Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Ashes of the Singularity Beta - Benchmark 2.0 mit DirectX 12, Asychronous Compute und pikanten Ergebnissen [Update]

    Das von den Low-Level-Pionieren Oxide Games stammende Strategiespiel Ashes of the Singularity soll riesige Massenschlachten zwischen gigantischen futuristischen Armeen ermöglichen. Die aktuelle Beta-Version 0.85.17013 enthält eine neue beziehungsweise erweiterte Benchmarkfunktion für DirectX 11 und 12 sowie neue Features und demonstriert eindrucksvoll die Fähigkeiten der eingesetzten Nitrous Engine.

    Aktuelle Änderungen hervorheben

    Der seit dem 22. Oktober 2015 im Rahmen eines Early-Access-Progamms sowohl über Steam als auch GOG erhältliche Strategie-Titel Ashes of the Singularity ist im Bezug auf APIs eines der fortschrittlichsten Spiele überhaupt. Unsere Testversion unterstützt neben DirectX 11 und DirectX 12 einige erweiterte Funktionen wie Asychronous Compute und Explicit Multi-GPU für mehrere Grafikkarten auch verschiedener Hersteller. Es kann also beispielsweise eine Nvidia-GPU zusammen mit einer AMD-Grafikkarte oder einer Intel-Prozessorgrafikeinheit verwendet werden. Zudem wurde der Hardware-Anspruch des integrierten Benchmarks erhöht. Die letztgenannten Features werden nicht im Rahmen der am 25. Februar erscheinenden Beta 2 enthalten sein, stehen aber in unserer Presseversion zur Verfügung. Wir haben Ashes of the Singularity v0.85 auf den Zahn gefühlt und Benchmarks mit aktuellen Grafikkarten von High-End bis Mittelklasse sowohl mit DirectX 12, mit und ohne Asyc Compute als auch mit DirectX 11 angefertigt.

    An dieser Stelle ist eine Anmerkung nötig: Oxide Games arbeitet eng mit AMD zusammen, bereits im August letzten Jahres gab es zudem einen etwas unschönen Zwist zwischen Entwickler und Grafikkarten-Hersteller Nvidia, die sich gegenseitig für das im Verhältnis mäßige Abschneiden der Geforce-GPUs verantwortlich machten. So warf Nvidia den Entwicklern vor, MSAA fehlerhaft implementiert zu haben, Brad Wardell, CEO des für Ashes verantwortlichen Publishers Stardock schoss hingegen zurück, dass es sich um einen Fehler in Nvidias Treiber gehandelt hätte. Des Weiteren nannte einer der Entwickler Nvidias Support für Asychronous Compute unter DirectX 12 "desaströs". Keinesfalls ein Aushängeschild für Asynchronous Shader. Da wir vorab mit weiterem Zwist rechneten, haben wir uns schon vergangene Woche bei Nvidia nach einem passenden Treiber erkundigt und Feedback zum aktuellen Stand von Asychronous Compute eingeholt. Leider war bis zum Fall des NDAs kein Geforce-Treiber für Ashes of the Singularity zu bekommen - wir verwenden den Geforce 361.91 WHQL -, ebensowenig konnte man uns Auskunft über Async Compute erteilen. Von AMD erhielten wir hingegen einen speziellen Treiber, welcher in Sachen Optimierungsstand vermutlich genauso weit ist wie die kurz nach unseren Benchmarks veröffentlichte Radeon Software Crimson 16.2. In diesem Zusammenhang müssen wir also darauf hinweisen, dass AMD zumindest in der Theorie einen treiber- wie entwicklungstechnischen Vorsprung gegenüber Nvidia besitzt und die Ergebnisse daher etwas einseitig ausfallen könnten. Auch sollte nicht ausschließlich von den Ergebnissen in diesem Benchmark auf die Spieleperformance unter DirectX 12 geschlossen werden.

    03:36
    Ashes of the Singularity Beta - Der komplette Benchmark 2.0 mit DirectX 12

    Ashes of the Singularity Benchmark 2.0 - Wählen Sie die Auflösung im Drop-Down-Menü aus!

