Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von CiD Software-Overclocker(in)
        Zitat von Shona
        Aha und wieso?`Weil er vll nicht jede beskloppte cache datei als wichtig empfindet?
        Hab einfach mal Defraggler installiert und sie da meine Steam Festplatte ist zu 15% fragmentiert, aber dann hab ich mir die "angeblich" fragmentierten Dateien mal angeschaut und 99% sind cache, readme, config dateien.
        Somit Dateien bei denen es vollkommen egal ist und es keinen Unterschied macht ob die nun fragmentiert oder defragmentiert sind.
        Bitte Wie? oO
        Cache Dateien (nicht Temporäre Dateien) auf einer Festplatte sind beständige Dateien in denen Prozeduren, Funktionen und Sprungmarken in Bibliotheken oder auch Datensätze die vom Programm in gleicher weise immer wieder gebraucht werden, für die Ausführung und schnellen Zugriff für das Programm vorbereitet werden. (ähnliches Prinzip wie bei den Prefetch-Files unter Windows) Das Programm diese also sehr oft verwendet.
        Und du hältst sie für bekloppt und es sei völlig egal ob diese fragmentiert sind? (sry)
        Gut, bei Textdateien die paar KB groß sind macht sich das nicht bemerkbar aber beim ständigen zugriff auch Cache-Files unter Umständen (durch z.B.starke Fragmentierung) schon.

        Zitat von Shona
        Oder die Festplatte "Data" welche schon gute 8 Jahre alt ist und laut Defraggler 12% fragmentiert ist. Da ist aber nicht drauf außer Text Dateien, Bilder, meine phpbb Mods, meine batch dateien. Also nichts das täglich verwendet wird oder geschweige den täglich drauf zugegriffen wird, somit zurecht von Windows als 0% fragmentiert angesehen.

        Mein Fazit ist da eher das andere Programme einfach zu empfindlich und unwichtige Dateien als wichtig darstellen. Es ändert auch nichts daran ob ich die FP's nun defragmentiere oder nicht, das macht z. B. meine Steam Festplatte auch nicht schneller oder Spiele starten deswegen nicht schneller nur weil ich deren readme dateien defragmentiert habe.
        Das kommt immer darauf an nach welchen Regeln ein Defrag-Tool seine Analysen aufstellt. Einige, wie z.B. O&O Defrag, bieten die Möglichkeit eigene Regeln für eine Datenpriorisierung zu definieren um z.B. zuletzt o. häufig verwendetet Daten so nah wie möglich am Mittelpunkt der "HDD-Scheibe" zu platzieren. Bei eher großen belegten Datenvolumen kann das schon einen Vorteil hinsichtlich des schnelleren Zugriffs auf die Daten bringen und somit auch weniger "Sprungarbeit" (zwischen den Fragmenten einer Datei) für den Lesekopf.

        Zitat von Shona
        Ich würde auch soweit gehen und sagen das Fremdsoftware eher dem System schadet und daher die meisten Probleme bei vielen Gamern mit Spielen herkommen anstatt einfach mal Windows zu vertrauen.
        Windows kann vieles aber allein kaum etwas richtig. Es ist eine Art Alleskönner und das bringt Vor- u. Nachteile. Aus diesem Grund greift man hin und wieder zu spezialisierten Tools.

        Zitat von Shona
        Das was ich da teilweise lese ist für mich nie nachvollziehbar, besten Beispiel Batman Arkham Knight bei dem ich seit dem aller ersten Release nur Frame Drops im Batmobil habe und ansonsten garnichts.
        Bei einigen Spielen kann es dennoch Vorteile bringen, vor allem bei Spielen mit vielen Cache-Files, bei denen aus Platzgründen viele Daten (Texturen, Sound etc.) komprimiert vorliegen und zum ausführen bzw. laden erst dekomprimiert werden müssen. Sind diese Cache-Daten zu stark fragmentiert, kann es schon mal passieren das z.B. Texturen länger zum laden brauchen oder gar nicht richtig geladen werden. Störungen bei der Soundausgabe (knacken, knistern oder Abbruch der Töne).
        Wenn man spielt achtet man evtl. gar nicht so darauf, schließlich ist man aufs spielen konzentriert, ärgert sich nur wenns mal wieder etwas länger dauert oder das aufploppen von son hässlichen Texturmatschklümpen ...das nervt.

        Das ist aber nur meine bescheidene Meinung dazu und ich lasse mich gern eines Besseren belehren.
      • Von Shona BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von CiD
        @Shona:
        Den Windows eigenen Defragmentierer kannst du getrost in die Tonne kloppen.
        Aha und wieso?`Weil er vll nicht jede beskloppte cache datei als wichtig empfindet?
        Hab einfach mal Defraggler installiert und sie da meine Steam Festplatte ist zu 15% fragmentiert, aber dann hab ich mir die "angeblich" fragmentierten Dateien mal angeschaut und 99% sind cache, readme, config dateien.
        Somit Dateien bei denen es vollkommen egal ist und es keinen Unterschied macht ob die nun fragmentiert oder defragmentiert sind.

