Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Geforce GTX 980/970: Nvidia beseitigt Texturflimmern bei HQ-AF - Geforce 344.80 im Praxistest

    Mit dem Hotfix-Treiber Geforce 344.80 beseitigt Nvidia eine Handvoll Probleme, die auf Grafikkarten des Typs Geforce GTX 980 und GTX 970 auftreten. Für Bildqualitätsfreunde besonders interessant ist, dass auch ein Fehler behoben wurde, der spiel- und inhaltsabhängig zu Texturflimmern führte, wenn die Qualität des anisotropen Filters auf "hoch" (HQ-AF) stand.

    Nvidias Geforce GTX 980 und Geforce GTX 970 erfreuen sich großer Beliebtheit - zu Recht, da Nvidias Partner viele attraktive Grafikkartendesigns veröffentlicht haben. Großer Ruhm und hohe Verkaufszahlen führen jedoch dazu, dass Fehler - im IT-Jargon "Bugs" genannt - stärker ins Rampenlicht rücken als bei Nischenprodukten. An dieser Stelle dreht sich alles um einen Fehler, welcher auf den genannten Maxwell-2.0-Grafikkarten (und nur auf diesen) zu fehlerhafter Texturqualität führte, sobald im Treiber der Modus "Hohe Qualität" ausgewählt wurde. Was kontra-intuitiv klingt, hat Nvidia mit dem Hotfix-Treiber Geforce 344.80 behoben: Geforce-GTX-9x0-Besitzer erhalten nach Installation des neuen Treibers tadelloses HQ-AF. Das war nie anders, könnte man meinen - doch weit gefehlt.

    Geforce 344.80 mit HQ-AF-Fix: Was ist passiert?

          

    Seit zwei Monaten buhlen Nvidias Geforce GTX 980 und GTX 970 um die Käufergunst. Die beiden Grafikkarten auf Basis des neuen GM204-Chips benötigen wie jede GPU-Generation zuvor Software-Beistand, um optimal zu arbeiten. Bereits während der Launch-Tests fiel PC Games Hardware eine Ungereimtheit beim AF auf: Trotz "Hoher Qualität" im Treiber, wie PCGH seit Jahren testet, zeigten sowohl die GTX 980 als auch die GTX 970 in einigen Szenarien Texturflimmern. Eine Nachfrage bei Nvidia, ob man den AF-Algorithmus, also die Berechnungsweise des Texturverbesserers, mit Maxwell 2.0 verändert habe, förderte keine Antwort zutage. Da wir das Problem auf die Schnelle nicht eingrenzen konnten, ließen wir das Thema zunächst ruhen.

    Nun hielt, offenbar nach weiterem Feedback aus der Community, ein sogenannter AF-Shimmering-Fix in den Treiber Einzug: Mit dem Geforce 344.80, so gibt Nvidia offen zu, wird das Flimmern bei HQ-Einstellung behoben. Um das etwas zu präzisieren: Sowohl die Geforce GTX 980 als auch die GTX 970, basierend auf dem gleichen Grafikchip, produzieren unter ungünstigen Umständen mit HQ Texturflimmern. Mit Q-AF, dem Treiber-Standard, tritt das Problem nicht auf. Wie sich herausstellte, sind nur Spiele betroffen, welche sich der DX10- und DX11-Programmierschnittstellen bedienen, DX9 (und älter) ist nicht betroffen. Welche Ursache der Bug hat, ist derzeit unbekannt. Wir haben Nvidia um Feedback ersucht, aber bislang keine Antwort erhalten, und reichen ein Update dieses Artikels nach, sobald sich das ändert. In der Zwischenzeit vergleichen wir den neuen Status quo mit der bisherigen, fehlerhaften AF-Qualität.

    Geforce 344.80 mit HQ-AF-Fix: Qualitativer ...

          

    Der Geforce 344.80 lehrt Maxwell tadelloses HQ-AF, das ist nach dem Test gewiss. Der Unterschied in den betroffenen Spielen ist eindeutig, sofern "HQ" (Geforce 344.75 und älter) mit HQ (Geforce 344.80) verglichen wird. Die Symptome der älteren Treiber: Starke Texturverzerrung und hochfrequente Texturinhalte führen unter anderem zu deutlichem Flimmern ("Shimmering") ab dem Übergang zur ersten MIP-Map, der nächstkleineren Texturauflösung. Prinzipiell schiebt man als Spieler das Problem im wahrsten Sinne des Wortes vor sich her. Die Bildschirmauflösung bestimmt die Lage dieser Flimmer-Bande: Je höher die Auflösung, desto weiter wird das Problem in die Tiefe des Screenspace geschoben. Supersampling schwächt die Symptome daher ab, wie eine hohe Auflösung auch, kann sie aber nicht vollständig beseitigen.

    Betrachten wir zunächst das defekte HQ-AF im Vergleich mit normal funktionierendem Q-AF. Letzteres ist der wahre "optimierte" Modus, das heißt, es werden Rechenschritte zu Gunsten der Leistung ausgelassen, während HQ zum Ziel hat, das beste der Hardware mögliche Bild zu erzeugen. Was im Bild "Knack" hat, also Schärfe und Details suggeriert, flimmert in Bewegung stark. Diese Faustregel galt schon vor langer Zeit, bei der Radeon 8500, später bei der Geforce-6/7-Reihe und bei unzähligen GPUs danach. Auch heutzutage wird AF noch "optimiert", ab Werk filtern weder AMD noch Nvidia und Intel bestmöglich, obwohl die Rechenleistung höher ist denn je. Pikant ist, dass Nvidias GM204 in Relation zur Rechenleistung über wenig Texturfüllrate, gemessen in Texeln pro Sekunde, aufweist. So stemmt die Geforce GTX 980 @ 1.216 MHz beispielsweise nur rund 156 GTex/s, während die Geforce GTX 780 Ti @ 928 MHz auf 223 GTex/s kommt (+ 43 %). Böse Zungen könnten vermuten, dass Nvidia hier spart, um das Verhältnis zwischen Texturier- und Arithmetik-Leistung aufzumöbeln. Warum aber sollte dies nur beim optionalen HQ, nicht aber bei Q geschehen? Die Benchmarks werden klären, ob der Shimmer-Fix des Geforce 344.80 Leistung kostet. Werfen wir zunächst einen Blick auf die Vergleichsbilder und - viel eindrücklicher - das Video. Flimmern kommt erst in Bewegung voll zur Geltung. Wichtig: Sehen Sie sich das Video unbedingt in HD an! Die unabdingbare Kompression mildert das Flimmern bedauerlicherweise, der Unterschied ist dennoch deutlich.