    • Direct X 12 Asyc Compute on
    • DirectX 12 Async Compute off
    • Direct X 11
    Info Icon
    Game/Version Ashes of the Singularity Benchmark 2.0 - Beta Version 0.85.17013
    Details Extreme-Preset, HQ-AF
    Software/Drivers Geforce 361.91 WHQL; Radeon Software 15.301 B35; Windows 10 x64
    • Benchmarks (1 von 3)

    • Produkte ein-/ausblenden

    ~1.050/1.000 MHz
    67.8
    82.6
    67.9
    57.4
    ~1.000/1.000 MHz
    62.3
    74.6
    62.6
    53.3
    1.354/3.506 MHz
    60.6
    68.7
    59.3
    55.2
    ~1.010/3.000 MHz
    50.2
    58.1
    48.7
    45.4
    ~1.316/3.506 MHz
    47.6
    53.2
    46.3
    44.1
    ~1.342/3.506 MHz
    40.0
    44.4
    38.6
    37.8
    ~1.020/2.950 MHz
    35.3
    30.9
    31.7
    29.6
    ~1.392/3.506 MHz
    27.5
    29.9
    26.7
    26.1
    0
    10
    20
    30
    40
    50
    60
    70
    80
    90
    Name
    1.920 × 1.080, 4 × MSAA (Average Fps)
    1.920 × 1.080, 4 × MSAA (Normal Batches)
    1.920 × 1.080, 4 × MSAA (Medium Batches)
    1.920 × 1.080, 4 × MSAA (Heavy Batches)

    System

    Intel Core i7-6700K @ 4,5 GHz. 16 GiByte DDR4-2400 RAM; Z170

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    Zur Erklärung der Benchmarks: Die Average Fps geben das Durchschnitts-Ergebnis des Benchmarks an. Die drei folgenden Ergebnisse geben Auskunft über verschiedene Lastszenarien. Laut Entwickler sollen "Normal Batches" die gemäßigte Last in alltäglichen Spielesituationen widerspiegeln, "Medium Batches" ein Szenario mit gehobener Last, also etwa ein anspruchsvolles Strategiespiel wie Ashes of the Singularity emulieren, während "Heavy Batches" sich mit einer nicht alltäglichen, sehr anspruchsvollen Situation vergleichen lassen soll. In Letzterem Fall soll sich der Unterschied zwischen DirectX 11 und DirectX 12 besonders deutlich zeigen. Diese Aussage lassen wir einmal unkommentiert stehen, genau wie den Fakt, dass Nvidia-GPUs mit zugeschaltetem Asychronous Compute an Leistung verlieren, während AMD-GPUs deutlich zulegen können. Bevor wir keine offiziellen Aussagen zum letzteren Punkt bekommen, ist jedweder Kommentar unserer Seite lediglich Mutmaßung.

    Ashes of the Singularity: DX12 und die neuen Multi-GPU-Modi

          

    Microsofts Low-Level-Schnittstelle DirectX 12 bietet eine Reihe interessanter Neuerungen, auch bezüglich des Multi-GPU-Renderings. Hierbei wird grundsätzlich zwischen zwei Modi unterschieden: Implicit Multiadapter und Explicit Multiadapter. Die erstgenannte Implementierung entspricht dem Verfahren, das auch unter Direct 3D 11 zum Einsatz kommt: Die Entwickler lassen API und Grafiktreiber das Gros der Arbeit verrichten, die Arbeitsaufteilung erfolgt in der Regel durch Alternate Frame Rendering (AFR), bei der die Grafikkarten im Verbund abwechselnd Bilder berechnen. Hier sind Experimente mit verschieden starken Grafikkarten schwierig bis unmöglich.

    Explicit Multiadapter eröffnet Spieleschmieden hingegen ganz neue Möglichkeiten. Wie der Name bereits andeutet, müssen die Entwickler ihren Code explizit auf Multi-GPU-Rendering trimmen. Hierbei gilt der Superhelden-Leitspruch "Aus großer Macht folgt große Verantwortung": Aus großer Macht folgt große Verantwortung. Die Ressourcen- und Last-Verteilung obliegt den Entwicklern, der Treiber muss das Heft ablegen. Wer diese Chance nutzt, kann sein Spiel gezielt auf den Einsatz mehrerer Grafikkarten hin optimieren und die Performance somit drastisch steigern - oder infolge eines Fehlers alles ruinieren. Dank der direkten Kontrolle sind im Explicit-Mode auch Spielereien mit verschieden starken Grafikkarten möglich, beispielsweise der Einsatz einer älteren Radeon oder einer APU als Beschleuniger neben einer Fury, wie man das von Nvidias Physx kennt. Aufgrund des großen Entwicklungsaufwands ist jedoch davon auszugehen, dass Explicit Multi-GPU nur von wenigen Programmierstudios verwendet werden wird.

    Ashes of the Singularity geht mit der aktuellen Testversion noch einen Schritt weiter, denn im Gegensatz zum sogenannten "Linked Mode", welcher eine Kooperation nur mit DX12-Grafikchips eines Herstellers erlaubt, ist auch der "Unlinked Mode" bereits implementiert. Dieser erlaubt es, GPUs verschiedener Chip-Schmieden miteinander an derselben Szene rechnen zu lassen. Denkbare Nutzungsszenarien sind nicht nur die Kopplung verschiedener Radeon- und Geforce-Karten miteinander, sondern auch das Einspannen einer Intel-Prozessorgrafik. Das klingt nicht nur interessant, sondern funktioniert sogar. Wir haben eine Geforce GTX Titan X mit einer Radeon R9 Fury X gepaart - die spannenden Ergebnisse liefert das folgende Video:

    07:54
    Nvidia Titan X und AMD Fury X harmonisch vereint: Ashes of the Singularity unter DirectX 12 getestet

    Ashes of the Singularity: Benchmarks mit Radeon + Geforce im Mischbetrieb

          

    Ergänzend zu den oben stehenden Werten haben wir einige Grafikkarten-Paarungen durch den Ashes-Benchmark gescheucht. Die Basis bildet eine Radeon R9 Fury X als schnellste Single-Karte in Ashes of the Singularity unter Direct 3D 12, welcher wir verschiedene Render-Partner zur Seite stellen. Wenig überraschend sind sowohl eine Radeon R9 390X als auch eine Geforce GTX Titan X in der Lage, der Fury X unter die Arme zu greifen und die Bildrate signifikant zu steigern - obwohl wir die Messungen lediglich in Full HD durchgeführt haben. Eine Radeon R7 260X hat neben dem AMD-Flaggschiff hingegen eine stark bremsende Wirkung. Doch sehen Sie selbst:

    Ashes v0.85 DX12 Explicit Multiadapter

    Mixed-GPU-Benchmarks (Fury + X)

    • Ashes DX12 Explicit Multi-GPU-Benchmarks
    Info Icon
    Game/Version Ashes of the Singularity Benchmark 2.0 - Beta Version 0.85.17013
    Details Extreme-Preset, HQ-AF – DX12 Asyncronous Compute ON
    • Produkte ein-/ausblenden

    4 GiByte HBM + 12 GiByte GDDR5
    102.7
    94.1
    4 GiByte HBM + 8 GiByte GDDR5
    89.8
    80.5
    4 GiByte HBM
    67.8
    57.4
    4 GiByte HBM + 2 GiByte GDDR5
    35.2
    32.4
    4 GiByte HBM + 2 GiByte GDDR5
    31.3
    29
    0
    5
    10
    15
    20
    25
    30
    35
    40
    45
    50
    55
    60
    65
    70
    75
    80
    85
    90
    95
    100
    105
    Name
    1.920 × 1.080, 4× MSAA/Ingame-AF (Min-Fps = Heavy Batches) (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    Intel Core i7-6700K @ 4,5 GHz. 2 × 8 GiByte DDR4-2800, Asus Z170

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Radeon Catalyst Treiber Download: Crimson 16.11.5 Hotfix
      • Von hRy1337 Schraubenverwechsler(in)
        Hat sich erledigt. Musste AotS deinstallieren und dann wieder laden. Das Upgrade von Win 7 zu Win 10 ist denke ich mal Schuld.
      • Von hRy1337 Schraubenverwechsler(in)
        Ich wollte das mal testen, da ich letzte Woche Win 10 installiert habe.

