Windows 8: Media Center Pack mit DVD-Codecs kostet wohl 9,99 Euro

Windows

Windows 8: Media Center Pack mit DVD-Codecs kostet wohl 9,99 Euro

Markus Horn
|
12.08.2012 11:02 Uhr
|
Neu
|
Die kleineren und günstigeren Versionen von Windows 8 werden weder über Microsofts Media Center verfügen, noch die native Wiedergabe von DVD-Videos unterstützen, soviel war bereits bekannt. Nun verriet das Blog "Windows 8 Core" die genauen Preise, mit denen beide Features nachträglich erworben werden können

Windows 8: Media Center Pack mit DVD-Codecs kostet wohl 9,99 Euro (1) Windows 8: Media Center Pack mit DVD-Codecs kostet wohl 9,99 Euro (1) [Quelle: Siehe Bildergalerie] Windows 8 und Windows 8 Pro werden ab Werk keine Funktion zur Wiedergabe von DVDs beinhalten und auch Microsofts Media Center wird in der Pro-Version nicht enthalten sein. Im Blog von Windows 8 Core kamen nun die Preise für das entsprechende kostenpflichtige Upgrade ans Tageslicht. Demnach können Nutzer des neuesten Windows-Betriebssystems für 12,79 US-Dollar das Media Center Pack erwerben. In Europa wird das Software-Paket voraussichtlich für 9,99 Euro zu haben sein.

Im Media Center Pack wird die bekannte Software zur übersichtlichen Verwaltung und Wiedergabe von Multimedia-Inhalten als auch die zur Wiedergabe von Video-DVDs benötigten DVD-Codecs enthalten sein. Windows 7 Home Premium und die Ultimate-Version hatten beides noch als Standard implementiert. Microsoft begründete vor Kurzem den Verzicht auf die Kodierer-/Dekodierer-Software damit, dass sich die Video-Nutzung der Anwender zunehmend auf Streaming-Inhalte verlagere; normale Video-DVDs würden ohnehin primär am Standalone-DVD-Player abgespielt werden.

Quelle: Windows8core.com

Hintergrund: Windows 8
Windows 8 stellt die Weichen für Windows neu, neben der Unterstützung von ARM-Prozessoren, wie sie in Smartphones und Tablets verbaut werden, spendiert man dem Betriebssystem auch die Metro-Oberfläche, die besonders für Touch-Eingaben geeignet ist.

In der Galerie: 26 Jahre Microsoft Windows: Von Flops, Comebacks und OS-Legenden

 
Trockeneisprofi (m/w)
17.08.2012 15:29 Uhr
Ob der Explorer nun Windows Explorer oder File Explorer heißt ist doch völlig egal.
Sie können ihn auch File Finder nennen.
PC-Selbstbauer(in)
15.08.2012 19:02 Uhr
Egal scheiß drauf. VLC und Mediaportal laufen genauso gut^^
Software-Overclocker(in)
15.08.2012 17:26 Uhr
Zitat: (Original von "FRfutzi01")


Äh... ja... komisch, dass manche Leute keinen Sinn für Ironie haben...


Ironie? Was du beschreibst ist leider Gottes bittere Realität und ich wüsste nicht, was das mit separat erhältlichen Codecs zu tun hat. MS wird bestimmt auch in Oma-deutsch darauf hinweisen, dass man ganz leicht entsprechende Funktionen nachrüsten kann. Inklusive Erklärungstext. Man erinnere sich nur mal an die Browserwahl. Das Geld lässt sich MS bestimmt nicht entgehen
Sysprofile-User(in)
15.08.2012 17:10 Uhr
Zitat: (Original von FrozenLayer;4476406)
Wer es nichtmal schafft, eine DVD abzuspielen, kann noch ganz anders gemolken werden. Da liegt das Problem bei dem schlechten Computerservice, nicht bei Microsoft. Ist aber interessant, mit welchen Methoden du vorgehen würdest, könnte der Grund sein, weshalb du jetzt nicht mehr selbstständig bist.


Äh... ja... komisch, dass manche Leute keinen Sinn für Ironie haben...

Verwandte Artikel

945°
 - 
Nachdem kürzlich bekanntgegeben wurde, dass die Playstation 4 bereits den Weg in mehr als sieben Millionen Haushalte gefunden hat (die Xbox One liegt nur bei fünf Millionen Verkäufen), gibt es nun anscheinend Produktionsengpässe der Next-Gen-Konsole. Dies deutet zumindest der Präsident von Sonys Computerspielsparte an. mehr... [115 Kommentare]
755°
 - 
Der Chatverlauf einer Gruppe von Hackern lässt vermuten, dass die Schutzmechanismen der Xbox One in nicht allzu ferner Zukunft ausgehebelt werden können. Die öffentlichen Schlüssel, die für Xbox-One-Spiele notwendig sind, konnten offenbar herausgefunden werden, wodurch Homebrew Tür und Tor geöffnet wird. mehr... [14 Kommentare]
627°
 - 
In unserem Preisvergleich wird seit Kurzem das All-in-One Media Keyboard aus dem Hause Microsoft geführt, das für 37 Euro den Besitzer wechseln wird. Dabei handelt es sich um eine kabellose Tastatur, an deren rechten Seite statt des klassischen Ziffernblocks ein Trackpad als Mausersatz integriert ist. Als Zielgebiet werden vor allem HTPC- sowie Konsolenbesitzer anvisiert. mehr... [6 Kommentare]