Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Windows 10 Technical Preview: Erste Spiele-Benchmarks von Build 9926 samt Hands-on-Test [Special der Woche]

    Wenige Tage nach der Vorstellung in Seattle erschien auch die angekündigte Consumer Preview. Diese heißt allerdings nicht Consumer, sondern Technical Preview und bringt auch nicht alle auf der Keynote vorgestellten Funktionen mit. Wir sehen uns die Änderungen an und unterziehen das Betriebssystem einem ersten Spieletest.

    Anmerkung: Dieses Special hatte die meisten Seitenaufrufe diese Woche. Aus diesem Grund veröffentlichen wir es heute erneut.

    Nun ist sie da, die Consumer-Preview von Windows 10, wenn auch nicht ganz unter diesem Namen und nicht alle Änderungen, die Microsoft in Seattle zeigte. Dennoch lohnt es sich einen Blick darauf zu werfen, da diese Version sehr deutlich zeigt, wohin es mit Windows gehen wird. Der wichtigste Punkt und das am meisten zurückgewünschte Feature von Windows 10 ist wohl das Startmenü, dem wir auch zuerst unsere Aufmerksamkeit schenken.

    Des Windows-Users liebstes Menü

    Ja, wie wir seit der ersten Technical Preview wissen, ist das Startmenü zurück. Nein, nicht so wie in Vista und in Windows 7. Kurz gesagt: Es sieht aus wie eine Vermählung vom Windows-Startbildschirm mit den alten Arten des Startmenüs. Dieses Konzept hat Microsoft auch beim jüngsten Windows-10-Update beibehalten. Jedoch hat das Klappmenü etwas an Funktionalität verloren: Es kennt nur noch zwei Modi: Standard und Vollbild. In der ersten Technical Preview lies sich das Menü noch stufenlos auf das Wunschmaß zurechtzurren, der Kachel-Bereich konnte, sofern gewünscht, komplett ausgeblendet werden. Wenn wir in der aktuellen Version alle Kacheln entfernen, verbleibt trotzdem ein großer einfarbiger Block.

    Die Kachelgruppen scheinen nun auf eine Breite von fünf Kacheln begrenzt zu sein, was auch der festen Breite des Startmenüs entspricht. Beim Maximieren über den neuen Button rechts oben im Menü sortieren sich die normalerweise untereinander angeordneten Gruppen in der Horizontalen an. In der Programmliste befindet sich unten nun ein Punkt "Neu hinzugefügt", der neue Programme und Apps hervorhebt. Ein Klick auf "Alle Apps" öffnet die aus Windows 8 bekannte "Alle Apps"-Ansicht, nun aber als vertikale Liste.

    06:55
    Windows 10 Preview: Die Neuerungen der Januar-Version im Video


    Unten im Menü befindet sich auch eine Suchzeile, die in der englischen Version von Windows 10 Cortana beherbergt. In der von uns getesteten deutschen Version lassen sich bisher immer noch nur Suchen durchführen. Windows 10 präsentiert die Ergebnisse kategorisiert je nach Art oder Quelle, wobei gleichzeitig der Rechner wie auch das Netz über Bing nach dem Begriff durchsucht wird.

    Designüberarbeitungen der Oberfläche ...

    Mit diesem Update kommt Microsoft auch einen seit Windows 8 oft gefordertem Wunsch nach, beziehungsweise befindet sich auf den Weg dahin: Die Wiederherstellung der Konsistenz. Microsoft hat nun viele Apps überarbeitet, allen voran den Store und die Systemsteuerung. Der App Store, der bisher noch wie der Startbildschirm sich vor allem in die Breite erstreckte, hat oben nun klickbare Kategorien erhalten. Der Store-Inhalt ist quadratisch gehalten und untereinander aufgelistet.

    Die Systemsteuerung wurde extrem minimalisiert. Sie nutzt nun große schwarz-weiße Icons, die Anzahl der Kategorien wurde radikal verkleinert. Jeder Menüpunkt beherbergt aber eine Reihe Unterpunkte, so dass viele Einstellungen über die moderne Systemsteuerung erreichbar sind. Für Notfälle ist die klassische Version der Schaltzentrale aber immer noch mit an Bord, wenn aber auch nur über die Startmenü-Suche zu erreichen.
    Den von der Windows-Keynote bekannten Transparenzmodus hat Microsoft in dieser Version von Windows 10 indes noch nicht integriert. Dafür dürfen Sie zum ersten Mal das Notification Center offiziell ausprobieren. Seine Funktionalität geht über die der bisher nur durch Hacks verfügbare Version deutlich hinaus: Hier lassen sich auch Chats und E-Mails beantworten, unten gibt es Schnelleinstellungen, die bei Mobilbetriebssystemen schon Gang und Gäbe sind.

    ... und Icons

    Quietsch­bunt sind hingegen die Neuauflagen der Bilder der persönlichen Ordner im Explorer. Auch bei den Icons hat Microsoft teils Hand angelegt. Das Store-Bild ist wie die Piktogramme für Audio und der Benachrichtigungszentrale sind weiße Silhouetten auf in der Regel farbigen Hintergrund. Quietsch­bunt sind hingegen die Neuauflagen der Bilder der persönlichen Ordner im Explorer: Das Design der Neuauflagen erinnert farblich wie im Detailgrad frappierend an die 16-Bit-Ära. Auch der Arbeitsplatz beziehungsweise der Computer hat ein neues Bild spendiert bekommen, das an einen stilisierten PC erinnert. Laufwerks-Piktogramme und Programmbilder sind hingegen vielerorts noch diesselben.

    Und für Spieler?