        Die Fehlermeldung wegen zu wenig RAM hatte ich einmal. Habe die Auslagerungsdatei auch von Windows wieder verwalten lassen. Wenn ich dann ashes_dx12.exe starte, nimmt er trotzdem nur den DX11 Renderpfad...

        Ich blicks nicht mehr.

        Und Cross-Poster nur, weil das mich echt anstinkt. Ein Problem was ich selber nicht gelöst bekomme, macht mich "strange"
      • Von xeonking PC-Selbstbauer(in)
        Also auf einer 380 läuft es unter dx12 problemlos, auf win 10 64bit! allerdings macht es auf deiner nvidia mit dx12 nicht soviel sinn weil es keine mehrleistung für nvidia karten unter dx12 gibt. eventuell liegt es bei dir am treiber, vielleicht mal eine andere (ältere) version testen.

        edit: die fehlermeldung zu wenig Ram oder so ist nicht mal erschienen? dies problem hatte ich mal weil meine auslagerungsdatei deaktiviert war, da wollte aots in dx12 auch nicht starten. kam der gleiche fehler wie bei dir, entweder keine meldung oder das halt zu wenig ram vorhanden ist.

        du bist ja voll der cross-poster

        gruß
      • Von hRy1337 Schraubenverwechsler(in)
        Hab da mal ´ne Frage

        Regelmäßig hängt sich AotS (Steam) in DX12 auf. Entweder beendet es sich während des Ladebildschirms oder es hängt am Ladebildschirm fest. Unter Windows 7 64bit (DX11) hatte ich keinerlei Probleme. Win10 hatte ich jetzt mal installiert.
        Updates und Treiber alle aktuell. Hardware siehe Signatur.

        Kennt jemand das Problem oder hat davon gehört?

        Was hatte ich schon probiert?
        Im Installationspfad die Ashes_dx12.exe manuell gestartet und über GeForce Experience das Spiel gestartet. Letzteres wird nur im DX11 Pfad ausgeführt.
        Dann Google bemüht. Hatte ein Forum gefunden in dem es um Probleme mit Multi-Monitor Setups in Bezug zu AotS ging.
        Also den 2. Monitor deaktiviert und auch abgeklemmt.

        Was nun?

        EDIT: Sysinfo
        Phenom II X6 1055T@3,5 GHz@1,35 V | Gainward Phantom GTX970 3,5 GB + 0,5 GB |
        G.Skill Ripjaws 4x 2 GB DDR3 1600 CL8 | Crucial MX100 512 GB | Gigabyte GA-870A-USB3
        Logitech G15 Refresh | Logitech G5 | Creative SoundBlaster Recon 3D | Sennheiser PC 350
        AOC 28" U2868PQU UHD@60Hz | Medion 22" 1680x1050 | Windows 10 Pro 64bit
      • Von K12_Beste Gesperrt
        Zitat von Rotavapor
        Hehe. Ich weis nicht aber das Erscheinen des Spiels wäre doch DIE Gelegenheit den vor 6 (!) Monaten versprochenen Treiber zu bringen, oder?
        Das war doch eine Lüge, Maxwell unterstützt es nicht in Hardware.
        Und da Pascal auch nur Maxwell ist, unterstützt es Pascal auch nicht!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1187073
Ashes of the Singularity
Ashes of the Singularity Beta - Benchmark 2.0 mit DirectX 12, Asychronous Compute und pikanten Ergebnissen [Update]
Das von den Low-Level-Pionieren Oxide Games stammende Strategiespiel Ashes of the Singularity soll riesige Massenschlachten zwischen gigantischen futuristischen Armeen ermöglichen. Die aktuelle Beta-Version 0.85.17013 enthält eine neue beziehungsweise erweiterte Benchmarkfunktion für DirectX 11 und 12 sowie neue Features und demonstriert eindrucksvoll die Fähigkeiten der eingesetzten Nitrous Engine.
http://www.pcgameshardware.de/Ashes-of-the-Singularity-Spiel-55338/Specials/Benchmark-Test-DirectX-12-1187073/
25.02.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/02/Ashes-Beta-2-max-Detail-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials