Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Intel Broadwell "K"/H FAQ: Abschließende Übersicht

    Mit Broadwell-Y alias Core M sowie den größeren Broadwell-U-Modellen hat Intel die aktuelle CPU-Generation eingeläutet, während Desktop-Nutzer noch mit Haswell (als Refresh) Vorlieb nehmen müssen. PC Games Hardware fasst Intels offizielle Angaben zur Broadwell-Architektur und darüber hinaus die Gerüchte zu den großen Vierkernern zusammen.

    Anmerkung: Inzwischen hat Intel Broadwell-H offiziell veröffentlicht. PC Games Hardware konnte ein Engineering Sample des Core i7-5775C ergattern, der im Test für eine Überraschung gut ist: Nicht nur der GPU-, sondern auch der CPU-Part fällt trotz deutlich niedriger Taktraten schneller aus als der i7-4790K. Der L4-Cache leistet hier ganze Arbeit.

    Nach Intels ursprünglichem Tick-Tock-Schema hätte im Frühsommer 2014 kein Haswell-Refresh, sondern der geshrinkte Nachfolger Broadwell erscheinen sollen. Aber die neue 14-nm-Fertigung war zu diesem Zeitpunkt noch weit von wirtschaftlichen Yield-Raten entfernt, wie Intel ungewohnt offen eingestand. Erst im vergangenen Herbst konnten zwei Fabriken die 14-nm-Serienfertigung aufnehmen und die Veröffentlichung von mobilen Broadwell-Y- (Core M) sowie -U-Prozessoren vorbereiten. Ausreichende Kapazitäten für weitere Produktlinien (vor allem für die "großen" Broadwells) sollen im laufenden, ersten Halbjahr 2015 zur Verfügung stehen. Zeit für einen Überblick, denn Intel hat vom einzelnen Transistorbestandteil bis zur Mainboard-Integration eine Vielzahl von Optimierungen vorgenommen.

    Klein und kleiner: 14 Nanometer in Broadwell

          

    Die Verkleinerung der feinsten fertigbaren Struktur auf diesmal "echte" 14 Nanometer nutzt Intel für entscheidende Optimierungen am Aufbau der Transistoren. Bereits in der letzten Generation wurden schlanke, vertikal orientierte FinFETs eingeführt. Bei diesen umschließt die Gate-Elektrode Substratmaterial von oben, während sie bei herkömmlichen planaren Transistoren nur flach aufliegt. Intel spricht aufgrund des dreiseitigen Kontaktes auch von "Tri-Gate"- Transistoren und erzielt dank der größeren Kontaktfläche höhere Schaltgeschwindigkeiten. Obwohl für einen Transistor mehrere derartige Grate kombiniert werden müssen, reduzierten die schmalen FinFETs zudem den Platzverbrauch. Mit der 14-nm-Fertigung wird nun die zweite FinFET-Generation eingeführt. Diesmal konnte die Höhe der Grate über der umgebenden Isolationsschicht von 34 nm auf 42 nm gesteigert werden. Zugleich wurde die Breite im aktiven Bereich weiter reduziert. Die vergrößerte Oberfläche und das schlankere Material ermöglichen nicht nur schneller reagierende Transistoren und damit höhere Taktraten bei niedrigerer Spannung; Intel konnte auch den Abstand zwischen benachbarten Grate von 60 nm auf 42 nm reduzieren.

    Vor allem aber reichen von den neuen, höheren Graten zwei Stück statt bisher drei für ein funktionales Schaltelement. Intel hofft deswegen, in der 14-/16-nm-Fertigungsgeneration erstmals nicht nur einen Zeit-, sondern auch Größenvorsprung vor TSMC, IBM und Globalfoundries zu haben. In der Vergangenheit konnte man neue Fertigungsstufen zwar meist deutlich früher einführen als die Konkurrenz, hatte in der Praxis aber einen etwas höheren Platzbedarf pro Transistor.

