Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Happy Birthday, Intel: Über 45 Jahre CPU-Geschichte

    Intel Pentium 4: 2001 Quelle: Intel

    Intel feiert heute seinen Geburtstag. PC Games Hardware wirft einen Blick zurück auf die Geschichte des Chipgiganten, der ursprünglich im Markt für Arbeitsspeicher für Furore sorgen wollte. Doch dann kam doch alles anders und Intel wird zur Mutter der x86-Architektur, die das Unternehmen quasi zum Alleinherrscher macht - würde man nicht Lizenzen an Konkurrenten vergeben.

    Am 18.07.1968 gründen Gordon Moore und Robert Noyce die Firma Intel unter den Namen Moore-Noyce Electronics. Andy Grove stößt ebenfalls rasch zum Technologie-Start-up. Der ursprüngliche Plan ist, sich im Markt für Arbeitsspeicher einen Namen zu machen. Nach ersten Erfolgen verlagert sich Intel später aber immer mehr auf Mikroprozessoren. Der große Durchbruch des Unternehmens aus Santa Clara erfolgt mit der x86-Architektur, die es theoretisch zum Alleinherrscher machen würde, da es genau diese Architektur ist, die sich am Markt für Personal Computer durchsetzt. Das sorgte mitunter auch für rechtlichen Ärger. So ist man willens Lizenzen zu verteilen und profitiert später auch selbst von Innovationen anderer Unternehmen, wie der x64-Technologie von AMD. Mit dem schärfsten Konkurrenten hat man seit 1976 ein wechselseitiges Patentabkommen und dessen Start man einst selbst mit einfädelte.

    Intels erster Chip ist der 4-Bit-Prozessor 4004, der 1971 ins Programm aufgenommen wird. Schon im Jahr darauf folgt der verbesserte 8008-Prozessor, Intels erster 8-Bit-Chip mit 3.500 Transistoren. 1974 kommt der 8008-Nachfolger 8080 mit 2 MHz auf den Markt; er gilt als erster vollwertiger Mikroprozessor, seine Rechenleistung ist aber immer noch derart beschränkt, dass der Prozessor kaum in Computern zu finden ist. Der Knoten platzt im Jahre 1978 mit dem 8086/8088, den IBM im großen Stil in seine PCs verbaut, die viele Nachahmer finden. "IBM PC und Kompatible" wird für Jahre zum Quasi-Standard. Neben den technischen Innovationen agierte Intel auch immer wirtschaftlich geschickt. Ein Beispiel ist der 8051 Mikrokontroller, den man unter anderem an Siemens und Philips lizenziert. Das macht das Modell ebenfalls zum marktbeherrschenden Quasi-Standard.

    06:32
    Intel: Hintergrundvideo zur Entstehung des 4004-Prozessors


    Neben den Prozessoren hat Intel noch zahlreiche andere Geschäftsfelder, in denen man meist erfolgreich agiert. Eine dieser interessanten Geschichten ist beispielsweise, dass Intel auch der größte Grafikkartenhersteller am Markt ist, doch die Chips taugen im Hinblick auf 3D-Grafik bisher nicht sonderlich viel. Dabei müsste gerade Intel eigentlich genug Ressourcen haben, um brauchbare 3D-Beschleuniger zu entwickeln, aber gelungen ist es - ob absichtlich oder nicht - bis heute nicht. Nicht alles, was Intel anfasst, wird zu Gold. Den Smartphone-Markt hat man zum Beispiel ordentlich verschlafen und das Feld fast widerstandslos der Konkurrenz von ARM & Co. überlassen. Erst jetzt versucht man, hier wirklich Fuß zu fassen. Darüber hinaus gelingt auch nicht jede CPU-Architekturen. Genannt seien an dieser Stelle Netburst, Itanium oder Larrabee.

