Online-Abo
Games World
  • AMD Polaris: Erster exklusiver Blick auf Chip und Architektur für 2016er-Radeons

    AMD Polaris: Erster exklusiver Blick auf Chip und Architektur (14) Quelle: AMD

    Mit Polaris steht für Mitte 2016 die nächste Ausbaustufe von AMDs GCN-Architektur bereit: Natürlich in einem 14-nm-Prozess gefertigt und natürlich mit Fokus auf hoher Energieeffizienz. Ebenso selbstverständlich sind bei Polaris-GPUs voller DirectX-12-Support, DP1.3 und HDMI 2.0. PC Games Hardware wirft einen Blick auf die wichtigsten Daten von AMDs 2016er-GPU-Generation.

    Anfang Dezember lud AMD ausgewählte Medien ins kalifornische Sonoma nördlich von San Francisco ein, unter anderem auch PC Games Hardware. Kurz zuvor twitterten sich Radeon-Technologies-Group-Chef Raja Koduri und PR-Chef Chris Hook noch munter zu, wie klar der Himmel gerade sei und wie gut der Polarstern, im englischen Polaris, sichtbar wäre. Mitte Dezember konnten aufmerksame Leser dann auch die ersten offiziellen Hinweise in den auf "legalesich" verfassten Fußnoten der Präsentation zu AMDs Open-Source-Plänen für die Radeon-Software speziell unter Linux finden.

    Passend zur CES fällt heute der Vorhang für die restlichen Details, welche AMD bereit war, im Vorfeld preiszugeben. Eine lauffähige Polaris-GPU wurde in einem Demo-System gezeigt, eine weitere als mechanisches Sample von Raja Koduri in kleiner Runde zum Bestaunen PCGH kurz in die Hand gedrückt. Fotos waren leider strengstens verboten.

    Was ist Polaris?

    Polaris ist der Codename einer neuen Architekturgeneration. Laut AMD handelt es sich dabei um die vierte GCN-Generation, welche weiterhin als Basis für Polaris dienen wird. Der grundlegende Aufbau - zu dem AMD jedoch noch keine genauen Angaben gemacht hat - dürfte sich also nicht allzu stark von den bekannten Compute Units unterscheiden, auf denen AMDs GCN-Architektur basiert.

    AMD Polaris: Erster exklusiver Blick auf Chip und Architektur (11) AMD Polaris: Erster exklusiver Blick auf Chip und Architektur (11) Quelle: AMD (Screenshot: PCGH) Der Fokus bei Polaris lag AMD-Angaben zufolge auf besonders hoher Energieeffizienz. Während bei der ersten GCN-Generation Southern Islands und deren Pionierchip "Tahiti" vielleicht 5-10 Prozent des Augenmerks auf diesem Aspekt lag, sei man bei Polaris inzwischen bei 90 Prozent angekommen, so Chief Technology Officer, Corporate Vice President, AMD-Fellow und JEDEC-Director Joe Macri im Gespräch mit PC Games Hardware.

    Dieser Fokus wird zum einen natürlich durch die feinere Fertigung inklusive FinFET-Technik unterstützt, aber auch bei der Architektur selbst habe man einige Stellschrauben gefunden, an denen zu drehen es sich noch gelohnt hat. Genaue Details wollte man sich nicht entlocken lassen, aber immerhin sagte Macri, dass Caches und die [Framebuffer, Anm. d. Redaktion] Kompression bei Polaris verbessert worden sein sollten. Vom Programmierstandpunkt her gebe es keine fundamentalen Unterschiede zur früheren Generation, so Raja Koduri, Senior Vice President and Chief Architect, Radeon Technology Group. AMD RTG Summit: Raja Koduri (SVP Chief Architect RTG) AMD RTG Summit: Raja Koduri (SVP Chief Architect RTG) Quelle: PC Games Hardware

    Apropos Fertigung: AMD wollte partout keine Details zu den ausgesuchten Fertigungspartnern verraten. Nur so viel: 14- und 16-nm-FinFET-Technik kommt zum Einsatz. Die gezeigte mobile Polaris-GPU wurde laut Raja Koduri bei Global Foundries hergestellt und könnte das Produkt sein, dessen Tapeout man vor wenigen Monaten per Pressemitteilung verkündete. Was die Anzahl der Transistoren angeht, dämpft Macri den Optimismus etwas. Die Benennung der Prozesse sei hauptsächlich vom Marketing getrieben, die tatsächlich erreichte Transistormenge würde - auch durch die Umstellung auf FinFET - eher dem rechnerischen Schritt von 28 auf 20 nm, also rund 96 Prozent Transistorplus und nicht etwa Faktor 4 entsprechen. Insgesamt rechne man auf Produktebene mit 20 bis 35 Prozent höherer Performance - normalisiert auf die Leistungsaufnahme. Rechne man die 28-nm-Technik gegenüber FinFET auf gleiche Leistung um, komme man mit 50 bis 60 Prozent weniger Energie aus.

