Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Opferlamm1131 Schraubenverwechsler(in)
        Es gibt mehrere Urteile dazu und eine Kontobindung ist keine Hardwarebindung. Der Erschöpfungsgrundsatz macht aber die Hardwarebindung nichtig, da er ja bedingt das man die Software und Hardware getrennt verkaufen darf.

        aus: https://www.bitkom.org/Pu...

        Zitat
        9
        Handel mit »gebrauchter« Software

        4.4
        Umfang des gesetzlichen Nutzungs-
        rechts – bestimmungsgemäße Benutzung
        Die Berechtigung des Zweiterwerbers ergibt sich nach der
        Rechtsprechung des BGH unmittelbar aus den gesetzli-
        chen Rechten des § 69d Abs. 1 UrhG, also dem Recht zur
        Vornahme von Handlungen, die zur bestimmungsgemä-
        ßen Benutzung erforderlich sind, und ausdrücklich nicht
        aus einer übergegangenen vertraglichen Berechtigung.
        Nach der Konstruktion des BGH definieren sich die gesetz
        -
        lichen Nutzungsrechte des Zweiterwerbers aber dennoch
        nach dem zwischen dem Rechteinhaber und dem Erst
        -
        erwerber geschlossenen Lizenzvertrag. Anders ausge-
        drückt: Die Bestimmung des § 69d Abs. 1 UrhG fingiert
        auf gesetzlichem Wege in der Person des Zweiterwerbers
        genau diejenigen Nutzungsrechte, die dem Ersterwer
        -
        ber im Lizenzvertrag eingeräumt wurden.
        So wirkt zum
        Beispiel eine Beschränkung der Anzahl der Nutzer (z.
        B. 25
        gleichzeitige Nutzer) für den Zweiterwerber fort.

        Allerdings: Vertraglich nicht ausgeschlossen werden
        dürfen die zum Kernbereich von § 69d Abs. 1 UrhG gehö-
        renden Rechte, etwa die für das Laden und den Ablauf des
        Programms notwendigen Nutzungshandlungen.




        Zusätzlich musste MS die EULA einiger Produkte anpassen:
        Zitat
        Bislang heißt es dort etwa »Sie dürfen die Software nur wie auf dem lizenzierten Computer installiert mit dem COA Label und diesem Vertrag direkt an Dritte übertragen«. Aufgrund der einstweiligen Verfügungen sieht sich Microsoft nun jedoch gezwungen, diesen Passus schnellstmöglich durch eine neue Formulierung zu ersetzen, die der neuen Rechtslage Rechnung tragen soll. »Die Übertragung der Software sowie der Nutzungsrechte an der Software an einen Dritten richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen«, so der neue EULA-Passus. Mit dieser Änderung der EULA erlaubt Microsoft nun explizit den Weiterverkauf der entsprechenden Softwarepakete im Rahmen der geltenden Landesgesetze.

        Microsoft muss EULA andern: Umlabel-Chaos sorgt fur Arger im Channel - crn.de
      • Von Dr Bakterius Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        Was soll sich großartig ändern? Wer Win 10 braucht zahlt ein paar Taler nach dem Stichtag, selbst jetzt übersteigt der Preis mitunter kaum das was man für 7 auf den Kopf haut. Es gibt genug Leute die es nicht mögen und das schlägt sich im Preis nieder
      • Von Mueller1 PC-Selbstbauer(in)
        Hier werden wieder Dinge durcheinander geworfen, die nichts oder nur bedingt etwas miteinander zu tun haben.

        Es gibt ein Deutschland kein Gesetz gegen eine Hardwarebindung!

        Unseriöse Händler behaupten dies gerne um ihre illegalen Verkäufe zu verschleiern und Nutzer zu täuschen, zudem hält sich dieser Irrglaube auch hartnäckig in diversen Foren.
        Es gibt den Erschöpfungsgrundsatz und höchstrichterliche Urteile zum Weiterverkauf von gebrauchter (ins Besondere OEM) Software. Diese verbieten Software-Herstellern den Weiterverkauf generell zu untersagen.
        Aber: das bedeutet nicht (!!!), dass Software-Hersteller Software nicht an Hardware binden dürfen. Gebrauchtkäufer haben gegenüber dem Hersteller keinen Rechtsanspruch die gebraucht gekaufte Software auch nutzen zu können. Der BGH hat dies ausdrücklich so festgehalten (BGH Urteil 11.2.2010 ZR 178/08)

        Das ist auch der Grund, warum bspw. die Bindung von Spielen an Accounts wie das Steam macht absolut legal ist.

        In der Praxis bedeutet das also, dass Steam bspw. den Weiterverkauf von Spielen nicht verbieten darf. Aber sie müssen eben auch nicht dafür sorgen, dass die Spiele auf anderen Accounts funktionieren. Was dann natürlich dazu führt, dass man mit einem Spiel eines fremden Accounts nichts anfangen kann.

        Microsoft darf also rechtlich gesehen sehr wohl eine Windows-Lizenz an eine Hardware oder auch einen MS-Account binden. Sie dürften das sogar für jedwede Lizenz machen, also nicht nur für OEM Lizenzen, sondern auch für Retail-Lizenzen. Momentan schränkt Microsoft die Verwendung von Retail-Lizenzen in keinster Weise ein und erlaubt es explizit diese auch auf einer beliebigen anderen Hardware weiter zu verwenden, sofern keine parallele Nutzung stattfindet.

