ein und beschreiben Neuigkeiten, die für die Kaufentscheidung wichtig sind.

Umfangreiche Tabellen, in denen alle Testergebnisse der wichtigsten bisher getesteten Mainboards verglichen werden, finden Sie jeden Monat im Heft. Zur Heftbestellung im PCGH-Shop

Mainboard-Tests-Übersicht - Neuigkeiten: Sockel 1150

      

Der Sockel 1150 ist Intels aktuelle Mainstream-Plattform. Das bedeutet aber nicht, dass es sich hierbei um eine minder potente Systembasis handelt, im Gegenteil: Das beste Preis-Leistungsverhältnis bietet Spielern und Übertaktern der LGA 1150. Geeignete Prozessoren für diesen Sockel sind die bereits seit Juni 2013 verfügbaren Haswell-Modelle, als auch die gerade erst erschienenen Haswell-Refresh-CPUs. Diese brachten auch zwei neue PCHs mit sich, den Mittelklasse-Chip H97 sowie die Oberklasse-Variante Z97. Aktuell sind auch noch die Haswell-PCHs Z87 und H87 weit verbreitet, Neukäufer sollten dennoch auf die aktualisierten Versionen setzen: Nur hier kann Kompatibilität zu den Haswell-Refresh-CPUs garantiert werden. Zwar werden die neuen Prozessoren auch auf vielen Z/H87-Mainboards funktionieren, allerdings wird ein BIOS-Update nötig. Ob dies für Ihr Wunschboard verfügbar ist, überprüfen Sie am einfachsten auf der jeweiligen Herstellerwebseite.

13:04
Mainboards für Spieler: Übersicht über aktuelle Hauptplatinen
Für die Verwendung in unseren Foren:
Mehr zu diesem Thema in PCGH DVD 10 / 2014 - ab 03.09.2014 am Kiosk!

Die neue PC Games Hardware 10/2014 ist ab dem 3. September im Handel! Die Kernthemen der Ausgabe: Intels Haswell-E mit bis zu acht Kernen und DDR4-Speicher, Ausblick auf Geforce 800, Radeon R9 300, Broadwell und 14nm-Technik, Schnäppchen-Chance mit gebrauchter Hardware. Im Test-Teil sieht sich die Redaktion die Grafikkarten-Performance in allen Preisklassen mit aktuellen Spielen an und bringt ein Testtagebuch von einem Jahr Einsatz der Geforce GTX Titan. WaKü-Fans kommen mit dem Test von 3×140mm-Radiatoren auf ihre Kosten und im Spiele-Teil gibt's Neues von Star Citizen, Metro 2033 Redux sowie eine Zusammenfassung der Gamescom. Käufer der DVD-Heftversion freuen sich über die Vollversion Dungeons in der GOTY-Edition.

Kauftipps für Sockel-1150-Mainboards

      

Asus Maximus VII Hero Asus Maximus VII Hero [Quelle: ] Das Asus Maximus VII Hero ist eines der ersten Gaming-Mainboards von Asus mit dem neuen Z97-PCH und stammt aus der Republic-of-Gamers-Reihe. Preislich werden aktuell etwa 170 Euro für die Platine aufgerufen, angesichts der sehr guten Testergebnisse ein angemessener Preis. In unseren Spieletests bietet das Board eine sehr gute Performance, kann sich allerdings nicht signifikant von seinen Z87-Vorgängern absetzten, was aber auch nicht zu erwarten war, da sich beide Chips technisch stark ähneln. Bei der Stabilität haben wir keinen Grund zur Klage: Abstürze gab es selbst bei extremer Belastung keine. Neu ist die M.2-Schnittstelle, welche 2014 den mSATA-Slot ablösen soll. Im Vergleich zu regulären SATA-6Gb/s-Anschlüssen ermöglicht der M.2-Port eine wesentlich höhere Datentransferrate von mehr als 750 MB/s. Alles in Allem ist das Maximus VII Hero eine sehr empfehlenswerte Plattform für einen Haswell oder Haswell-Refresh basierten Spiele-PC, die alle wichtigen Funktionen mitbringt. Stärken sind das übersichtliche BIOS mit seinen zahlreichen Funktionen, die auch Übertakter zufrieden stellen, sowie der gute Onboard-Sound, welcher auf den Namen ROG Supreme FX hört und hochwertige Kondensatoren besitzt. Zudem ist die Soundelektronik abgeschirmt vom Rest des Boards um Störsignale zu minimieren. SLI und Crossfire werden unterstützt, allerdings werden die Grafikkarten dann je mit maximal acht Lanes angebunden. Im Spielealltag sollte dieses Manko aber nicht zu spüren sein.