    AMD Polaris: Erster exklusiver Blick auf Chip und Architektur (9) AMD Polaris: Erster exklusiver Blick auf Chip und Architektur (9) Quelle: AMD (Screenshot: PCGH) Ein anderer Aspekt jedoch sei die Konzentration auch seitens der Foundry-Partner auf weniger Prozessvarianten, welche dafür jedoch deutlich vorhersagbarere Ergebnisse lieferten. Im Vergleich zur aktuellen und gut eingefahrenen 28-nm-Fertigung ist die Varianz von Chip zu Chip deutlich geringer - auch daran ist FinFET maßgeblich beteiligt. Das macht sich bei der Leistungsaufnahme, aber auch bei der maximal möglichen Taktrate für bestimmte Produkte bemerkbar, denn diese müssten - abzüglich Resteverwertung - immer so ausgelegt sein, dass eine wirtschaftliche Menge brauchbarer GPUs herauskommt. Das schließt auch schlechtere Chips mit ein, für die entsprechend Reserve nach unten eingeplant wird. Im Gegenzug bedeutet dies aber auch, dass potenziell etwas geringere OC-Chancen bestehen, sofern man einen guten Chip erwischt - denn auch die Ausreißer nach oben sind kleiner.

    Insgesamt, so Raja Koduri im Gespräch mit PC Games Hardware, sei man für die Polaris-Architektur bei bis zu 2,5-facher Energieeffizienz der Vorgängergeneration angekommen - genauer wollte er diesen Vergleich allerdings nicht spezifizieren.

    AMD RTG Summit: Joe Macri (CVP CTO Fellow) AMD RTG Summit: Joe Macri (CVP CTO Fellow) Quelle: PC Games Hardware Welche Chips in welcher Fabrik hergestellt würden, sei jedoch bereits entschieden, so Macri und Koduri übereinstimmend. Ein Wechsel sei, trotz Austausch von Fertigungstechniken zwischen Samsung und Globalfoundries, aber auch zu TSMC, nicht so einfach möglich - da bräuchte es mindestens neue Masken. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Chipfräsung bei dem von Koduri gezeigten Muster "1543 ES Made in Taiwan" lautete. Nun kann man in Chips natürlich hineinfräsen, was man möchte, aber Taiwan klingt erst mal nicht nach Globalfoundries.

    Übrigens: Da wir den Chip selbst in Händen hielten, können wir anhand einer rudimentär angefertigten Skizze eine Größe von etwa 12x12,5mm, also rund 150 mm² grob schätzen - rein optisch wird sicherlich der "Daumennagel"-Vergleich des Öfteren bemüht werden.

    Was kann Polaris?

    In einer Demo zeigte AMD zwei Systeme mit Polaris- respektive Geforce-GTX-950-GPU, die Star Wars Battlefront bei mittleren Details in Full-HD auf 60 Fps gekappt darstellten. Das komplette Polaris-System brauchte dabei rund 86, der mit der Desktop-Geforce bestückte PC insgesamt etwa 140 Watt - von diesen Werten (gemessen an der Steckdose) konnten wir uns vor Ort live überzeugen. Dabei sei, so AMD, ein Prototypen-Board zum Einsatz gekommen, sodass die absolute Leistungsaufnahme recht hoch ausfalle, da bis auf den Polaris-Prototypen Desktop-Technik zum Einsatz kam. Die Unterschiede zu einer Geforce-Mobile-GPU bleiben weiterhin spekulativ. Dabei, so AMD mündlich, seien gut ein Dutzend Stromsparfeatures der Polaris-GPU im Prototypen noch gar nicht aktiv - ob diese aber auch unter Last oder eher im Leerlauf wirken, ließ man offen. Zum Einsatz kamen bei AMD der 15.30.1024-Beta 3, bei Nvidia der aktuelle Geforce 358.87. AMD spricht von einer Spannung von 0,8375 Volt beim Polaris-Engineering-Sample.

    02:33
    AMD Polaris: Entwicklerstimmen und Battlefront-Demo im Video

    Neu, zumindest aber deutlich überarbeitet werden in Polaris alle Funktionsblöcke innerhalb der GPU. Command- und Geometrie-Prozessor, die Compute Units, die Multimedia-Einheit, die Display-Engine, L2-Cache und Speichercontroller sind darunter. Nicht (großartig) angefasst wurden der Rasterizer, die Raster-Endstufen und der Scheduler. Dank der neuen Display-Engine beherrschen Polaris-Radeons - wie bereits berichtet - nun auch HDMI 2.0a sowie den kommenden Display-Port-1.3-Standard für Ultra-HD mit mehr als 60 Fps. Dazu kommt H.265/HEVC-De- und Encoding bis in selbige Auflösung und mit 60 fps im Main10-Profil. AMD Polaris: Erster exklusiver Blick auf Chip und Architektur (14) AMD Polaris: Erster exklusiver Blick auf Chip und Architektur (14) Quelle: AMD (Screenshot: PCGH)
    Was zumindest die gezeigte GPU nicht kann, ist High Bandwidth Memory ansteuern. Das wurde aus unserem Gespräch mit Macri klar. Nach wie vor sind die Optimierungswege für GDDR5- und HBM-Speichercontroller zu unterschiedlich, als dass sie sich sinnvoll kombinieren lassen würden, wie etwa bei DDR(3) und GDDR(5). Andere Polaris-GPUs werden jedoch mit ziemlicher Sicherheit HBM-Speicher nutzen können.

    Wann kommt Polaris?

    Die schwierigste Frage zum Schluss. Offiziell hieß es, Polaris sei für Mitte 2016 avisiert. Das würde zu einem Launch zur Computex in Taipeh passen, die vom 31.5. bis zum 4.6. stattfindet. Doch warum so spät, wenn es nun schon lauffähige Muster gibt? Wie unschwer zu erkennen ist, zielt AMD zunächst vornehmlich auf den mobilen Markt ab. Hier sind die Vorlaufzyklen bei den Herstellern derart lang, dass man schon jetzt erste Ausblicke auf die Technik geben wollte, sodass die Entscheidungen möglichst lange offen gehalten werden, bevor es im zweiten Quartal in die heiße Phase für die sogenannte "Back to School"-Saison geht - diesen Notebook-Zyklus will AMD wohl voll mitnehmen, wie es aussieht.

    Abschließend sagte Koduri auf die Frage, ob Polaris auch für Next-Gen-Konsolen entworfen sei: Man kommentiere keine Next-Gen-Konsolen, der gezeigte Polaris sei ein PC-Chip.

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Radeon Catalyst Treiber Download: Crimson 16.8.2 Hotfix
  • AMD Polaris

    AMD Polaris

    Hersteller
    AMD

    Stellenmarkt

    Es gibt 213 Kommentare zum Artikel
    Von Lars-G90
    AMDs GPU-Entwickler dürften mit den CPU-Entwicklern nur relativ selten Überschneidungen haben (außer bei den APUs),…
    Von LTB
    Wie hier immer auf der Vergangenheit (7970/280Xvs680/770, 970vs290/390, fury vs980/ti) rumgehackt wird wer denn nun…
    Von flankendiskriminator
    Wären sie auch, wenn die Fury 400W und nur 50% der FPS der 980Ti schaffen würde. Nur weil das richtige Logo drauf klebt
    Von FormatC
    Die großen Broadwells haben mit der Iris Pro 6200 bereits GT3e drauf, Ringbus inklusive. Ist nur Gen 8, aber genauso…
    Von K12_Beste
    Warum? Begründung gibt es auch?
      • Von Lars-G90 Freizeitschrauber(in)
        Zitat von JeeBo
        Allein schon dass AMD eine Intel CPU nutzt, ist doch sehr bezeichnend.
        AMDs GPU-Entwickler dürften mit den CPU-Entwicklern nur relativ selten Überschneidungen haben (außer bei den APUs), daher sehe ich nicht inwiefern die aktuell eindeutig schlechtere Leistung der AMD CPUs damit was zu tun hat. Für ihre Präsentation ging es ihnen darum einen möglichst geringen Gesamtverbrauch zu haben, damit der Unterschied zwischen den Karten möglichst groß aussieht. Dies erfüllt eine Intel CPU aktuell eben einfach besser und blöd sind die bei AMD nun auch nicht.
      • Von LTB Software-Overclocker(in)
        Wie hier immer auf der Vergangenheit (7970/280Xvs680/770, 970vs290/390, fury vs980/ti) rumgehackt wird wer denn nun den längsten Strom- /Fps-****** hat unbegreiflich.