    Im Elektronenmikroskop gut zu erkennen: Die vermeintlich geringe Steigerung der Grat-Höhe vergrößert den Kontaktbereich zum Gate deutlich.Im Elektronenmikroskop gut zu erkennen: Die vermeintlich geringe Steigerung der Grat-Höhe vergrößert den Kontaktbereich zum Gate deutlich.Quelle: Intel

    Verschaltung der Transistoren

          

    Intel macht nur relative Angaben zu den Kosten pro Transistor. Endkundenpreise unterliegen ohnehin weiteren Faktoren, bereits 22-nm-CPUs erreichen 1/10 von 130 nm.Intel macht nur relative Angaben zu den Kosten pro Transistor. Endkundenpreise unterliegen ohnehin weiteren Faktoren, bereits 22-nm-CPUs erreichen 1/10 von 130 nm.Quelle: IntelWährend die Transistoren "nur" um 30 % schrumpfen, konnte Intel eine Ebene höher – bei der Verschaltung derselben – sogar eine 35-prozentige Verbesserung erzielen. So schrumpft die Feinheit des Interconnect-Rasters von 80 auf 52 nm und ermöglicht deutlich kompaktere Schaltungen. In Kombination mit den feineren Transistoren sinkt beispielsweise der Platzverbrauch einer einzelnen SRAM-Speicherzelle, etwa für Caches, um fast die Hälfte von 0,11 μm² auf 0,06 μm².

    Trotz der höheren Fertigungskosten pro Wafer reduziert sich so der Preis pro Transistor stärker als beim vergangenen Wechsel von 32 auf 22 Nanometer. Direkte Rückschlüsse auf die Endkundenpreise sind allerdings nicht möglich: Im Vergleich zur 130-nm-Generation sollen die Kosten pro Transistor auf 10 Prozent fallen. Beispielsweise für das 999-US-Dollar-Topmodell würde man somit die zehnfache Transistoren-Menge erwarten, wie beim Gallatin-P4EE mit 169 Millionen Transistoren. In der Realität sind aber bereits Ivy-Bridge-E-CPUs mit 1,86 Milliarden Transistoren ein Stück größer, trotz 22-nm-Fertigung aber nicht teurer.

    02:36
    Intel Broadwell: 14-nm-Fertigungsprozess im Video erklärt

    Sparsamer: Das große Broadwell-Ziel

          

    Spannungssenkungen nahe der Schwellenspannung eines Transistors reduzieren dessen Verbrauch kaum. Intel schaltet die BDW-GPU deswegen kurzzeitig ganz ab.Spannungssenkungen nahe der Schwellenspannung eines Transistors reduzieren dessen Verbrauch kaum. Intel schaltet die BDW-GPU deswegen kurzzeitig ganz ab.Quelle: IntelNeben effizienteren Transistoren soll auch die Architektur selbst zu diesem Ziel beitragen. Laut Intel erzielt ein neues Turbo- und Power- Management in Kombination mit den anderen Optimierungen einen 60 % geringeren Verbrauch im Leerlauf. Deutlich verlängerte Akkulaufzeiten bei normaler Nutzung sind die Folge. Auch die CPU-Kerne tragen mit weiter optimiertem Power-Gating zur Senkung des Stromverbrauchs bei, indem einzelne Bereiche stillgelegt werden. Im Bereich der GPU geht dies so weit, dass auch bei kontinuierlicher Belastung nicht zwingend dauerhaft gearbeitet wird. Stattdessen wechseln sich im untersten Lastbereich Ruhe- und Rechenphasen ab. So kann die Effizienz auch dort noch gesteigert werden, wo niedrigere Taktraten kaum Stromersparnis erbringen und Dauerbetrieb mehr Leistung als nötig umsetzt.

    Broadwell: CPU-Teil theoretisch nicht schneller

          

    Leistungsmäßig ändert sich an der CPU zumindest auf dem Papier dagegen wenig. Zwar wurden einzelne Rechenoperationen teilweise deutlich beschleunigt und die TLBs zur Cache-Verwaltung erweitert. Im Wesentlichen betreibt Intel aber die übliche Generationspflege mit überarbeiteter Sprungvorhersage und einzelnen neuen Befehlen für bestimmte (Kryptografie-)Anwendungen. Im durchschnittlichen Betrieb gibt Intel einen mageren Leistungsgewinn von 5 % pro Kern und Takt an. Die Kern-Anzahl im Consumer-Segment bleibt hierbei auf maximal vier beschränkt; der Takt ist wegen der niedrigen TDP von 65 Watt auch vergleichsweise niedrig angesetzt. In der Praxis verhilft den Desktop-Broadwell-Modellen aber der 128 MiByte große EDRAM-Cache zu unerwarteten Leistungssprüngen. Trotz deutlich niedrigerem Takt kann der Core i7-5775C den i7-4790K in der Praxis ausstechen – mehr dazu in unserem Test.

