Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Nijo44 Freizeitschrauber(in)
        Zitat von der8auer
        Danke euch allen

        Die Wandler reichen für den normalen Betrieb problemlos aus. Es werden die gleichen Teile wie schon bei der GTX 780 Ti referenz / GTX Titan (GK 110) verwendet. Moderates Overclocking machen die ICs schon mit wenn entsprechend gekühlt wird. Gerade wer eine WaKü verwendet kann die Spannung per Software problemlos bis ans Limit verwenden. Mehr als 1,27 Volt sind meines Wissens nach per Software nicht möglich. Mehr als 1,35 Volt würde ich den normalen ICs auch nicht zumuten.


        Ok danke für diese Bestätigung von einem der sich mit der Materie wirklich auskennt. Das beruhigt mich, da ich das Bios geflasht habe trotzdem mehr als 1.22 V trau ich mich nicht ihr zu geben, für das ist sie mir zu neu.
      • Von schon-alles-vergeben PC-Selbstbauer(in)
        würden mich mal die vor und nachteile der EVGA E-Power, ASUS Power Card ,GIGABYTE G-Power mehr interessieren
      • Von General Quicksilver Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Incredible Alk
        @hellm:

        Bei jeder Form von Stromfluss wird der gesamte Querschnitt durchflossen - Kupfer bietet sich an weil es einen geringen Widerstand hat (Silber wäre noch besser, wird aber aus naheliegenden Gründen nicht benutzt...). Die Bänder haben einfach nen großen Querschnitt für die hohen Ströme.

        Dranfassen wäre auch im Betrieb absolut kein Problem da hier nur sehr kleine Spannungen verwendet werden die in deinem Körper (der einen hohen elektrischen Widerstand hat) keinen nennenswerten Stromfluss auslösen können - du bekommst ja auch keinen Schlag wenn du ne 9V-Batterie oder ne Autobatterie anfasst und die Spannungen sind schon viel höher als die einer GPU. Außer evtl ne Brandblase wenns zu heiß wird ists aufgrund der Niederspannung ungefährlich an Grafikkarten zu fassen. http://extreme.pcgameshar...%20sm_.gif
        Zitat von hellm
        Was ich rudimentär aus 2 Semestern Elektro noch zu wissen meine ist das ..ne das elektrische Feld innerhalb eines Leiters ist null.. wie gesagt..
        Es gibt aber tatsächlich einen "Skin-Effekt":
        Skin-Effekt / Skineffekt

        Richtig, da liegen ja nur ein paar Volt an.. ungefährlich, und das bei dem hohen Strom der da fliest.

        ..ich halt mich weiterhin fern davon
        Der Skineffekt entsteht dadurch dass der fließende Wechselstrom (und damit auch die anliegende Wechselspannung) innerhalb des Leiters Wirbelströme induzieren, die iherer Ursache entgegen streben (vergleiche hierzu elektromagnetische Induktion), daddurch nimmt die Stromdichte innerhalb des Leiters expotentiell ab. Die Eindringtiefe ist definiert als die Tiefe in der die Randstromdichte auf 1/e abgefallen ist. Je höher die Frequenz des Wechselstroms ist, desto geringer ist die Eindringtiefe und desto höher ist auch der Scheinwiderstand des Leiters. Deshalb sind die Trafos in Schaltnetzteilen in der Regel auch aus Hochfrequenzlitze gewickelt. Hochfrequenzlitze sind feinstdrähtige Einzelllitzen die gegeneinander elektrisch isoliert sind.

        Ein Eindrucksvolles Beispiel für den Skineffekt ist ein sogenannter Tesla-Transformator – Wikipedia bei dem man (sofern man keinen Herzschrittmacher oder ähnliches trägt) zumindest bei den kleineren gefahrlos den Funken auf sich selbst überspringen lassen kann. (Das habe ich selbst schon gemacht ) Dabei sind schon Spannungen von deutlich über 1 KV im Spiel, aber durch den Skineffekt fließt der Strom nur oberflächlich über die Haurt und nicht ins Körperinnere. Bei den größeren Aufbauten kann dabei aber die lokale Stromdichte (am Auftreffpunkt) aber bereits so groß werden, das es zu Verbrennungen kommt. Elektronische Geräte mögen Teslatrafos übrigens nicht so, da das ware EMV Bomber sind (in der Nähe befindliche Leuchtstoffröhren werden frei im Raum zum hell leuchten gebracht), daher auch die Gefahr für Herzschrittmacher usw.

        Im konkreten Fall handelt es sich um einen Mischstrom, da die GPU mit Gleichsspannung versorgt wird, diese aber mit einer Brummspannung überlagert ist. Außerdem verursacht die Arbeitsweise der GPU ebenfalls extrem hochfrequente Wechselströme, die aber bereits im GPU Pacage (z.B.: durch integrierte Kondensatoren, SMD Kondnesatoren, in der Leiterplatte aufgebaute Kondensatoren (z.B.: Masse und VCC-Fläche bilden einen Kondensator) in Kombination mit den Induktivitäten der Leiterbahnen soweit geglättet werden, das nur noch deutlich niederfrequentere Wechselstromanteile vorliegen. Ein Wechselstromanteil kann auch eine Transiente sein, wie sie z.B.: bei schnellen Lastwechseln oder bei der Bildausgabe der GPU entsteht.