MSI Z97 Mpower Max AC MSI Z97 Mpower Max AC [Quelle: ] Für ambitionierte Übertakter eignet sich das MSI Z97 Mpower Max AC. Das Z97 Mpower Max AC ist dabei der Nachfolger des Z87 Mpower Max. Der Namenszusatz AC legt bereits nahe, dass ein W-LAN-Modul nach aktuellem AC-Standard mit an Bord ist. Zusätzlich steht eine Bluetooth-4.0-Schnittstelle zur Verfügung. Neu ist zudem der Anschluss für Wasserkühlungen an den Kühlkörpern der Spannungswandler rund um die CPU. Übertakter freuen sich über die zahlreichen OC-Funktionen. Das fängt beim übersichtlichen UEFI an, das vollgepackt ist mit Anpassungsmöglichkeiten für Multiplikator, Base-Clock, Spannung und Co. Wer Extrem-OC mit Trockeneis oder Flüssigstickstoff betreibt, wird die Spannungsmesspunkte mit Plastikrahmen zu schätzen wissen. Audiophile Anwender werden mit dem hochwertigen Soundchip zufriedengestellt, der auf dem Realtek ALC1150 basiert. Die D/A-Wandler sowie der Soundchip selbst sind vom Rest der Schaltkreise abgeschirmt, um Störsignale zu minimieren und damit die Soundqualität zu verbessern. MSI setzt beim Z97 Mpower Max AC auf den Intel I218V-LAN-Controller. In der Leistung steht dieser dem Bigfoot Killer E2205 im Alltag in nichts nach. Wer viele USB-Geräte betreibt, findet in dem Board den richtigen Partner: Ganze 12 USB-3.0-Geräte können angeschlossen werden. Zusätzlich unterstützt das Board auch SLI und Crossfire, wobei stets nur eine Grafikkarte mit den vollen 16-Lanes angesprochen werden kann. Zusammengefasst ist das MSI Z97 Mpower Max AC ein sehr umfangreich ausgestattetes Motherboard, das vor allem für ambitionierte Übertakter interessant ist. Der Preis liegt mit etwa 210 Euro bereits im gehobenen Segment, rechtfertigt sich aber durchaus durch die umfangreichen Funktionen und Extras.

Gigabyte GA H97 D3H Gigabyte GA H97 D3H [Quelle: Archiv] Wer auf Haswell-Refresh aufrüsten möchte aber nur ein begrenztes Budget zur Verfügung stehen hat, findet mit dem Gigabyte GA-H97-D3H eine potenzielle Basis für sein neues System. Trotz des sehr günstigen Preises von deutlich unter 100 Euro bietet das Board alle wichtigen Ausstattungsmerkmale die an einen aktuellen Spiele-PC gestellt werden. Der Onboard-Soundchip basiert auf dem Realtek ALC1150, der auch auf teureren Platinen zum Einsatz kommt. Insgesamt sechs USB-3.0-Ports sind in diesem Preissegment absolut angemessen. Vier Stück befinden sich am rückwärtigen I/O-Panel, zwei weitere können per Kabel an die Gehäusefront durchgeschleift werden. Die sechs SATA-Anschlüsse entsprechen allesamt dem 6-Gb/s-Standard und sind somit uneingeschränkt auch für aktuelle SSDs geeignet. Hinzu kommt, dass Gigabyte auch für Zukunftssicherheit gesorgt hat: Sowohl ein M.2-Port als auch eine SATA-Express-Schnittstelle finden sich auf der Platine. Für Multi-GPU-Fans interessant ist die Crossfire-Funktion. Nvidias SLI-Technologie wird nicht unterstützt. Übertakter werden mit dem Board jedoch nicht glücklich. Der H97-Chipsatz ist hierfür nicht ausgelegt. Das macht die Platine zur interessanten Basis für Prozessoren ohne freien Multiplikator wie etwa den Intel Core i7 4690 oder die Xeon-Produktpalette. Alles in allem handelt es sich bei dem Gigabyte GA-H97-D3H um ein faires Angebot für knapp unter 90 Euro.

MSI B85M-P33 MSI B85M-P33 [Quelle: ] Wer nur weniger als 50 Euro in ein Mainboard investieren kann oder möchte, für den lohnt sich ein Blick auf Motherboards mit dem B85-Chip. Sofern Sie auf umfangreiche Ausstattung verzichten können, erfüllen auch diese Platinen die wichtigsten Bedürfnisse von PC-Spielern. Das MSI B85M-P33 etwa ist bereits für knapp über 30 Euro zu haben und stellt damit eine sehr günstige Basis für ein aktuelles Haswell-System dar. Wer Übertaktungswünsche hegt, muss allerdings an anderer Stelle weitersuchen. Die Mikro-ATX-Platine bietet kaum Overclocking-Möglichkeiten. Wer allerdings auf einen Prozessor mit K-Zusatz verzichten kann und ohnehin auf künstliche Taktsteigerungen keinen Wert legt, für den stellt das Board eine interessante Alternative dar. Angesichts des Preises müssen natürlich bei der Ausstattung Abstriche gemacht werden: So stehen beispielsweise nur ein Grafikkarten-Port und zwei RAM-Slots zur Verfügung. Zudem bietet das Board nur vier SATA-Anschlüsse, wovon wiederum nur zwei dem schnellen SATA-6Gb/s-Standard entsprechen: Mehr als zwei Solid-State-Disks sollten also nicht verwendet werden. Die Zahl von sechs USB-Anschlüssen ist durchschnittlich. Allerdings sind nur zwei USB-3.0-kompatibel. Zusammengefasst stellt das MSI B85M-P33 einen günstigen Einstieg in die Haswell-Welt dar - solange Sie keine gehobenen Ansprüche an Ihre Hauptplatine stellen.

 
Komplett-PC-Aufrüster(in)
19.08.2014 13:50 Uhr
Ich hab das ASUS P8 Z77-M einen I5 3570k und eine R9 290(x) und 16 Gb Ram.
Zahlt es sich aus das Mainboard zu wechseln es ist zwar kein OC Board denoch hab ich damit den I5 3570k auf 4,9 ghz übertaktet die r9 290(x) auf 1150 Mhz ein agresives Ram timming hat ich auch?
Auf den weg dorthin hat ich öfters abstürze ,irgendwann ist dann doch alles stabil gelaufen.
Bei 5 ghz hat ich ein paar abstürze.
Schraubenverwechsler(in)
16.06.2014 10:47 Uhr
Zitat: (Original von Icedaft;6528359)
Die Empfehlung/Freigabe bei Benutzung eines Top-Blow Kühlers ist doch noch in der CPU-Support-Liste (zumindest für das ASRock 970 Extreme 3) enthalten: ASRock > 970 Pro3 R2.0


Interessantes Detail. Ich habe zwar die ältere Version des Pro3, das Layout scheint aber (bis auf die zusätzliche erweiterte USB 3.0 Unterstützung) völlig identisch zu sein.