    Die Januar-Ausgabe von Windows 10 ist die erste Version des Betriebssystems, das Direct X 12 mitbringt. Diese Iteration der Schnittstellen-API soll sich viel Inspiration bei Mantle geholt haben und deshalb deutlich mehr Draw-Calls pro Zeit ermöglichen. Aber eben nur bei Spielen, welche die API unterstützen. Wir versuchen hier, schnellstmöglich für Sie einige Messergebnisse zu organisieren. Bei aktuellen Spielen sind die Auswirkungen gering. In unserem Test mit fünf Spielen, drei Betriebssystemen und zwei Auflösungen gibt es nur geringe Schwankungen, wobei allerdings eine leichte Tendenz zu Windows 7 als schnellstes und Windows 10 als langsamstes Betriebssystem für Spiele auszumachen ist. Hier sollten Sie allerdings bedenken, dass Windows 10 noch eine unfertige Version darstellt und im Hintergrund viele Reporting- und Überwachungsdienste laufen, die für zusätzliche Last sorgen. Außerdem sind die Grafikkartentreiber alles andere als final. Neue Softwarestandards werden zukünftig nur von Windows 10 unterstützt und spätestens mit Direct X 12 wird das Betriebssystem - sofern die Versprechen zutreffen - große Performance-Vorteile bieten.

    Windows 10 - Performance-Vergleich in diversen Spielen

    • Anno 2070
    • Bioshock Infinite
    • Dragon Age Inquisition
    • TES: Skyrim
    • Starcraft 2
    Info Icon
    Game/Version Anno 2070
    Benchmark/Detail Bäm!, max. Details, 16:1 AF
    • Produkte ein-/ausblenden

    (1.920 x 1.080)
    78.3
    71
    (1.920 x 1.080)
    77.4
    70
    (1.920 x 1.080)
    74.3
    67
    (3.840 x 2.160)
    23.4
    22
    (3.840 x 2.160)
    23.2
    20
    (3.840 x 2.160)
    23.1
    20
    0
    20
    40
    60
    80
    Name
    (Avr. Fps)
    Min. Fps

    Hardware

    Core i7-4790K, 8 GiB DDR3 1600, Palit Geforce 780 Ti @ 980/7000 MHz, fixed Boost

    Software

    Geforce 347.25, Windows 7, 8.1, 10 with all updates

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews

    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    05:10
    Windows 10 im Video: So lässt sich das Startmenü konfigurieren
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    Wie installiere ich Windows 10? Anleitung für Upgrades und Clean Install [neues Update]
      • Von Ebrithil PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von h_tobi
        Uiuiui, ich weiß nicht, was ich davon halten soll.

        Optisch war meine Amiga Workbench 3.1 vor 30 Jahren weiter als dieses neue "Design" sofern man es Design nennen kann.

        Dazu dann mal wieder die Creative Soundtreiber Probleme, und mäßige Performance trotz DX12.......
        DX12 bringt logischerweise auch nur etwas bei Software die DX12 auch unterstützt, und die gibts meines Wissens nach noch nicht.
      • Von h_tobi Lötkolbengott/-göttin
        Uiuiui, ich weiß nicht, was ich davon halten soll.

        Optisch war meine Amiga Workbench 3.1 vor 30 Jahren weiter als dieses neue "Design" sofern man es Design nennen kann.

        Dazu dann mal wieder die Creative Soundtreiber Probleme, und mäßige Performance trotz DX12.......
      • Von iGameKudan BIOS-Overclocker(in)
        Ich nutze Windows 8.1... Könnt mir sagen was ihr wollt, aber Windows 7 würde selbst mit entparkten SMT-Kernen mieser laufen (mieser als Vista. Ja, mein Ernst.)

        Mal sehen wie Windows 10 ist wenn es fertig ist, es optimierte Treiber etc. gibt.
      • Von Ex3cut3r Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Erschreckend imo das Win 8.1 doch erheblich langsamer ist als Win 7 vorallem bei den minFPS ich mein 5 FPS weniger sind für nen Gamer schon happig....dabei kommt mir Windows 8.1 eigentlich flotter rüber als Win 7, so kann man sich täuschen.

        Bei Bioshock Infinite, ist das Ergebnis ja noch erschenkender, selbst Win 10 Beta ist schneller als Win 8.1 kann das wirklich stimmen?
      • Von Tiz92 Volt-Modder(in)
        Ich mag die neuen Icons. Die Kacheln nicht, aber gibt schlimmeres.

        Zur Performance: War ja immer so dass neue Win anfangs langsamer waren. Win 8.1 und Win 7 liegen ja im Bereich der Messungenauigkeit. Und für Win 10 gibts ja nur Beta Treiber und ist ein Beta OS und Beta BEta Beta. Was wollt ihr da schon plus 20 % Leistung?

        Und meine Signatur ist falsch. Ich nutze 8.1 mit Classik Shell und ich mag es.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1149491
Windows 10
Windows 10 Technical Preview: Erste Spiele-Benchmarks von Build 9926 samt Hands-on-Test [Special der Woche]
Wenige Tage nach der Vorstellung in Seattle erschien auch die angekündigte Consumer Preview. Diese heißt allerdings nicht Consumer, sondern Technical Preview und bringt auch nicht alle auf der Keynote vorgestellten Funktionen mit. Wir sehen uns die Änderungen an und unterziehen das Betriebssystem einem ersten Spieletest.
http://www.pcgameshardware.de/Windows-10-Software-259581/Specials/Test-Benchmarks-Spiele-1149491/
08.02.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/01/Screenshot__2_-pcgh_b2teaser_169.png
specials