Online-Abo
Games World
  • Updated

    Call of Duty: Black Ops 3 - Technik-Test und Benchmarks [Update: Benchmarks mit 15 GPUs - Patch, anderes Testsystem]

    Pünktlich zur Vorweihnachtszeit erscheint wie gewohnt auch dieses Jahr ein neues Call of Duty. Der neue Jahrgang stammt aus dem Hause Treyarch und will die Serie mit einigen neuen Einflüssen behutsam modernisieren. Wir werfen indes einen Blick auf die Technik, von der wir uns bereits in der Multiplayer-Beta Ende August einen ersten Eindruck verschaffen konnten. Da auch wir erst zum Launch eine PC-Version zum Testen erhielten, werden wir diesen Technikartikel mit einigen frühen Eindrücken veröffentlichen und im Verlaufe des Tages mit neuen Erkenntnissen sowie Benchmarks ergänzen.

    Hinweis: Über nacht ist ein erster Patch zu Call of Duty Black Ops 3 erschienen, der die Performance verbessern soll. Dieser ist nicht Bestandteil dieses Testes, da der Patch zum Testzeitpunkt nicht verfügbar war.

    Black Ops 3: Das kann die aktuelle Infinity Ware Engine

          

    Auch das neue Call of Duty setzt auf die bewährte Infinity Ware Engine, die seit dem zweiten Teil der Reihe zum Einsatz kommt und seither mehrere Evolutionsstufen durchlief. Wir haben Treyarch einige Fragen zur Technik zukommen lassen, seit dem Letzen Black Ops hat sich schließlich einiges getan, Black Ops 3 nutzt einige moderne Rendering-Ansätze: Dazu gehört ein physikbasiertes Renderingverfahren, zudem verfügt das neue Call of Duty über eine voxelbasierte globale sowie volumetrische Beleuchtung, eine eigens entwickelte Umgebungsverdeckung mit einer Kombination aus vorberechneten Daten und einer Screen Space Variante names Ground Truth Ambient Occlusion, weiche, kontaktverhärtende Schattenwürfe sowie ein ansehnliches Bokeh-Depth-of-Field. Zudem wurde gegenüber früheren Titeln der Polygon-Count erhöht, anstelle Details dynamisch durch Tessellation zu ergänzen, setzt Treyarch jedoch auf von Hand erstellte Inhalte, zum Einsatz kommende Streaming-Systeme sollen dann durch die korrekte Einblendung des jeweiligen Level of Detail für die beste Kombination aus Performance in der Ferne und höchste Qualität im Nahbereich sorgen.

    Ebenfalls überarbeitet wurde das Partikelsystem, der Einsatz von Compute Shadern erlaubt durch eine verbesserte Füllrate eine höhere Qualität, der Einsatz von Ordered Independent Transparency soll die nun deutlich komplexeren Effekte natürlicher erscheinen lassen. Zudem werden die Partikel einzeln von der gleichen Lighting-Engine beleuchtet, die auch für die Geometrie zum Einsatz kommt. Die Zerstörungsphysik und ein für Black Ops 3 neu entwickeltes Animationssystem wird indes komplett auf der GPU berechnet, diese Maßnahme erlaubt die Zerstörung kompletter Gebäude mit tausenden bewegten Einzelteilen, skaliert jedoch effizient und erlaubt auch kleine und einfache Effekte wie wehende Fahnen bis hin zu der komplexen Mimik der virtuellen Gesichter. Die Charaktere erhielten laut Treyarch viel Aufmerksamkeit, verbessert wurde unter anderem die Darstellung von Haar, Augen und Haut. Dabei setzt der Entwickler auf Subsurface-Scattering, kleinere Details werden durch Screen Space Raytraced Shadows verschattet, detaillierte Normal-Maps repräsentieren die feine Geometrie bei Nahaufnahmen. Für die laut Entwickler sehr fortschrittliche Darstellung der Augen kommen neben diesen Technologien zudem interne Refraktionen und Kaustiken für eine realistische Lichtbrechung zum Einsatz. Auf Nvidias Gameworks verzichtet Black Ops 3 - zumindest bislang.

    Anmerkung: Das interessante Interview zur Technik von Black Ops 3 enthält noch viele weitere Details zur Technik. Sobald wir mit der Übersetzung fertig sind, werden wir das komplette Interview hier verlinken.

    Black Ops 3: Benchmarks und Eindrücke zur Performance

          

    Einen ersten Eindruck zur Technik konnten wir uns bereits in der Beta Ende August verschaffen, doch der Multiplayer-Modus früherer Call of Dutys hat einen anderen Fokus als der Singleplayer. Diesen nehmen wir im folgenden unter die Lupe. Bei all dem Einsatz moderner Techniken ist und war in Call of Duty aber schon immer eine hohe Performance ein wichtiger Bestandteil der Reihe. Die Optik ist dementsprechend auf die Hardware-Leistung der Konsolen angepasst, diese zielen auf 60 Fps bei 1080p ab. Der PC bekommt einige Extra-Details, zusätzlich kann die Auflösung natürlich erhöht werden. Wer keinen passenden Monitor sein eigen nennt, kann das spielinterne Supersampling (bis zu 4×4 OGSSAA, zusätzlich steht ein Regler für die interne Renderauflösung zur Verfügung) nutzen. Die weiteren Kantenglättungsverfahren umfassen das Post-Processing-Antialiasing FXAA, zudem stehen mehrere temporale Ansätze zur Verfügung. Wir nutzten "Filmic SMAA T2x" und benchen mit sämtlichen Details in nativer Auflösung. Im Drop-Down-Menü können Sie Ihre gewünschte Auflösung anwählen.

    Update 1: Wir begegnen beim Testversuch massiven Problemen!

          

    Angefangen bei offenbar verbreiteten Startschwierigkeiten, die als "Black Screen"-Bug mittlerweile in Foren wie Reddit oder der Steam-Community mittlerweile steigende Bekanntheit erlangen, sich allerdings durch ein Reduzieren der Job-Threads umgehen lassen, haben wir außerdem starke Performance-Probleme. Die CPU-Last mit unserem auf 4,5 GHz übertakteten i7-6700K ist in Kombination mit einer Nvidia GTX 980 plus aktuellem 358.87 WHQL-Treiber so hoch, dass an flüssiges Spielen nicht einmal ansatzweise zu denken ist. Die extrem schwankenden, generell viel zu niedrigen Bildraten hielten uns zusammen mit den Startschwierigkeiten bislang von Benchmark-Messungen ab, aber zum jetzigen Zeitpunkt sieht die Performance in Black Ops 3 nicht gut aus. Wir werden versuchen, die Problematik zu lösen oder zumindest zu umgehen, wir bitten daher noch um ein wenig Geduld. Der Screenshot unten zeigt indes die CPU-Auslastung in einer ganz normalen, nicht auffällig anspruchsvoll wirkenden Gameplay-Szene in 1080p mit bereits reduzuierten Textur-Einstellungen und auf Verdacht nachgerüstete 32 GiByte Hauptspeicher. Die Probleme treten indes auch mit anderen Treiberversionen und AMD-Grafikkarten auf.
    Die hohe CPU-Last ist kurios. Die Auslastung des auf 4,5 GHz übertakteten i7-6700K in Betracht der Szene völlig unverständlich. Die hohe CPU-Last ist kurios. Die Auslastung des auf 4,5 GHz übertakteten i7-6700K in Betracht der Szene völlig unverständlich. Quelle: PC Games Hardware

    Update 2: Probleme umgangen, erste Benchmarks und Erkenntnisse

          

    Wir sind dem Stottern im Spiel im Spiel durch Abschalten des Hyperthreadings unserer Core i7-CPU Herr geworden, die CPU-Last liegt aber weiterhin sehr hoch. Doch nun können wir tatsächlich auch Benchmarks erstellen. Jedoch sahen wir uns zum Reduzieren der Texturdetails von "Extra" auf die Stufe "Hoch" gezwungen, denn bereits in 1080p sind deutlich mehr als 4 GiByte Speicher gefordert, die bereits getestete GTX 980 lieferte ein sehr ruckeliges Bild, während die R9 390X dank 8 GiByte Speicher deutlich flüssigere und in 1080p um 50 % höhere Bildraten lieferte. Da kaum jemand eine passende Grafikkarte mit so viel Speicher besitzen dürfte, beschränken wir uns auf hohe Texturdetails, welche mit eine 4-GiByte-GPU zumindest in 1080p flüssig laufen. Die ersten Werte können Sie nun dem Benchmark-Graphen entnehmen. Die hohe CPU-Auslastung macht offenbar den Nvidia-Grafikkarten besonders zu schaffen: Möglicherweise ist durch die hohe Last auf allen verfügbaren CPU-Kernen kein effizientes Aufteilen der Treiberlast möglich, die CPU blockiert die Renderanweisungen an die GPU, die Grafikkarten können in 1080p so ihre Leistung nicht auf die Straße bringen und schließen erst in hohen Auflösungen zu den AMD-GPUs auf. Ein seltsames Bild, im Normalfall haben eher die AMD-GPUs in Full-HD Auslastungschwierigkeiten.

    Die hohe CPU-Last ist sehr befremdlich und hat offenbar wenig mit den angezeigten Spielszenen zu tun, denn bereits im Hauptmenü des Spiels liegt die Last der Skylake-CPU auf allen verbliebenen 4 Threads auf weit über 80 %. Hier gibt es offenbar einen Faktor, der die Messergebnisse sowie die Performance maßgeblich beeinflusst - vielleicht ist die Skylake-Architektur die Ursache, oder aber Black Ops 3 kommt nicht mit Windows 10 zurecht. Wir sind an dem Thema dran und werden das Spiel auf weiteren Systemen unter die Lupe nehmen und beobachten, ob auch dort die Last so absonderlich hoch liegt. Neben diesem Problem gibt es aber auch noch eine ganze Reihe anderer: Da wäre der sehr hohe Bedarf an Grafikspeicher, selbst mit reduzierten Einstellungen knicken 4-GiByte-GPUs in 1440p ab und in Ultra HD streichen selbst R9 390X mit 8 GiByte sowie die GTX 980 Ti mit deren 6 die Segel. Nur die GTX Titan X hat genügend Speicher für 3.840 × 2.160, wohlgemerkt mit hoher Texturstufe. Zudem hatten wir Verbindungsprobleme zu den Servern, das Menü brauchte in einigen Fällen geschlagene 5 Minuten, bevor es geladen wurde und wir eine Eingabe vornehmen konnten.

    Update 3: Test auf zweitem System, Patch

          

    Gestern um etwa 20:30, also noch am Tag des Launches, erschien ein etwa 30 MiByte großer Patch, der auf unserem Redaktionssystem zumindest die Startprobleme beseitigte - der Eintrag mit den Job-Threads fehlt nun außerdem in der Konfgiurationsdatei Config.ini. Die Probleme mit der extrem hohen CPU-Last verschwanden allerdings nicht, die Performance im Spiel änderte sich nicht. Zudem probierten wir Black Ops 3 auf einem auf 4,2 GHz übertakteten i7-5820K mit 32 GiByte DDR4, Radeon R9 290X und Win 10 x64 aus. Hier lag die CPU-Last auf einem normalen Level. Allerdings lag die Framerate im Vergleich zu unserem Testsystem in der Redaktion weitaus niedriger: Wir kamen mit den gleichen Settings und gleichen Treibern in 1440p auf 35,3 Durchschnitts- und 29 minimalen Fps - ein mit dem Ergebnis des Testsystems kohärenter Wert läge bei rund 60 Durchschnitts-Fps. Hier wie dort stießen wir also auf Performance-Probleme, aber in zwei unterschiedlichen Formen.

    Call of Duty: Black Ops 3

    • Wählen Sie die Auflösung im Drop-Down-Menü
    Info Icon
    Game/Version Call of Duty: Black Ops 3, Steam
    Details Benchmark Airfield, Textures High(!), max. Details, 100 % Resolution-Scale, FOV 90
    Software/Drivers Geforce 358.87 WHQL; Catalyst 15.11 Beta, Win 10 Professional x64
    • Benchmarks (1 von 3)

    • Produkte ein-/ausblenden

    95.3
    81
    93.2
    79
    93.2
    78
    92.8
    78
    92.6
    80
    83.6
    75
    81.1
    61
    80.6
    61
    79.1
    71
    73.6
    65
    58.9
    51
    58.8
    52
    53.6
    47
    50.9
    44
    36.5
    32
    0
    100
    Name
    1.920 × 1.080, Filmic SMAA 2Tx (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Intel Core i7-6700K @ 4,5 GHz (HTT disabled), Asus Maximus Hero VIII, 32 GiByte DDR4-2400 RAM

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    Black Ops 3: Fazit des Techniktest

          

    Zumindest in unserem Fall war Call of Duty: Black Ops 3 zum Launchzeitpunkt praktisch unspielbar. Bis zum Nachmittag dauerte es, bis wir das Spiel zumindest soweit zum Laufen brachten, dass wir erste Messungen machen konnten, obwohl schon zu diesem Zeitpunkt klar war, dass die Benchmark-Ergebnisse nicht gut werden würden und mit einiger Sicherheit ein Nachtest mit einem gepatchten Spiel nötig werden würde. Mit Problemen stehen wir indes nicht allein da, die Kollegen von Guru3D stellten den Test gleich ein, nachdem auch sie massive Performance-Probleme feststellten. Auch wir werden die Arbeit an Black Ops 3 nun vorläufig einstellen, bis die Ursache der Probleme erkannt oder behoben wurde. Bis daher wollen wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass Black Ops 3 auch auf Ihrem System größere Schwierigkeiten machen könnte, obwohl auch positive Stimmen aus der Spielerschaft zu vernehmen sind.

    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    08:20
    CoD Black Ops 3: Test-Video
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 11/2016 PC Games 10/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 10/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016
    PCGH Magazin 11/2016 PC Games 10/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1176980
Call of Duty: Black Ops 3
Call of Duty: Black Ops 3 - Technik-Test und Benchmarks [Update: Benchmarks mit 15 GPUs - Patch, anderes Testsystem]
Pünktlich zur Vorweihnachtszeit erscheint wie gewohnt auch dieses Jahr ein neues Call of Duty. Der neue Jahrgang stammt aus dem Hause Treyarch und will die Serie mit einigen neuen Einflüssen behutsam modernisieren. Wir werfen indes einen Blick auf die Technik, von der wir uns bereits in der Multiplayer-Beta Ende August einen ersten Eindruck verschaffen konnten. Da auch wir erst zum Launch eine PC-Version zum Testen erhielten, werden wir diesen Technikartikel mit einigen frühen Eindrücken veröffentlichen und im Verlaufe des Tages mit neuen Erkenntnissen sowie Benchmarks ergänzen.
http://www.pcgameshardware.de/Call-of-Duty-Black-Ops-3-Spiel-55478/Specials/Test-Benchmarks-1176980/
07.11.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/11/Black_Ops_3_PC_3-pc-games_b2teaser_169.jpg
specials