    ... die GPU dagegen schon

          

    Dank erneuerter Architektur mit mehr Textur- und Geometrieleistung sowie 20 Prozent zusätzlicher Ausführungseinheiten (24 statt 20) rennt die bei Broadwell-U derzeit gängige HD Graphics 5500 dem Vorgänger HD 4400 laut Intel um 22 Prozent im 3D Mark Ice Storm Unlimited davon – trotz 150 MHz geringeren Turbotaktes und daher nur knapp 4 Prozent höherer Rechenleistung. Für die Iris Graphics 6100 erwartet Intel eine rund 50 Prozent höhere Performance als bei der HD 5500 – hier begrenzt wohl die Speicherübertragungsrate die Performance stärker.

    In Sachen unterstützter Standards bleibt Intel konservativ: Direct X 11.2 erfüllt die Hardware sowieso schon, für Direct X 12 wird es passende Treiber geben ("API support"), aber echte Hardware-Unterstützung ("DX12 Feature Level 12.0/12.1") bringt erst der Broadwell-Nachfolger Skylake. Open CL 2.0 hingegen wird es geben, ebenso Open GL 4.3 – Ultra-HD nur mit 24 Hz über HDMI. Die integrierten Video-Beschleuniger dekodieren nun auch das neue HEVC/H265.

    ModellGrafikeinheitAusführungseinheitenBasis-/Turbo-TaktMax. inoffz. Rechenleistg.Entsprechende CPUs
    HD GraphicsGT112100/850 MHz163 GFLOPSAlle Pentium, Celeron, Atom
    HD Graphics 5300GT224100/900 MHz346 GFLOPSAlle Core M
    HD Graphics 5500GT224300/950 MHz365 GFLOPSAlle Core i3/i5/i7 mit 00/05/10/15/20-Endung
    HD Graphics 5600GT224300/1.050 MHz403 GFLOPSunbekannt
    HD Graphics 6000GT348300/1.000 MHz768 GFLOPSAlle Core i3/i5/i7 mit 50-Endung
    Iris Graphics 6100GT348300/1.100 MHz845 GFLOPSAlle Core i3/i5/i7 mit 57/87-Endung
    Iris Pro Graphics 6200GT3e (128 MiB EDRAM)48300/1.150 MHz883 GFLOPSAlle Core i5/i7 mit 75-Endung

    Die "großen" Broadwells

          

    Broadwell-H umfasst beim Sockel 1150 den Core i5-5675C sowie den i7-5775C, die erstmals gesockelte CPUs eine Iris-Pro-GPU beherbergen. Wie schon angesprochen können sich die Modelle lohnen, wenn man unbedingt jetzt aufrüsten muss, ansonsten könnte sich das Warten auf Skylake mit Sockel 1151 lohnen. Im Mobile-Bereich bringt Intel Broadwell-H in Form von fünf Modellen mit 47 Watt TDP, wovon der Core i7-5700HQ mit beschnittener GPU für Notebooks interessant sein dürfte, die eine dedizierte Grafikkarte spendiert bekommen. Eine Übersicht zu den CPUs finden Sie nachfolgend:

    NameKerne/ThreadsPackage/SockelBasistaktSC-TurboMC-TurboL3-CacheRAMOEM-PreisIGP
    65 Watt-Modelle         
    Core i7-5775C (unlocked)4/8LGA-11503,3 GHz3,7 GHz3,6 GHz6 MiB2× DDR3L-1600366 US-$Iris Pro Graphics 6200
    Core i7-5775R4/8BGA3,3 GHz3,8 GHz?6 MiB2× DDR3L-1600348 US-$Iris Pro Graphics 6200
    Core i5-5675C (unlocked)4/4LGA-11503,1 GHz3,6 GHz?4 MiB2× DDR3L-1600276 US-$Iris Pro Graphics 6200
    Core i5-5675R4/4BGA3,1 GHz3,6 GHz?4 MiB2× DDR3L-1600265 US-$Iris Pro Graphics 6200
    Core i5-55754/4BGA2,8 GHz3,3 GHz?4 MiB2× DDR3L-1600244 US-$Iris Pro Graphics 6200
    47 Watt-Modelle       OEM-PreisIGP
    Core i7-5950HQ4/8BGA2,9 GHz3,8 GHz3,7/3,7 GHz6 MiB2× LPDDR3-1866/DDR3L-1600623 US-$Iris Pro Graphics 6200
    Core i7-5850HQ4/8BGA2,7 GHz3,6 GHz3,6/3,6 GHz6 MiB2× LPDDR3-1866/DDR3L-1600434 US-$Iris Pro Graphics 6200
    Core i7-5750HQ4/8BGA2,5 GHz3,4 GHz3,4/3,4 GHz6 MiB2× LPDDR3-1866/DDR3L-1600434 US-$Iris Pro Graphics 6200
    Core i7-5700HQ4/8BGA2,7 GHz3,5 GHz3,5/3,5 GHz6 MiB2× LPDDR3-1866/DDR3L-1600378 US-$Intel HD Graphics 5600
    Core i5-5350H4/4BGA3,0 GHz3,5 GHz3,5/3,5 GHz4 MiB2× LPDDR3-1866/DDR3L-1600289 US-$Iris Pro Graphics 6200
    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    01:25
    DirectX 12 vs. DirectX 11: Intel zeigt Futuremark-Bench auf Broadwell-CPUs
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Zen ab 2017: Alles zu Release-Termin, CPU-Sockel, technische Daten [Update]
      • Von Klixx7 Komplett-PC-Käufer(in)
        also an deiner stelle würde ich den 4770k einfach lassen da der Prozessor in der Regel eh niccht limmitiert!
      • Von Klixx7 Komplett-PC-Käufer(in)
        Core i7-5775C OEM 366 $ und ich schau auf geizhals nach MF 406,89 € ?????????

        Ist es vorstellbar das er ende des Jahres auf 300 € geht ? oder bin ich da ein kleiner Traumtänzer
      • Von MDJ Freizeitschrauber(in)
        Zitat
        Nicht nur der GPU-, sondern auch der CPU-Part fällt trotz deutlich niedriger Taktraten schneller aus als der i7-4790K
        Bei weniger angegebener GHz und weniger TDP... so hätte ich es nicht erwartet
        Mal sehen, was Skylake da noch bringt
      • Von Rollora Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Soulsnap
        Der 2600K ist wohl eher der neue Q6600. Um einiges weiter verbreitet als der 3930K
        Hmm eher die i7 von 2008. Der 2600K ist eigentlich schon eher der Q9550.

        Der Vergleich passt hier besser, da der 2600K hauptsächlich ein kräftig nach oben getakteter i7 ist und dadurch seine Leistung holt . Wie eben damals der Q9xxx zum Q6600.

        Diejenigen die sich 2008 einen i7 geholt haben freuen sich also jede neue CPU Generation welch gutes Investment sie gemacht haben - oder sie weinen, weil sie noch immer keinen Grund haben mal wieder mit was neuem rumzuspielen (natürlich nur, wenn man die Plattform rein zum Spielen verwendet)
        Zitat von Darkyzocker
        Lohnt sich für mich noch nicht um zurüsten da wird der Intel Core i7 4770k noch eine Zeit her halten müssen bis anständige 6 Kerner CPU mit 4 Ghz von Intel vielleicht kommen oder so. http://extreme.pcgameshar...
        Oder mal kucken was die neuen AMD CPU den mal bringen vielleicht wird den mal der CPU Markt aufgeräumt. http://extreme.pcgameshar...
        Hoffe eher, dass die IPC kräftig steigt nach ZEN, 4 GHZ usw klingt zwar super, aber die Prozessoren so hoch zu Takten macht sie im Normalfall auch recht Stromverschwenderisch. Mir wäre lieber man geht wieder unter 3 Ghz bei natürlich höherer Leistung - dann sind die Mobilprozessoren noch besser und ich wollte mir nach über 10 Jahren mal wieder einen Laptop holen (immer noch im Dual Core Pentium M mit 1.6 Ghz unterwegs - immer noch zufrieden)
        Zitat von IluBabe
        Gabs eigentlich schon Gerüchte wann Haswell CPUs Produktion endet? Habs nicht mitbekommen, falls schon irgendwo was dazu geschrieben wurde.
        EOL ist üblicherweise erst Jahre nach der Einführung
      • Von ich558 Software-Overclocker(in)
        Gibts dann in absehbarer Zeit einen Vergleich zwischen Sandy, Ivy, Haswell und Broadwell?
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1156117
Broadwell
Intel Broadwell "K"/H FAQ: Abschließende Übersicht
Mit Broadwell-Y alias Core M sowie den größeren Broadwell-U-Modellen hat Intel die aktuelle CPU-Generation eingeläutet, während Desktop-Nutzer noch mit Haswell (als Refresh) Vorlieb nehmen müssen. PC Games Hardware fasst Intels offizielle Angaben zur Broadwell-Architektur und darüber hinaus die Gerüchte zu den großen Vierkernern zusammen.
http://www.pcgameshardware.de/Broadwell-Codename-259477/Specials/5-Core-Generation-FAQ-1156117/
09.06.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/01/Broadwell-Die-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials