Online-Abo
Games World
  • Core i7-990X im Test: Intels neues Flaggschiff

    Still und leise hat Intel das neue Topmodell Core i7-990X in seine Preisliste aufgenommen und in den Handel geschickt. Im Test klärt PC Games Hardware, wie sich der Gulftown-Prozessor im Vergleich zu Sandy Bridge und AMDs Phenom II X6 schlägt.

    Core i7-990X im Test: Intels neues Flaggschiff


    Vor knapp einem Jahr schickte Intel mit dem Core i7-980X (PCGH-Test) erstmals eine Sechskern-CPU in Rennen, diese basiert auf der im 32-nm-Prozess gefertigten Westmere-Architektur und trägt den Codenamen Gulftown. Im Laufe des vergangenen Jahres folge der Core i7-970, welcher jedoch ebenfalls kein Schnäppchen darstellt. Für massiv parallelisierte Anwendungen ist der Gulftown wie gehabt ungeschlagen , in Spielen dagegen muss er hier und da die neuen Sandy-Bridge-Modelle (PCGH-Test) ziehen lassen - Sechskerner wird es für den Sockel 1155 jedoch nicht geben. AMD bietet zwar ebenfalls Hexacore-CPUs wie den Phenom II X6 1100T (PCGH-Test), diese spielen aber in Sachen Preis wie Leistung in einer anderen Liga und stellen für den weitaus schnelleren Gulftown keine Konkurrenz dar.

    Core i7-990X: Technische Spezifikationen
    Wie eingangs erwähnt, basiert der Core i7-990X auf der Westmere-Architektur. Diese stellt einen Shrink von Nehalem dar und steht technisch zwischen dem Yorkfield (Core 2 Quad) und Sandy Bridge (Core i3/i5/i7-2000). So verfügt der Core i7-990X über sechs Kerne, wovon jeder dank Simultaneous Multithreading (SMT) zwei Threads abarbeiten kann. Die Rechenherzen werden unter anderem durch 12 MiByte L3-Cache sowie DDR3-1066 im Triple-Channel-Betrieb gespeist. Die Standardfrequenz beträgt 3,46 GHz und wird via Turbo (auf einem Kern) auf maximal 3,73 GHz angehoben. Damit entspricht der Core i7-990X dem Core i7-980X, nur der (offene) Multiplikator liegt eine Stufe höher. Im Laufe von einem Jahr sollten sich jedoch Verbesserungen bei der Fertigung aufzeigen lassen, beispielsweise eine geringere Leistungsaufnahme.

     Core 2 Quad Q9550Core i3-530Core i5-760 Core i7-860 Core i7-990X Core i7-2600KAthlon II X4 640Phenom II X4 975 BEPhenom II X6 1055TPhenom II X6 11000T
    Takt / Turbo2,83 GHz2,93 GHz2,80 GHz (bis zu 3,33 GHz) 2,80 GHz (bis zu 3,46 GHz) 3,46 GHz (bis zu 3,73 GHz) 3,40 GHz (bis 3,80 GHz) 3,00 GHz3,60 GHz2,80 GHz (bis zu 3,30 GHz)3,30 GHz (bis zu 3,70 GHz)
    Kerne / Threads 4 / 42 / 44 / 44 / 86 / 124/ 84 / 44 / 46 / 66 / 6
    L1-/L2-Cache2x 64 KiB / 2x 6 MiB2x 64 KiB / 2x 256 KiB4x 64 KiB / 4x 256 KiB4x 64 KiB / 4x 256 KiB6x 64 KiB / 6x 256 KiB4x 64 KiB / 4x 256 KiB4x 128 KiB / 4x 512 KiB4x 128 KiB / 4x 512 KiB6x 128 KiB / 6x 512 KiB6x 128 KiB / 6x 512 KiB
    L3-Cache nicht vorhanden4 MiByte 8 MiByte 8 MiByte 12 MiByte 8 MiByte nicht vorhanden6 MiByte6 MiByte6 MiByte
    TDP 95 Watt 73 Watt 95 Watt 95 Watt 130 Watt 95 Watt95 Watt 125 Watt95 / 125 Watt125 Watt

    Core i7-990X: Performance
    Im Zuge unseres aktuellen Testaufbaus (In Vorbereitung für Sandy Bridge: Neuer CPU-Test-Parcours) müssen sich alle CPUs in den Spielen Anno 1404, Battlefield Bad Company 2, Dragon Age Origins, F1 2010, Mass Effect 2 und Starcraft 2 messen lassen. Alle diese Titel haben sich sehr gut verkauft, basieren auf einer bekannten und häufig genutzten Engine und erhalten zum Teil Nachfolger mit der gleichen Basistechnologie - ideal für unseren Index. Die vier Anwendungen Cinebench R11.5, Paint.Net, Truecrypt und x264 HD skalieren nahezu linear mit mehr Kernen und Takt, Cache ist im Gegensatz zu Spielen nicht so sehr gefragt.