        Oder die Festplatte "Data" welche schon gute 8 Jahre alt ist und laut Defraggler 12% fragmentiert ist. Da ist aber nicht drauf außer Text Dateien, Bilder, meine phpbb Mods, meine batch dateien. Also nichts das täglich verwendet wird oder geschweige den täglich drauf zugegriffen wird, somit zurecht von Windows als 0% fragmentiert angesehen.

        Mein Fazit ist da eher das andere Programme einfach zu empfindlich und unwichtige Dateien als wichtig darstellen. Es ändert auch nichts daran ob ich die FP's nun defragmentiere oder nicht, das macht z. B. meine Steam Festplatte auch nicht schneller oder Spiele starten deswegen nicht schneller nur weil ich deren readme dateien defragmentiert habe.

        Ich würde auch soweit gehen und sagen das Fremdsoftware eher dem System schadet und daher die meisten Probleme bei vielen Gamern mit Spielen herkommen anstatt einfach mal Windows zu vertrauen.
        Das was ich da teilweise lese ist für mich nie nachvollziehbar, besten Beispiel Batman Arkham Knight bei dem ich seit dem aller ersten Release nur Frame Drops im Batmobil habe und ansonsten garnichts.
      • Von CiD Software-Overclocker(in)
        @Shona:
        Den Windows eigenen Defragmentierer kannst du getrost in die Tonne kloppen. Auf meiner Daten-Partition, auf der ich täglich schreibe und lösche, zeigt mir dieses ineffektive Tool gerade mal 1% (bei 500GB Partitionsgröße und ca. 30GB frei) an. Keine Ahnung nach welchem Regelwerk oder Prioritäten dieses Tool Analysiert, andere kostenlose Defrag-Tools (Defraggler, IOBit Smart Defrag ...) zeigen mir jeden Monat einen Fragmentierungsgrad zw. 10% u. 20% auf dieser Partition an. Nach anschließendem Defragmentieren starten und laufen Programme wesentlich geschmeidiger, auch Zugriffe auf die HDD sind geringer.
        Bei der Defragmentierung verwende ich natürlich Datei- bzw. Verzeichnispriorisierungen, vor allen von Dateien u. Verzeichnissen in denen sich häufig von mir verwendete Programme befinden. Diese Programme erhalten öfter im Monat Updates, allein dadurch müsste der Fragmentierungsgrad schon mehr als 1% betragen.

        Das Windows eigene Defrag-Tool war noch nie effektiv aber in Zeiten von SSDs (wenn man sie denn verwendet) spielt das kaum noch eine Rolle.

        BTW: Ich habe KEINE SSD! ...und arbeite mit Windows 8.1 Pro.
      • Von Shona BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von NiXoN
        Wer defragmentiert denn eine SSD ?? Das bringt doch nix als dass die Lebenszeit verkürzt wird, oder gibt's da was dass ich noch nicht mitbekommen hab
        Wer defragmentiert seit Windows 7 überhaupt noch?

        [Ins Forum, um diesen Inhalt zu sehen]

        Muss man doch gar nicht mehr oder läuft mein System falsch? Ich kann auch die ganzen Festplatten mal analysieren aber ändert sich nichts an der ansicht, steht immer noch überall "0% fragmented"
      • Von tareon Schraubenverwechsler(in)
        Zitat von NiXoN
        Wer defragmentiert denn eine SSD ?? Das bringt doch nix als dass die Lebenszeit verkürzt wird, oder gibt's da was dass ich noch nicht mitbekommen hab
        O&O defragmentiert nicht die SSD, sondern führt automatisch den TRIM-Befehl aus (auch unter Vista).
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1177919
Windows 10
Windows 10: Heimliche Upgrade-Versuche bei Windows 7 und 8.1 seit August-Update
Microsoft hat ein großes Interesse daran, möglichst viele Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 zu einem kostenlosen Upgrade auf Windows 10 zu bewegen. Dass das Upgrade auf Windows 10 auf vielen Rechnern im Hintergrund gestartet und meistens mit einer Fehlermeldung abgebrochen wurde, lag laut Microsoft an einem fehlerhaften Update vom August 2015.
http://www.pcgameshardware.de/Windows-10-Software-259581/News/Heimliche-Upgrade-Versuche-Windows-7-8-seit-August-Update-1177919/
15.11.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/11/Upgrade_Windows_10_Home-pcgh_b2teaser_169.PNG
windows 10,microsoft,windows 8,windows 7
news