Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • Nur Windows 10 wird Intels Kaby Lake und AMDs Bristol Ridge voll unterstützen [Update 3]

    Nur Windows 10 wird Intels Kaby Lake und AMDs Bristol Ridge voll unterstützen [Update 3] Quelle: PC Games Hardware

    Microsoft hat in einem aktuellen Blog-Eintrag bekanntgegeben, dass ausschließlich Windows 10 die kommenden CPU-Architekturen von AMD und Intel unterstützt. Kaby Lake und Bristol Ridge laufen demnach zumindest offiziell nicht mehr mit älteren Windows-Versionen. Schon Skylake-Systeme mit Windows 7 und 8.1 sollen nur bis 2017 den vollen Microsoft-Support erhalten - und selbst hier nicht alle.

    Update 3 vom 28.01.2016: Mittlerweile ist wieder einige Zeit vergangen, aber wer die Hoffnung hatte, dass sich das Thema einfach so klärt, der wurde leider enttäuscht. Was ist seit dem 17.01 passiert? Zuerst hat Microsoft die im Artikel erwähnte Skylake-Kompatibilitätsliste mit Windows 7 / Windows 8.1 auch selbst veröffentlicht und auch schon erweitert. Gepflegt wird diese "Liste von über 100 OEM-Modellen" aber von den vertretenen PC-Herstellern, weshalb auf der Seite auch nur Links zu den Herstellern sind; das wären im Moment Dell, HP, Lenovo, NEC (japanische Webseite) und Toshiba. Alle aufgeführten Komplett-PCs und Laptops sollen bis 17.07.2017 unter Windows 7 beziehungsweise 8.1 uneingeschränkt unterstützt werden. Danach sollen laut Microsoft nur noch kritische Sicherheits-Updates für solche PCs veröffentlicht werden und auch nur dann, wenn die Updates keine Probleme auf den PCs machen.

    Die Formulierungen der Hersteller auf den Supportseiten fallen dabei unterschiedlich aus. So spricht Lenovo beispielsweise davon, dass es ab 18.07.2017 "keinerlei Sicherheits-Updates mehr gibt" und die Kunden auf Windows 10 umsteigen sollen. Toshiba spricht von "limitiertem Support", HP spricht nur von "unterstützten Geräten". So oder so: Gerade im Fall von Windows 8.1, wo der Mainstream-Support bis 9. Januar 2018 geht, bedeutet diese Praxis eine Einschränkung des Supports. Interessant ist der Hinweis der Kollegen von Golem.de. Diese haben in den Supportlisten von Dell neben vielen Business-Modellen auch einige Endkunden bzw. Spielemaschinen ausgemacht. So sind neben dem Dell XPS 13 und XPS 15 auch Alienware-Produkte wie der Komplett-PC X51 R3 oder die Notebooks Alienware 13 R2, Alienware 15 R2 und Alienware 17 R3 (je "Win8.1 only") zu finden.

    Nun haben wir uns erhofft, durch entsprechende Fragen an Intel, AMD und Microsoft ein paar unklare Punkte auszuräumen. Tatsächlich ist uns das aber nicht wirklich gelungen. AMD wollte sich nach anfänglicher Begeisterung doch nicht zum Thema äußern, Microsoft wollte uns schon seit einigen Tagen Antworten liefern, die aber bis heute nicht angekommen sind. Unter anderem wollten wir wissen, ob es entsprechende Supportlisten für Skylake-Systeme unter Windows 7 / Windows 8.1 auch für Endkunden-PCs bzw. für einzelne Komponenten wie Intel-Prozessoren gibt. Außerdem wollten wir wissen, warum ausgerechnet Skylake eine derartige Spezialbehandlung erhält und warum der Support für Windows 8.1 beschnitten wird. Immerhin gibt es von Microsoft nun auch eine Kurzfassung des Originalblogs auch auf Deutsch. Wirklich Neuigkeiten bekommt man hier aber nicht.

