Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Doom Open Beta im Benchmark-Test: 60-Fps-Lock weiterhin aktiv, FoV-Slider integriert
    Quelle: PC Games Hardware

    Doom Open Beta im Benchmark-Test: 60-Fps-Lock weiterhin aktiv, FoV-Slider integriert

    Benchmark-Test: Doom (2016) befindet sich in der Open-Beta-Phase. Zwischen dem 15. und 18. April dürfen alle Interessierten den Multiplayermodus ausprobieren. PC Games Hardware verrät, was sich seit der Closed Beta von Anfang April getan hat. Die Benchmarks aktualisieren wir über einen Liveticker.

    Doom (2016) ist das erste Spiel, welches auf der id-Tech-6-Engine basiert. Der neue Technikmotor verzichtet auf Megatexturing, das kontroverse, weil mit einigen Mängeln behaftete Hauptmerkmal der noch von John Carmack entwickelten id Tech 5 (u. a. bekannt aus Rage). Schenkt man Programmen wie dem MSI Afterburner Glauben, basiert auch Doom auf der OpenGL-API, dem Vorgänger von Vulkan.

    Seit den frühen Morgenstunden des 15. April darf jeder Interessierte an der Open-Beta des Spiels teilhaben. Dafür benötigen Sie lediglich einen validen Steam-Account, die Doom Open Beta lässt sich anschließend kostenlos herunterladen und bis zum 18. April spielen. PC Games Hardware prüft derzeit, was sich seit der Closed Beta von Anfang April getan hat.

    Doom (2016) Open Beta: Techtelmechtel

          

    Die schlechte Nachricht zuerst: Wie schon die Closed Beta ist auch die Open Beta von Doom auf 60 Bilder pro Sekunde begrenzt. Dieser Framelock greift unabhängig von der Bildwiederholrate des Bildschirms und ist vermutlich eine Altlast von id Tech 5. Er wird von einer neuen Option im Grafikmenü flankiert: Hier dürfen Sie die vertikale Synchronisierung nicht nur ein- oder ausschalten, sondern auch die Option "adaptiv" verwenden. Ist dieser Schalter aktiv, deaktiviert der Renderer die Synchronisierung immer dann, wenn 60 Fps nicht gehalten werden können. Das kommt der Bildrate zugute, da keine Leerlaufzyklen eingeschoben werden müssen, verursacht jedoch die berüchtigten Bildrisse (Tearing).

    Das Grafikmenü der Doom Open Beta bietet gegenüber der Closed Beta Optionen für das Field of View (FoV) - dieses lässt sich nun nach Gusto einstellen -, die Bewegungsunschärfe lässt sich in mehreren Stufen regeln und neuerdings ganz deaktivieren und auch ein Schalter für die Farbverschiebung (Chromatic Aberration) ist integriert. Darüber hinaus bietet die Open Beta Optionen für Auflösung, Seitenverhältnis, Anti-Aliasing und Gammawert. Im Test zeigt sich außerdem, dass Seitenverhältnisse, die von 16:9 oder 16:10 abweichen, nach wie vor nicht implementiert sind - wer einen Bildschirm mit 21:9- oder gar 17:9-Seitenverhältnis verwendet, schaut ohne Hacks in die Röhre. Weitere Optionen, unter anderem die Textur- und Modelldetails sowie das Streaming betreffend, fehlen. Zwar gibt es ein erweitertes Grafikmenü, dieses ist jedoch nach wie vor ausgegraut. Die Finalversion von Doom wird hier mit Gewissheit einige Stellschrauben bieten.

    Interessant sind die Anti-Aliasing-Optionen: Das Multisample-AA der Engine-Vorgänger Wolfenstein: The Old Blood & Co. sucht man vergebens, stattdessen bietet der Renderer die zeitliche Bilddatenverrechnung (Temporal-AA), als zweite Stufe TAA + FXAA sowie als Sahnehaube sogenanntes TSSAA. TAA bietet zumindest in Bewegung eine ordentliche Qualität und unterdrückt zeitliches Aliasing wie Flimmern gut. Einige Kanten werden jedoch nicht sauber geglättet. Die zweite Stufe, TAA + FXAA, legt, wie das für Postfilter üblich ist, einen Unschärfe-Schleier über das Geschehen und glättet somit auch die Flächen, welche von TAA allein nicht bearbeitet werden. Dabei gehen einige Details verloren, weshalb wir von diesem AA-Modus abraten. Wesentlich besser sieht die Maximalstufe, TSSAA, aus. Interna zu diesem AA-Modus konnte Publisher Bethesda uns zwar noch nicht liefern, Fakt ist jedoch, dass der Name zum Ergebnis passt: Ist TSSAA aktiv, findet nicht nur eine temporale Bilddatenverrechnung statt, sondern auch feineres Sampling. Vor allem die im Spiel zuhauf sichtbaren Glanzflächen profitieren von TSSAA, Pixeltreppen werden feiner dargestellt. Außerdem steigt die subjektive Bildschärfe, was angesichts der limitierten Texturauflösung eine gern gesehene Aufwertung darstellt.

