Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • Test: GTX 1080 Ti vs. Titan X Pascal vs. Titan X Maxwell OC
    Quelle: PC Games Hardware

    Test: GTX 1080 Ti vs. Titan X Pascal vs. Titan X Maxwell OC

    Nvidias Geforce GTX 1080 Ti ist nach wie vor nur im Referenzdesign alias "Founder's Edition" verfügbar. Grund genug, uns die Karte genauer anzusehen - diesmal nicht im klassischen Freiluft-Testbetrieb, sondern innerhalb eines Gaming-Gehäuses, unter 4K-Volllast sowie mächtiger Konkurrenz in Form der Titan X (Pascal) und einer maximal übertakteten GTX Titan X (Maxwell).

    Das Testen einer Grafikkarte am offenen Benchtable - also im Freiluftaufbau - ist seit vielen Jahren gängige Praxis. Dafür gibt es gute Gründe, denn es stellt sicher, dass alle Probanden mit einer neutralen Umgebung konfrontiert werden. PC Games Hardware testet Grafikkarten daher seit vielen Jahren am offenen Testbench mit gleicher Raumtemperatur, um Faktoren wie die bei jedem Spiele-PC unterschiedliche Gehäusebelüftung und -innenraumbestückung auszuschließen. Diese Tests ergänzen wir mit Real-world-Messungen, sprich: Tests innerhalb von Gehäusen, die einen echten Spiele-PC exemplarisch zeigen. Auf dem Wort "exemplarisch" liegt die Betonung, denn ein Gehäuse mit einem spezifischen Lüftungskonzept und darin installierter Hardware (-> Luftwiderstand und Verwirbelung) erlaubt keine allgemeingültigen Aussagen, diese Tests stellen jedoch eine gute Ergänzung des normalen Testprozederes dar.

    Selbstversuch in "freier Wildbahn" - innerhalb eines Gehäuses

          

    Wir haben sowohl die Geforce GTX 1080 Ti Founder's Edition als auch die Titan X Pascal ein ganzes Wochenende innerhalb eines NZXT Phantom getestet, um das Boost- und Lüfterverhalten zu überprüfen. Der Verdacht, dass der Tester einfach Spaß mit sündteuren High-End-Grafikkarten haben wollte und die Messungen als Vorwand anführte, ist selbstverständlich unbegründet. ;-)

    Im Fokus der Messreihe steht die Leistung in 4K-Auflösung, schließlich haben wir es hier mit Enthusiasten-Grafikkarten zu tun, die sich optimal für die große Pixelmenge eignen. Gemeint ist tatsächlich 4K und nicht etwa Ultra HD, da die Messungen am Privat-PC des Autors stattfinden, welcher einen LG 31MU97 befeuert und somit 4.096 × 2.160 Pixel pro Frame zeichnen muss. Das 17:9-Seitenverhältnis stellt aufgrund der größeren Bildbreite etwas höhere Anforderungen an den Prozessor als Ultra HD mit 3.840 × 2.160 Pixel, wegen der ebenfalls erhöhten Auflösung geht diese Last jedoch im Grafiklimit unter. Selbst mit einer Geforce GTX 1080 Ti oder Titan X Pascal ist 4K in modernen Spielen immer grafiklimitiert.

    Dem Powerlimit und der Kühlung kommen wegen der großen Pixellast eine besondere Bedeutung zu: Die Grafikkarten arbeiten konstant unter Volllast, weshalb sie schon beim Spielstart an die im BIOS hinterlegte "Power-Mauer" krachen und sich fortan drosseln müssen. Mit steigender Erwärmung nehmen die Leckströme zu, die anfänglich relativ hohen Boosts sinken und die Lüfterdrehzahl steigt. Dieses Verhalten ist der Grund, warum PC Games Hardware entweder mit den vom Hersteller angegebenen "typischen" Boosts misst oder, im Falle unserer Techniktests neuer Spiele, zumindest eine Aufheizperiode vor jede Messung schiebt. Benchmarks im kalten Zustand geben nicht ansatzweise die echte Leistung wieder, welche bei Ihnen im Rechner nach einigen Minuten die Regel ist. Vergewissern Sie sich daher bei öffentlichen Benchmarks immer, dass korrekt gemessen wurde.