        Die Strombelastbarkeit von Aderleitungen ist gar nicht mal so das Problem, sondern deren Kühlung. Z.B.: kann bereits eine 0,02mm^2 Aderleitung bei 40°C Erwärmung 2A (=100 A/mm^2) führen. Da aber die Querschnittsfläche quadratisch zum Durchmesser, die Oberfläche aber nur linear zum Durchmesser ansteigt, verringert sich die mögliche Stromdichte mit zunehmenden Durchmesser deutlich. Eine 1mm^2 Aderleitung kann nur noch 19 A führen, also 19% der Stromdichte der 0,02 mm^2 Aderleitung. Die Kupferbänder haben nun aber eine deutlich größere Oberfläche im Vergleich zur Querschnittsfläche, wodurch bei diesen die mögliche Stromdichte weniger stark abfällt. Vereinfacht steigt diese linear mit der Breite des Bandes an, da ja (vereinfacht) immer die selbe Oberfläche zur Kühlung für die selbe Querschnittsfläche vorliegt. Ein 4 - mal so breites Band kann also auch etwa 4 - mal so viel Strom bei gleicher Erwärmung leiten, wohingen eine 4-fache kreisförmige Querschnittsfläche abhängig vom absoluten Durchmesser weniger leiten kann. (z.B.:0,25mm^2 auf 1 mm^2 --> 6A auf 19 A; 1mm^2 auf 4mm^2 --> 19 A auf 42 A) (Die Werte gelten führ isolierte Aderleitungen in Einzellverlegung und auschließlich freier konvektion). Außerdem können die Kupferbänder durch die fehlende Isolation auch leichter aktiv gekühlt werden, wodurch sich die Strombelastbarkeit weiter erhöht (je nach Luftgeschwindigkeit).
      • Von wolflux Volt-Modder(in)
        Zitat von der8auer
        G-Power von GIGABYTE ist am besten weil damit auch der RAM zusätzlich versorgt werden kann. Ansonsten funktioniert das E-Power-Board auch problemlos

        Ich mache das immer aus einem gewissen Grund unentgeltlich. Das Löten ist mit einem Risiko verbunden. Auch wenn ich stets sorgfältig vorgehe besteht immer ein Restrisiko, dass die Karte nicht mehr funktioniert. Das passiert bei mir etwa bei 1 von 20 Karten. Ich kann also nie komplett garantieren dass die Karte danach noch funktioniert. Das muss einem bei solchen Modifikationen immer bewusst sein.
        Habe ich mir schon gedacht und verstanden, dass ich damit rechnen muß, es ist trotzallem sehr nett von dir Roman. Das die Karte beim OC irgendwo den Kill bekommt ist bei mir auch sehr wahrscheinlich. Das dein Freund 8Pack sich von dir Titan X Karten löten läßt wundert mich nicht wirklich, ich würde auch nicht jeden eine 1200 Euro Karte anvertrauen ; ) . Dann drücke ich dir die Daumen, daß bei den nächsten 5000 Karten nichts passiert. Cool bleibts trotzdem
        Gruss
        wolflux
      • Von der8auer Moderator, der8auer Cooling & Systeme
        Zitat von wolflux
        Jetzt bin sprachlos bei diesem Angebot, vielen DANK , aus Erfahrung, was findest du vom Handling am sinnvollsten, das E-Power-Board ? Ehrlich gesagt bin ich für eine robuste Handhabe ohne viel Schnickschnack, also über Win.Edit: ich warte noch auf die 980 Ti oder AMD , also vorrausschauend dann Gigabyte Ti ! Sollte ich mir eine AMD holen, würde ich meine jetzige GTX780 Ti schicken, wenn das auch ginge. Vielen Dank Roman, für dein Angebot, ich weiß das zu schätzen.
        Gruss wolflux
        G-Power von GIGABYTE ist am besten weil damit auch der RAM zusätzlich versorgt werden kann. Ansonsten funktioniert das E-Power-Board auch problemlos

        Ich mache das immer aus einem gewissen Grund unentgeltlich. Das Löten ist mit einem Risiko verbunden. Auch wenn ich stets sorgfältig vorgehe besteht immer ein Restrisiko, dass die Karte nicht mehr funktioniert. Das passiert bei mir etwa bei 1 von 20 Karten. Ich kann also nie komplett garantieren dass die Karte danach noch funktioniert. Das muss einem bei solchen Modifikationen immer bewusst sein.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1155010
Geforce GTX Titan X
GTX Titan X: Externe Stromquelle für Overclocking
Nvidias GTX Titan X bietet sehr viel Leistung zu einem sehr hohen Preis. Allerdings ist die Grafikkarte nicht geeignet für extreme Übertaktung, da der Spannungsregler selbst bei wenig erhöhter Volt-Zahl zu Schaden kommen kann. Overclocking.Guide hat nun eine Anleitung erstellt, mit der es möglich sein soll, eine externe Stromquelle an die GTX Titan X anzuschließen.
http://www.pcgameshardware.de/Geforce-GTX-Titan-X-Grafikkarte-260203/News/GTX-Titan-X-Externe-Stromquelle-fuer-Overclocking-1155010/
30.03.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/03/Titan_X_Extreme_OC__3_-pcgh_b2teaser_169.jpg
overclocking,titan,nvidia,geforce
news