    Von Intel erhielten wir die Aussage, dass der Support für Betriebssysteme grundsätzlich ein Microsoft-Thema sei. Man erklärte uns aber, dass Intels künftige Prozessorgenerationen (nach Skylake) wie auch die Plattformen von AMD und Qualcomm durch Microsoft ausschließlich auf Windows 10 validiert werden. Microsofts Politik "unterscheide sich da nicht vom Vorgehen anderer OS-Anbieter". Unbeantwortet blieb die Frage, ob Systeme mit Kaby Lake unter Windows 7 oder Windows 8.1 trotzdem grundsätzlich lauffähig sein werden oder ob sich auf so einem PC die genannten Betriebssysteme gar nicht installieren lassen. Dafür bekräftigte Intel, dass Windows 10 in Kombination mit Skylake eine "unschlagbare Performance bei Laufzeit und Leistung entfalte" - deshalb die Präferenz auf Windows 10. PCs, die auf vorherige Prozessorgenerationen wie Braswell, Broadwell, Haswell etc. setzen, werden durch Windows 7 bis 2020, Windows 8.1 bis 2023 unterstützt. Hier gibt es also keine Änderungen.


    Update 2 vom 17.01.2016: Auch einen Tag nach Microsofts überraschender Ankündigung, seinen OS-Support künftig direkt an das Alter der CPU-Plattformen zu koppeln, herrscht immer noch an vielen Stellen Unklarheit über die Details und die Motive. PC World liegt eine rudimentäre Liste von Notebooks vor, die noch bis zum 17.7.2017 voll unterstützt werden, auch wenn sie mit Windows 7 oder Windows 8.1 laufen. Diese Geräte werden speziell geprüft und es gibt Patches, Treiber und BIOS-Updates, bis der Anwender sich dann für ein Upgrade auf Windows 10 entscheidet. Microsoft habe mit Intel und seinen Partnern zusammengearbeitet, um eine Liste von "genehmigten" PCs zu bekommen. Bisher gebe es keinen Hinweis, dass die berüchtigte Liste auch Endkundenmodelle beinhalten wird, so PC World. Wie es mit den Komponenten für Selbstbau-PCs aussieht, wird im Artikel nicht angesprochen.

    Analyst Patrick Moorhead äußert Vermutungen über Microsofts Strategiewechsel, die durchaus interessant sind. Er geht davon aus, dass Microsofts Entscheidung den Hardware-Herstellern in die Hände spielt. Es sei nie besonders populär, den Software-Support für ältere Hardware einzuschränken, auch wenn dieser Legacy-Support substanzielle Kosten für Hardwarefirmen bedeuten würde. Die Situation, ältere Hardware nicht mehr mit neuer Software zu unterstützen, kennt man bereits von Grafik- oder Soundkarten. Microsofts neue Taktik würde dafür sorgen, dass nicht eine Firma allein den Schwarzen Peter hätte, sondern eine Gruppe, so Moorhead. Auch wenn natürlich Microsoft im Vordergrund steht. Microsoft selbst sieht den Strategiewechsel dadurch begründet, dass man "Qualität aufrechterhalten will". Es sei eine große Investition, Skylake auf Windows 7 und Windows 8.1 voll zu unterstützen - und zukünftige Prozessoren bräuchten noch mehr Investitionen. Microsoft sehe sich in der Verantwortung für die fortwährende Systemqualität von Windowssystemen, auch wenn Teile der "Windows Experience" durch andere Faktoren bestimmt werden.


    Update 1 vom 16.01.2016: Microsoft führt in seinem Blogeintrag auch aus, dass man eine Kompatibilitätsliste für Skylake-CPUs veröffentlichen will, die dann noch bis zum 17.7.2017 auch unter Windows 7 und Windows 8.1 vollständig unterstützt werden. Danach sollen nur noch die wichtigsten Sicherheits-Updates für entsprechende Systeme ausgeliefert werden und auch nur dann, wenn es keine Schwierigkeiten damit gibt. Pikanterweise sind die K-Skylake-Modelle i7-6700K und i5-6600K bereits vor Windows 10 auf den Markt gekommen. Wir sind gespannt, welche CPUs auf der Liste von Microsoft stehen und was mit den CPUs passiert, die nicht drauf sind - vor allem mit älteren Intel- und AMD-CPUs. Golem weist zu Recht darauf hin, dass der Mainstream-Support von Windows 8.1 bis 9. Januar 2018 besteht - und der sollte eigentlich mehr umfassen als nur kritische Sicherheits-Updates. Windows 7 ist seit 13. Januar 2015 nur noch im erweiterten, und nicht mehr im grundlegenden Support.