    AA-Modus per Mausklick auswählen
    TAA cr-1-pcgh
    Setting per Mausklick auswählen
    FOV-90-Standard-pcgh

    Minimale Systemvoraussetzungen für Doom (2016)

    • Windows 7/8.1/10 (nur 64-Bit-Versionen)
    • Intel Core i5-2400 oder besser/AMD FX-8320 oder besser
    • 8 GiB RAM
    • Geforce GTX 670 (2 GiB)/Radeon HD 7870 (2 GiB) oder besser
    • Bis zu 22 GB Festplattenspeicher
    • Steam-Account
    • Breitband-Internetverbindung

    Empfohlene Systemkonfiguration für Doom (2016)

    • Windows 7/8.1/10 (nur 64-Bit-Versionen)
    • Intel Core i7-3770 oder besser/AMD FX-8350 oder besser
    • 8 GiB RAM
    • Geforce GTX 970 (4 GiB)/Radeon R9 290 (4 GiB) oder besser
    • Bis zu 22 GB Festplattenspeicher
    • Steam-Account
    • Breitband-Internetverbindung

    Wissenswert: Die Minimal-Daten gelten für die niedrige Auflösung 1.280 × 720. Wer in Full HD spielen will, sollte sich laut Bethesda definitiv an den empfohlenen Anforderungen orientieren. Weitere Details und kurzfristige Informationen gibt es bei Bethesda.

    12:49
    Doom: Open-Beta-Infos und Classic Doom mit der Oculus Rift - Doomerstag #8
    Spielecover zu Doom (2016)
    Doom (2016)

    Doom (2016) Open Beta: Performance

          

    Da der Multiplayermodus in der Doom Open Beta auf reinem Matchmaking basiert und wir nicht einfach ein eigenes Gefecht ohne Mitspieler erstellen können, gestaltet sich das Benchmarking als schwierig: Wenn wir nicht gerade in der Lobby auf Spieler warten oder auf der falschen Map landen, enden Messungen oft vorzeitig durch einen gegnerischen Abschuss. Daher ist die Auswahl der getesteten Grafikkarten etwas geringer als von PCGH gewohnt. Die bereits durchlaufenen Messungen lassen jedoch einige Sch(l)üsse zu.

    Als Testszene verwenden wir wie schon bei der Closed Beta den Spielmodus "Kriegspfad" (Warpath) und dort den Level "Hitzewelle" (Heatwave). Der Test besteht aus einem Lauf, vorbei an Lavafällen. Aufgrund der akuten Sterbegefahr dauert die Messung diesmal pro Durchlauf nur fünf Sekunden. Es handelt sich ausdrücklich um typische Last und keineswegs um ein Worstcase-Szenario - in Auseinandersetzungen mit mehreren Spielern, welche meist sehr effektvoll sind, fallen die Bildraten deutlich geringer aus. Derartige Gefechte sind jedoch nicht geeignet, um reproduzierbare Benchmarks anzufertigen. Wir werden zum Release der finalen Doom-Version am 13. Mai mit einer fordernderen Szene aus dem Einzelspielermodus nachlegen.

    Doom 2016 Open Beta GPU-Benchmarks

    Wählen Sie die Auflösung im Dropdown-Menü aus.

    • Doom 2016 Open Beta Benchmarks
    Info Icon
    Game/Version Doom (2016) OPEN Beta v0.1.27, PCGH-Benchmark 'Heatwave 1.1'
    Details Max. possible detail including TSSAA, Chromatic Aberration and Motion Blur
    Software/Drivers Windows 10 x64 Threshold, Geforce 364.96 Hotfix, Radeon Software 16.4.1 Beta
    • Benchmarks (1 von 3)

    • Produkte ein-/ausblenden

    ~920/1.000 MHz
    60.0
    59
    ~1.050/1.000 MHz
    60.0
    59
    ~1.316/3.506 MHz
    60.0
    59
    ~1.350/3.506 MHz
    60.0
    59
    ~1.070/3.000 MHz
    60.0
    59
    ~1.316/3.506 MHz
    58.9
    54
    ~1.010/3.000 MHz
    57.4
    54
    ~1.110/3.500 MHz
    51.3
    45
    ~1.050/3.000 MHz
    47.5
    42
    ~1.430/3.506 MHz
    42.9
    39
    ~1.241/3.500 MHz
    42.3
    38
    ~1.032/3.004 MHz
    40.1
    34
    ~980/2.850 MHz
    36.8
    33
    0
    5
    10
    15
    20
    25
    30
    35
    40
    45
    50
    55
    60
    Name
    2.560 × 1.440, TSSAA/Ingame-AF (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Core i7-6700K @ 4,5 GHz, 2 × 8 GiB DDR4-2800, Asus Maximus VIII Hero (Z170)

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews


    Besitzen Sie eine High-End-Grafikkarte wie die Geforce GTX 980 (Ti) und Radeon R9 Fury (X) , sind sowohl 1.920 × 1.080 als auch 2.560 × 1.440 Pixel inklusive maximaler Spieldetails kein Problem. Diese Grafikkarten sind in der Lage, die Bildrate bei 60 Fps zu halten, sofern auch der Prozessor hinterher kommt. In Ultra HD hingegen bricht die Framerate oft in den 40- bis 50-Fps-Bereich ein. Selbst eine auf 1,5 GHz übertaktete Titan X erreicht in diesen Szenarien nur etwas mehr als 50 Fps. Kurz: Stand jetzt ist die Doom-Beta in Ultra HD mit maximalen Details nicht optimal spielbar.

    Doom (2016): Inhalte der Open Beta

          

    Die Doom Open Beta bietet Spielern einen begrenzten Umfang an Inhalten und Funktionen aus dem Mehrspielermodus - Inhalte aus der Solo-Kampagne gibt es nicht. Auch der Editor ist nicht Teil der Beta. Bethesda würde sich freuen, wenn die Spieler den Zeitraum intensiv nutzen, damit etwaige Fehler und Verbesserungenvorschläge noch berücksichtigt werden können. Geboten wird:

    • Karten: Hitzewelle und Frevelhaft
    • Spielmodi: 6v6 Team-Deathmatch und Kriegspfad
    • Dämon: Revenant
    • Waffen: Raketenwerfer, Plasmagewehr, Super-Schrotflinte, Vortexgewehr, Stasiskanone, Schweres Sturmgewehr und Blitzgewehr
    • Powerwaffen: Gausskanone
    • Ausrüstung: Handgranate, Persönlicher Teleporter, Saug-Granate
    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    01:52
    Doom (2016): Rangsystem und Individualisierung im 60-Fps-Video
    Spielecover zu Doom (2016)
    Doom (2016)
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Radeon Catalyst Treiber Download: Crimson 16.11.5 Hotfix
      • Von hoffgang PC-Selbstbauer(in)
        Alleine die Frechheit dass man in einen id Shooter Kletteranimationen einbaut...
        AHhhhhhAHhahahhh...

        Was ist das? Der Kurs Behindertes Gamedesign in der Volkshochschule für DLC Erstellung?
        Hat man denn GARNIX gelernt?

        In BF3 hats genervt dass man an Kanten hängen blieb, bzw. diese dumme Animation mitmachen musste um teilweise auch über kleinere Hindernisse zu kommen, statt einfach drüberzulaufen...
        In CoD2 hats tierisch genervt dass Chars während der Messerangriffsanimation unverwundbar waren...

        Das gibt's mittlerweile zigfach... Und was macht man im neuesten Doom? Kletteranimationen und Killanimationen...
        Ok dass es kein Arenashooter wird damit hab ich mich nach Quake 4 ja schon abgefunden. Q3A bleibt einfach unerreicht (ok die UT Fanboys sehen das anders... aber ihr wisst was ich meine). Aber das man es dann wirklich SO auf die Spitze treibt. Dabei wird doch in jedem Review geschrieben, zurück zu den alten Designs, quasi revolutionär dass Gesundheit nicht regeneriert sondern "gefunden" werden muss...