    Aber das dürfte Intel herzlich wenig ausmachen, denn kaum ein direkter Konkurrent außer Apple steht wirtschaftlich so gut da. Da kann man sich den einen oder anderen Flop erlauben, wie es einst bei den Pentium 4 war. Man überließ das Feld in dieser Zeit AMD mit dem besseren Prozessor, durchschritt dieses Tal der Tränen und konzentrierte sich auf eine neue Architektur namens Core, die die Blauen wieder an die Spitze katapultierte. Mehr zur Geschichte der wichtigsten Intel-CPUs finden Sie im Übrigen in einem separaten Artikel bei PC Games Hardware.

    In der Galerie finden Sie "Vom Sand zum Silizium - so entsteht eine CPU" sowie eine Auswahl legendärer Intel-Prozessoren aus der Geschichte des Chipriesen.

    02:10
    Vom Sand zum Silizium-Chip: Wie eine CPU entsteht


    Intel: 60er-Jahre

    • 1965 - Gordon Moore, Physiker und Chemiker bei Fairchild Semiconductor, macht eine Entdeckung, die später als Moore'sches Gesetz in die Geschichte eingeht und die Computer-Hardware verändert.
    • 1968 - Gordon Moore und der Physiker Robert Noyce gründen Intel, kurz für INTegrated ELectronics.
    • 1969 - Intels erstes Produkt, der 3101 Schottky Bipolar RAM-Speicher, und das berühmte Logo mit dem "gefallenen e" ("dropped e") werden geboren.

    Intel: 70er-Jahre

    • 1970 - Intel gründet seine Firmenzentrale in Santa Clara, Kalifornien.
    • 1971 - Intel bringt mit dem 4004 seinen ersten Mikroprozessor auf den Markt.
    • 1971 - Intel geht an die Börse und erzielt eine Kapitalisierung von 6,8 Millionen US-Dollar.
    • 1972 - Der Intel 8008 ist der erste 8-Bit-Mikroprozessor.
    • 1972 - Intel baut seine erste internationale Fertigungsstätte in Penang, Malaysia.
    • 1974 - Intel 8080 Prozessor kommt auf den Markt und dort in Verkehrsampeln oder Registrierkassen zum Einsatz. Er gilt als erster Mikroprozessor für allgemeine Einsatzzwecke.
    • 1976 - Die industrieweit ersten Mikrocontroller (8748 und 8048) erscheinen.
    • 1977 - Intel 2910 Prozessor setzt als weltweit erster Single-Chip Codec einen neuen Telekommunikations-Standard.
    • 1978 - Intel führt den Intel 8086 Prozessor ein, der sich zum Industriestandard entwickelt.
    • 1979 - Intel erstmals in der Fortune 500-Liste der weltweit umsatzstärksten Unternehmen.

    Intel: 80er-Jahre

    • 1980 - Intel, Digital Equipment und Xerox entwickeln zusammen Ethernet, um die Kommunikation zwischen Computern zu vereinfachen.
    • 1981 - IBM baut den Intel 8088 Prozessor in seinen ersten PC ein.
    • 1983 - Intel-Mitgründer Robert Noyce wird in die Hall of Fame der Erfinder aufgenommen.
    • 1985 - Intel stellt den 32-Bit Intel 386 Mikroprozessor vor, der mehrere Software-Programme gleichzeitig antreiben kann.
    • 1989 - Intel i860 Prozessor ist der erste kommerzielle Mikroprozessor mit mehr als einer Million Transistoren.

    Intel: 90er-Jahre

    • 1991 - Start der Intel-Inside-Kampagne
    • 1993 - Intel Pentium Prozessor kommt auf den Markt und wird Teil der Multimedia-Generation, auch wenn er zunächst durch den legendären FLIV-Bug auf sich aufmerksam macht.
    • 1995 - Intel Pentium Pro Prozessor treibt den 32-Bit Workstation- und Server-Markt voran.
    • 1998 - Intel Pentium II Xeon treibt Workstations und Server der mittleren und oberen Kategorie an.
    • 1999 - Intel wird in den Dow Jones-Aktienindex aufgenommen.
    • 1999 - Vorstellung des Intel Pentium III und Pentium III Xeon.

    Intel: 2000 bis heute (Auswahl)

    • 2000 - Intel Pentium 4 mit Netburst-Architektur erweist sich als Flop.
    • 2001 - Intel Itanium- und Xeon-Prozessoren kommen auf den Markt. Der Itanium mit IA64 bleibt in der Nische.
    • 2003 - Intel Centrino-Mobiltechnologie bringt höhere Leistung, längere Akkulaufzeiten und integrierte WLAN-Funktion.
    • 2004 - Intel nutzt die x64-Architektur von AMD, nachdem der Konkurrent diese bereits am Markt etabliert hat.
    • 2005 - Intel führt die ersten x86-Prozessoren mit zwei Kernen ein.
    • 2006 - Quadcore-Prozessoren Intel Xeon 5300 und Intel Core 2 Extreme läuten die Ära der Vierkernprozessoren ein.
    • 2007 - Intel führt den 45-Nanometer-Fertigungsprozess und die Hi-K Metal-Gate-Technologie ein und verzichtet auf die Verwendung von Blei und Halogen bei der Produktion der 45-nm-Prozessoren.
    • 2008 - Debüt des Intel Atom-Prozessors für mobile Internetgeräte (MIDs), Netbooks und Nettops.
    • 2009 - Intel stellt den Core i7 vor und stellt das GPU-Projekt Larrabee für den Consumer-Markt ein, das zwei Jahre zuvor vorgestellt wurde.
    • 2011 - Intel stellt Tri-Gate-Transistoren vor.
    • 2012 - Spätestens mit Ivy-Brige werden immer häufiger rudimentäre GPUs direkt im CPU-Package mitgliefert.
    • 2013 - Intel startet im Juni mit den stromsparenden Haswell-Prozessoren
    • 2014 - Ein Haswell Refresh sorgt für etwas mehr Leistung
    • 2015 - Intel bringt die fünfte und sechste Generation an Core-i-CPUs: Broadwell und Skylake

    Mehr zu Intel erfahren Sie in 60 Jahre Transistoren: Wer hat's erfunden? und Wie eine CPU entsteht: Vom Sand zum Silizium-Chip. Wallper zu Intel finden Sie im Artikel Wallpaper: Die-Shots und Wafer von Intel-CPUs und im Intel CPU-Wallpaper Pack zum Core i7.

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Zen ab 2017: Alles zu Release-Termin, CPU-Sockel, technische Daten [Update]
  • Stellenmarkt

    Es gibt 60 Kommentare zum Artikel
    Von wolflux
    Nochmal Gratuliere ich aber jetzt nicht, das habe ich ja schon vor 2 Jahren gemacht, schließlich kenne ich den…
    Von MATRIX KILLER
    Dann Happy Birthday
    Von makikatze
    Ja, und? Das ist seit einigen Jahren immer wieder der Intel-Geburtstags-Thread
    Von MATRIX KILLER
    Habt ihr mal gelesen, von wann dieser Thread ist ( Datum )
    Von Ap0ll0XT
    Ach cool das wusste ich ja garnicht. Intel und ich feiern gemeinsam Geburtstag. PROST!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
690346
CPU
Happy Birthday, Intel: Über 45 Jahre CPU-Geschichte
Intel feiert heute seinen Geburtstag. PC Games Hardware wirft einen Blick zurück auf die Geschichte des Chipgiganten, der ursprünglich im Markt für Arbeitsspeicher für Furore sorgen wollte. Doch dann kam doch alles anders und Intel wird zur Mutter der x86-Architektur, die das Unternehmen quasi zum Alleinherrscher macht - würde man nicht Lizenzen an Konkurrenten vergeben.
http://www.pcgameshardware.de/CPU-Hardware-154106/Specials/Happy-Birthday-Intel-690346/
18.07.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2009/04/Pentium_II_in_Motherboard_b2teaser_169.jpg
pcgh retro,intel,cpu
specials