    05:37
    Geforce GTX 1080 Ti: Nvidias Founder's Edition im Unboxing-Video

    NZXT Phantom mit Geforce GTX 1080 Ti, Titan XP und Titan XMNZXT Phantom mit Geforce GTX 1080 Ti, Titan XP und Titan XMQuelle: PC Games HardwareFür unseren "Real-World-Test", welcher den Testbench gegen einen individuellen Gaming-PC tauscht, setzen wir auf ein NZXT Phantom. Der Big-Tower bietet den High-End-Komponenten nicht nur ein großes Luftvolumen, sondern beherbergt in unserem Falle außerdem einen 2×120-mm-Radiator im Deckel, an welchem eine CPU-Kompaktwasserkühlung hängt. Darunter werkelt wiederum der beliebte Sechskerner Core i7-5820K (Haswell-E), welchen wir zwecks optimaler Reproduzierbarkeit der Ergebnisse auf 3 GHz fixieren. 4 × 4 (16) GiByte DDR4-Speicher und ein aufgeräumtes Windows 10 stellen sicher, dass die Grafikkarten sich frei entfalten können.

    Zwei weitere Lüfter, einer im Heck und einer in der Front, sorgen für einen frischen, aber niedertourigen Durchzug im Gehäuse. Als Besonderheit bietet das Gehäuse in der Seitenwand keine Dämmung, sondern einen 200-mm-Rotor, welcher direkt auf die Grafikkarte gerichtet ist. Zwar steht die Lüftersteuerung auf Stufe 1 von 3, tendenziell kann das System jedoch auf bestmögliche Luftzufuhr zurückgreifen. Dazu passt auch die Raumtemperatur, welche angenehme 21 °C beträgt. Wir testen ergo ein wohlwollendes Szenario für die Grafikkarten, das relativ hohe Boosts zur Folge haben sollte. Im Sommer, wenn die Zimmertemperatur zwischen 25 und 28 °C liegen kann, würde sich ein anderes Bild zeigen - doch das ist eine andere Geschichte.

    Zwar liegt der Fokus auf den GP102-Boliden Geforce GTX 1080 Ti und Titan X, Vergleichswerte sind jedoch immer hilfreich. Wir testen daher nicht nur besagte Enthusiasten-Grafikkarten, sondern auch einen ihrer Vorfahren: Eine maximal übertaktete Geforce GTX Titan X (Maxwell), zwischen 2015 und 2016 in dieser Form ungeschlagen, stellt sich der Übermacht. Hilfe erhält sie durch eine BIOS-Modifikation, welche 350 anstelle von 250 Watt Leistungsaufnahme erlaubt, sowie den starken Nachrüstkühler Accelero Xtreme IV, wie in diesem Video zu sehen. Damit werden 1.500 MHz Kern- und 4.207 MHz Speichertakt möglich. Falls Sie Besitzer einer GTX 980 Ti sind und diese ebenfalls bis zum Rand übertaktet haben, verfügen Sie über ein gutes Vergleichsobjekt - im Schnitt sollten sie jedoch zehn Prozent von der Bildrate abziehen, da eine GTX 980 Ti etwa 1.600 MHz benötigt, um die Rechenleistung der getesteten Karte zu erreichen. Hinzu gesellen sich mehr oder minder ausgeprägte Vorteile für die 12-GiByte-Grafikkarte, mit sechsen kommt es in 4K immer wieder zu Rucklern.

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1223287
Geforce GTX 1080 Ti/11G
Test: GTX 1080 Ti vs. Titan X Pascal vs. Titan X Maxwell OC
Nvidias Geforce GTX 1080 Ti ist nach wie vor nur im Referenzdesign alias "Founder's Edition" verfügbar. Grund genug, uns die Karte genauer anzusehen - diesmal nicht im klassischen Freiluft-Testbetrieb, sondern innerhalb eines Gaming-Gehäuses, unter 4K-Volllast sowie mächtiger Konkurrenz in Form der Titan X (Pascal) und einer maximal übertakteten GTX Titan X (Maxwell).
http://www.pcgameshardware.de/Geforce-GTX-1080-Ti-11G-Grafikkarte-265855/Tests/versus-Titan-X-1223287/
20.03.2017
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2017/03/Geforce-GTX-1080-Ti-Closeup-7--pcgh_b2teaser_169.JPG
tests