        Für mich klingt Polaris eher nach Nordpol und dort ist es (noch) kalt
        Wenn das alles so stimmt und auch praktisch kommt, kann das für uns alle doch nur ein Gewinn sein.
      • Von flankendiskriminator Gesperrt
        Zitat von Schaffe89
        Für mich sind das Produkte auf Augenhöhe.
        Wären sie auch, wenn die Fury 400W und nur 50% der FPS der 980Ti schaffen würde. Nur weil das richtige Logo drauf klebt
      • Von FormatC Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Locuza
        Neben der Fertigung ist Intel aus meiner Sicht "erst" ab Skylake unheimlich geworden.
        Sie haben bei der Hardware massiv draufgelegt, sowohl die CPU, als auch GPU sind effizienter und merklich bulliger.
        Die großen Broadwells haben mit der Iris Pro 6200 bereits GT3e drauf, Ringbus inklusive. Ist nur Gen 8, aber genauso effizient. Wenn ich mir überlege, wie viele Deppen die Messungen angezweifelt haben und das mit der Grafik nicht glauben wollten - das war am Ende trotzdem nur ein Vorgeschmack, was solche Prozesse noch hergeben könnten. Als ich im Mai die ersten Benchmarks fertig und die Logs der Leistungsaufnahme betrachtet hatte, sind mir echt erst mal die Augen übergequollen. Wären die Treiber deutlich brauchbarer und mit allen notwendigen Features versehen, dann könnte Intel durchaus die ganze Einsteigerklasse nach Belieben dominieren. Doch die haben gar kein Interesse daran. Ich fand aber gerade die Performance in den CAD-Anwendungen, wo es mal keiner applikationsabhängiger Optimierungen bedarf, durchaus beeindruckend. Keine von AMDs APUs war in der Lage, auch nur annähernd mitzuhalten, selbst wenn es gar nicht auf Prozessorleistung ankam. Man ist sogar der R7 250X und der GTX 750 non-Ti immer dann nahegekommen, wenn es nicht um Spiele ging, bei denen die Treiber übers Jahr erst mal reifen mussten. In Synthetics war die iGPU nämlich immer Spitze.

        Intel sollte vielleicht mal über den eigenen Schatten springen und auch kleinere CPUs mit der maximalen Grafik kombinieren. Dann hätten wir geile Kleinst-Systeme mit enormer Grafikpower (im Verhältnis gesehen).
      • Von K12_Beste Gesperrt
        Zitat von JeeBo
        Allein schon dass AMD eine Intel CPU nutzt, ist doch sehr bezeichnend.
        Warum?

        Zitat
        Ich denke hier wird versucht, ein positives Vorbild zu erzeugen, was der Realität nicht standhält.
        Begründung gibt es auch?
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 09/2016 PC Games 08/2016 PC Games MMore 09/2016 play³ 09/2016 Games Aktuell 09/2016 buffed 08/2016 XBG Games 09/2016
    PCGH Magazin 09/2016 PC Games 08/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1182286
AMD Polaris
AMD Polaris: Erster exklusiver Blick auf Chip und Architektur für 2016er-Radeons
Mit Polaris steht für Mitte 2016 die nächste Ausbaustufe von AMDs GCN-Architektur bereit: Natürlich in einem 14-nm-Prozess gefertigt und natürlich mit Fokus auf hoher Energieeffizienz. Ebenso selbstverständlich sind bei Polaris-GPUs voller DirectX-12-Support, DP1.3 und HDMI 2.0. PC Games Hardware wirft einen Blick auf die wichtigsten Daten von AMDs 2016er-GPU-Generation.
http://www.pcgameshardware.de/AMD-Polaris-Hardware-261587/Specials/AMD-Polaris-Daten-Release-1182286/
04.01.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/01/AMD_Polaris_Daten__7_-pcgh_b2teaser_169.PNG
specials