    Microsoft hat in einem Blog-Beitrag überraschend bekanntgegeben, dass Windows 10 das einzige Betriebssystem des Herstellers sein wird, das kommende Prozessorgenerationen unterstützt. Konkret werden dabei Intels Kaby Lake, Qualcomms 8996-Chips und AMDs Bristol-Ridge-Riege genannt. Letztere Chips dürften im Laufe des Jahres als erste APUs für den neuen AM4-Sockel erscheinen. Der Skylake-Refresh Kaby Lake soll gegen Jahresende vom Band laufen - Desktop-Ableger kommen vermutlich aber erst Anfang 2017.

    Doch nicht nur Käufer noch gar nicht erschienener Prozessoren wollen die Redmonder zum Upgrade drängen. Auch Besitzer einer aktuellen Skylake-Architektur sollen laut Microsoft schon im kommenden Jahr auf Windows 10 umrüsten. Updates für Windows 7 und 8.1 gibt es demnach nur bis zum 17. Juli 2017. Wer noch eines der älteren Betriebssysteme zusammen mit einer Skylake-CPU im Einsatz hat, sollte also innerhalb der nächsten 18 Monate auf Windows 10 umsteigen. Danach liefert Microsoft nämlich nur noch eingeschränkten Support. Etwa bei größeren Sicherheitslücken.

    Im Zusammenspiel mit älterer Hardware gewährt man den erweiterten Support allerdings noch einige Zeit länger. Bei Windows 7 endet dieser erst am 14. Januar 2020, wohingegen Windows 8.1 noch bis zum 10. Januar 2023 mit demselben Service versorgt wird.

    • Windows 7 will continue to be supported for security, reliability, and compatibility through January 14, 2020 on previous generation silicon. Windows 8.1 will receive the same support through January 10, 2023. This includes most of the devices available for purchase today by consumers or enterprises.
    • Going forward, as new silicon generations are introduced, they will require the latest Windows platform at that time for support. This enables us to focus on deep integration between Windows and the silicon, while maintaining maximum reliability and compatibility with previous generations of platform and silicon. For example, Windows 10 will be the only supported Windows platform on Intel's upcoming "Kaby Lake" silicon, Qualcomm's upcoming "8996" silicon, and AMD's upcoming "Bristol Ridge" silicon.
    • Through July 17, 2017, Skylake devices on the supported list will also be supported with Windows 7 and 8.1. During the 18-month support period, these systems should be upgraded to Windows 10 to continue receiving support after the period ends. After July 2017, the most critical Windows 7 and Windows 8.1 security updates will be addressed for these configurations, and will be released if the update does not risk the reliability or compatibility of the Windows 7/8.1 platform on other devices.

    Dass Microsoft AMDs Bristol Ridge-APUs namentlich nennt, untermauert eigentlich die Vermutung, dass die Chips tatsächlich als erste Prozessoren für den AM4-Sockel erscheinen. Zuletzt hatte AMD aber Gegenteiliges verlautbart. Es ergebe wenig Sinn, einen Sockelstart mit der vergleichsweise langsamen Architektur einzuläuten. Bristol Ridge dürfte also erst nach oder zeitgleich mit Zen-basierten Chips erscheinen.

    Quelle: Microsoft

    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    06:32
    PCGH in Gefahr: CPU-Kühler mit 48 Mini-Lüftern im Test
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    Wie installiere ich Windows 10? Anleitung für Upgrades und Clean Install [neues Update]
  • Es gibt 266 Kommentare zum Artikel
    Von MasterOlf
    Hab's eigentlich auch nur aus Langeweile drauf gemacht, weil ne Woche daheim krank sein ohne was wurschteln zu können…
    Von blasiusx
    @AbducteeDu sprichst mir aus der Seele. Das ganze Predige ich nun schon exakt so seit einem halben Jahr.
    Von MasterOlf
    Genau das mein ich Mfg olf
    Von Abductee
    Was speziell bei Treibern sinnlos ist, bei der rießigen Hardwarefragmentierung wird es bei dem einen funktionieren und…
    Von MasterOlf
    Im Grunde ist das korrekt, aber ich warte mit manchen updates gerne eine Weile, weil ich schon genug update…
      • Von MasterOlf Kabelverknoter(in)
        Hab's eigentlich auch nur aus Langeweile drauf gemacht, weil ne Woche daheim krank sein ohne was wurschteln zu können is auch krank sehr anstrengend^^