        Jetzt zum kostenlosen Windows 10 Upgrade:
        darf man diese Lizenz die man von Microsoft erhalten hat (und an die Lizenz der vorherige Version gebunden ist) verkaufen? Diese und NUR DIESE Frage behandelt der Erschöpfungsgrundsatz. Ohne das rechtlich einordnen zu wollen würde ich das mal stark bezweifeln. Die Frage ist aber vollkommen uninteressant, weil selbst wenn ein Weiterverkauf nicht unterbunden werden dürfte, das nichts darüber aussagt, ob die Lizenz auch auf einer anderen Hardware aktiviert werden können muss. Wie oben erläutert gibt es dafür keinerleich rechtliche Verpflichtung auf Seiten von Microsoft.

        Soweit der rechtliche Rahmen.

        Es hängt also letztlich bei Microsoft, ob sie sich hier großzügig zeigen und die Aktivierung des kostenlosen Upgrades nach Ende der kostenlosen Phase erlauben oder nicht. Ich habe beides gelesen, eine Aussage von Microsoft, dass diese spezielle Lizenz an die Hardware gebunden ist wie hier ...
        Zitat
        Q: What happens if I change the hardware configuration of my Windows 10 device?
        [...]
        The free upgrade offer will not apply to activation of Windows 10 in such scenarios where hardware changes reset Activation.
        ... und Artikel, die das Gegenteil behauptet haben.

        Ich kann es mir nicht vorstellen, dass Microsoft die Windows 10 Lizenz aus dem kostenlosen Upgrade auf andere Hardware übertragbar macht. Vielmehr halte ich es für wahrscheinlich, dass diese Lizenz zum "anfixen" gedacht war und dafür die Nutzer zum schnellen Wechsel zu bewegen. Natürlich will Microsoft aber bei dem nächsten PC Kauf mit Windows wieder etwas mitverdienen.
      • Von blasiusx PC-Selbstbauer(in)
        Tja, das mit den Tools wurde ewig versprochen. Gehalten hat man sich an rein gar nichts. Der Artikel ist fast ein Jahr alt. Und jetzt sagt man halt ".. was interessiert mich mein Geschwätz von gestern..."

        Hauptsache die Leute machen ein Upgrade und sorgen für eine gute Verbreitung.

        Ob man nachher verarscht wird oder nicht, wird sich zeigen.

        Und das Zauberwort in dem besagten und tausend anderen Artikeln ist "erwerben". Das gilt für das Gratis Upgrade jedoch meiner Meinung nach in keinem Fall.

        Warum ist es wohl für Steam UND Konsorten auch in Deutschland möglich, digitale Software an ein Konto zu binden?!

        Hardware und Software Bindung ist in Deutschland nicht verboten. Lediglich gebundelte OEM Software muss übertragbar sein, für digitale Software muss das aber nicht der Fall sein.

        Der zweite Punkt ist, wenn überhaupt hat man Rechte gegenüber dem Verkäufer, und nicht dem Hersteller. Beim Gratis Upgrade findet aber kein Kaufvertrag statt, und somit hat man auch keinen Verkäufer, dem gegenüber man Ansprüche geltend machen könnte.

        Microsoft wäre rechtlich gesehen auf sicherem Terrain. Also gehe ich von einer Hardware Bindung aus. Alles andere wäre unlogisch und würde eine Änderung des Aktivierungssystem speziell nur für Deutschland erfordern.

        Das man so etwas nur aus einfacher Kulanz macht, wäre wirtschaftlich unsinnig.
      • Von Opferlamm1131 Schraubenverwechsler(in)
        Zitat von Noctua
        Das kostenlose Update hat damit aber nichts zu tun. Du kannst danach ja wieder dein Windows 7/8 weiter verwenden. MS schenkt dir bis zum 29. Juli das Update auf Windows 10 für deine aktuelle Hardware. Es gibt aber keinerlei Verpflichtung/Gesetz, dass du diese Lizenz auf ein neues System übertragen kannst. Die alte Lizenz bleibt ja gültig und kann dann weiterverwendet werden. Quelle (zum x-ten mal): ht4u
        Ok, MS sagt die geschenkte Windows 10 Lizenz ist eine OEM Lizenz und damit in Deutschland nicht an die Hardware gebunden.

        sagt ein MS-Mitarbeiter sogar selbst hier: Windows 1 Lizenzen - Hardware-Bindung oder nicht? - GameStar
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1195110
Windows 10
Windows 10 - Ende des Gratis-Upgrades ohne Auswirkung auf Preise in Deutschland
Microsoft hatte vor einigen Tagen nochmal offiziell bestätigt, dass das kostenlose Upgrade-Angebot für Windows 10 am 29. Juli 2016 endet. Danach wird das aktuelle Betriebssystem nur noch mit neuen Geräten oder kostenpflichtig im Handel erhältlich sein. In Deutschland wird sich das auf die Preise für Windows 10 aber nicht auswirken.
http://www.pcgameshardware.de/Windows-10-Software-259581/News/Ende-des-Gratis-Upgrades-Preise-in-Deutschland-1195110/
13.05.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/01/windows10-pc-games_b2teaser_169.jpg
windows 10,microsoft
news