        Ja wenn das alte Gamedesign so toll ist, warum muss ich den MP dann mit diesem Konsolendreck vollklatschen? Damit es cool ist? Es soll nicht cool sein, es soll schnell, hart und kompromisslos sein. Doom ist keines davon. Es ist die verweichlichte aufgehübschte Version des Spiels das sich Fans gewünscht haben. Oh toll brutale Animation im Nahkampf, voll das Spiel für Erwachsene... hat ja schon immer funktioniert fehlendes Gamedesign erfolgreich durch übertrieben Brutalität wettmachen zu wollen. Hat es doch, oder?

        Krönung ist dann die quietschbunte Kloake die ich über meine Waffen schmieren kann. Ja, der Individualismus ist so groß dass ich in Doom MP meine Persönlichkeit ausdrücken muss indem ich das Muster meines Verstandes, quasi meine Mindmap in blassrosa Relief auf meine Schrotflinte presse. Wenigstens kann ich so mein Loadout an meine Tagesstimmung anpassen.
        Wobei, eigentlich regt mich dieser Ansager mit der vollkommen unpassenden Stimme noch mehr auf. Es ist Doom. Warum fühlt sich diese Stimme NICHT an als käme sie direkt aus der Hölle? Warum hab ich das Gefühl in einem UT Klon zu sitzen und mit vollkommen unnötigen Infos belappt zu werden?

        Ich hab mich echt gefreut. Aber SO? Höchstens nächstes Jahr im Steam Sale. Vollpreis auf keinen Fall.
        MP verpass ich sowieso nichts, kenne mich gut genug und war lange genug auf RA3Map11 Upper mit der Lightning Gun unterwegs um für mich sagen zu können dass Doom in DER Form meinen spielerischen Horizont definitv nicht erweitert.
      • Von azzih Volt-Modder(in)
        Habs etwa 2 Stunden getestet. Kurz und bündig: Is fürn Allerwertesten. Spielt sich viel zu langsam fürn Arena Shooter, nur 2 Waffen und ein bescheuertes Loadout System. Keine Jumpskills nötig und diese dummen Killanimationen. Sorry, aber mit Battlefront der 2. Shooter, bei dem schon die Beta zu mir schreit: Finger weg!

        Versteh sowieso nicht was Entwickler als treiben. Beispielsweise das Ur-UT war perfekt: Schnelle, skillastige und kompromisslose Action ohne unnötigen Balast. Aber mit jedem UT Teil wurde noch mehr unnötiger Schrott auf das eigentlich perfekte Gerüst draufgepackt. Das gleiche passiert hier mit dem neuen Doom: nehmt doch einfach das Konzept von Quake3, packt mehr Waffen und mehr Movementoptionen rein und updatet die Grafik. Und schon wäre das Teil perfekt.
      • Von Soulsnap PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von Teutonnen

        Hier mal das Follow-up. Das Wichtigste? Controller-Autoaim auf dem PC - und das nicht zu knapp.
        Wer braucht schon Skill heutzutage. Zum kotzen wie alles vercasualisiert wird...
      • Von RavionHD Lötkolbengott/-göttin
        Hab's nun auch ausprobiert, richtig langweiliges Spiel, läuft problemlos in 1440P/60 Frames, aber es ist einfach langweilig.

        Wenn ihr einen guten Arenashooter wollt testet das PC exklusive Unreal Tournament aus, das ist aktuell gratis und in der Alpha Phase und sieht nicht nur deutlich besser aus, es spielt sich auch viel besser.
      • Von Teutonnen Lötkolbengott/-göttin
        [Ins Forum, um diesen Inhalt zu sehen]

        Hier mal das Follow-up. Das Wichtigste? Controller-Autoaim auf dem PC - und das nicht zu knapp.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1192393
Doom (2016)
Doom Open Beta im Benchmark-Test: 60-Fps-Lock weiterhin aktiv, FoV-Slider integriert
Benchmark-Test: Doom (2016) befindet sich in der Open-Beta-Phase. Zwischen dem 15. und 18. April dürfen alle Interessierten den Multiplayermodus ausprobieren. PC Games Hardware verrät, was sich seit der Closed Beta von Anfang April getan hat. Die Benchmarks aktualisieren wir über einen Liveticker.
http://www.pcgameshardware.de/Doom-2016-Spiel-56369/Specials/Open-Beta-Benchmarks-1192393/
15.04.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/04/Doom-Closed-Beta-maxed-und-downsampled-28-pcgh.jpg
specials