        2 Tage nach den upgrade haben von einem Tag auch den anderen meine Maus und Tastatur nur noch im BIOS reagiert... Dann hatte ich genug zu tun

        Neues windos10 pro geholt und alles platt gemacht.....seit dem läuft's wie geschmiert.

        Da hatt wohl irgenwas mit der Treiber Übernahme nicht geklappt, aber warum das erst 2 Tage später abgekackt ist kann ich mir nur durch n update erklären.

        Mfg Olf
      • Von blasiusx Freizeitschrauber(in)
        @Abductee

        Du sprichst mir aus der Seele.

        Das ganze Predige ich nun schon exakt so seit einem halben Jahr.
      • Von MasterOlf Kabelverknoter(in)
        Genau das mein ich

        Mfg olf
      • Von Abductee PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von MasterOlf
        Im Grunde ist das korrekt, aber ich warte mit manchen updates gerne eine Weile, weil ich schon genug update Komplikationen hatte...unter Win 7 konnte man sich die einzelnen noch rauspicken, was ich nicht schlecht fand.
        Aber gut...dann halt drauf mit dem zeug....testen wir halt mal gemeinschaftlich die updates.

        Free Windows 10, for everyone, forever!!! ^^

        Mfg Olf
        Was speziell bei Treibern sinnlos ist, bei der rießigen Hardwarefragmentierung wird es bei dem einen funktionieren und bei dem anderen nicht.
        Es gibt freigegebene (ältere) Treiber von den Herstellern die in der Regel funktionieren.
        Installiert man sich selber bewusst neue, geht man für sich selbst das Risiko ein das etwas nicht mehr funktionieren könnte und installiert sich bei Problemen einfach wieder den alten Treiber.
        In diesem Fall installiert Windows was es will und wenn dann was nicht funktioniert hast du die Arbeit damit und unter Umständen ein nicht mehr zu rettendes System.
        Aber auch bei Softwarepatches kann das böse Enden, gibt genügend Beispiele aus der letzten Zeit wo ein Patch fehlerhaft war und von Microsoft zurückgezogen wurde.
        Das schöne an Win10 ist in diesem Fall, auch wenn du das Update deinstallierst, wird es beim nächsten Neustart wieder da sein. So lange bis MS es sperrt.
      • Von MasterOlf Kabelverknoter(in)
        Im Grunde ist das korrekt, aber ich warte mit manchen updates gerne eine Weile, weil ich schon genug update Komplikationen hatte...unter Win 7 konnte man sich die einzelnen noch rauspicken, was ich nicht schlecht fand.
        Aber gut...dann halt drauf mit dem zeug....testen wir halt mal gemeinschaftlich die updates.

        Free Windows 10, for everyone, forever!!! ^^

        Mfg Olf
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 04/2017 PC Games 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 04/2017 PC Games 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1183434
Windows 10
Nur Windows 10 wird Intels Kaby Lake und AMDs Bristol Ridge voll unterstützen [Update 3]
Microsoft hat in einem aktuellen Blog-Eintrag bekanntgegeben, dass ausschließlich Windows 10 die kommenden CPU-Architekturen von AMD und Intel unterstützt. Kaby Lake und Bristol Ridge laufen demnach zumindest offiziell nicht mehr mit älteren Windows-Versionen. Schon Skylake-Systeme mit Windows 7 und 8.1 sollen nur bis 2017 den vollen Microsoft-Support erhalten - und selbst hier nicht alle.
http://www.pcgameshardware.de/Windows-10-Software-259581/News/neue-CPUs-nicht-mit-Windows-7-und-81-1183434/
28.01.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/01/Aufmacher_1-pcgh_b2teaser_169.jpg
news