    "HQ" 344.75
    Q 344.75

    WoW Slider

    before
    after

    Slider Warhead

    before
    after
    04:32
    Geforce 344.80 vs. 344.75: Bugfix bringt HQ-AF für Geforce GTX 980/970

    ... und quantitativer Test mit Benchmarks

          

    Die gute Nachricht: Der Bugfix im Geforce 344.80 kostet keine Leistung, wie unsere Benchmarks zeigen. Das bekräftigt die Annahme, dass es sich um einen Bug und nicht etwa um eine versteckte Optimierung zur Leistungssteigerung handelt. Unsere Stichproben mit World of Warcraft (DX11), Grid Autosport (DX11) und Crysis Warhead (DX10), wo uns die Maxwell-Filterprobleme auffielen, bescheinigen dem Treiber 344.80 ein optimales Bild mit HQ-AF. Die Unterschiede zwischen dem Treiberstandard (Q + trilineare Optimierung) und HQ sind gering, aber nur letzteres hält auch hochfrequentem, feinem Spielinhalt stand.

    Nvidia-Treiber 344.80 AF-Comparison

    • Crysis Warhead
    • World of Warcraft
    Info Icon
    Game/Version Crysis Warhead, (64 Bit)
    Benchmark/Details PCGH-Benchmark
    Resolution, AA/AF 2.560 x 1.440, Ingame-MSAA/16x AF (driver-forced)
    • Benchmarks (1 von 2)

    • Produkte ein-/ausblenden

    39.5
    36
    39.4
    36
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    Name
    High Quality (Hohe Qualität) (Average Fps (more is better))
    Minimum Fps (more is better)

    System

    MSI Geforce GTX 970 Gaming 4G, Core i7-4770K @ 4,5 GHz, Z97 2 x 4G DDR3-2133; Windows 8.1 x64; Geforce 344.75/.80

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    Geforce 344.80 mit HQ-AF-Fix: Fazit

          

    Der Geforce 344.80 beseitigt das AF-Qualitätsproblem auf GTX-9x0-Grafikkarten, ohne dass die Leistung leidet. Nach der Installation entspricht das Maxwell-AF wieder dem tadellosen Niveau der Vorgänger-Generationen Kepler, Fermi & Co. Wir raten daher jedem Besitzer einer Geforce GTX 970/980 zur Installation dieses Treibers. Wer ohnehin mit SSAA/DSR oder mit dem Treiberstandard (Q-AF) spielt, hat den Bug vermutlich gar nicht bemerkt.

    Apropos: Das von PC Games Hardware zum Tonga-Launch (R9 285) beobachtete AF-Problem auf Radeon-Grafikkarten ist nach wie vor ungeklärt. Wir werden die Sache in den kommenden Tagen auf Basis eines brandneuen Catalyst-Treibers weiter untersuchen und bitten derweil um etwas Geduld. Wie die Sache auch ausgeht: Man munkelt, dass sich AMD-Nutzer auf interessante Neuerungen freuen dürfen.

    Treibereinstellungen: Hohe Qualität ist bei PCGH seit Jahren Trumpf

    PC Games Hardware testet stets mit aktuellen Treibern und achtet dabei streng auf die Bildqualität. Wir haben uns nach dem Start der Radeon HD 7970 und ausführlichen Bildqualitätsbetrachtungen dazu entschieden, Grafikkarten fortan mit "Hoher Qualität" (HQ) im Treiber zu testen. Dies bezieht sich direkt auf den anisotropen Filter (AF), welcher in der HQ-Einstellung auf Radeon- wie Geforce-Grafikkarten nicht nur ein sehr gutes Bild liefert, sondern auch qualitativ vergleichbar ist - mit Qualität/Quality (Q) gibt es Unterschiede zugunsten Nvidias, sofern anisotrope Filterung zum Einsatz kommt. HQ gegen HQ entspricht laut unseren Tests am ehesten "apples to apples".

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1143782
Geforce GTX 980
Geforce GTX 980/970: Nvidia beseitigt Texturflimmern bei HQ-AF - Geforce 344.80 im Praxistest
Mit dem Hotfix-Treiber Geforce 344.80 beseitigt Nvidia eine Handvoll Probleme, die auf Grafikkarten des Typs Geforce GTX 980 und GTX 970 auftreten. Für Bildqualitätsfreunde besonders interessant ist, dass auch ein Fehler behoben wurde, der spiel- und inhaltsabhängig zu Texturflimmern führte, wenn die Qualität des anisotropen Filters auf "hoch" (HQ-AF) stand.
http://www.pcgameshardware.de/Geforce-GTX-980-Grafikkarte-259282/Tests/Geforce-GTX-980-970-Texturflimmern-HQ-AF-1143782/
27.11.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/11/WoW_Q_344.80_PCGH-Raff-pcgh_b2teaser_169.png
grafikkarte,nvidia,geforce
tests