Danke für die Info.
Volt-Modder(in)
16.06.2014 09:58 Uhr
Die Empfehlung/Freigabe bei Benutzung eines Top-Blow Kühlers ist doch noch in der CPU-Support-Liste (zumindest für das ASRock 970 Extreme 3) enthalten: ASRock > 970 Pro3 R2.0

Wenn Du es hier mit dem OC nicht übertreibst, sollte das gehen.

Beim ASRock 970 Extreme4 gibt es eine offizielle Unterstützung bis zum FX8150.

Es gibt noch andere Hersteller, die Boards für die FX8350 CPU herstellen: GIGABYTE - Support - CPU Support List - Motherboard

Intel ist halt teurer:

Intel Core i5-4460, 4x 3.20GHz, boxed (BX80646I54460) Preisvergleich | Geizhals Deutschland 149,19€
Gigabyte GA-H97-HD3 Preisvergleich | Geizhals Deutschland 73,94€
Schraubenverwechsler(in)
16.06.2014 08:36 Uhr
Hallo PCGH,

mich beschäftigt seit ein paar Tagen folgendes Problem:

ASRock hat auf vielen AM3+ Mainboards den Support für die FX 8320/8350 gestrichen.
Bis zum Zeitpunkt der Streichung war ein Top-Blow-Kühler zur Kühlung empfohlen,
woraus man schliessen kann, das wohl umliegende Bauteile (SpaWa´s) wärmer werden.

Im Einkaufsführer im Heft taucht das ASRock 970 Extreme3 (welche Version eigentlich? die erste oder die R2.0?) als Empfehlung auf und hier das ASRock 970 Extreme4.
Ich selbst habe das ASRock 970 Pro3. Dieses Board wollte ich eigentlich mit einem FX8320/8350 bestücken.

Wie seht Ihr das?

Gab es bei Euren Tests Probleme mit diesen CPUs?
Wenn ich die Kühlung entsprechend optimiere (Top-Blow-Kühler, gute Kühlung Gehäuse), sollten doch keine Probleme auftauchen?

Wieviel würde ein Neukauf Mainboard/CPU bei Intel kosten, um die Leistung eines FX8320/8350 zu bekommen?

mfg
Frank Maier
Schraubenverwechsler(in)
31.05.2014 21:13 Uhr
hab mir ein Asus Z97-A für ca. 130€ zugelegt. das ist schon ein kleines monster <3

Verwandte Artikel

193°
 - 
Wer USB 3.0 in seinem Computer hat und noch auf Windows 7 oder Windows XP setzt, der braucht die passenden USB-3.0-Host-Controller-Treiber für den Chip. In diesem Artikel finden Sie eine Download-Übersicht mit allen wichtigen Herstellern wie Intel, Texas Instruments, Etron, VIA, Fresco Logic, AS Media und NEC/Renesas. mehr... [34 Kommentare]
123°
 - 
Mit der heutigen offiziellen Vorstellung von Intels aktueller Sockel-2011-Plattform auf Basis des Haswell-E betritt auch ein - nein zwei neue Sockel die Bühne. Zum einen ist dies der Sockel-2011-v3, der, von Intel entwickelt und für die Boardpartner freigegeben, die neuen Prozessoren unterstützt. Zum anderen ist das ein erweiterter Sockel 2011, welcher auf den aktuellen Haswell-E-Boards von Asus zum Einsatz kommt - doch wie sieht es mit der gesetzlichen Händler-Gewährleistung und der freiwilligen Herstellergarantie seitens Intel aus? Ein Statement von Asus klärt auf. mehr... [17 Kommentare]
92°
 - 
Noch bevor man Tests zu Haswell-E vorfindet, kann man bereits eine komplette 2011-3-Plattform erwerben. Zahlreiche Mainboards werden neben dem Core i7-5820K, i7-5930K sowie i7-5960X bereits als lagernd in unserem Preisvergleich angegeben. Zugleich haben die großen Hersteller schon sämtliche Spezifikationen zu ihren X99-Platinen veröffentlicht. mehr... [12 Kommentare]