    Geht um die Anwendungsleistung bei Multithreading, ist der Core i7-990X unschlagbar - das war aber auch schon der Core i7-980X. Abseits von extremer Parallelisierung muss sich die Gulftown-CPU jedoch der Sandy-Bridge-Mittelklasse beugen: Durchschnittlich ist er "nur" so schnell wie der Core i5-2500 (K), der Core i7-2600 (K) ist die derzeit flotteste CPU für Zocker. AMDs Topmodell Phenom II X6 1100T reiht sich Anwendungen zwischen Core i5-2500 (K) und Core i7-2600 (K) ein, in Spielen ist der Thuban-Prozessor nominell weit abgeschlagen. Genügend Fps liefert er nichtsdestotrotz.

    CPUCinebench R11.5Paint.Net v3.36Truecrypt 7.0a *x264 HD v3.0
    Phen. II X6 1100T [6x 3,30 GHz / 6 MiB L3]5,88 Punkte17,0 Sekunden176 MB/s30,9 Fps
    Phen. II X6 1055T [6x 2,80 GHz / 6 MiB L3]5,02 Punkte19,4 Sekunden148 MB/s26,7 Fps
    Phen. II X4 975 BE [4x 3,60 GHz / 6 MiB L3]4,29 Punkte22,1 Sekunden129 MB/s23,5 Fps
    Phen. II X4 955 BE [4x 3,20 GHz / 6 MiB L3]3,80 Punkte24,9 Sekunden113 MB/s21,0 Fps
    Athl. II X4 640 [4x 3,00 GHz / kein L3]3,43 Punkte27,0 Sekunden106 MB/s19,1 Fps
    Core i7-2600K [4x 3,40 GHz / 8 MiB L3]6,68 Punkte13,2 Sekunden188 MB/s34,4 Fps
    Core i7-2500K [4x 3,30 GHz / 6 MiB L3]5,26 Punkte15,9 Sekunden137 MB/s27,8 Fps
    Core i7-990X [6x 3,46 GHz / 8 MiB L3]8,72 Punkte9,9 Sekunden279 MB/s44,9 Fps
    Core i7-860 [4x 2,80 GHz / 8 MiB L3]4,81 Punkte17,6 Sekunden118 MB/s26,1 Fps
    Core i5-760 [4x 2,80 GHz / 8 MiB L3]3,75 Punkte21,7 Sekunden92,7 MB/s21,3 Fps
    Core i3-530 [2x 2,93 GHz / 4 MiB L3]2,46 Punkte30,6 Sekunden59,7 MB/s13,7 Fps
    Core 2 Quad Q9550 [4x 2,83 GHz / 12 MiB L2]3,46 Punkte22,1 Sekunden95,2 MB/s19,1 Fps
    Core 2 Duo E8400 @ 3,6 GHz [2x 3,60 GHz / 6 MiB L2]2,19 Punkte33,0 Sekunden60,9 MB/s12,4 Fps

    Core i7-990X: Leistungsaufnahme
    Die 32-Nanometer-Fertigung kann den hohen Takt, die sechs Kerne und den großen Cache nur bedingt kompensieren. Rund 250 Watt in der Spitze in Core Damage zieht der Core i7-990X samt restlichem System aus der Steckdose - angesichts der Leistung in Anwendungen geht das in Ordnung. Der Leerlauf ist mit 136 Watt sehr hoch, dies ist jedoch dem X58-Chipsatz und nicht der CPU geschuldet.

    Core i7-990X im Test: Intels neues Flaggschiff

    Maximaltakt mit Kompressorkühlung: 5.683,92 MHzMaximaltakt mit Kompressorkühlung: 5.683,92 MHzQuelle: http://valid.canardpc.comCore i7-990X: Overclocking
    Um die hochpreisige High-End-CPU auszureizen, verwenden wir ein Asus Rampage III Extreme und eine einstufige Kompressorkühlung. Diese erreicht am Evaporator bei 250 Watt Gegenlast -32 °C, die Kerntemperatur liegt naturgemäß etwas höher. Auslesen lässt sie sich allerdings nicht, da die Sensoren nicht für Minusgrade ausgelegt sind und unsinnige Werte liefern. Bei 1,70 Volt erreichen wir einen Maximaltakt von 5.683,92 MHz - ohne Tricks wie das Abschalten einzelner CPU-Kerne. Die stabilen Taktraten sind natürlich geringer: Benchmarks wie Super Pi 32M, die nur einen Kern nutzen, durchlaufen noch bei 5,4 GHz und mehr. Bei Multicore-Tests wie Wprime, die von allen sechs Kernen und SMT profitieren, sind ungefähr 5,15 GHz (Wprime 32M) beziehungsweise 5,05 GHz Kerntakt (Wprime 1024M) stabil. Da bei diesen Benchmarks die Temperatur am Evaporator sehr rasch, nämlich innerhalb einer Minute um fast 10 °C, ansteigt, limitieren trotz Extremkühlung die zu hohen Temperaturen. Für bestmögliche Ergebnisse ist Flüssigstickstoff erforderlich.

    Core i7-990X: Fazit
    Der Core i7-990X wird in Intels offizieller Preisliste mit 999 Euro aufgeführt, typisch für eine Extreme Edition. Der Straßenpreis liegt etwas darunter, aber immer noch bei rund 900 Euro (Stand: 24.02.2100, 11h). Die Anwendungsleistung der Gulftown-CPU ist - sofern massiv Multithreading zum Einsatz kommt - unschlagbar hoch und weitab jeglicher Konkurrenz. Am nächsten heran kommt der Core i7-2600K für den Sockel 1155: Dieser liefert eine sehr hohe Anwendungs- und mit Abstand die höchste Spieleleistung für weniger als ein Drittel des Preises des Core i7-990X. Die Plattform ist aber hinsichtlich Lanes und Co. gegenüber Sockel 1366 beschnitten und somit für CF oder SLI nur bedingt geeignet und leidet weiterhin am sogenannten "SATA-Gate"; hier gilt es abzuwarten bis in wenigen Wochen das B3-Stepping folgt und abzuwägen, welche Komponenten zum Einsatz kommen. Problemfrei und potent ausgestattet ist die Kombination aus Phenom II X6 1100T und einem guten AM3-Board, zudem ist diese Kombi die günstigste - aber auch die "langsamste".

    Der Core i7-990X ist also für Benchmark-Rekorde und gut betuchte Enthusiasten interessant, alle anderen wählen zwischen Sandy Bridge und Phenom II X6 - abhängig von den persönlichen Präferenzen.

    Intel Core i7-990X im PCGH-Preisvergleich
    Intel Core i7-2600K im PCGH-Preisvergleich
    AMD Phenom II X6 1100T im PCGH-Preisvergleich

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Zen ab 2016: Alles zu Release-Termin, CPU-Sockel, technische Daten [Update]
  • Stellenmarkt

    Es gibt 38 Kommentare zum Artikel
    Von quantenslipstream
    Aus dem gleichen Grund gibts einen Porsche Cayenne Turbo und ein Audi RS 6, usw..
    Von ruyven_macaran
    Du hast es vollständig erfasst. Aufgabe 1): Technologieführerschaft demonstrieren Aufgabe 2): Den paar Leuten, denen…
    Von DJ-SK
    Zu was sollen diese "Extreme-CPUs" eig taugen, außer die eigene Stärke des Unternehmens zu präsentieren? Wer kauft…
    Von quantenslipstream
    Ich hab verschiedene Software zum Auslesen des Taktes probiert auch parallel anzeigen lassen.
    Von JFF78
    Für das Beobachten der Taktänderung kann ich CoreTemp empfehlen. Die Software zeigt den Takt in Echtzeit. CPUZ kann…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 09/2016 PC Games 10/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 10/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016
    PCGH Magazin 09/2016 PC Games 10/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
813007
CPU
133-MHz-Update
Still und leise hat Intel das neue Topmodell Core i7-990X in seine Preisliste aufgenommen und in den Handel geschickt. Im Test klärt PC Games Hardware, wie sich der Gulftown-Prozessor im Vergleich zu Sandy Bridge und AMDs Phenom II X6 schlägt.
http://www.pcgameshardware.de/CPU-Hardware-154106/Tests/133-MHz-Update-813007/
24.02.2011
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/02/Core-i7-990X-01.JPG
gulftown,intel,sandy bridge
tests